Page images
PDF
EPUB

75 Hic ego dux milesque bonus: vos, signa tubaeque,

Ite procul, cupidis vulnera ferte viris,
Ferte et opes: ego conposito securus acervo

Despiciam dites despiciamque famem.

Nr. II (c. 3).
Ibitis Aegaeas sine me, Messalla, per undas,

O utinam memores ipse cohorsque mei:
Me tenet ignotis aegrum Phaeacia terris:

Abstineas avidas, Mors modo nigra, manus.
Abstineas, Mors atra, precor: non hic mihi mater

5

[ocr errors]

75. Hic: hier auf diesem Feld wird hervorgehoben und angeredet, ist der Dichter Heerführer und Held, der Plural ibitis mit Rücksicht auf der wirkliche Krieg mit seinen Wun- die Begleiter des Feldherrn; ähnden und Schätzen kümmert ihn lich Verg. Aen. IX, 525: vos, o Callinicht; vor Mangel gesichert beneidet

ope, precor, adspirate canenti. er die Schwelgenden nicht. Mit die- 2. cohors: vgl. Einleitung zu Casem Gedanken kehrt der Dichter tull S. 80. utinam memores: ist zum Anfange zurück.

ein verkürzter Satz wie Tac. ann. 76. cupidis: nach Reichtum; vgl. I, 58: testis illa nox, mihi utinam V. 49 und 57.

potius novissima. Cic. ad fam. XII, 77. conposito acervo: conponere 25,5: damus operam ut rectam(navem) acervum wie sonst condere, reponere teneamus, utinam prospero cursu! acervum.

3. Phaeacia, das homerische Exe

pía, das Land der Phäaken ist II. Als im Jahre 724/30 M. Vale- nach der gewöhnlichen Annahme rius Messalla Corvinus von Augustus der Alten Corcyra. ignotis terris: nach dem Orient geschickt wurde, fremd, weil das Land dem Dichter um in Cilicien, Syrien und den be- unbekannt ist und auch der Dichter nachbarten Ländern die Reste der unbekanntist; Mutter und Schwester Partei des Antonius zu bekriegen, können hier für die Bestattung wollte Tibull ihn dahin begleiten, nicht sorgen; vgl. die Anspielung sah sich aber durch eine Krank- bei Ovid am. III, 9,87 ff.: sed tamen heit genötigt auf Corcyra zurück- hoc melius quam si Phaeacia tellus zubleiben. Zum Abschiede von ignotum vili supposuisset humo; trist. Messalla dichtete er diese Elegie, in III, 3, 3: aeger in extremis ignoti welcher sich mit schwermutsvoller portibus orbis; v. 37: tam procul Sehnsucht nach der Heimat und ignotis igitur moriemur in oris; seiner Delia der Gedanke an das Prop. IV, 7, 9: et mater non iusta goldene Zeitalter vereinigt, in dem piae dare debita terrae nec pote die Menschen noch nicht Bereiche- cognatos inter humare rogos. rungssucht in fremde Länder trieb. 4. Vgl. Ovid am. III, 9, 20: omWährend der Dichter am Anfange nibus obscuras inicit illa manus. des Gedichts durch düstere Todes- Das Bild von der raubenden Hand ahnungen gequält wird, malt er des Todes ist bei den elegischen sich am Schlusse die Wonne der Dichtern häufig; manum inicere Heimkehr und des Wiedersehens aus. wird auch von den Parzen als

1-9. Der Dichter wird von trau- Todesgöttinnen gebraucht; vgl. rigen Todesahnungen gequält. Verg. Aen. X, 419: iniecere manum

1. Messalla als Haupt der übrigen Parcae.

[ocr errors]

Quae legat in maestos ossa perusta sinus,
Non soror, Assyrios cineri quae dedat odores

Et fleat effusis ante sepulcra comis,

Delia non usquam; quae me cum mitteret urbe, 10 Dicitur ante omnes consuluisse deos.

