Page images
PDF
EPUB

gebietes der lex Furia, in Kraft blieb. Ausserdem schrieb eine lex Cicereia öffentliche Verkündigung der

verbürgten Schuld uud der Bürgenzahl vor. 2) Die fidejussio ist möglich in Beziehung auf Obligationen

jeder Art und begründet eine durch die Existenz der Hauptschuld bedingte, aber nach Dauer und Umfang unbeschränkte Verpflichtung. Doch hat eine lex Cornelia einen Höchstbetrag der innerhalb desselben Jahres seitens desselben Bürgen gegenüber demselben Gläubiger und für denselben Schuldner möglichen Verbürgung festgesetzt. Sodann hat Hadrian die unbeschränkte Haftung des einzelnen fidejussor dahin modificirt, dass er Vertheilung des Schuldbetrages auf die zur Zeit erreichbaren und zahlungsfähigen Mitbürgen verlangen kann.

Allen Adpromissoren ist gemeinsam das Recht des Rückgriffes gegen den Hauptschuldner, welches bei der sponsio, falls es zum Process (actio depensi) kommt, auf das Doppelte geht.

Im justinianischen Rechte, welches allein noch die fidejussio kennt, ist seit Nov. 4 die Bürgschaftsschuld nicht nur eine accessorische, sondern kraft des beneficium excussionis s. ordinis eine lediglich subsidiäre, während bis dahin der Gläubiger zwischen der Belangung des Bürgen und des Hauptschuldners die Wahl gehabt hatte.

Sponsoris vero et fidepromissoris similis condicio est, fideiussoris valde dissimilis. Nam illi quidem nullis obligationibus accedere possunt nisi verborum, quamvis interdum ipse, qui promiserit, non fuerit obligatus .. Praeterea sponsoris et fidepromissoris heres non tenetur. - Item sponsor et fidepromissor per legem Furiam biennio liberantur et quotquot erunt numero eo tempore, quo pecunia peti potest, in tot partes deducitur inter eos obligatio. - Praeterea inter sponsores et fidepromissores lex Apuleia quandam societatem introduxit, . . et utique extra Italiam superest. – Praeterea lege Cicereia cautum est, ut is, qui sponsores aut fidepromissores accipiat, praedicat palam et declaret, et de qua re satis accipiat, et quot sponsores aut fidepromissores in eam obligationem accepturus sit. – Sed beneficium legis Corneliae omnibus commune est, qua lege idem pro eodem apud eundem eodem anno vetatur in ampliorem summam obligari creditae pecuniae quam in XX milia. – In eo quoque par omnium causa est, quod si quis pro reo solverit, eius reciperandi causa habet cum eo mandati iudicium. Et hoc amplius sponsores ex lege Publilia propriam habent actionem in duplum, quae appellatur depensi. Gai. III. 118, 127.

Fideiussores vero perpetuo tenentur et quotquot erunt numero, singuli

in solidum obligantur . . Sed nunc ex epistula divi Hadriani compellitur creditor a singulis, qui modo solvendo sint, partem petere. Gai. III. 121.

Von der Verbürgung ist zu unterscheiden die Intercession d. i. Uebernahme einer persönlichen oder Pfandhaftung in fremdem Interesse sei es neben demjenigen oder anstatt desjenigen, für welchen intercedirt wird. Solche Intercession ist dem weiblichen Geschlechte untersagt durch ein SC. Velleianum unter Claudius;. ihrer Geltendmachung steht entgegen die exceptio Sci Velleiani.

Vellerano senatione consulto pochopite

Velleiano senatus consulto plenissime comprehensum est, ne pro ullo feminae intercederent. - Cuius senatus consulti verba haec sunt: .. Quod ad fideiussiones et mutui dationes pro aliis, quibus intercesserint. feminae, pertinet, tametsi ante videtur ita ius dictum esse, ne eo nomine ab his petitio neve in eas actio detur . . arbitrari senatum recte atque ordine facturos ad quos de ea re iu iure aditum erit, si dederint operam, ut in ea re senatus voluntas servetur. L. 1 pr. 2 g. 1 D ht. 16, 1.

II. Um der Schuld seiner Untergebenen willen ist der paterfamilias einestheils nach prätorischem Rechte neben ihnen verpflichtet aus ihrem contractlichen und quasi contractlichen Handeln, anderentheils schon nach jus civile in gewisser Weise verantwortlich für ihr rechtswidriges Verhalten.

