Page images
PDF
EPUB

2. Mores sunt tacitus consensus populi longa consuetudine inveteratus. Ulpiani fgm. 4. b. 1. Non enim profecto ignoras, legum opportunitates et

medelas pro temporum moribus et pro rerum publicarum generibus ac pro utilitatum praesentium rationibus mutari atque flecti neque uno statu consistere. Gell. noct. Att. XX, 1 $ 22.

2. Sed naturalia quidem iura, . . divina providentia constituta, semper firma atque immutabilia permanent: ea vero, quae ipsa sibi quaeque civitas constituit, saepe mutari solent vel tacito consensu populi vel alia postea lege lata. $ 11. I. de iure nat. 1, 2.

II. Geseß ist die von der geseggebenden Gewalt im Staate verfassungsgemäß ausgesprochene und bekannt gemachte — und eben deswegen allgemein verbindliche — R-vorschrift. Die Wirksamkeit eines Geseķes kann erst von dem Augenblicke seiner Bekanntmachung (Publikation, Promulgation) beginnen und sich nicht auf frühere Fälle, 5. H. auf die unter der Herrschaft des früheren R. Vollendeten juristischen Handlungen (bereits begründete R-verhältnisse, erworbene Rechte) erstrecken: falls nicht entweder das Gesek fich selbst rückwirkende Kraft beilegt, oder eine solche durch seine besondere Natur, seinen Zweck oder die höhere R-idee gefordert wird und daher als vom Gefeßgeber beabsidytigt anzunehmen ist. (Vgl. § 7. II. A.)

Leges et constitutiones futuris certum est dare formam negotiis, non ad facta praeterita revocari: nisi nominatim etiam de praeterito tempore et adhuc pendentibus negotiis cautum sit. Theod. 1. 7 C. de legib. 1, 14.

III. Die Gewohnheit ist nicht Quelle, sondern – gleich der Publikation beim Gefeße — Erscheinungs- und Entstehungsform des Gewohnheits-R., obwohl die R-übung viel zur Befestigung und weiteren Ausbildung des R. beiträgt. a) Ein Gewohnheits-R. kann nur dann statuirt werden, wenn die Gewohnheit eine befestigte ist — Kontinuität der R-handlungen b) —, und wenn sie als Ausdruck einer wirklichen R-überzeugung – opinio necessitatis, sog. Rationabilität - erscheint. c) a. Inveterata consuetudo pro lege non immerito custoditur

et hoc est ius, quod dicitur moribus constitutum. Nam cum ipsae leges nulla alia ex causa nos teneant, quam quod iudicio populi receptae sunt, merito et ea, quae sine ullo scripto populus probavit, tenebunt omnes: nam quid interest, suffragio populus voluntatem suam declaret, an rebus ipsis

et factis? Iulianus l. 32 & 1 D. de legib. 1, 3. b. 1. - ea quae longa consuetudine comprobata sunt ac

per annos plurimos observata, veluti tacita civium con-
ventio, non minus quam ea, quae scripta sunt iura, servan-
tur. Hermogenian. l. 35 eod.
2. Cum de consuetudine civitatis vel provinciae confidere

aum deinde coelsus 1. 39 eod. vilis auctoritas es

quis videtur, primum quidem illud explorandum arbitror, an etiam contradicto aliquando iudicio consuetudo firmata

sit. Ulp. 1. 34 eod. C 1. (8 4. VI. b. 3 ?) Quod non ratione introductum, sed

errore primum deinde consuetudine obtentum est, in aliis similibus non obtinet. Celsus I. 39 eod.

2. Consuetudinis ususque longaevi non vilis auctoritas est, verum non usque adeo sui valitura momento, ut aut rationem vincat aut legem. Constantin, l. 2 C. qu. s. longa

cons. 8, 52. (53.)