Illa sacras pueri sortes ter sustulit: illi

Rettulit e trinis omina certa puer.
Cuncta dabant reditus: tamen est deterrita nunquam,

Quin fleret nostras respueretque vias.
15 Ipse ego solator, cum iam mandata dedissem,

Quaerebam tardas anxius usque moras.
Aut ego sum causatus aves aut omina dira,

6. Es war Pflicht der Angehörigen, liefs, verkündigte (rettulit) der Delia die Asche des Gestorbenen mit auf dreimaliges Ziehen der Lose Milch und Wein zu besprengen, zu glückliche Zeichen. trocknen und in einem Aschenkruge 13. reditus: Möglichkeiten der aufzuheben mit Wohlgerüchen ge- Rückkehr, an andern Stellen Verwürzt; vgl. Prop. IV, 16, 23: adferet suche zur Rückkehr; in diesem haec unguenta mihi sertisque sepul- Sinne findet sich der Plural dieses crum ornabit custos ad mea busta Wortes öfter; vgl. Hor. c. III, 5, sedens; vgl. Ovid trist. III, 3, 65 50 von Regulus: non aliter tamen (Nr. XII): ossa tamen facito parva dimovit obstantes propinquos et poreferantur in urna atque ea cum pulum reditus morantem; Ovid Her. foliis et amomi pulvere misce. X, 103: nec tibi quae reditus mon

7. Assyrios odores: die aus dem strarent, fila dedissem; XIII, 159: per Orient kommenden Waren, nament- reditus corpusque tuum, mea numina, lich Gewürze und Salben heissen, iuro. da sie auf dem Handelswege über 14. respueret: respuere ausspeien, Antiochia zu den Römern kamen, verschmähen, verwünschen. bald syrische, bald mit Unrecht 15. solator: in Prosa würde solans assyrische; vgl. Hor. c. I, 31, 12: oder solatus 'um zu trösten stehen. merx Syra; II, 11, 16: nardus As- mandata dare: die letzten Aufsyria und dazu den Exkurs bei Orelli; träge geben, von Sterbenden oder II, 7, 8: Malobathro Syrio; Prop. auch Verreisenden häufig gesagt; vgl. I, 2, 3: Orontea myrrha; vgl. Ca- Ovid trist. I, 3, 49–60, besonders tull 68, 144 (Nr. X).

59: saepe eadem mandata dedi; Her. 8. sepulcra: der Plural für den XIII, 143: dabit et mandata reverti; Singular ist dichterisch.

Cic. ad fam. III, 1, 2: Phaniam. 9—52, und zwar 9-22 klagt quem cum Romam remittes, sich der Dichter an, die Reise trotz nibus ei de rebus mandata des velim. der Abmahnungen der Delia unter- 16. Vgl. Ovid met. XI, 461 von nommen zu haben.

Ceyx, der von seiner Gemahlin 11. pueri: sc. sortilegi. Auf den Alcyone Abschied nimmt: quaerente belebten Strassen standen in Rom moras Ceyce. Wahrsager und Gaukler aller Art; 17. omina dira: ist als

genus

mit vgl. Hor. sat. I, 6, 113: fallacem der species (aves) verbunden, so dass circum vespertinumque pererro saepe

aut aut bedeutet: entweder forum, adsisto divinis. sustulit: oder überhaupt. Vorzeichen und vom Ziehen der Lose ist tollere das Vogelflug wurden stets, bevor man übliche Verbum; vgl. Cic. div. II, wichtige Entschlüsse fasste, sorg41, 86: conditas sortes, quae hodie fältig beobachtet; vgl. Ovid met. fortunae monitu tolluntur. Der IX, 766 f.: quod petit haec, TeleKnabe, der die Schicksalslose ziehen thusa timens modo tempora differt,

om

20

Saturnive sacram me tenuisse diem.
O quotiens ingressus iter mihi tristia dixi

Offensum in porta signa dedisse pedem!
Audeat invito nequis discedere Amore,

Aut sciat egressum se prohibente deo.
Quid tua nunc Isis mihi, Delia, quid mihi prosunt

