Page images
PDF

the British Association, including the reports of the committee of local industry, together with notes and appendices. 8°, 350 pp. mit Karten und Abbildungen. London, Longman, 1864. 21 s. Birch, A. N., and W. Robinson: The colonial office list for 1864; or, general register of the colonial dependencies of Great Britain, compiled from officialrecords. 8° mit 1 Karte. London, Stanford, 1864. 7 s. Bray, Caroline: The British Empire, a sketch of geography, growth, natural and political features of the United Kingdom, its colonies and dependencies. 12%, 562 pp. London 1864. 7 s. Coke: Population Gazetteer of England and Wales. 4°. London 1864. 2 s. James, Col. H.: Extension of the triangulation of the ordnance survey into France and Belgium with the measurement of an arc of parallel in latitude 52° N. from Valentia in Ireland to Mount Vremmel in Belgium. 49. London 1863.

[blocks in formation]

spécialement sur les divisions territoriales du Limousin au moyen

äge. 4", 215–541 pp. et 1 carte. Paris, impr. impér., 1864. Fournet: Détails concernant l'orographie et la géologie de la partie des Alpes comprise entre la Suisse et le comté de Nice. 8%, 111 pp. Lyon, impr. Rey et Sézanne, 1863. Maury, Alfr.: Carte de la Gaule, de Peutinger, avec de nouvelles observations eritiques. 8°, 4 pp. mit 1 Karte. (Extrait de la Revue archéologique.) Paris, Didier, 1864. Nivellement général de la France. Résultats des opérations exécutées pour l'établissement du réseau des lignes de base. Ministère de l'agriculture, du commerce et des travaux publics. 3 vol. 8%, 2087 pp. Bourges, impr. Pigelet, 1864. Pol de Courcy: De Rennes à Brest et à Saint-Malo, itinéraire descriptif et historique. 18%, 429 pp. Paris, Hachette, 1864. 3 fr. Reclus, E.: Les villes d'hiver de la Méditerranée et les Alpes-Maritimes. Itinéraire descriptif et historique. 18%, 513 pp. mit 4 Karten und 1 Plan. Paris, Hachette, 1864. 6 fr. Teissier, O.: Géographie historique, biographique et statistique du département du Var. Commune de Fréjus. Notice. 8%, 15 pp. Toulon, Vincent, 1864.

PKarten.

Baur, C. F., und L. Ravenstein: Neueste Karte von Frankreich in 4 Bl. Kpfrst. Hildburghausen, Bibliogr. Institut, 1864. 1 Thlr. Boyer et Resal: Carte géologique du Doubs. 6 Bl. Atlas-Format. Paris 1864. Dépôt de la guerre: Carte de France au 1: 80.000. 27“ livr. Nr. 197: l'Argentière, Nr. 219: Alby, Nr. 252: Bagnères. Paris, Dumaine, 1864. 21 fr. Dépôt de la guerre: Carte de France au 1: 320.000. 8“ livr. Nr. 22: Clermont. Paris, Dumaine, 1864. 7 fr. Fourcault, J. B.: Carte routière statistique et administrative du dépt. de Maine-et-Loire. Angers, Barassé, 1863. Gras, Scipion: Carte géologique et agronomique du département de l'Isère. 4 Bl. 1: 250.000. 1. Bl.: Terrains géologiques; 2. Bl.: Terrains agricoles; 3. Bl.: Régions agricoles altitudinales; 4. Bl.: Groupes des cultures. Paris 1863. Labessière, L.-F.: Souvenirs historiques sur l'Anjou. Carte publiée par la commission archéologique de Maine-et-Loire. Angers, Barassé, 1863. Manès: Carte géologique du département de la Charente-Inférieure. Chromolith. Paris, impr. Janson, 1864. Paris, Plan de d'après les travaux de l'enquête, 1860. Paris, Andriveau-Goujon, 1864. Ribeyrolles, J. de: La France des touristes et commerçants, carte routière; chemins de fer, routes, canaux, fleuves, rivières navigables, cours d'eau flottables, etc. Paris, impr. Lemercier, 1864. Roche-Poncié, De la: Plan de l’embouchure de la Seine, environs du Havre. (Nr. 2064.) Paris, Dépôt de la marine, 1864. 2 fr. Roche-Poncié, De la: Carte particulière des côtes de France, embouchure de la Seine. (Nr. 2088.) Paris, Dépöt de la marine, 1864. 2 fr.

Spanien und Portugal.

Bover, J. M.: Noticias histórico-topográficas de la isla de Mallorca estadistica general de ella y periodos memorables de su historia. 2. ed. 8°, 400 pp. Palma, Guaspy Barberi, 1864. Censo de la poblacion de España, segun el recuento verificado en 25 de diciembre de 1860 por la junta general de estadistica. Fol., 930 pp. mit 1 Karte. Madrid, impr. Nacional, 1863. Ibañez, D. F. Bl. de: España en el bolsillo. Manual del viajero. Contiene el almanaque general de España, una reseña histórica de España y Portugal, descripcion de sus principales monumentos, noticias geográficas, estadistica administrativa y eclesiástica del pais, carreteras generales y trasversales, ferro-carriles, estaciones telegráficas y otras noticias de interes. 8", 188 pp. mit 1 Karte. Madrid, Moya, 1864. 5 r. Kiepert, Dr. H.: Beitrag zur alten Ethnographie der Iberischen Halbinsel. Mit 1 Karte. (Monatsbericht der Kgl. Preuss. Akademie der Wissenschaften zu Berlin, März 1864, SS. 143–165.) Mit Benutzung neuerer, namentlich auch der E. Hübner'schen Forschungen hat Prof. Kiepert die W. v. Humboldt'schen und andere Arbeiten zur Zeichnung einer Karte von Spanien und Portugal ausgebeutet, auf welcher alle aus dem Alterthum überlieferten Namen eingetragen, die Iberischen und Keltischen Namen durch besondere Schrift, die Gebiete Keltischer Völker durch Kolorit ausgezeichnet sind. Lannau-Rolland, A.: Nouveau guide général du voyageur en Espagne eten Portugal. 18%, 528 pp. mit 2 Strassenkarten, Städteplänen und Ansichten. Paris, Garnier, 1864. Moral, D. Mar. Gonz.: El indicador de Valladolid, ö sea reseña de todo lo mas notable que contiene esta ciudad. 8%, 242 pp. mit 1 Plan. Madrid, Rodriguez, 1864. 5 r. Packe, Ch.: A guide to the Pyrenees, especially intended for the use of mountaineers, with the addition of an Appendix, March 1864. 12", 144 pp. mit Karten u. s. w.. London 1864. 6 s. Prado, D. Casiano de: Los terremotos de la provincia de Almeria. 4%, 54 pp. Madrid, Bailly-Baillière, 1863. 4 rs.

IKarten.

Losada, D. José Maria: Plano de la ria de Pontevedra. Madrid, Direccion de Hidrografia, 1862. (Nr. 75.) Urzaiz: Barre et entrée de la rivière de San-Martin de la Arena, côte Nord d'Espagne. (Nr. 2042.) Paris, Dépôt de la marine, 1864. fr. Vuillemin: Carte physique et politique du Portugal. Paris, Garnier, 1864. Vuillemin: Nouvelle carte de l'Espagne et du Portugal et de leurs voies de communication. Paris, Garnier, 1864.

Italien.

Acqua, A. Dell': Annuario statistico del Regno d'Italia con particolari notizie sulle provincie di Lombardia pel 1864, compilato su dati ufficiali. Anno V. 89, 800 pp. Milano 1864. 7 lire.

Amati, Prof. Amato: Dizionario dei comuni italiani compilato sulle tabelle degli ultimi censimenti generale della popolazione dei varii stati italiani. 18°. Milano 1863. 1 lire.

Angelucci, A.: Le stazioni lacuali del lago di Varese. Como, tip. Giorgetti, 1864.