A. Contractliche und contractsähnliche Obligationen der Hauskinder und Sklaven begründen gegen den paterfamilias eine sog. actio adjecticiae qualitatis 1) wenn ihre Eingehung durch seinen Willen veranlasst ist.

a) Einwilligung in das concrete Geschäft erzeugt die

actio quod jussu. Si iussu patris dominive negotium gestum erit, in solidum praetor actionem in patrem dominumve comparavit: et recte, quia, qui ita negotium gerit, magis patris dominive quam filii servive fidem sequitur. Gai. IV. 70. b) Betrauung mit demjenigen Geschäftsbetriebe, welchem

das concrete Geschäft angehört, begründet gegen den Geschäftsherrn, welcher hier nicht zugleich Hausherr des Geschäftsführers zu sein braucht, in seiner Eigenschaft als exercitor aus dem Geschäftsverkehre des magister navis die exercitoria, aus den Handlungen jedes anderen Geschäftsführers (institor) die institoria actio. Abschluss eines einzelnen Geschäftes in Vertretung eines Dritten begründet gegen diesen die quasi Tunc autem exercitoria locum habet, cum pater dominusve filium servum ve magistrum navis praeposuerit. — Quin etiam licet extraneum quis . . praeposuerit .. tamen ea praetoria actio in eum redditur. — Institoria vero formula tum locum habet, cum quis tabernae aut cuilibet negotiationi . . quemlibet . . praeposuerit et quid cum eo eius rei gratia, cui praepositus est, contractum fuerit. Gai. JV. 71..

institoria actio. Eadem ratione comparavit duas alias actiones, exercitoriam et institoriam.

Si procurator vendiderit . . Papinianus libro tertio responsorum putat cum domino ex emto agi posse utili actione ad exemplum institoriae actionis, si modo rem vendendam mandavit. L. 13 §. 25 D. de act. emt. 19, 1. 2) Auch ohne Betheiligung seines Willens haftet der pater

familias für die von der persona subjecta übernommenen Verbindlichkeiten a) mit der actio de peculio bis zum Betrage desjenigen,

was er dem Untergebenen als thatsächlich eigenes Vermögen (peculium) eingeräumt oder belassen hat, unter Hinzurechnung desjenigen, was er dem Untergebenen, und Abzug dessen, was dieser ihm naturaliter schuldet. Den Handelsgläubigern des Untergebenen haftet der paterfamilias mit der actio tributoria bis zur Höhe des Handelscapitals (merx pecularis) ohne den Betrag der eigenen Ansprüche vorweg abziehen

zu dürfen. Actionem autem de peculio ideo comparavit praetor, quia licet ex contractu filiorum servorumve ipso iure non teneantur, aequum tamen esset peculio tenus, quod veluti patrimonium est filiorum filiarumque item servorum, condemnari eos. 9. 10. J. de act. 4, 6.

Dominus, qui alioquin in servi contractibus privilegium habet (quippe cum de peculio duntaxat teneatur, cuius peculii aestimatio deducto quod domino debetur fit), tamen, si scierit servum peculiari merce negotiari, velut extraneus creditor ex hoc edicto in tributum vocatur. L. 1 pr. D. de tributoria actione 14, 4. b) Mit der actio de in rem verso haftet der paterfamilias

in soweit als das Aequivalent der übernommenen Verbindlichkeit durch den Untergebenen entweder von vorn herein ihm zugewendet oder nachträglich in seinen

Angelegenheiten verwendet ist. Praeterea introducta est atio de peculio deque eo, quod in rem domini versum erit, ut, quamvis sine voluntate domini negotium gestum erit, tamen, sive quid in rem eius versum fuerit, id totum praestare debeat, sive quid non sit in rem eius versum, id eatenus praestare debeat quatenus peculium patitur. §. 4 J. quod cum eo 4, 7.

Placet non solum eam pecuniam in rem verti, quae statim à creditore

Hölder, Institutionen des röm. Rechtes.

12

ad dominum pervenerit, sed et quae prius fuerit in peculio. Hoc autem toties verum est, quoties servus rem domini gerens locupletiorem eum facit nummis peculiaribus. L. 5 §. 3 D. de in r. v. 15, 3.

B. Aus Delictsschulden des Untergebenen ging gegen den paterfamilias eine noxalis actio darauf, dass er entweder für die Schuld wie für eine eigene einstehe oder den Schuldigen dem Verletzten ausliefere. Durch Delicte der Hauskinder wird nach justinianischem Rechte diese Haftung nicht mehr begründet.

Ex maleficio filiorum familias servorumque . . noxales actiones proditae sunt, ut liceret patri dominove aut litis aestimationem sufferre aut noxae dedere. - Omnes autem noxales actiones capita sequuntur: nam si filius tuus servusve noxam commiserit, quamdiu in tua potestate est, tecum est actio; si in alterius potestatem pervenerit, cum illo incipit actio esse. Gai. IV. 75, 77.