IV. Reine R-quelle find Doktrin (communis doctorum opinio) und Praxis (usus fori) — Juristen-R. —, wenngleich sowohl durch die wissenschaftliche Behandlung als durch die Anwendung des positiven R. dieses selbst entfaltet und fortentwickelt wird; doch erscheint Doktrin wie Praris häufig als Trägerin cines in der rechtlichen Überzeugung der Juristen, als der Vertreter des nationalen R-bewußtseins — in welchen sich die Kunde des geltenden R. konzentrirt — fich bekundenden Gewohnheits-R. (Vgl. § 8. V.) a. Imperator noster Severus rescripsit, in ambiguitatibus, quae

ex legibus proficiscuntur, consuetudinem aut rerum perpetuo similiter iudicatarum auctoritatem vim legis obtinere debere.

Callistrat. 1. 38 D. de legib. 1, 3. (S 5. I. d. 2.) b. — non exemplis sed legibus iudicandum est. Iustinian.

1. 13 C. de sentent. 7, 45.

V. Aufgehoben wird ein R-faß durch Geseß oder GewohnHeits-R.; im Widerspruch mit einer neueren R-bestimmung muß die ältere weichen (ius posterius derogat priori). a) Die Aufhebung der bisherigen R-bestimmung kann entweder eine vollständige oder eine teilweise sein. b) a. [III. a.] Rectissime etiam illud receptum est, ut leges non

solum suffragio legislatoris [Iul.: populi?], sed etiam tacito consensu omnium per desuetudinem abrogentur. l. 32

$ 1. i. fi. de leg. b. Lex aut rogatur i. e. fertur; aut abrogatur i. e. prior lex

tollitur; aut derogatur i. e. pars primae legis tollitur; aut subrogatur i. e. adiicitur aliquid primae legi; aut obro. gatur i. e. mutatur aliquid ex prima lege. Ulpian. fgm. 3.

§ 4. IV. Einteilungen des Redhtes und Gegensäße. Müll. $ 3. 9. 10. B. J. $ 2. 11. 12. 92–94. P. $ 22, 25. 31. 73. 74. 80–85.

Schi. I. § 2. 3. 9. II. $ 8–10. 13–15. Ku. I. § 42-45. II. 31.]

I. Jedes Individuum ist nicht bloß Person für sich, sondern lebt mit anderen in einem staatlichen Verbande. Der Inbegriff der Normen, welche die R-verhältnisse der Einzelnen als solcher, als Privatpersonen, regeln, ist das Privat-R. (VI. a. 1.); diejenigen Saßungen, welche sich auf die Stellung und die Verhältnisse der Einzelnen zu einander als Staatsglieder, sowie auf die R-verhältnisse des Staates im ganzen beziehen, bilden das öffentliche R. Zu lekterem gehört das Staats- (Verfassungs-) R., der Civilprozeß, das Kriminal- (Straf-) R. — Vgl. auch Nr. VII.

Huius studii duae sunt positiones: publicum et privatum. Publicum ius est, quod ad statum rei Romanae spectat, privatum, quod ad singulorum utilitatem; sunt enim quaedam publice utilia, quaedam privatim. Publicum ius in sacris, in sacerdotibus, in magistratibus consistit. Ulpian. 1. 1 § 2. D. h. t. (= de J. et J. 1, 1.)

II. Ius scriptum im Röm. S. ist das durch eines der anerkannten rechtsbildenden Drgane des Staates ausgesprochene und in Form ciner schriftlichen Aufzeichnung kundgemacyte R. (8 8.); ius non scriptum ist das im R-brauche selbst hervortretende R., welches teils im Herkommen, d. h. unmittelbar in dem nationalen R-bewußtsein (8 3. I. a. III. a. b.), teils in der das geschriebene R. auf dem Wege der interpretatio entwickelnden Handhabung des R. durch die Juristen (auctoritas prudentium) gegründet ist und sich bekundet. (8 7. II. C.)