Illa tua totiens aera repulsa manu,

nunc ficto languore moram trahit,

20. Zu diesem Aberglauben vgl. omina saepe visaque causatur; Prop. Ovid am. I, 12, 3 ff.: omina sunt V,4, 23: saepe illa immeritae causata aliquid. modo cum discedere vellet, est omina lunae. Dass von causa ad limen digitos restitit icta Nape; tus einmal ein Objekt, dann ein Acc.C. met. X, 452: ter pedis offensi signo Inf. abhängt, ist nicht auffallend. est revocata; trist. I, 3, 55 ff.: ter

18. sacram diem ist Subjekt. — te limen tetigi, ter sum revocatus; et ipse nuisse: vgl. Liv. XXXII, 9: consulem indulgens animo pes mihi tardus T. Quinctium properantem in erat. provinciam prodigia nuntiata 23–34. Was hilft es mir, dass Romae tenuerunt. Dass die Römer du vor meiner Abreise auch deine der damaligen Zeit abergläubisch Isis für meine Erhaltung anflehtest? und geneigt waren, fremde Kulte Rette mich, Isis, damit Delia dir mitzufeiern, ja auch der Juden und die versprochenen Loblieder singe. Inder Ansichten und Verehrung In Rom hatte sich damals schon teilten, ist aus Hor. sat. I, 9, 69: lange der Kultus der ägyptischen memini bene, sed meliore tempore Göttin Isis, die als Weib und dicam: hodie tricesima sabbata be Schwester des Osiris die weibliche kannt (vgl. Hor. sermones ed. Fritz Frucht- und Kulturgöttin, die Desche zu dieser Stelle). So galt meter der Griechen, war eingebürgert. vielen Römern der Sabbath für heilig Ganz besonders wurde Isis von und eine Reise an diesem Tage zu Frauen und Mädchen, namentlich den unternehmen, für unerlaubt. Vgl. Libertinen,zu Rom als Heilgöttin verauch Ovid a. a. I, 415: quaque die ehrt. Vgl. Prop. III, 33; Ovid am. redeunt, rebus minus apta gerendis, II, 2, 25: nec tu linigeram fieri culta Palaestino septima festa Syro; quid possit ad Isim, quaesieris; trist. remed. am. 219: nec pluvias opta II, 297; epist. ex P. I, 1, 52; vgl. nec te peregrina morentur Sabbata, Preller, röm. Myth. S. 723 ff.; L. nec damnis Alia nota suis; Iuven. Friedländer, Sittengesch. Roms 14, XIV, 96: metuentem sabbata patrem. 487 f. Dass andererseits Saturnus und sein 24. aera: darunter sind die meGestirn auch den Römern für un tallnen Klappern, sistra, gemeint, heilbringend galt, ergiebt sich aus welche beim Isisdienst gebraucht Hor. c. II, 17, 23: te Iovis impio wurden. Das sistrum bestand aus tutela Saturno refulgens eripuit und einem ehernen oder von edlem Prop. V, 1, 84: grave Saturni sidus. Metall eiförmig oder in Form der Vgl. über den Sabbath und den dies Lyra konstruierten Resonanzboden, Saturni besonders Tac. Hist. V, 4: durch welchen an ihren Enden umseptimo die otium placuisse ferunt, gebogene Metallstäbchen, um das quia is finem laborum tulerit. Herausgleiten derselben zu alii honorem eum Saturno haberi, hindern, lose quer hindurch geseu principia religionis tradentibus steckt waren. Vgl. Guhl und Koner Idaeis, quos cum Saturno pulsos et S. 254. Die Töne dieser Klapper conditores gentis accepimus, seu quod sollten an die Wehklage der Isis de septem sideribus, quis mortales über den Verlust ihres Gemahls res reguntur, altissimo orbe et prae Osiris erinnern und begleiteten diecipua potentia stella Saturni feratur. selbe taktmässig; vgl. Ovid am. III,

ver

25 Quidve, pie dum sacra colis, pureque lavari

Te (memini) et puro secubuisse toro?
Nunc, dea, nunc succurre mihi (nam posse mederi

Picta docet templis multa tabella tuis),

Vt mea votivas persolvens Delia voces 30 Ante sacras lino tecta fores sedeat,

Bisque die resoluta comas tibi dicere laudes

Insignis turba debeat in Pharia.
At mihi contingat patrios celebrare Penates

Reddereque antiquo menstrua tura Lari.