Die Pfahlbauten, welche in der neuesten Zeit die Aufmerksamkeit anf sich gezogen haben und ausser der Schweiz auch bei Parma in solcher Menge gefunden worden sind, dass die Ausbeute derselben in dem dortigen Universitäts-Museum bereits mehrere Säle füllt, sind kürzlich auch in dem See von Varese gefunden und von dem Hauptmann Angelucci aus Rom, gegenwärtig Direktor des Artillerie-Museums zu Turin, welcher vielfach in Italien über die in der Vorzeit üblichen Waffen Forschungen angestellt hat, genau untersucht worden. Kaum hatte er erfahren, dass in dem See alte Pfahlbauten entdeckt worden, so eilte er an Ort und Stelle und fand an den Ufer sechs verschiedene Stationen, deren Lage und Beschaffenheit er hier genau beschreibt. Die dortigen Pfähle sind von Tannenholz und deren Köpfe befinden sich bis 6 Fuss unter dem Wasserspiegel; da, nach deren Beschaffenheit zu schliessen, die früheren Wohnungen unmittelbar auf diesen Köpfen der Pfähle gestanden haben müssen, so meint der Verfasser, dass der See früher nicht so hoch angefüllt gewesen wie jetzt; auch wird erwähnt, dass bereits Ermittelungen veranlasst worden, das Niveau wieder zu erniedrigen, wodurch grosse Strecken des fruchtbarsten Bodens gewonnen werden könnten. Die vielen auf dem Grunde gefundenen Geräthe rühren aus der Zeit, wo man nur Geräthschaften von Stein und noch keine Metalle kannte. Reich war die Ausbeute an Pfeilspitzen, Messern und selbst an Sägen aus Stein, die hier wegen ihrer sorgfältigen Arbeit einer besonders genauen Beschreibung gewürdigt werden. Ausserdem fanden sich auch Geräthe von verschiedenen Knochen, Geweihen und Zähnen, so wie auch Scherben von rohen Tongefässen. Auffallend war dabei, dass sich unter dem dort untersuchten Schutt und Schlamm auch 128 Römische Münzen, meist Konsular-Münzen, vorfanden, so wie auch einige vom Kaiser Augustus. (Geheimrath Neigebaur.) Annali di agricultura, industria e commercio del Regno d'Italia, per cura del Ministero di agricultura, industria e commercio. Vol. II. Torino, tip. Dalmazzo, 1864. Das Italienische Ministerium des Ackerbaues, der Industrie und des Handels unter dem Neapolitaner Herrn Manna giebt hier nicht nur alle Verfügungen dieses Ministeriums, sondern auch die über die einschlagenden Gegenstände an den König erstatteten Berichte, die Statuten der Kredit-Anstalten u. s. w., ferner auch sehr wichtige statistische Nachrichten, z. B. über die Seidenkultur in Ober-Italien, über die Eisenerzeugung auf der Insel Elba, über die Fischerei, besonders der Korallen und Austern. Beachtenswerth ist in diesem Bande namentlich eine Abhandlung über die der Gesundheit schädlichen Ausdünstungen in den Maremmen von Toscana und auf der Insel Sardinien, so wie eine andere über die Ausdehnung des Baumwollenbaues in Italien, welcher bereits im Neapolitanischen früher betrieben wurde, aber nie zu einiger Bedeutung kommen konnte, während er sich jetzt auch in Ober-Italien einbürgert. In der Lombardei sind bereits in der letzten Zeit sehr gelungene Versuche damit gemacht worden und in dem Piemontesischen hat der Baumwollenbau schon so bedeutende Fortschritte gemacht, dass kürzlich eine Ausstellung von in diesen Gegenden erzeugter Baumwolle zu Turin Statt gefunden hat, welche zu den besten Hoffnungen berechtigt. Ueberhaupt steht die Bodenkultur in Italien auf einer höheren Stufe, als man gewöhnlich glaubt. (Geheimrath Neigebaur.) Annuario del Ministero di agricultura, industria e commercio del Regno d'Italia, pel 1863. Anno I. 8°, 929 pp. Torino, tip. Dalmazzo, 1863. Seit dem Jahre 1847 ist in dem früheren Königreiche Sardinien ein besonderes Ministerium für die öffentlichen Arbeiten und den Handel von dem Ministerium des Inneren abgetrennt worden. Das erste Jahrbuch dieses Ministeriums fängt mit den Gesetzen an, welche die Einrichtung und den Wirkungskreis desselben enthalten. Darauf folgt das Budget für 1863, welches mit 3.400.000 Francs ordentlichen und 3.400.000 Francs ausserordentlichen Ausgaben abschliesst, dann die seit 1860 von diesem Ministerium erlassenen Verordnungen im Auszuge so wie die Aufzählung der seit 1861 mit fremden Mächten abgeschlossenen Handelsverträge, als mit der Türkei, Schweden und Norwegen, Frankreich, Belgien und England. Einige statistische Abschnitte sind sehr ausführlich bearbeitet, so die beachtenswerthen Zusammenstellungen über die Mineralindustrie und der das Forstwesen betreffende Theil, aus dem wir einige Zahlen entnehmen wollen. Das mit Wald bestandene Areal des Königreichs beträgt 4.297.000 Hektaren bei einem Gesammtflächen-Inhalt des Reiches von 25.700.000 Hektaren, wobei zur Vergleichung bemerkt ist, dass Frankreich bei 53.000.000 Hektaren 8.900.000 Hektaren Wald hat, Preussen bei 28 Millionen Hektaren 6.500.000 Hektaren Wald, Bayern bei 4 Millionen Hektaren 2 Mill. Hektaren Wald, Belgien bei 3 Millionen nur 483.000 Hektaren Wald. Von den Wäldern in Italien gehören 2.300.000 Hektaren dem Staate und 1.800.000 Privaten, in Frankreich 2 Millionen dem Staate und 6 Millionen Privaten, in Preussen 2.900.000 dem Staate und 3.500.000 Hektaren den Privaten. In Italien sind 744 Beamte für das Forstwesen angestellt, in Preussen 2877 und in Frankreich 4891. Die Verwaltungskosten in Italien sind hier angegeben mit 760.000 Francs, in Frankreich mit 20.300.000 Francs und in Preussen mit 11.832.525 Francs, während die Staats-Domainen-Waldungen 36 Millionen, in Preussen 24 Millionen Francs eintragen. In Italien kommen auf jeden Einwohner 20 Are Wald, in Frankreich 24, in Preussen 35, in Bayern 52 und in Belgien 10 Are. Im Königreich Italien hat das Neapolitanische mit 8 Millionen Hektaren nur 926.000 Hektaren Wald, dagegen die alten Provinzen mit 5.800.000 Hektaren 1.600.000 Hektaren Wald. Die Angaben für das Königreich Italien gehen dergestalt in die Einzelheiten ein, dass die 193 Kreise in den 59 Provinzen oder Präfekturen besonders aufgeführt sind. So hat z. B. der Kreis Pavia 3145 Hektaren Wald; davon gehören 672 Hochwald und 1770 Schlagholz an Privat-Personen, unter Staats-Verwaltung stehen 405 Hektaren Hochwald und 297 Hektaren Niederwald. (Geheimrath Neigebaur.) Bertocchi, A.: Della statistica del Fiume Tevere nel quarantennio dal 1° Gennajo 1822 al 31 Dicembre 1861. Discorso academico. 4", 12 pp. Roma, tip. delle Belle Arti, 1863. Campani, Giov.: Notizie sulla costituzione geologica e sulla ricchezza mineraria della provincia di Siena. Siena 1863. Carina, A.: Delle condizioni fisiche, meteorologiche ed igieniche del territorio dei Bagni di Lucca. 89. Firenze 1863. Correnti, C., e P. Maestri: Annuario statistico Italiano, Anno II. 16%, 751 pp. mit 2 Karten. Torino, tip. letteraria, 1864. 7 lire. Der erste Band dieses Statistischen Jahrbuches, welcher 1858 erschien (siehe „Geogr. Mitth. 1859, S. 116, wo der Name des Verfassers irrthümlich Correati gedruckt ist), hat zwar lange auf die jetzt vorliegende Fortsetzung warten müssen, dafür haben wir aber hier das jetzt vereinigte Italien als die fünfte Europäische Grossmacht, wie in der Vorrede dargethan ist, in welcher statistische Tabellen aller Europäischen Staaten mitgetheilt werden. Hierauf folgt der Bericht, welchen der Staatsrath Correnti, der als Bevollmächtigter des Königreichs Italien zu dem Berliner Statistischen Kongresse geschickt worden war, an das Ministerium des Ackerbaues, der Industrie und des Handels über diese gelehrte Versammlung erstattet hat; er klagt darin, dass Italien im Auslande wenig gekannt und, was noch schlimmer ist, mehrfach verkannt ist, da man auf den vorhergehenden Kongressen nie von dem wahren Italien gesprochen habe. Herr Correnti hat Recht, denn wenn auch über kein Land so viele Bücher geschrieben worden als über Italien, so herrschen doch jenseit der Alpen noch arge Vorurtheile in Bezug auf dasselbe. Man darf nur an eine Deutsche Recension einer Statistik des Kirchenstaates erinnern, worin dieselbe ein geschmackloses Buch genannt wird, weil darin alle Zollämter des Landes aufgeführt worden wären. So wie Voltaire bei Holland von Nichts reden konnte als von caneaux, canards, canaille, so wollten Viele von Italien nur Kunstberichte lesen. Zu den vielen falschen Ansichten über Italien tragen besonders die ZeitungsRedactionen bei, denen recht lange Berichte über jede in Italien vorgefallene Unbill willkommen sind und die jede vortheilhafte Darstellung der jetzigen Verhältnisse entweder als parteiisch verwerfen oder den Lesern, welche nur Nachtheiliges lesen wollen, vorenthalten. Dagegen zeigen sich die Verfasser dieses Werkes mit der Deutschen Literatur sehr vertraut und haben selbst Deutsche Mottos angeführt. Dem Abschnitt über die Bevölkerung Italiens ist eine Karte beigegeben, auf welcher die Dichtigkeit dieser Bevölkerung in acht verschiedenen Stufen dargestellt wird. In der Lombardei kommen auf 1 Quadrat-Kilometer 134 Einwohner, in Piemont und Ligurien (Genua) 103, in Toscana 85, im Neapolitanischen 80, in Sicilien 89, in Sardinien 24, im jetzigen Königreich Italien 81 Seelen, während Frankreich nur 68, England aber 93 und Belgien 158 aufweist. Die Zunahme der Bevölkerung ist am stärksten in Sicilien, am

