Page images
PDF
EPUB

ihrer Totalität nur noch thatsächlichen Verbindung geworden; eine rechtliche Verbindung ist sie noch theils mittelbar als Entstehungsgrund der väterlichen Gewalt theils unmittelbar, indem 1) die Frau von Rechtswegen den Wohnsitz des Mannes theilt

und diesem gegen Dritte die Frau wider ihren Willen zurückhaltende ein interdictum de uxore exhibenda ac ducenda zusteht. Die Injurie gegen die Frau kann der Mann als eine gegen ihn selbst gerichtete ahnden.

Mulierem, quamdiu nupta est, incolam eius civitatis videri, cuius maritus eius est, et ibi, unde originem trahit, non cogi muneribus fungi. L. 38 g. 3 D. ad mun. 50, 1.

De uxore exhibenda ac ducenda pater, etiam qui filiam in potestate habet, a marito recte convenitur. L. 2 D. de lib. exh. 43, 30. 2) Einzelne dem Wesen der ehelichen Verbindung zuwider

laufende Rechtswirkungen sind unter Ehegatten ausgeschlossen, so actiones famosae. (s. auch S. 136 D.)

IV. Vom justum matrimonium ist zu unterscheiden diejenige erlaubte Verbindung, welche nicht die jenem eigene Wirkung der patria potestas über die Kinder begründet, so 1) das matrimonium mere juris gentium zwischen Personen,

unter denen kein conubium besteht. 2)d er concubinatus, welcher, gleich der Ehe wesentlich mono

gamisch, von ihr durch das Fehlen der auf Fortpflanzung der Familie gerichteten affectio maritalis sich unterscheidet.

Eo tempore, quo quis uxorem habet, concubinam habere non potest. Concubina . . ab uxore solo dilectu separatur. Paul. II. 20.

2. Entstehung und Ende.

$. 68.
I. Voraussetzungen der Eheschliessung sind

A. Die Ehefähigkeit des einzelnen; sie fehlt den impuberes und Castraten.

Si spadoni mulier nupserit, distinguendum arbitror, castratus fuerit necne

in eo qui non castratus est, . . est matrimonium. L. 39 §. 1 D. de iur. dot. 23, 3.

B. Die gegenseitige Ehefähigkeit; sie verlangt 1) die Rechtsgemeinschaft des conubiun. Dasselbe fehlte

ohne besondere Verleihung den non cives; bis zur lex Canuleia (309 d. St.) auch den Plebejern gegenüber den Patriciern (Liv. IV. 1-6); endlich nach neuestem Rechte zwischen Christen und Juden.

Justum matrimonium est, si inter eos, qui contrahunt, conubium sit .. Conubium est uxoris iure ducendae facultas. Conubium habent cives Romani cum civibus Romanis, cum Latinis autem et peregrinis ita si concessum est. Ulp. V. 2–4. 2) Ausgeschlossen ist die Ehe

a) unter nahen Verwandten und Affinen. Inwieweit Seiten

verwandtschaft über das Verhältniss der Geschwister
hinaus die Ehe ausschliesse, wurde schliesslich dahin
festgestellt, dass die Ehe hindere der gegenüber unmit-
telbaren Descendenten der eigenen Ascendenten be-
stehende respectus parentelae.

Gai. I. 59–63. §. 149 J. de nupt. 1, 10.
Sororis proneptem non possum ducere uxorem, quoniam parentis loco ei
sum. L. 39 pr. D. de ritu nupt. 23, 2.
b) zwischen Vormund und Mündel, Provincialmagistrat

und Provincialin. Si quis officium in aliqua provincia administrat, inde oriundam vel ibi domicilium habentem uxorem ducere non potest, quamvis sponsare non prohibeatur; ita scilicet, ut, si post officium depositum noluerit mulier nuptias contrahere, liceat ei hoc facere. Veterem sponsam in provincia, quam quis administrat, uxorem ducere potest. Senatus consulto, quo cautum est, ne tutor pupillam vel filio suo vel sibi nuptum collocet, etiam nepos significatur. L. 38 pr. Ş. 1, L. 59 eod. c) Seit der lex Julia de adulteriis (736 d. St.) ist die

Ehe versagt dem Ehebrecher mit der Ehebrecherin,

seit Constantin dem Entführer mit der Entführten. II. Das gegenseitige Eheversprechen, sponsalia, erfordert 1) als Subjecte infantia majores, oder für sie ihren Hausvater,

gegen dessen Willen dem Sohne schlechthin, der Tochter nur wegen Unwürdigkeit des Verlobten ein Widerspruchsrecht

zusteht. 2) Die Form der Verlobung, nach ursprünglicher im Latiner

rechte erhaltener Sitte die der Stipulation, ist nach römi

schem Rechte gleichgiltig. 3) Rechtszwang begründet die Verlobung im Gegensatze zum

latinischen Rechte keinen, dagegen infamirt zweites Verlöbniss ohne Kündigung des ersten.