ܪ

9, 33 (Nr. XIX): quid nunc Aegyptia prosunt sistra? met. IX, 693; 776 ff.: te (Isi) dea te quondam tuaque haec insignia vidi, cunctaque cognovi, sonitum comitantiaque aera sistrorum; 784: crepuitque sonabile sistrum.

25. Die Konstruktion ist: Quidve (prodest mihi) te, dum pie sacra colis, et pure lavari et pure secubuisse toro?; memini ist parenthetisch eingeschoben.-Durch que undet werden lavari und secubuisse verbunden.

26. memini: ebenso gestellt Ovid trist. I, 5, 3 f.: attonitum qui me, memini, carissime eqs. puro toro: vgl. Ovid am. III, 9, 34: quid (prodest) in vacuo secubuisse toro?

Der Isisdienst verlangte zehntägige Reinigung und strenge Enthaltung von Liebesgenuss; vgl. Prop. III, 31, 1 ff.: tristia iam redeunt iterum solemnia nobis, Cynthia iam noctes est operata decem.

27. posse mederi: sc. te.
28. Votivtäfelchen, welche

gewöhnlich mit einer Inschrift verseben waren, hängte man nach Genesung aus einer Krankheit, oder nach erlittenem Schiffbruch in den Tempeln der Götter auf; vgl. Hor. c. I, 5, 13: me tabula sacer votiva paries indicat uvida suspendisse potenti vestimenta maris deo; Ovid met. X, 791: date munera templis; fast. III, 268: et posita est meritae multa tabella deae. · picta: vgl. Iuven. sat. XII, 28: pars dira quidem, sed cognita multis et quam votiva testantur fana tabella plurima; pictores quis nescit ab Iside pasci?

29. ut: so dass, wenn du mir hilfst, zum Dank dafür meine Delia

verpflichtet sein soll (debeat), dir zweimal des Tages die ihrem Gelübde gemäss schuldigen Gebete (votivas voces) und Lobgesänge unter der Schar der ägyptischen Priesterinnen darzubringen (Seyffert).

30. Die Verehrerinnen der Isis durften ihr nur in leinene Gewänder gekleidet nahen, Wolle wurde als unrein angesehen; vgl. Ovid ep. ex P. I, 1, 51: vidi ego linigerae numen violasse fatentem Isidis Isiacos ante sedere focos.

31. Bisque die: zweimal am Tage, nämlich früh und spät, von heiligen Handlungen öfter; vgl. Hor, c. IV, 1, 25: illic bis pueri die

quatient humum.

32. turba in Pharia: Aegyptia, benannt nach der Insel Pharos bei Alexandria; vgl. Ovid a. a. III, 635: cum sedeat Phariae sistris operata iuvencae; epist. ex P. I, i, 38: ecquis ita est audax, ut limine cogat abire iactantem Pharia tinnula sistra manu?

33. At: wie im Griechischen álló beim Imperativ in der Bedeutung: wohlan denn, so denn. patrios Penates bezeichnet die Heimat überhaupt, antiquo Lari das Haus insbesondere. Die Laren (besonders die Lares familiares), vergötterte Seelen von guten Verstorbenen, hatten im Lararium über dem Herde ihren Standort; sie waren so enge mit dem Hause verknüpft, dass sie, wenn die Familie auszog, dasselbe nicht verliessen, während die Penaten die Familie begleiteten; vgl. Preller, röm. Myth. S. 486 ff.

menstrua tura: an den wichtigen Tagen des Monats, den Kalenden,

35 Quam bene Saturno vivebant rege, priusquam

Tellus in longas est patefacta vias!
Nondum caeruleas pinus contempserat undas,

Effusum ventis praebueratque sinum,

Nec vagus ignotis repetens conpendia terris 40 Presserat externa navita merce ratem.