C. Die successive Obligirung.

$. 65. I. Constitutum ist das in beliebiger Form abgenommene Versprechen die aus einer bestehenden Obligation geschuldete Leistung zu vollziehen. Eine actio (de pecunia constituta) begründet dieses Versprechen nach dem prätorischen Edicte, wenn auf Geldleistung oder Lieferung anderer vertretbarer Sachen gerichtet, nach justinianischem Rechte allgemein. Subjecte der constituti obligatio können nicht nur die der constituta obligatio sein, sondern es kann eine Leistung auch versprochen werden als einem anderen oder von einem anderen (c. debiti alieni) geschuldete. Eine accessorische ist die constituti obligatio bezüglich ihrer Entstehung, aber nicht bezüglich ihres Bestandes d. h. 1) Während z. B. der Act der fidejussio der Entstehung der

Hauptschuld vorausgehen kann, setzt das constitutum eine

zur Zeit seiner Eingehung bestehende obligatio voraus. 2) Während Tilgung der Hauptschuld als solche die Neben

schuld aufhebt, erlischt die constituti obligatio durch Tilgung der constituta obligatio nur in soweit als sie durch Vollziehung der constituirten Leistung erfolgt oder dieser gleich steht.

Quod exigimus, ut sit debitum quod constituitur, in rem exactum est, non utique ut is qui constituitur creditor sit: nam et quod ego debeo tu constituendo teneberis et quod tibi debetur si mihi constituatur debetur. L. 5 g. 2 D. de pec. const. 13, 5.

Quod adicitur eamque pecuniam cum constituebatur debitam fuisse . . illud efficit, ut si quid tunc debitum fuit cum constitueretur, nunc non sit, nihilo minus teneat constitutum, quia retrorsum se actio refert. -Vetus fuit dubitatio, an qui hac actione egit sortis obligationem consumat. Et tutius est dicere solutione potius ex hac actione facta liberationem contingere, non litis contestatione, quoniam solutio ad utramque obligationem proficit. L. 18 g. 1, 3 D. cod.

II. Novatio ist Ersetzung einer obligatio durch eine andere, Begründung einer nova obligatio als an die Stelle einer prior obligatio tretender. Sie erfolgt durch transcriptio (S. 146 II) sowie durch stipulatio, wenn sie abgeschlossen ist animo novandi d. h. in dem Sinne des Ersatzes für eine bestehende durch Entstehung der neuen aufzuhebende Obligation. Die neue Obligirung kann auch erfolgen gegenüber einem anderen als dem bisherigen Gläubiger (natürlich nur auf Anweisung, delegatio, des letzteren) sowie für einen anderen als den bisherigen Schuldner (und zwar auch ohne seinen Willen, durch expromissio).

Novatio est prioris debiti in aliam obligationem, vel civilem vel naturalem, transfusio atque translatio, hoc est, cum ex praecedenti causa ita nova constituatur, ut prior perimatur; novatio enim a novo nomen accepit, et a nova obligatione. - Omnes res transire in novationem possunt; quodcunque enim sive verbis contractum est, sive non verbis, novari potest, et transire in verborum obligationem ex quacunque obligatione, dummodo sciamus, noyationem ita demum fieri, si hoc agatur, ut novetur obligatio; ceterum si non hoc agatur, duae erunt obligationes. L. 1 pr., 2 D. de nov. 46, 2.

Novatione tollitur obligatio veluti si quod tu mihi debeas, a Titio dari stipulatus sim; nam interventu novae personae nova nascitur obligatio et prima tollitur translata in posteriorem. Gai. IlI. 176.

III. Indem die Forderung im Gegensatze zum dinglichen Rechte eine positive Beziehung zu einem bestimmten Verpflichteten begründet, kann nicht ohne sein Zuthun durch Vertrag mit einem Dritten die Verbindlichkeit in eine diesem gegenüber bestehende verwandelt werden. Der Gläubiger kann aber einen Dritten zur Geltendmachung seiner Forderung ermächtigen (mandare actionem) und ihm zugleich die Herausgabe des kraft der Forderung Erlangten erlassen (cedere actione); so dass er procurator in rem suam, Vertreter fremden Rechtes im eigenen Interesse ist. Vom Subjecte eigenen Rechtes unterscheidet er sich wesentlich dadurch, dass die Vollmacht 1) den Vertretenen nicht an eigener Ausübung seines Rechtes

hindert und 2) durch Widerruf und mit dem Tode des Vertretenen sowie des Vertreters erlischt.

« PreviousContinue »