Sponsalia sunt mentio et repromissio nuptiarum futurarum. Sponsalia autem dicta sunt à spondendo: nam moris fuit veteribus stipulari et spondere sibi uxores futuras, unde et sponsi sponsaeque appellatio nata est. Sufficit nudus consensus ad constituenda sponsalia. — Sponsalia, sicut nuptiae, consensu contrahentium fiunt; et ideo sicut nuptiis, ita sponsalibus

[ocr errors]

filiamfamilias consentire oportet. Sed quae patris voluntati non repugnat, consentire intellegitur. Tunc autem solum dissentiendi a patre licentia filiae conceditur, si indignum moribus vel turpem sponsum ei pater eligat. Filiofamilias dissentiente sponsalia nomine eius fieri non possunt. In sponsalibus contrahendis aetas contrahentium definita non est, ut in matrimoniis; quapropter et a primordio aetatis sponsalia effici possunt, si modo id fieri ab utraque persona intellegatur, id est, si non sint minores quam septem annis. L. 1–4 pr., 11–14 D. de spons. 23, 1.

In ea parte Italiae, quae Latium appellatur qui uxorem ducturus erat, ab eo unde ducenda erat, stipulabatur eam in matrimonium datum iri . . itidem spondebat ducturum. Sed si post eas stipulationes uxor non dabatur aut non ducebatur, qui stipulabatur ex sponsu agebat. Iudex, quam ob rem data acceptave non esset uxor, quaerebat. Si nihil iustae causae videbatur, litem pecunia aestimabat. - Hoc ius sponsaliorum observatum dicit Servius ad id tempus, quo civitas universo Latio lege Julia data est. Gell. IV. 4.

Titia, quae ex alio filium habebat, in matrimonium coit Gaio Seio habenti filiam; et tempore matrimonii consenserunt, ut filia Gaii Seii filio Titiae desponderetur; et interpositum est instrumentum, et adiecta poena, si quis eorum nuptiis impedimento fuisset; postea Gaius Seius constante matrimonio diem suum obiit, et filia eius noluit nubere; quaero, an Gaii Seii heredes teneantur ex stipulatione. Respondit, ex stipulatione, quae proponeretur, cum non secundum bonos mores interposita sit, agenti exceptionem doli mali obstaturam, quia inhonestum visum est, vinculo poenae matrimonia obstringi, sive futura, sive iam contracta. L. 134 pr. D. de v. 0. 45, 1.

III. Die Ehe entsteht durch den Willen der Gatten unter Zustimmung der Hausväter.

Nuptiae consistere non possunt, nisi consentiant omnes, i. e. qui coëunt quorumque in potestate sunt. L. 2 de r. n.

A. Die manus entstand durch confarreatio, coëmtio und usus. 1) Nichts anderes als Eheschliessung war die confarreatio.

Sie erforderte eine Erklärung in bestimmter Rechtsform (certa verba) vor 10 Zeugen und wurde vollzogen durch ein vom flamen dialis und pontifex maximus abgehaltenes Opfer. Auf die Dauer erhielt sich diese Form nur bei den Trägern der Priesterthümer, indem die höchsten Priester sowol aus confarreirter Ehe entsprossen als auch selbst durch confarreatio verheiratet sein mussten. Die privatrechtliche Wirkung des Uebertritts der Frau in die familia des Mannes hat aber Tiberius aufgehoben.

Farreo in manum conveniunt per quoddam genus sacrificii, quod Jovi Farreo fit, in quo farreus panis adhibetur; unde etiam confarreatio dicitur. Complura praeterea huius iuris ordinandi gratia cum certis et sollemnibus verbis, praesentibus X testibus, aguntur et fiunt. Quod ius etiam nostris

[ocr errors]

temporibus in usu est, nam flamines maiores, i. e. Diales, Martiales, Quirinales, item reges sacrorum nisi ex fareatis nati non leguntur ac ne ipsi quidem sine confarreatione sacerdotium habere possunt. Gai. I. 112.

