Pandekten, Volume 3

Front Cover

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Die Rechtsverhältniſſe während der Ehe 18 a Die Rechte des Ehemannes
34
b Die Rechte der Ehefrau
37
a Die Rüdforderungsklagen im Allgemeinen
38
b Rüdforderungeberechtigte 22 c Gegenſtand der Dotaltlage
41
Beweis bei der Dotalflage
45
Die Schenkungen unter Ehegatten
47
Die propter nuptias donatio 45
48
Eheſcheidungsſtrafen
50
Nachtheile der Wiederverheirathung 49
51
Eheliche Abſtammung
54
Legitimation
57
Die Adoption
58
Beendigung der väterlichen Gewalt 54 57 58
61
Bweites kapitel Das Vermögensrecht der hauskinder
62
Geſchichte des Rechtes des Hausvaters
63
Die Ausbildung des unfreien Kindesvermögens
65
Das unfreie Kindesgut im Einzelnen
66
Das freie Kindesvermögen 62 65 66
68
Rechte bezüglich der Perſon des Kindes
70
Gegenſeitige Alimentationspflicht von Aſcendenten und Deſcendenten
71
Alimentationsanſprüche unehelicher Kinder gegen ihren Erzeuger 70 71
73
Vierter Abſchnitt Das Vormundſchaftsrecht Erftes kapitel Die Grundbegriffe 39 Die Entwickelung des römiſchen Vormundſchaftsrechtes
74
Gemeines Recht Die Reichspolizeiordnungen
77
Die Gründe der Bevormundung 42 Die Vormünder
78
Die Obervormundſchaft Seite 78 78 80 Bweites Aapitel Die Begründung und Berndigung der Vormundſchaft
81
Berufungegründe Beſtellung 45 Fähigkeit zur Vormundſchaft
83
Ablehnung der Vormundſchaft
84
Beendigung der Vormundſchaft 81 83 84
85
Casco o cosocos Drittes Kapitel Redtswirkungen der Vormundſchaft 48 Sorge für die Perſon des Mündels 49 Die Vermögensverwaltung
87
Veräußerungsverbot
88
74
89
Die Vormundſchaftsklagen 53 Vom Protutor 89 90
92
Fünftes Buch Das Erbrecht Erſter Abſchnitt Die allgemeinen Lehren I Das Weſen des Erbrechtes
94
Würdigung des Erbrechtes 55 Der Erbe und der Vermächtnißnehmer 94
95
Borausſetungen der Erbfolge 56 Der Erblaſſer 57 Gründe der Erbfolge
98
Der Erwerb der Erbſchaft
102
Die Erbfähigkeit
103
Indignität
105
Die ruhende Erbſchaft
108
Begriff und Wirkungen des Prälegates
115
Einleitung 68 Form und Formloſigkeit
127
Zur Geſchichte der Teſtamentsformen 127
128
Das ordentliche Privatteſtament
132
Die öffentlichen Teſtamente
135
Beſondere Arten der Teftamente 72 Außerordentliche Formen
136
Das Militärteſtament 136
138
Erleichterte Form für Bermädytniffe 74 Die Rodicillarform 75 Das Dralfideikommiß
141
Der lekte Wille und ſeine Erklärung 76 Beſtimmtheit des Willens
143
Die Willenserklärung 78 Die Interpretation der Teſtamente 143
146
Weſentlicher Jrrthum
152
Unlautere Behinderung Zwang
153
coopeones
198
102
204
103
205
105
209
Cosno 168
210
Aufhebung der Vermächtniſje
211
108
215
Die einzelnen Arten der Bermächtniffe
217
Das Anwachſungsrecht bei Vermächtniſſen
229
Begriff und Arten der Schenkungen auf den Todesfall
236
Die Rechtsverhältniſſe nach der Reſtitution
245
Geſchichte und Weſen der Teſtamentserefution
252
Erbverzichte Verträge über den Nachlaß eines Lebenden
258
Die leitenden Gedanken Juſtinians
267
170
274
Drittes Kapitel Die kollation 139 Die Grundgedanken der Kollation
280
Die ältere kollation 141 Die neuere Kollation 280
281
Einleitung Begriff des Notherbenrechtes
287
Erftes Kapitel Das alte formelle Motherbenrecht 240 min 143 Inſtitution oder Erheredation der
289
Die bonorum possessio contra tabulas testamenti 145 Abſterben des alten formellen Notherbenrechtes 289
292
Bweites Kapitel Das Pflichttheilsrecht und die Novelle 115
295
Die querella inofficiosi testamenti
296
Die Weiterentwickelung des Pflichttheilsrechtes 23 295 296
300
1 Pflichttheilsberechtigte Perſonen
301
2 Der Betrag des Pflichttheiles
302
Die Formen der Zuwendung des Pflichttheiles
305
Pflicht der Erbeseinſeßung von Descendenten und Ajcendenten 153 5 Die Enterbungsgründe
307
Die Querel nach der Novelle 115
309
Partielle Verleßung des Pflichttheiles
311
8 Das Pflichttheilsrecht und die Geſchäfte unter Lebenden 301 302 304 306 307 309 311
312
Eröffnung des Teſtamentes Einſichtnahme deſſelben
315
Fürſorge des Gerichtes für den Nachlaß und den Erben
316
Gerichtliche Einweiſung Poſſeſſoriſche Erbſchaftsklagen 314 316
318
Zweites Kapitel Der Erwerb der Erbſchaft 160 Ueberſicht Geſchichtliches
321
Hereditas und bonorum possessio
322
Vorausjeßungen und Form des Antrittes und der Ablehnung
323
Fortſeßung Mehrfache Berufung deſſelben Erben 163 B Der Erwerb durch die Haustinder
328
Die Beräußerung des Rechtes aus der Berufung Beräußerung
337
Ueberlegungsfriſt
344
Die Klagen des Erben
347
174
348
Singulartlagen des Erben und gegen den Erben
354
corco 322
361
325
362
327
365
Entwicelung der bonorum possessio 64 Legate und Fideikommiſje
366
Fideifommiſſariſche Erbſchaften 111 115 116 119
367
Das Teſtament und das Kodicill 67 Teſtirrecht und Teſtirfähigkeit 121
368
124
369
Quellenregiſter
371