Illo non validus subiit iuga tempore taurus,

Non domito frenos ore momordit equus,
Non domus ulla fores habuit, non fixus in agris,

Qui regeret certis finibus arva, lapis.
45 Ipsae mella dabant quercus, ultroque ferebant

[ocr errors][ocr errors]

gnum stravit

Nonen, Iden, sowie an jedem Feste II, 16, 16: terra premantur iniqua in opferte man den Laren; das Opfer longas orbem qui secuere vias; 18: bestand aus Weihrauch, Jahres- si fuit in longas terra secanda vias. früchten, Ferkeln oder auch Kälbern. 37. contempserat: wer verachtet, Vgl. Hor. c. III, 23, 1 f.: caelo supi- fühlt sich stark; so kommt connas si tuleris manus nascente luna, temnere zur Bedeutung trotzen. Vgl. rustica Phidyle, si ture placaris et Lucr. III, 1030: ille quoque ipse, horna fruge Lares avidaque porca ; viam qui quondam per mare mahid fast. II, 631: dis generis date

et contempsit equis boni.

insultans murmura ponti; Verg. 35-50. Die Erinnerung an das georg. II, 360: et contemnere ventos Glück der Häuslichkeit erweckt im adsuescant. Gemüte des Dichters das Bild des 38. sinum: nämlich velorum. genügsamen Lebens. So wird er 39. vagus: wie Hor. a. p. 117 den von selbst an jene Zeit der Ein- mercator vagus nennt. сопрепfachheit und Genügsamkeit, an die dium: ist eigentlich der Gewinn durch des goldenen Zeitalters erinnert. Sparen, dann allgemein lucrum. Glücklich und zufrieden lebten die 41. Vgl. zu dieser Schilderung Menschen im goldenen Zeitalter; Verg. georg. I, 125 ff.: ante Iovem seitdem sie sich unter Juppiters nullă subigebant arva coloni ipsaHerrschaft von der Einfachheit ent- que tellus omnia liberius nullo pofernten, kam Unheil über sie; so scente ferebat; Ovid met. I, 109: bin auch ich ins Unglück geraten. fruges tellus inarata ferebat, und

35.Vgl. mit nachfolgender Schilde- 124: pressique iugo gemuere iuvenci; rung des goldenen Zeitalters, das fast. II, 295: nullus anhelabat sub ein Lieblingsthema der römischen adunco vomere taurus. Dichter war, Verg. ecl. IV, 9 ff.; 45. ipsae per se, sua sponte, georg. I, 125 ff.; Ovid am. III, 8; wie Verg. georg. I, 127: ipsa tellus met. I, 89ff.; XV, 96 ff.; Hor. epod. omnia ferebat; Ovid met. I, 102: XVI, 41 ff.

ipsa per se dabat omnia tellus. 36. tellus est patefacta: unbesuchte Vgl. Ovid met. I, 112: flavaque de Länder und Meere werden als ver- viridi stillabant ilice mella. Man schlossen gedacht, eröffnet dagegen glaubte, dass der Honig Tau sei, heissen sie, wenn sie besucht und der lauter und rein von den Blättern befahren werden; vgl. Cic. de imp. und Stämmen der Bäume getrieft Cn. Pomp. VIII, 21: patefactum habe; vgl. Verg. ecl. IV, 30: et nostris legionibus esse Pontum, qui durae quercus sudabunt roscida antea populo Romano ex omni aditu mella; Plin. h. n. XI, 12: venit hoc clausus fuisset. So sagt hier Tibull: (mel) ex aere et maxime siderum der Zugang zur Erde wurde ge- exortu , praecipueque ipse Sirio öffnet, so dass man weite Fahrten exsplendescente fit. - Itaque folia machen konnte; vgl. Ovid amor. arborum melle roscida inveniuntur.

« PreviousContinue »