schwächsten in Parma gewesen. Ueberall in Italien sind die Kirchenbücher die Quellen der Angaben über die Bevölkerung, ausgenommen in den Ländern, wo das Gesetzbuch Napoleon's nach der Restauration beibehalten worden, als in den Beiden Sicilien und im Parmesanischen. Dem Abschnitte über die Topographie mit einem Verzeichnisse der seit 1859, der Bekanntmachung des ersten Bandes, erschienenen Italienischen Karten ist eine treffliche Karte der Julischen Alpen beigefügt, von den Quellen des Tagliamento und Isonzo an bis nach Fiume. Bei dem genauen Nachweise der Kommunikations-Mittel zeigt sich, dass das alte Piemont die meisten, Sicilien aber die wenigsten Strassen besitzt. Die Unterhaltung der grossen Verbindungsstrassen erfordert einen jährlichen Aufwand von 8 Millionen Francs. Das Königreich Italien besitzt jetzt schon 3446 Kilometer Eisenbahnen im Betriebe und in vier Jahren werden die jetzt schon im Bau begriffenen Eisenbahnen 8057 Kilometer betragen, d. i. ein Drittel mehr, als Frankreich und Oesterreich besitzen. Sicilien hat jetzt bereits 13 Kilometer im Gebrauche und in drei Jahren wird diese ganze Insel, so wie Sardinien mit Eisenbahnen durchschnitten sein, denn man lässt Gesellschaften arbeiten, welche selbst den grössten Vortheil von der Beschleunigung haben. Italien besitzt jetzt 12.302 Kilometer Telegraphen-Linien, beinahe halb so viel als ganz Frankreich; die 428 Telegraphen-Aemter kosten über 3 Millionen Francs bei einem Ertrage von 2 Millionen. Durch die Posten wurden im Jahre 1862 an 134.000.000 Briefe befördert, was dem Staate 10.500.000 Francs eintrug, die 41.000.000 verkauften Briefmarken brachten allein an 4 Millionen Francs ein. – Sehr beachtenswerth ist der Abschnitt über die politische Bildung Italiens. (Geheimrath Neige baur.) Dionisotti, C.: Memorie storiche della Città di Vercelli. 89, 334 pp. Biella, tip. Amasso, 1864. Nach dem Titel sollte man eigentlich eine Geschichte der Kreisstadt Vercelli erwarten, allein es ist das mit vielem Fleisse gearbeitete Werk eigentlich eine Statistik und genaue topographische Beschreibung dieser Kreisstadt mit 20.500 Einwohnern und der hier befindlichen Bauwerke, öffentlichen Anstalten u. s. w. Auch die Umgebung der Stadt ist mit hinzugezogen worden, so dass man über den hier mit dem grössten Erfolge betriebenen Reisbau genaue Aufschlüsse erhält. Bei der Beschreibung der Bibliotheken dieser alten Stadt kann man sich davon überzeugen, dass man in Italien der Deutschen Literatur Aufmerksamkeit schenkt, da ein Bericht darüber aus dem in Leipzig erschienenen „Serapeum" hier in Uebersetzung (S. 305) abgedruckt ist, welche Uebersetzung auch die »Revista contemporanea", Tom. XVII, pp. 119 f., aufgenommen hat (s. die Beschreibung der Bibliothek und des Archivs der erzbischöflichen Kirche zu Vercelli von dem Geheimrath Neigebaur). Herr Dionisotti, der Verfasser dieser genauen Beschreibung von Vercelli und Umgegend, hat somit die in Italien so schätzbare Literatur solcher lokalen Monographien auf die schätzbarste Weise bereichert, da er, statt ganze Seiten mit kleinlichen Beschreibungen, wie ein Bauer seinen Pflug schnitzt oder dessen Frau die Bänder ihrer Haube bindet, zu füllen, wichtige geographisch-statistische Nachrichten mittheilt. (Geheimrath Weigebaur.) Dizionario dei comuni del Regno d'Italia, compilato per cura della Divisione di Statistica del Ministero d'agricultura, industria e commercio. 8%, 208 pp. Torino, Dalmazzo, 1863. 1 lire. Alphabetisches Verzeichniss der Gemeinden des Königreichs 1talien mit Angabe des Circondario und der Provinz, zu welchen sie gehören, und der Einwohnerzahl nach der Zählung vom 31. Dezember 1861; ferner Verzeichnisse der Circondarj und Provinzen mit Angabe der Zahl der zu ihnen gehörigen Gemeinden und der Bevölkerung. Das Königreich hat hiernach 59 Provinzen, 193 Circondarj, 7720 Gemeiden und 21.776.953 Bewohner. Duprat, P., e A. Gicca: Annuario di economia sociale e di statistica del Regno d'Italia. Torino, tip. Dalmazzo, 1863. Die vorliegende Statistik des jetzigen Königreichs Italien ist besonders dem Handel und dem Ackerbau so wie der Industrie gewidmet und beruht auf amtlichen Quellen. Die Bevölkerung ist hiernach in fortwährendem Steigen begriffen, Auswanderungen wie in Deutschland finden hier nicht Statt, obwohl viele Italiener sich in Süd-Amerika sehr wohl befinden und durch den Seehandel von Genua aus stets vielfache Verbindung dorthin besteht. Bemerkenswerth ist die Statistik der Vertheilung des Grundes und Bodens. Die Zahl der Grundeigenthümer, der Ertrag des Bodens nach den verschiedenen Provinzen ist hier ermittelt und auch angegeben, wie viel davon dem Staate, den Gemeinden, der Geistlichkeit und den milden Stiftungen gehört. Bei der Statistik der Industrie ist angegeben, wie Italien in der Industrie früher das Vorbild für Andere war, wie z. B. Lucca in der Seidenweberei, Brescia in der Fertigung der Waffen u. s. w., durch wessen Schuld die Industrie in Italien verfiel und welchen erfreulichen Aufschwung sie eben jetzt wieder aufs Neue nimmt. (Geheimrath Neigebaur.) Ehrenberg: Über die bei Sicilien sich neuerlich wieder hebende, 1831 zuerst als thätiger Vulkan erschienene und bald wieder zurückgesunkene Ferdinands- oder Grahams-Insel. (Monatsbericht der Kgl. Preuss. Akademie der Wissenschaften zu Berlin, November 1863,

SS. 486–489.) Von Capt. Spratt, Chef der Englischen hydrographischen Aufnahmen im Mittelländischen Meer, wurde durch Vermittelung des bekannten Russischen Astronomen O. v. Struve an Prof. Ehrenberg die Nachricht mitgetheilt, dass die Graham - Insel wieder im Aufsteigen begriffen sei, dass die Erhebung bereits bis etwa 10 Fuss unter der Meeresfläche vorgeschritten") und es der Gefahr für die Schifffahrt wegen schon nöthig geworden sei, Signale anzubringen. Zugleich erhielt Prof. Ehrenberg von Capt. Spratt Grundproben der GrahamInsel aus 114 Fuss Tiefe und berichtet über deren Untersuchung, welche zeigte, dass nur spärlich und wohl nur in den letzten von den 32 Jahren seit Verschwinden der Insel organisches Leben in mikroskopischen Formen sammt einigen Annulaten angefangen hat, auf den Rapillen der Tiefbank wieder Fuss zu fassen, während auf frischen, der Luft und dem Licht ausgesetzten Laven mikroskopisches Leben bisweilen schon nach 3, Flechten nach 10 bis 20 Jahren und nach 100 Jahren auch grössere Pflanzen sich ansiedeln.