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 240 - Si mortis causa res donata est et convaluit qui donavit, videndum, an habeat in rem actionem. et si quidem quis sic donavit, ut, si mors contigisset, tune haberet cui donatum est, sine dubio donator poterit rem vindicare: mortuo eo tune is cui donatum est.
Page 99 - ... neque enim idem ex parte testatus et ex parte intestatus decedere potest, nisi sit miles, cuius sola voluntas in testando spectatur.
Page 130 - In qua re his verbis familiae emptor utitur: "familiam pecuniamque tuam endo mandatela custodelaque mea <esse aio, eaque> quo tu iure testamentum facere possis secundum legem publicam, hoc aere", et ut quidam adiciunt "aeneaque libra, esto mihi empta"; deinde aere percutit libram idque aes dat testatori velut pretii loco. Deinde testator tabulas testamenti tenens ita dicit: "haec ita ut in his tabulis cerisque scripta sunt, ita do ita lego ita testor itaque vos Quirites testimonium mihi perhibetote...
Page 169 - Quotiens certi quidem ex certa re scripti sunt neredes vel certis rebus pro sua institutione contenti esse iussi sunt, quos legatariorum loco haberi certum est, alii vero ex certa parte vel sine parte, qui pro veterum legum tenore ad certam unciarum institutionem referuntur, eos tantummodo omnibus hereditariis actionibus uti...
Page 237 - Itaque si fundus legatus sit ei, qui ex parte dimidia hères institutus est, et duobus extrañéis, ad heredera, cui legatus est, sexta pars fundi pertinet, quia a se vindicare non potest, a coherede vero semissario, duobus extrañéis concurrentibus , non amplius tertia parte; extranei autem et ab ipso herede, cui legatum est, semissem, et ab alio herede trientem vindicabunt.
Page 93 - In eum, qui cum tutor non esset, dolo malo auctor factus esse dicetur, judicium dabo, ut quanti ea res erit, tantam pecuniam condemnetur.
Page 55 - Sed mihi videtur, quod et Scaevola probat, si constet maritum aliquamdiu cum uxore non concubuisse infirmitate interveniente vel alia causa, vel si ex valetudine paterfamilias fuit, ut generare non possit, hunc, qui in domo natus est, licet vicinis scientibus, filium non esse.
Page 112 - Hereditatis autem bonorumve possessio, utLabeo scribit, non uti rerum possessio accipienda est: est enim iuris magis quam corporis possessio. denique etsi nihil corporale est in hereditate, attamen recte eius bonorum possessionem agnitam Labeo ait.
Page 173 - Ьопогмт possessionem cum re, id est cum effectu haberaí, si nemo alius iure heres sit. 7. Liberis impuberibus in potestate manentibus tarn natis quam postumis heredes substituere parentes possunt duplici modo : id est aut eo, quo extrañéis, ut, si heredes non extiterint liberi, substitutus hères fiât, aut proprio iure, ut, si post mortem parentis heredes facti intra pubertatem decesserint, substitutus heres fíat.
Page 133 - Sabinum: lii testamentis, in quibus testes rogati adesse debent, ut testamentum fiât alterius rei causa forte rogatos ad testandum non esse idóneos placet, quod sic accipiendum est, ut licet ad aliam rem sint rogati vel collecti, si tarnen ante testimonium certiorentur ad testamentum se adliibitos, posse eos testimonium suum recte perhibere, 1.

Bibliographic information