De flamine Diali . . legendo, simul roganda nova lege disseruit Caesar: nam patricios confarreatis parentibus genitos tres simul nominari, ex quis unus legeretur, vetusto more: neque adesse ut olim eam copiam omissa confarreandi adsuetudine aut inter paucos retenta; pluresque eius rei causas adferebat . . ipsius caerimoniae difficultates, quae consulto vitarentur, et quoniam exiret de iure patrio qui id flaminium apisceretur quaeque in inanum flaminis conveniret. Igitur . . lata lex, qua flaminica Dialis sacrorum causa in potestate viri cetera promisco feminarum iure ageret. Tac. Ann. IV, 16. 2) Begründung der manus durch Anwendung der mancipatio als

der allgemeinen Form rechtlicher Aneignung war die coëmtio. Von sonstiger mancipatio unterschied sich die coëmtio als Begründung persönlicher Angehörigkeit in einer nicht mehr bestimmt erkennbaren Weise. Seit Ciceros Zeit erfolgte die coëmtio nicht mehr ausschliesslich matrimonii causa, sondern auch im Dienste anderer Zwecke, indem der Eintritt in eine fremde familia als blosses Mittel benützt wurde, um die eigene aufzugeben, namentlich von der Vormundschaft der Verwandten frei und unbeschränkter Testirfreiheit theilhaftig zu werden. Die coëmtio war hier fiduciaria, weil sie erfolgte in Erwartung der Wiederaufhebung der durch sie begründeten manus; zur Zeit des Gaius war diese nur noch Scheinmanus, und ihr einziger Inhalt die Möglichkeit der ihre Aufhebung herbeiführenden remancipatio, welche die mancipirte Frau erzwingen konnte.

Coëmtione vero in manum conveniunt per mancipationem i. e. per quandam imaginariam venditionem. Aut matrimonii causa facta coëmtio dicitur aut fiduciae; quae enim cum marito suo facit coëmtionem, ut apud eum filiae loco sit, dicitur matrimonii causa fecisse coëmtionem; quae vero alterius rei causa facit coëmtionem veluti tutelae evitandae causa, dicitur fiduciae causa fecisse coëmtionem. Gai. I. 113, 114. 3) U su entstand die manus nach den zwölf Tafeln durch ein

jähriges Zusammenleben matrimonii causa, falls nicht die Frau während dreier aufeinanderfolgender Nächte sich dem Manne entzogen hatte. In dieser Bestimmung wurzelt wahrscheinlich das Aufkommen der Ehe ohne manus. Auch die noch nicht vollwirksame Verbindung begründete wol sofort die patria potestas über die aus ihr hervorgehenden Kinder, wird doch auch der Usucapient einer Sache sofort Eigen

thümer ihrer Früchte. So trat hier, noch ehe die Ehe vollwirksam wurde, gerade die specifische Rechtswirkung derselben ein, weshalb bald das mit ihr ausgestattete Verhältniss als wahre Ehe und der Eintritt der Frau in die Familie des Mannes als etwas mit ihr nicht nothwendig verbundenes erscheinen musste. Schliesslich fiel die Begründung der manus durch usus weg, wodurch die Ehe ohne manus aus einem provisorischen zu einem definitiven Verhältnisse wurde.

Usu in manum conveniebat, quae anno continuo nupta perseverabat; nam velut annua possessione usu capiebatur . . Itaque lege duodecim tabularum cautum est ut, si qua nollet eo modo in manum mariti convenire, ea quotannis trinoctio abesset atque eo modo (usum) cuiusque anni interrumperet. Sed hoc totum ius partim legibus sublatum partim ipsa desuetudine obliteratum est. Gai. I. 111.

B. Für die Eingehung der von der manus losgelösten Ehe besteht eine Rechtsform nicht; sie entsteht nicht durch rechtsförmliche Erklärung, sondern durch factische Bethätigung des auf eheliches Zusammenleben gerichteten Willens, wie sie enthalten ist in der domum deductio. Als eine in ihrer Totalität thatsächliche mit einzelnen rechtlichen Wirkungen ausgestattete Verbindung gelangte die Ehe nicht durch einen besonderen Rechtsact, sondern durch thatsächliche Vollziehung der Verbindung zur rechtlichen Existenz.

Mulierem absenti per litteras eius vel per nuntium posse nubere placet, si in domum eius deduceretur: eam vero, quae abesset, ex litteris vel nuntio suo duci a marito non posse; deductione enim opus esse in mariti non in uxoris domum, quasi in domicilium matrimonii. L. 5 D. de rit. nupt. 23, 2.

IV. Die Auflösung der confarreirten Ehe war nur möglich durch diffarreatio, welche keine Sache der Privatwillkür war. Die durch coëmtio oder den ihren Mangel ersetzenden usus begründete manus wurde aufgehoben durch remancipatio und ihr folgende manumissio. Nachdem die Ehe zu einer wesentlich thatsächlichen Verbindung geworden war, genügte wie zu ihrer Begründung die thatsächliche Vollziehung, so zu ihrer Aufhebung die thatsächliche Auflösung der Verbindung sei es durch den übereinstimmenden Willen beider (divortium) oder den einseitigen Rücktritt eines Ehegatten (repudium). Und zwar galt dies vermöge des Auseinandertretens von Ehe und manus auch da, wo zur Eingehung jener die Begründung dieser hinzugekommen war. Indem die manus um der Ehe willen bestand, konnte jetzt die

« PreviousContinue »