!) Capt. Lord Kerr sagt in einem Briefe an das „Nautical Magazine" (November 1863, p. 615), dass schon 1851 die ehemalige Insel nur 10 Fuss unter der Oberfläche des Wassers sich befand.

v

Fornari, Dr. F.: Prospetto generale statistico delle provincie e comuni d'Italia coi loro reparti territoriali; amministrativo, militare, giudiziario ed ufficj relativi, nuovo censimento di popolazione, etc. Opera compilata sopra dati piü recenti e desunti dai regi Ministeri. Mai

land 1863. 20 lire. Grondona, N.: Manuale geografico del Regno d'Italia. 4°, 140 pp. Genova, tip. degli Artisti, 1864. 2 lire.

Jacini, Dr. Stefano: L'Italia e la Svizzera nella questione della ferrovia dell' Alpi Elvetiche. Mit 1 Karte. Milano, tipografia di A. Lombardi, 1863.

Eine auch für Deutschland sehr wichtige Angelegenheit beschäftigt jetzt die Italienischen Staats- und Geschäftsmänner, nämlich die Eisenbahnverbindung mit Deutschland über die Alpen. Bis jetzt findet nur von Venedig aus über den Sömmering ununterbrochene Verbindung mit Deutschland mittelst der Eisenbahn Statt, es ist daher schon seit Jahren im Werke, eine unmittelbare Verbindung von Genua mit dem Bodensee und Deutschland herzustellen, wozu die Uebergänge über den Gotthard, den Lukmanier und den Septimer in Aussicht genommen wurden. Der letztere Pass wäre für Mailand am wichtigsten, die anderen für Turin. Am meisten hat man sich bisher mit dem Lukjer beschäftigt, indem man aus dem Thale des Tessin oberhalb Bellinzona nach dem Rhein-Thale bis Dissentis die wenigste Steigung ermittelt hat. Nun- mehr hat der Verfasser dieses mit einer trefflichen Karte ausgestatteten Buches sich für den Uebergang über den Gotthard entschieden. Der Verfasser, Herr Commandeur Jacini, ist derselbe, welcher, durch sehr geachtete geographischstatistische Arbeiten ausgezeichnet, noch sehr jung zum Mitgliede des Lombardischen Instituts ernannt und mit der Deutschen Sprache und Literatur - genau bekannt, auf dem Statistischen Kongress zu Wien thätig war. Seit der Neugestaltung Italiens wurde er durch das Vertrauen seiner Mitbürger zum Abgeordneten des Parlaments zu Turin erwählt und war einige Zeit Minister der öffentlichen Arbeiten. Es ist daher ein Mann, dem man ein Urtheil in dieser Angelegenheit einräumen muss. (Geheimrath Neigebaur.)

Manuale alfabetico dei comuni del Regno d'Italia, ripubblicato coll'

aggiunta del nuovo censimento della popolazione, approvato con de

creto reale del 10 Maggio 1863. 8%, 244 pp. Milano, tip. Pirola, 1863. 2 lire. Modena, Notizie agrarie, climatologiche e statistiche della provincia di – –. 8". Modena, tip. Vincenzi, 1863. Murray's Handbook for Sicily. 8%, 580 pp. mit Karten und Plänen. London, Murray, 1864. - 12 s. Navigazione (La) Italiana ed il commercio estero. Fol., 151 pp. Torino, tip. letteraria, 1863. - Die Statistik der Italienischen Schifffahrt und des auswärtigen Handels verdanken wir dem Ministerium des jetzigen Königreichs Italien und man kann schon daraus die Wichtigkeit dieses Gegenstandes entnehmen, dass Italien eine Küstenstrecke von 5400 Kilometer mehr umfasst als Frankreich und die Zahl der Seeleute mit den Fischern eine Seelenzahl von 158.692 erreicht. Von dieser Zahl kommen auf das jetzige Königreich Italien 137.360 Mann, 20.455 leben im Venetianischen und in Istrien, im Kirchenstaate 877. Im Ganzen zählt Italien 20.656 Handelsschiffe mit einer Tragfähigkeit von 982.962 Tonnen. Davon entfallen auf das Patrimonium Petri 298, auf das Oesterreichische Italien 3858 und auf das jetzige Königreich Italien 16.500 mit einer Tragkraft von 666.024 Tonnen, während Frankreich nur 14.557 Handelsschiffe zählt mind hierin noch von Spanien (mit 17.825 Schiffen) übertroffen wird. Die Tragfähigkeit der Italienischen Schiffe beträgt im Durchschnitt 46 Tonnen, die der Französischen übersteigt die der Italienischen, bleibt aber gegen die der Spanier zurück. An Dampfschiffen zählt das Königreich Italien jetzt 50 mit 16.887 Tonnen und 5815 Pferdekraft, ohne die Flussdampfer und die auf den Landsee'n zu rechnen. Auf jede Tonne wird der Werth der Einfuhr und Ausfuhr aus dem Königreich Italien auf 1724 Francs gerechnet; dasselbe besitzt 13.465 Schiffs-Kapitäne, Steuerleute und Schiffs-Patrone, 322 Schiffsbauer, 86.644 Matrosen und Schiffsjungen , 5864 Schiffs - Zimmerleute und Kalfaterer, 5799 Bootsleute und 25.275 Fischer. Mit dem Fischfange waren beschäftigt 327 Schiffe mit einer Tragfähigkeit von 2554 Tonnen, mit Korallen-Fischerei zu Bona, Bonifacio, La Calle, San Tropez und Isola Rossa 196 Schiffe. Nach auswärtigen Häfen gingen 9754 Italienische Schiffe, dagegen kamen 5447 fremde Schiffe in Italienischen Häfen an, darunter 2323 Französische, 1255 Englische, 1020 Oesterreichische, 396 Spanische, 75 Russische, 74 vom Rio de la Plata, 30 Griechische u. s. w. Gebaut wurden in dem Königreich Italien im Jahre 1861 im Ganzen 215 neue Schiffe von 24.575 Tonnen, die meisten überhaupt zu Genua und Neapel. Italien ist reich an dem besten Schiffsbauholz, im Inneren von Sardinien und Sicilien, besonders aber am trefflichsten Hanfe. (Geheimrath Neigebaur.)

Navigazione, Movimento della –– nei porti del Regno, navigazione internazionale e di Cabotaggio. Fol., 195 pp. Torino, tip. lette

raria, 1863.
Dieses von dem Ministerium des Seewesens des Königreichs Italien heraus-
gegebene Werk ist gewissermaassen eine Fortsetzung von dem Bericht des-
selben Ministeriums „La navigazione italiana nel 1860. Torino 1863" und ent-
hält die Nachweise über den Verkehr in den Seehäfen des jetzigen König-
reichs Italien während des Jahres 1862, mit Angabe der aus- und eingehenden
Handelsschiffe, Tragfähigkeit, Mannschaft u. s. w. Es geht darans unter An-
derem hervor, dass von der Französischen Grenze anfangend Porto Maurizio

in der Nähe von Nizza der erste Italienische Hafen ist, welchem Savona folgt,

dann Genua, Chiavari, Spezia, Livorno, Porto S. Stefano, ferner mit Ueberspringung des Kirchenstaats Gaeta, Pozznoli, Neapel, Castelamare bei Stabiä, Salerno, Pizzo, Reggio, Taranto, Brindisi, Bari, Barletta, Manfredonia, Pescara, Ancona, Ravenna , womit die Häfen des Königreichs im Adriatischen Meere schliessen; auf der Insel Sicilien sind aufgeführt: Palermo, Messina, Catania, Siracusa, Girgenti und Trapani, auf der Insel Elba der dortige Hafen, welcher nach denen von Reggio und Brindisi am wenigsten besucht war; auf der Insel Sardinien sind nur Cagliari und Alghero aufgeführt. Der von den Italieni