III. Die Röm. Juristen unterscheiden zivei Bestandteile des R.: ius civile und ius gentium. a. Ius civile ist das streng nationale, auf die R-verhältnisse der Röm. Bürger beschränkte R.; ius gentium ist das der nationalen Besonderheit entkleidete — einesteils auf die naturalis ratio, d. 4. den allen Menschen gleichmäßig innewohnenden R-finn, anderenteils auf das positive, überali anerkannte praktische (soziale und wirtschaftliche) Bedürfnis gegründete und so – den Kulturvölkern gemeinsame und auf alle Personen anwendbare R., welches schließlich das alte ius civile proprium Romanorum völlig verdrängt hat (s. 7. II. § 8. $ 9. I.). b. In verschiedenem Sinne wird der Ausdruck ius naturale gebraucht, worunter bald das ius gentium, bald, und regelmäßig, das auf die vernünftige und sittliche Natur des Menschen und allgemeine ethische Prinzipien gegründete, dem positiven ius civile und gentium in einzelnen Punkten möglicherweise widersprechende, mitunter aber auch — in einer verschwommenen philosophischen Abstraktion – ein in der animalischen Natur des Menschen wurzelndes und daher allen lebenden Wesen gemeinsames R. verstanden wird. b) Vgl. § 3. I. b. 2. § 23. I. b. 2. $ 32. I. b. § 35 I. a. 1. c. 1. $ 83. $ 135. V. d. § 162. II. A. a. 5. a. 1. Omnes populi, qui legibus et moribus reguntur, partim

suo proprio partim communi omnium hominum iure utuntur: nam quod quisque populus ipse sibi ius constituit, id ipsius proprium est vocaturque ius civile, quasi ius proprium ipsius civitatis; quod vero naturalis ratio inter omnes homines constituit, id apud omnes populos peraeque custoditur vocaturque ius gentium, quasi quo iure omnes gentes utuntur. Populus itaque Romanus partim suo proprio, par

tim communi omnium hominum iure utitur. Gaius I. $ 1. (= l. 9 D. h. t. § 1. I. h. t. 1, 2.)

2. Ex hoc iure gentium omnes paene contractus introducti sunt, ut emptio venditio, locatio conductio, societas, depositum, mutuum et alii innumerabiles. $ 2. i. fi. I. h. t.

3. Ius civile est quod neque in totum a naturali vel gentium recedit nec per omnia ei servit: itaque cum aliquid addimus vel detrahimus iuri communi, ius proprium i. e.

civile efficimus. Ulpian. 1. 6. pr. h. t. b. 1. Privatum ius tripertitum est: collectum etenim est ex

naturalibus praeceptis, aut gentium, aut civilibus. - Ius naturale est, quod natura omnia animalia docuit: nam ius istud non humani generis proprium, sed omnium animalium . . commune est. Hinc descendit maris atque feminae coniunctio, quam nos matrimonium appellamus, hinc liberorum procreatio, hinc educatio. Ulp. 1. 1 $ 2. 3. h. t.

2. Ius pluribus modis dicitur: uno modo, cum id, quod semper aequum ac bonum est, ius dicitur, ut est ius naturale. Paul. l. 11 pr. eod.

IV. Ius praetorium s. honorarium im Gegensaß von ius civile ist der Inbegriff der von den Prätoren in dem Edikt aufgestellten R-fäße (S. & 7. II. B. § 8. IV.)

Ius civile est, quod ex legibus, plebiscitis, senatusconsultis, decretis principum, auctoritate prudentium venit. Ius praetorium est quod praetores introduxerunt; .. quod et honorarium dicitur. Papinian. 1. 7 pr. § 1. h. t.

V. Der vieldeutige Ausdruck aequitas (Billigkeit) bezeichnet i. allg. das den thatsächlichen Verhältnissen stets angemessene, somit ideale R. — 1) Bei der R-anwendung giebt sich die aequitas fund in der Berücksichtigung der Individualität des vorliegenden Falles, durch welche die starre R-norm mit dem natürlichen R-gefühle ausgeglichen wird. (,,Summum ius summa iniuria.“) — 2) Die Forderungen der aequitas können in einem positiven R. mehr oder weniger Anerkennung gefunden haben, sodaß in diesem selbst der Gegensaß von strengem (ius strictum) und billigem R. (aequum) hervortritt. Ius strictum ist das auf die abstrakte Konsequenz aus den positiven, einfachen und festen R-regeln (iuris subtilitas, scrupulositas) gegründete, gleichmäßig durchgreifende formelle R.: während das freiere und schmiegsamere ius aequum durch die stete Rüdfichtnahme auf die jedesmaligen besonderen thatsächlichen Momente des konkreten Verhältnisses, sowie auf den wirklichen Willen und die eigentliche R-absicht der Personen — id quod actum est — den Forderungen der höheren, materiellen Gerechtigkeit zu genügen sucht. (Stricti iuris — bonae fidei negotia, actiones, vgl. § 24. V.)

