Page images
PDF
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

I. Von den möglichen selbftftändigen *) Privatreten

eines Individu um 8.
A. Von Vermögensrechten, und zwar:
AA. Von den dinglichen Rechten.

1. Lehre vom Eigenthume.
2. Lehre von den dinglichen Rechten an einer fremden Sache,

Jura in re aliena.
BB. Von dem Rechte der Obligationen.
B. Von Familenrechten.

1. Lehre von der Ehe.
2. Lehre von der väterlichen Gewalt.

3. Lehre von der Vormundschaft.
II. von dem Schidsale der Privatred te eines Indis

vidu u m8, insbesondere der Vermögensrechte, im Falle feines Tode 8. – lehre vom Erbrechte.

Lehre von den dinglichen oder Sachen-Rechten.

Einleitung.
Von den dinglichen Rechten überhaupt.

S. 1. 1. Begriff der Dinglichen Rechte. Sachenrechte, dingliche Nechte sind solche Rechte, welche eine förperliche Sache unmittelbar der rechtlichen Herrschaft einer Person unterwerfen.

Folgerungen dieses Begriffes sind:

1. Gegenstand eines dinglichen Rechtes kann nur eine för pers liche Sache sein.

2. Inhalt des dinglichen Rechtes ist die rechtliche Herrschaft über eine körperliche Sache, ohne daß der Umfang dieser Herrs schaft immer derselbe sein müßte.

3. Jedes dingliche Recht begründet ein unmittelbares Rechts

*) Dadurch werden die Iu ra status, als lediglich für Begründung anderer Rechte

intereffant, ausgeschlossen. Sie gehören dem allgemeinen Theile an.

[ocr errors][ocr errors]
« PreviousContinue »