schen Schiffen am meisten besuchte Hafen war Ancona, worauf erst Genua und Neapel folgten. Von Schiffen unter ausländischer Flagge war am meisten benutzt worden der Hafen von Livorno, worauf Genua folgte, dann Ancona und Ravenna, so dass auf Neapel nur halb so viel kommen als auf die letzten beiden Seehäfen. Von den Seehäfen, wo Dampfschiffe einlaufen, sind am meisten besucht: Genua, dann Livorno und Porto Maurizio, so dass Neapel kaum die Hälfte erreicht. In Bezug auf die Küstenfahrt ist Livorno der am meisten benutzte Hafen, worauf Genua folgt, während Neapel und Palermo nur die Hälfte erreichten. (Geheimrath Neigebaur.) Nobile, G.: Un mese a Napoli. Descrizione della città di Napoli e delle sue vicinanze divisa in XXX giornate. 3 Vol. 12°. Napoli 1864. 25 lire. Paleocapa, Comm. P.: Memoria sulla ferrovia attraverso le Alpi Elvetiche e sul tracciato migliore delle linee subalpine per congiungere la rete svizzera colla italiana. Torino, tipogr. Favale, 1863. Perforo delle Alpi tra Bardoneche e Modane, relazione della Direzione

tecnica. 4%, 113pp. mit 10 grossen Plänen. Torino, tip. Ceresole, 1863. Nachdem die Piemontesische Regierung die Eisenbahn von Turin nach Genna mittelst eines langen Tunnels durch die Apenninen geführt, war sie darauf bedacht, einen noch längeren Tunnel durch den Mont-Cenis zu führen, um die Verbindung des Mittelmeeres über Turin mit dem Genfer See nach Deutschland und über Lyon und Paris ebenfalls mit der Nordsee herzustellen. Bisher hatte man solche Arbeiten nur für möglich gehalten, wenn die unterirdischen Bauwerke durch senkrechte Schachte mit der Oberwelt in Verbindung gesetzt würden. Die diessfallsigen Schwierigkeiten hat eine Erfindung des Piemontesischen Ingenieurs Sommellier beseitigt, indem durch Maschinen komprimirte Luft nicht nur die für die Arbeiter nothwendige Luft in das Innere des Berges führt, sondern auch die Stahlmeissel in Bewegung setzt, welche die Felsen durchbohren. Die Länge dieses Tunnels beträgt über 12.000 Meter, mehr als 1. Deutsche Meilen, anfangend bei Bardoneche und endigend bei Modane, die von Napoleon über den Mont-Cenis gebaute Strasse nördlich lassend. Die auf 25 Jahre veranschlagte Arbeitsdauer und die grossen Kosten schreckten das damalige noch kleine Königreich Sardinien nicht ab und die Arbeit ward 1859 begonnen. Da brach der Krieg aus, welcher zwar das Reich in das Königreich Italien verwandelte, aber die Hälfte des Tunnels mit Savoyen an Frankreich gelangen liess. Nach einem zwischen beiden Mächten 1862 abgeschlossenen Vertrage trägt jede die Hälfte der Kosten, aber den Bau führen die Italienischen Ingenieure aus. Nach dem von den Ingenieuren Sommellier, Grandis und Grattoni im April 1863 erstatteten Bericht sind bereits 4000 Meter, mithin % beendet, so dass man in sechs Jahren diess grosse Werk hergestellt sehen dürfte, da von beiden Seiten Tag und Nacht gearbeitet und täglich 12 Fuss weit fortgeschritten wird. (Geheimrath Neigebaur.) Pozzi, Alfeo: Geografia politica e statistica dell' Italia. Trattato ove le divisioni amministrative trovansi combinate colle fisiche ed etnografiche. Mailand, Ufficio del Giro del Mondo, 1864. 1 lire. - Prospetto della divisione territoriale del Regno d'Italia, per provincie, mandamenti e comuni. 8°, 183 pp. Firenze, tip. della società editrice, 1863. Herr Attilio Zucchagni-Orlandini hatte im Jahre 1861 ein Dizionario topografico dei comuni, ein Verzeichniss aller Italienischen Gemeinden mit topographischer Beschreibung, herausgegeben, da aber seit der Eintheilung des Königreichs Italien an 700 Gemeinden ihren Namen verändert haben, so hat er hier eine höchst zweckmässig geordnete Uebersicht der Italienischen Gemeinden gegeben, die nach den 59 Provinzen und deren Kreisen geordnet sind. Eine Zeile der halb gespaltenen Kolumnen zeigt die Einwohnerzahl, das Post- und Telegraphen-Amt, ob die Gemeinde zugleich Sitz der Kantonal-Behörde, eines Erzbischofs, Bischofs, einer Universität, eines Gymnasiums, Lyceums u. s. w. ist. Die Gemeinden sind nach den Kreisen abgetheilt, welche auch UnterPräfekturen genannt werden. Zur Erleichterung des Nachschlagens ist noch ein alphabetisches Verzeichniss der einzelnen Kreise und der betreffenden Nachweisungen beigefügt und endlich ein alphabetisches Verzeichniss aller Gemeinden des Reiches, die sämmtlich eine freie Gemeindeverwaltung geniessen, während in Deutschland mitunter der Käufer eines Gutes auch die Polizei über das ganze Dorf besitzt. (Geheimrath Neigebaur.) Renaudin, Edm.: Nouveau guide général du voyageur en Italie. 189, 486 pp. mit 1 Karte und 40 Plänen. Paris, Garnier, 1864. Sella, Quint.: Sul modo di fare la carta geologica del Regno d'Italia. Mailand 1863. Sella, Quintino: Una salita al Monviso. 8°, 63 pp. Torino, tip. dell' Opinione, 1863. In einem Briefe an B. Gastaldi, der in der „Opinione" veröffentlicht und auch als Sonder-Abdruck ausgegeben worden ist, beschreibt Sella die erste von Italienern ausgeführte Besteigung des Monte-Viso. Den Gipfel dieses lange für unersteiglich gehaltenen Berges betrat zuerst William Mathews am 30. August 1861, dann Tuckett am 4. Juli 1862; beide gelangten auf die östliche Spitze, der Erstere dann auch auf die westliche, welche durch einen 300 Fuss langen, sehr schmalen Sattel von jener getrennt und um ein sehr Geringes niedriger ist. Durch solche Erfolge angeregt unternahmen Quintino Sella, der Graf St.-Robert und dessen Bruder und der Parlaments-Deputirte Barrocco aus Calabrien im August 1863 eine Besteigung des Berges und erreichten am 12. die westliche Spitze. Sie hatten drei Fortin'sche Barometer bei sich und in Verzuolo eine Station zu korrespondirenden Beobachtungen eingerichtet. So fanden sie für die Höhe des westlichen Gipfels den Werth von 3857 Meter. Die früheren Messungen ergaben 3836 Meter nach Coraboeuf (trigon.), 3840 Meter nach der Generalstabsaufnahme (trigon.), 3861 Meter nach Mathews' Barometer-Messung, 3850 Meter nach Trickett's Barometer-Messung, so dass als Mittel sämmtlicher Bestimmungen 3849 Meter resultirt. Ausserdem konnten die Reisenden die Sardinische Generalstabskarte in einigen Punkten berichtigen und eine Anzahl Höhenmessungen an wichtigeren Stellen des Weges ausführen. Ihrem Beispiel folgten am 25. August Luigi und Giovanni di Roasendo, welche am 26. auf dem östlichen Gipfel die von Mathews und Tuckett zurückgelassenen Thermometer fanden und aus ihnen ersahen, dass das Temperatur-Minimum (unter Steinen und Schnee) – 15 bis – 17", das Maximum +15,5° C. gewesen