– 3) Im Gegensaße zum ius (civile), als dem positiven durch eine der R-quellen bereits festgestellten R., ist aequitas — nicht das ganz unbestimmte und subjektive Billigkeitsgefühl, sondern – das dem gegen

wärtigen, fortgeschrittenen nationalen R-bewußtsein entsprechende, aber noch unfertige N., welchem in Rom das prätorische Edikt und die Jurisprudenz zum Ausdrucke und durch die R-sprechung selber zur Anerkennung als positives R. verhalf. — Vgl. § 30.

a. (III. b. 2.) Ius est ars boni et aequi. Cels. l. 1 pr. h. t. b. In omnibus quidem, maxime tamen in iure aequitas

spectanda est. Paul. 90 D. de R. J. 50, 17. c. Bonus iudex varie ex personis causisque constituet. Cels.

1. 38 D de R. V. 6, 1. d. Bona fides, quae in contractibus exigitur, aequitatem sum

mam desiderat. Tryph. 1. 31 pr. D. depos. 16, 3. e. Inter aequitatem iusque interpositam interpretationem nobis

solis et oportet et licet inspicere. Constant. l. 1 C. de leg. 1, 14. (Vgl. § 5. I. d. 1.)

VI. Im Gegensaße zum ius commune, dem allgemeinen, auf alle Personen und Verhältnisse gleich anwendbaren, oder regelmäßigen R., versteht man unter ius singulare: a. Das besondere für bestimmte Klassen von Personen (z. B. milites, minores, mulieres), Sachen (z. B. Dotalgrundstücke, Mündelgüter, res furtivae), R-verhältnisse (3. B. § 102. II. b. § 139 II.) geltende — meist begünstigende — R., welches i. subj. S. privilegium (vgl. § 8. III. A.) genannt wird. b. Die anomalen, die innere Einheit und Konsequenz des ersteren durchbrechenden R-bestimmungen, welche einzig aus Gründen der utilitas (mit Rücksicht auf die praktischen Bedürfnisse des R-verkehres), häufig auch der aequitas (3. B. favore libertatis) für gewisse Fälle (im Röm. R. durch die auctoritas prudentium) getroffen sind, – iure singulari, benigne, utilitatis causa receptum, constitutum est. (Bsp. in $ 80. III. b. 5. d. 3. § 89. I. B. b. 5. 6. II. A. 3. § 120. I. c. 2.) a. 1. — Non sunt generalia iussa, .. sed de singulis con

cepta; quocirca privilegia vocari debent, quia veteres priva dixerunt, quae nos singula dicimus. Gell. X. 20. $ 4.

2. Vetant XII tabulae leges privatis hominibus irrogari: id est enim privilegium. Cic. p. dom. 17, 43.

3. Iura non in singulas personas, sed generaliter constituuntur. Ulp. 1. 8 D. de legib. 1, 3.

4. Privilegia quaedam causae sunt, quaedam personae. Modest. 1. 196 D. de R. J. 50, 17. b. 1. Ius singulare est, quod contra tenorem rationis

propter aliquam utilitatem auctoritate constituentium introductum est. Paul. l. 16 D. de legib.

2. Multa iure civili contra rationem disputandi pro utilitate communi recepta esse, innumerabilibus rebus probari potest. Iul. l. 51 § 2. D. ad l. Aq. 9, 2.

3. Quod contra rationem iuris receptum est, non est producendum ad consequentias. In his, quae contra rationem

« PreviousContinue »