war. (Einen Auszug in Deutscher Sprache siehe in »Zeitschrift für Allgem. Erdkunde", März 1864, SS. 225–232.) Statistica del Regno d'Italia. Popolazione. Censimento degli antichi stati Sardi, 1858, e censimenti di Lombardia, di Parma e di Modena, 1857, 1858. 3 vols. 4°, 379, 700 u. 791 pp. Turin, Bocca, 1863. 40 fr. Diese Arbeit über die Bevölkerungs-Statistik der früheren Sardinischen, Parmesanischen und Modenesischen Staaten so wie der Lombardei bis zum 1. Januar 1858 wurde im Oktober 1862 beendet, während der Markgraf Joachim Pepoli Minister des Ackerbaues, der Industrie und des Handels war. Der erste Band wurde von dem Deputirten zum Hause der Abgeordneten Dr. Castiglioni, einem ausgezeichneten Statistiker und Publicisten, bearbeitet und enthält eine geschichtliche Einleitung über die Art, wie seit den ältesten Zeiten in Italien verfahren worden ist, um die Einwohnerzahl auszumitteln. Herr Castiglioni schreibt den Italienern die Ehre zu, diesen Theil der Statistik zuerst ausgebildet zu haben, und es hat besonders das freie Italienische Gemeindewesen am meisten dazu beigetragen, während noch lange jenseit der Alpen die Despotie und das Feudalwesen solche dem ungeschlachten Ritterthume sehr gleichgültige Dinge nicht bedurfte. Es wird der erste Geschichtschreiber der statistischen Wissenschaften, Moreau de Jonnes, angeführt, nach welchem vor Ludwig XIV. in dem übrigen Europa von der statistischen Ermittelung der Einwohnerzahl eines Landes nicht die Rede gewesen ist, während die Italiener schon längst ihre Anagrafi (Steuerrollen) hatten. In dem alten Rom hatte schon Servius Tullius eine solche Volkszählung angeordnet. In Venedig, Florenz und auf den Inseln Sicilien und Sardinien fanden solche Steuerrollen schon seit dem 14. Jahrhundert Statt. Die Besteuerung nach den Personen wurde im Jahre 1836 in Frankreich als eine neue Erfindung ausposaunt, während in Italien dieselbe schon seit 1500 Statt fand und aus der klassischen Zeit herrührt, wie wir aus dem Neuen Testamente wissen, auch wurden die tabulae censuales bis Justinian fortgesetzt. Castiglioni führt die Bevölkerung Italies und besonders der Stadt Rom von der Erbauung derselben an nach den verschiedenen Jahrhunderten auf, wonach sie mit 8000 Seelen anfing und zur Zeit des Augustus auf 450.000 Seelen gestiegen war, aber bis auf 35.000 Seelen sank, nachdem die Deutsche Frömmigkeit den Papst auf Kosten des Kaisers mächtig gemacht hatte, bis er von den Franzosen im 14. Jahrhundert nach Avignon geführt werden konnte. Jetzt ist die Bevölkerung wieder auf 197.000 Seelen gestiegen. (Geheimrath Neigebaur.) Tassi, A.: Sulla flora della provincia senese e Maremma toscana. Siena 1863. Wegezzi-Ruscalla, Giovenale: Le colonie Serbo-Dalmate del Circondario di Larino, provincia di Molise. 8%, 38 pp. Torino, Botta, 1864. Der Verfasser, Ritter Vegezzi-Ruscalla in Turin, einer der glücklichen Männer, welche für die Wissenschaft leben können, aber diess auch im vollsten Sinne wirklich thun, hat sich vielfach mit den neuen, weniger bekannten Sprachen beschäftigt. Wohlbewandert in der Slavischen Literatur übergiebt er hier die Früchte seiner ethnographischen Studien über die Serbo-Dalmatischen Kolonien, welche sich im Neapolitanischen neben den Albanesischen befinden. Nachdem er kurz die Literatur erwähnt hat, welche sich mit den fremden Kolonien in Italien beschäftigt, kommt er auf die Slavischen Einwanderungen, anfangend mit der Berufung der Bulgaren durch Grimoald Herzog von Benevent im Jahre 667, welche Paulus Diaconus erwähnt; von diesen ist aber eben so wenig eine Spur geblieben wie von dem Einfalle der wirklichen Slaven im Jahre 926 in Apulien (Romuald, de Slavorum irrmptione). Erst als 1348 König Ludwig von Ungarn nach Italien zog, um den Mord seines Bruders Andreas, des Gemahls der bekannten Königin Johanna, zu rächen, finden sich Spuren von Slavischen Niederlassungen zu Vasto in den Abruzzen, so dass im J. 1522 noch 50 Slavonische Familien daselbst waren. Doch fanden die eigentlichen Einwanderungen erst unter Skanderbeck Statt, welcher dem Könige Ferrante gegen die Franzosen zu Hülfe karn, die Pius II. herbeigerufen hatte. Als 1467 Skanderbeck, dieser tapfere Albanese, gestorben war, welcher es allein noch wagte, sich den Türken entgegenzustellen, nachdem die Blüthe der Ritterschaft von ganz Europa dazu nicht hingereicht hatte, erfolgten die grossen Auswanderungen der Albanesen nach dem Neapolitanischen und nach Sicilien. Unter diesen befanden sich auch viele Slaven, die Gründer der in der Provinz Molise und dem Kreise Larino befindlichen Slavischen Kolonien Montelongo, Castelluccio degli Schiavi, Cologna, Tavenna, Ripalda, San Biase, San Felice, Acquaviva, Corritello, Montepagano und Montemitro; auch in Vasto liessen sich Viele nieder und zu Palata erbauten sie zuerst eine eigene Kirche, wie folgende Inschrift nachweist: »Hocprimum Dalmatiae gentes castrum incoluere ac tennplum a fundamentis erexere anno MDXXXI." Jetzt hat sich bei diesen Kolonisten die Slavische Muttersprache dergestalt verloren, dass sie gewöhnlich nur in der Predigt und im Beichtstuhl gehört wird; nur in Acquaviva und Montemitro haben sich bei der Aufnahme der Bevölkerung 3971 Slaven gefunden, die Anderen sind Italiener geworden, allein sie haben noch den Geist der Ordnung und des kriegerischen Sinnes beibehalten, so dass bei der letzten Aushebung kein Rekrut fehlte und die beiden letztgenannten Gemeinden am 15. Juli 1861 durch ihre National-Garde 300 von Rom aus unterstützte Briganten vertrieben. Den geschichtlichen Nachweisen schliessen sich sehr gründliche linguistische Untersuchungen an, welche den grössten Theil des Schriftchens füllen. (Geheimrath Neigebaur.)

IXarten.

Lanzone, vitt: Carta topografica della Città di Torino. Torino, lith. Garino, 1863.

Malta and Gozzo Islands, Capt. Spratt 1863. 1: 62.000. London,

Hydrogr. Office, 1864. (Nr. 194.) 2 s. Strade ferrate, Carta completa delle e della navigazione del Regno d'Italia. Turin 1864. 60 C.

Griechenland, Türkisches Reich in Europa und Asien.

Allard, Dr. C.: Souvenirs d'Orient. La Bulgarie orientale, suivie d'une notice sur le Danube par M. J. Michel, ingénieur des ponts et chaussées, et de l'explication des inscriptions par M. Léon Renier,

membre de l'Institut. 18%, 301 pp. mit 2 Karten u. 7 Illustrationen. Paris, Dillet, 1864. 2 fr. Bianchi: Bibliographie ottomane ou notice des ouvrages publiés dans les imprimeries - turques de Constantinople et en partie dans celles de Boulac, en Egypte, depuis les derniers mois de 1856 jusqu'à ce moment. No. I. 8°, 125 pp. Paris, Impr. impér., 1863. Aus den "Journal asiatique" besonders abgedrucktes Verzeichniss mit Inhalts

angabe und sonstigen Notizen, für die Kenntniss der neuesten Türkischen Literatur von grossem Werth.

Bluhm, Oberst J.: Routen im Türkischen Armenien. Mit 2 Karten.

(Zeitschrift für Allgem. Erdkunde, April 1864, SS. 346–357.) Die beiden Routen-Karten: »Bergweg zwischen dem oberen Thale des Murad (östlichen Enphrat-Arms) und dem Araxes bei Kagisman" und „Routen in Hoch-Armenien", sind nach den Original-Aufnahmen von J. Bluhm, Oberst in Türkischen Diensten, von Prof. Dr. Kiepert gezeichnet, welcher auch die zugehörigen beschreibenden Notizen, welche sich auf die Route von Erzingjan über Erzerum und Kars nach Olti und auf die Uebersteigung des Schahjol Dagh zwischen dem Araxes und dem Quellgebiet des Murad (1858–59) beziehen, für den Druck vorbereitet hat. Cadiou, Capit. E.: Les principautés roumaines et le commerce du BasDanube. Mit 1 Karte. (Revue maritime et coloniale, Mai 1864, pp. 66–82.) - Der von einer Kartenskizze der Donau-Fürstenthümer begleitete Aufsatz geht nach einem kurzen geographischen Ueberblick spezieller auf das DonauDelta und die Arbeiten der Commission européenne du Danube ein.

Cooke, Chr.: A journey due East; being the journal of a five months' trip to Lower Egypt, Palestine and Turkey in the winther of 1862–63; returning by Athens and Rome to London. 8°, 296 pp. mit Karten und Illustrationen. London, Hall, 1864. 6 s. Doren, J. B. J. van: Beknopte geographische beschrijving van Ouden Nieuw Griekenland, met karakterschetsen zijner bevolking. 8", 171 pp. mit 1 Karte. Amsterdam, Sybrandi, 1864. 2 fl. Guys, H.: La Nation druse, son histoire, sa religion, ses moeurs et son état politique. 8%, 258 pp. Marseille, Olive, 1864. Moustier, Comte A. de: Voyage de Constantinople à Ephèse, par l'intérieur de l'Asie Mineure, 1862. (Le Tour du Monde, 1864, 1" semestre, pp. 225–272.) Ausführlicher, mit vielen Illustrationen gezierter Bericht. Der Reisende berührte Iskmid, Sabandscha, Ak-Serai, Isnik, Jeni-Schehr, Brussa, den Olymp,

Ulubad, Kassaba, Adranas, Harmandschik, Tauschanlü, Aizani, Gediz, Uschak, Takmak, Kula, Salikli, Sart, Kassaba, Nymphy und Smyrna.

Palestine and its population. (Church Missionary Intelligencer, Februar 1864, pp. 25–37.)

Die Entvölkerung des heutigen Palästina ist das Thema dieses aus verschie

denen Schriften kompilirten Artikels, dem die Beschreibung einer Reise des Missionärs Zeller zu den Drusen des Hauran angehängt ist. Diesem Artikel folgt ein zweiter über die Transjordan-Länder, den wir nur als Beispiel anführen, wie Journal-Aufsätze oft die sonderbarsten Wanderungen machen. Er ist nämlich die Uebersetzung eines Theiles von Dr. Wetzstein's unübertreftlichem Bericht über seine Reise in die beiden Trachonen und um das HauranGebirge in der „Zeitschrift für Allgem. Erdkunde" von 1859. Für den „New York Observer" ins Englische übersetzt, ist er von diesem in den „Calcutta Christian Observer" und daraus wieder in den „Church Missionary Intelligencer" übergegangen, hat also die ganze Erde umkreist, um von Berlin nach London zu gelangen.

Perrot, G.: L'ile de Créte, souvenirs de voyage. (Revue des Deux-
Mondes, 15. Februar u. 15. März 1864.)
Peters, Prof. Dr. K.: Bemerkungen über die Bedeutung der Balkan-
Halbinsel als Festland in der Lias-Periode. 8", 9 SS. (Aus den
Sitzungs-Berichten der K. K. Akademie der Wissenschaften.) Wien,
Gerold, 1864. 10 kr.
Reinsberg-Düringsfeld, Frhr. v.: Bemerkungen über Montenegro und
die Montenegriner. (Globus, 5. Bd., SS. 196–201.)
Mit Zeichnungen von F. Kanitz.
Robiou, Dr. F.: Etendue et topographie de la Galatie. (Nouv. Annales
des voyages, Februar 1864, pp. 135–181.)
Eingehende Studien über die alte Geographie Galatiens, aus einem „Mémoire
sur les invasions des Gaulois en Orient et leurs établissements dans l'Asie
Mineure", welches von der Pariser Akademie im Juli 1863 gekrönt worden ist.
Sandie, G.: Horeb and Jerusalem. 8, mit Karten und Illustrationen.
London, Hamilton, 1864. 10 s.
Beschreibung einer Reise im Jahre 1860.
Schillbach, Dr. R.: Streifzüge in Megaris, August 1858. (Zeitschrift
für Allgem. Erdkunde, Mai 1864, SS. 423–443.)
Hauptsächlich auf alte Geographie bezüglich.
Schmidt, J. F. Jul.: Beiträge zur physikalischen Geographie von Grie-
chenland. 2. Bd. (Publications de l'observatoire d'Athènes, 2“ série,
T. II.) 4". Athen, Wilberg, 1864. 4 Thlr.
Syria. Rambles in the Syrian deserts and among the Turkomans and
Bedaweens. 89, 340 pp. London, Murray, 1864. 10. s.
Thomas, G. M.: Der Periplus des Pontus Euxinus. Nach Münchener
Handschriften. Mit 1 Karte. lngleichen der Paraplus von Syrien
und Palästina und der Paraplus von Armenien (des Mittelalters). 49.
München, Franz, 1864. 1 Thlr.

[graphic]
[graphic]

Tilley, H. A.: Eastern Europe and Western Asia, political and social sketches on Russia, Greece and Syria in 1861–63. 8°. London, Longman, 1864. 10 s. Wetzstein, J. G.: Ausgewählte Griechische und Lateinische Inschriften, gesammelt auf Reisen in den Trachonen und um das Haurän-Gebirge. 49. Berlin, Dümmler, 1864. 1 Thlr.

IKarten.

Baur, C.: Palaestina. Nach älteren Quellen (Flav. Josephus), so wie nach den Ergebnissen neuester Forschungen und Mappirungen (Kiepert, v. Raumer, van de Velde u. s. w.) gezeichnet und bearbeitet. Fol. Chromolith. Stuttgart, Steinkopf, 1864. 8 Sgr. Syria, Plans on the coast of –, surv. under the direction of Comm' A. L. Mansell 1862. Athlit, ancient Castellum Peregrinorum, surv. by F. B. Christian. – Kaisariyeh, ancient Caesarea, surv. by F. J. Gray. – Yafa, ancient Joppa or Japho, surv. by Lieut. Bedford. – Probable site of the Port of Yebnah, surv. by Lieut. Bedford. London, Hydrogr. Office, 1863. (Nr. 1847.) 1 s.

Russisches Reich in Europa und Asien.

Amur. Wissenschaftliche Expedition nach dem Amur-Gebiet. (Das
Ausland 1864, Nr. 11, SS. 262–263, Nr. 12, SS. 275–278, Nr. 13,
SS. 302–305.) -
Aus Maak's Russischem Werke, seine Reise auf dem Amur vom Chingan-
Gebirge bis Mariinsk betreffend.
Compte-rendu de la Société impér. géographique de Russie, pour
l'année 1863. Rédigé par M. V. Bésobrasoff, secrétaire de la So-

erfahren. Zum ersten Mal aufgenommen ist das Reichs-Budget für 1863. In den Beilagen findet sich neben der Nekrologie für 1862 und 1863 eine Abhandlung des Akademikers v. Baer über die frühesten Zustände der Menschen in Ä worin in lichtvoller, populärer Weise das Alter des Menschengeschlechts, die Steinzeit, die Pfahlbauten u. s. w. besprochen werden. Kehlberg, P.: Tagebuch über die Erdbeben, welche in der Stadt Sselenginsk (Trans-Baikalien) vom 30. Dezember 1861 bis zum 24. Februar 1862 beobachtet worden. (Bulletin de la Soc. impér. des naturalistes de Moscou, 1863, Nr. III, pp. 247–266.) Sehr vollständige und genaue Aufzeichnungen mit Angabe der Barometerund Thermometerstände, der Wirkungen auf die Magnetnadel, der Stärke und Richtung der Stösse und der begleitenden Erscheinungen. Die Richtung wurde durch zwei mit Stiften auf einer Unterlage selbst aufzeichnende Pendel registrirt. Petzholdt, A.: Reise im westlichen und südlichen Europäischen Russland im J. 1855. 89. Leipzig, Fries, 1864. 4 Thlr. Radde, G.: Reisen im Süden von Ost-Sibirien in den Jahren 1855 bis 1859. Bd. II. Die Festlands-Ornis des südöstlichen Sibiriens. 4%, 392 SS. mit 15 Tafeln in Farbendruck. St. Petersburg, Issakoff, 1864. 5# Thlr. Radloff, Dr. W.: Observations sur les Kirghis. (Journal asiatique, Octobre 1863, pp. 309–328.) Name, Geschichte, Abtheilungen, Charakter, Lebensweise. Deutsch in „Geogr. Mittheilungen" 1864, Heft V, S. 163. Ruprecht, F. J.: Barometrische Höhenbestimmungen im Kaukasus, ausgeführt in den Jahren 1860 und 1861 für pflanzen-geographische Zwecke, nebst Betrachtungen über die obere Grenze der Kulturpflanzen. (Mémoires de l'académie impériale des sciences de St.-Pétersbourg. 7" série, T. VII, Nr. 1.) St. Petersburg 1863. 1z Thlr. Schnitzler, J. H.: L'Empire des tsars au point actuel de la science. T. III, Section 1. L'Etat et l'Eglise. 8°, 219 pp. Strassburg, BergerLevrault, 1864. 8 fr. Tichmenieff, G.: Historische Übersicht der Russisch-Amerikanischen Kompagnie. 2 Thle. Mit Karten. St. Petersburg 1861–63. (In Russischer Sprache.) Dieses grosse Werk enthält ausser vollständigen, aus Original-Quellengeschöpften historischen Nachweisen über die Operationen der Russisch-Amerikanischen Kompagnie auch eine Menge statistischer und ethnographischer Nachrichten über die Russischen Besitzungen in Amerika, die angrenzenden und auf der Asiatischen Seite des Grossen Oceans gegenüberliegenden Länder und Völker. Eine der Karten zeigt die Vertheilung der Sprachen auf den Aleuten „und der Nordwestküste von Amerika. Vögel und Vogelfang am Weissen Meer. (Erman's Archiv für wissenschaftliche Kunde von Russland, 1863, SS. 557–570.) Aus dem „Morskoi Sbornik" übersetzt. Das Hauptrevier des Vogelfangs ist der Mesen'sche Kreis, doch ist aus Mangel an Unternehmungsgeist die Ausbeute gering; zwei- bis dreitaüsend Pud Federn und Eiderdunen, einige Hundert Schwanenbälge und zwei bis drei Dutzend schlecht gesalzene Gänse von Kolgujew oder Taucherenten aus Nowaja-Semlja, das ist Alles, was alljährlich nach Archangel zu Markte gebracht wird, und der Export von Produkten des

Vogelfanges aus Archangel betrug in den sieben Jahren von 1845 bis 1851 im Ganzen nicht mehr als 36.327 Silber-Rubel.

IKarten.

Batiuschkow und v. Rittich: Atlas der Bevölkerung der westlichen Provinzen Russlands nach den Religionsbekenntnissen. 10 Karten. Chromolith. Moskau 1864.

Ueber die Entstehung dieses Kartenwerkes belehrt uns ein Artikel des „Jour

nal de St.-Pétersbourg". Im Jahre 1857 wurden mehrere Beamte nach WeissRussland geschickt, um die dortigen griechisch-katholischen Kirchen mit Rücksicht auf ihre Restauration und Organisation zu inspiciren und über die Verhältnisse der Gemeinden Nachrichten zu sammeln. Die statistischen und ethnographischen Daten, welche man hierdurch erhielt, waren im Vergleich mit den beim Ministerium des Inneren bereits vorhandenen von solchem Interesse und so neu, dass der wirkliche Staatsrath Batiuschkow sie benutzte, um Spezialkarten der Gouvernements Witebsk, Mohilew und Minsk, auf denen die Vertheilung der Bevölkerung nach den Religionsbekenntnissen dargestellt war, anzufertigen. Diese im Jahre 1861 fertig gewordenen Karten gaben die Veranlassung, ähnliche Ermittelungen in allen westlichen Provinzen anzustellen, es kam nach und nach ein bedeutendes Material zusammen und der Oberstlieut. v. Rittich vom Generalstab stellte dasselbe zu einem Atlas zusammen, welcher im November 1863 beendet wurde, aber nicht in den Handel kam. Erst kürzlich ist eine zweite verbesserte Ausgabe vom Ministerium zur Veröffentlichung bestimmt worden. Der Atlas besteht aus einer Uebersichts- und 9 Gouvernements-Karten, der Maassstab für die erstere ist 1: 1.680.000, der von der Karte des Gouvernements Minsk 1: 840.000, der der übrigen Karten 1: 630.000. Es werden unterschieden die griechisch-katholische Bevölkerung durch Grün, die Katholiken durch Rosa, die Protestanten durch Blau, die Mohammedaner duj Braun, die Orte, wo Israeliten wohnen, durch Unterstreichung. Die detaillirten Zahlenangaben finden sich auf den Rändern zusammengestellt und ausserdem unterscheidet die Uebersichtskarte noch die Hauptnationalitäten und wird von einem geschichtlichen Tableau begleitet. Das Ganze ist in Russischer Sprache, doch hat man von der Uebersichtskarte nebst ihren Erklärungen und dem Tableau so wie von der kurzen Vorrede zum Atlas auch eine Französische Uebersetzung veranstaltet.

Russ. Generalstab: Karte von Polen. 4 Bl. 1:504.000. (In Polnischer Sprache.) 1864.

Vorläufig nicht im Handel.

ciété. Traduit du Russe. 8", 173 pp. St. Petersburg 1864.
Mit unverkennbarem Erfolge ist Herr Besobrasoff, Sekretär der Kaiserl.
Russischen Gesellschaft zu St. Petersburg, bemüht, seine Jahresberichte zu
vervollkommnen. Es kommt ihm zu Statten, dass er sich auf die geographi-
schen Leistungen innerhalb des Russischen Reiches beschränkt, dieses aber
doch in seiner weiten Ausdehnung über drei Erdtheile ein hinreichendes Feld
für grossartige und die interessantesten Resultate zu Tage fördernde Arbeiten
bietet, er hat nicht mit einer solch unübersehbaren Masse des Materials zu
kämpfen wie z. B. V. de Saint-Martin bei Bearbeitung seiner "Année géogra-
phique" und kann Wichtiges ausführlicher besprechen, ohne den Bericht über
das Maass anzuschwellen, aber auch seine Aufgabe ist eine sehr bedeutende,
denn die Erforschung des eigenen Landes wird kaum irgendwo mit solcher
Energie und in so vielseitiger Weise betrieben wie in Russland und es erfor-
dert daher nicht geringe Anstrengung und Umsicht, den raschen Fortschritten
zu folgen. Schon jetzt kann dieser geographische Jahresbericht als Muster
gelten und er wird diess noch in erhöhtem Maasse, wenn es der Redaktion
gelingt, auch die private Thätigkeit noch mehr als bis jetzt zu berücksichtigen.
Für das Ausland ist er ganz unentbehrlich, zumal in der Französischen Aus-
gabe, die mehr als irgend eine andere nicht Russische Publikation Aufschluss
über das Fortschreiten unserer Wissenschaft in Russland giebt. Die so viel
grössere Ausführlichkeit und Vollständigkeit, welche sich in den letzten Jahr-
gängen zeigt, erfüllt uns daher mit anerkennender Dankbarkeit. Einiges von
dem reichen Inhalt des vorliegenden Berichtes haben wir in den »Geogr. Mitth."
bereits wiedergegeben oder berührt (s. Heft VI, SS. 226, 227,234), ausserdem
machen wir noch besonders aufmerksam auf den eingehenden Abschnitt über
die hydrographischen Arbeiten Iwaschinzow's auf dem Kaspischen Meer im
Jahre 1863, wo unter Anderem von der höchst interessanten allmählichen Ab-
trennung äer Bejrlischam Bucht von dem Kaspischen Meer die Rede
ferner auf die lehrreichen Nachweise über die Forschungen im Kaukasus, au
die Uebersichten der statistischen und ethnographischen Arbeiten und die
mancherlei Nachrichten über die dem übrigen Europa selten zugängliche Rus-
sische geographische Literatur. - -
Deutsche Kolonien um St. Petersburg. (Magazin für die Literatur des

Auslandes, 1864, Nr. 8, 9, 10.)
Die unter Katharina II. 1765 begonnenen Deutschen Ackerbau-Kolonien bei
St. Petersburg, die etwa 3000 Seelen zählen, werden hier nach Geschichte,
Statistik, Verwaltung, agrarischen Verhältnissen, Sitten und häuslichem Leben,
Sommerleben und Volksleben ausführlich beschrieben. -
Hansteen, Prof. Christ, und Lieut. Due: Resultate magnetischer, astro-
nomischer und meteorologischer Beobachtungen auf einer Reise nach
dem östlichen Sibirien in d. J. 1828 bis 1830. 49. Christiania 1863.
Japan. Ports of the West and North. (Nautical Magazine, April 1864,

pp. 179–187.)
Beschreibung einer Fahrt von Nagasaki nach Tsu-sima, dem Hafen Wladi-
wostock an der Südküste der Mandschurei, wo seit 1861 in 9 hölzernen Häusern
2 Offiziere und 66 Mann Soldaten (Russen) stationirt sind, und nach der Olga-
Bai oder Port Michael Seymour, wo schon seit 1858 ein Militärposten von
2 Offizieren und 43 Mann in 4 Häusern stationirt ist, wie solche Posten auch
in der Castries- und Imperator-Bai seit 1854, zu Dui auf Sachalin seit 1856, zu
Kussunai seit 1857 und im Possiet-Hafen seit 1860 bestehen.
Kalender für das Jahr 1864. 8°, 370 SS. St. Petersburg, Eggers,

1864. 80 Kop. S.

Die statistischen Abschnitte dieses Jahrganges sind fast durchweg berichtigt und erneuert, so die Städte-Bevölkerung des Russischen Reichs, die Tabellen über Bevölkerung und Areal der Gouvernements und Hauptgebiete desselben, über die Bewegung der Bevölkerung, über die Lehranstalten, über die Produktion nutzbarer Mineralien, die sich meist auf 1861 beziehen, auch haben die Zusammenstellungen über Flächeninhalt und Bevölkerung der wichtigeren Staaten der Erde und die über Münzen, Maasse und Gewichte Erneuerungen

(Geschlossen am 28. Juli 1864.)

« PreviousContinue »