Page images
PDF

net, quotiens vero et immutatur et alienatur, EMTIO

magis, quam LOCATIO intelligi debet. Von dieser. Res :,gel weicht aber doch zuweilen die locatio conductio ope.

sarum ab., wie Ullfenus lehrt L. 38. D. h. t, wenn er fagt: 13 sind lot! 10!

Itt of Rerum locatarum duo génera esse : ut aut sidem redderetur, sicuti cum vestimenta fulloni curanda: locarentur; aut eiusdein generis redderetur, veluti cum argentum pusulatum fabro daretur, ut vasa fiërent, aut aurum, ut annuli: ex superiore causa rem domini manere; ex posteriore, in creditum iri. *

i Da diese Stelle schon ben einer andern Gelegenheit 9) erklärt worden ist; rd bemerke ich hier nur noch, daß' ben den Römern ehemals fogar der Gebrauch der Mancipas fion mit Beyfügung des pacti fiduciae. .0. . eine feyer. liche Veräusserung oder Ablieferung einer Sache zum Ei. genthum unter der Bedingung der Restitution, oder Res marcipātion, auch)" selbst bey der lócátio et conductio nid)t ungewöhnlich gewesen sey. Der Grund 'war, weil daraus für beyde Theile, sowohl für den Geber, als den Empfänger, ein bedeutender Vortheil entstand. Für den lektern, weil er die ihm durch Mancipation überlassene Sache, als: optimo iure dominus, nun ex iure Quiritium von jedem vindiciren fonnte, der sie ihm erwa .. vorenthielt; . für den, erften aber, weil nun die Gefahr auf den Empfänger überging, mithin dieser auch für eine soldie Kulpa stand, für welche er sonst nach der Natur des Contracts nicht håtte haften dürfen. Der Geber

. . ":"5 konna 19) 8. den 15. Th. dieses Commentars 8. 940: S. 165. ff.

konnte nun audy, wegen des iudicii fiduciae, desto mehr versichert seyn, daß er seine Sade wieder zurück erhielt 2). Eine solche Mancipation ward auch sogar bey der locatio et conductio operis gebraucht. Denn die Benen,

nungen. manceps oder redemtor operis mit welchen der I conductor operis faciendi bey den alten bezeichnet

wird, sind unstreitig von der fenerlichen mancipatio fiduciaria,, welche mit der Uebernehmung der Gefahr vet bunden war, herzuleitena). Daher ist - ferner zu erklären, warum bey den Uiten das Wort vendere febr oft für locare, und emere für conducere gebraucht wurde ?). Dem allen ohngeachtet bleibt doch immer Der Unterschied zwischen Kauf und Miethe oder Pacht darin wesentlich gegründet, daß in dem erstern die Sadie, selbst mit allen

Niechten, für einen bestimmten Preis, in dem lektern aber lii..

.inai nur 80) S. Franc, Car. CONRADI de pacto fiduciae. Exercit. 1. · Helmst. 1732. §. 11 - 13. 21) CONRADI ç. 1. §. 13. bat dieses aus mehreren Stellen der

Inscriptionen bep GRUTER,, ferner des CICERO, PLAUTUS und SYMMACHUS, auch des Corporis iuris Rom. erwiesen. Man Tebe auch BRUMMÉR Exercit. de locat. et conduct. Cap. III. §. 5. (Opuscul. pag. 407.) Ev. 'OTTO de Tutela viarum publicarum P. II. Cap. 5. und Car. Aug. HAASE de opere locato et conducto. Commentat. I. P. I. Cap. 11,

$. 2. et 3. 22) 80 . E. fagt festus sub voc. VENDITIO : Venditiones

dicebantur olim Censorum locationes, quod velut fructus publicorum locorum venibant. und Hyginus de limit. constitut. Lib. II. ragt: Vectigalibus alii subiecti sunt per annos, alii vero mancipibus ementibus, , id est , conducentibus, S, BRUMMER Cit. Exercit. Cap. I. §. 6. et 7.

nur her Gebrauch der Sache gegen ein bestimmtes Mieth, geld einem Andern zu überlassen versprochen wird").^ >

Z. 1045.

I. Einwilligung der Contrahenten. StillschweigendeVermtechung. Relocakion. Zeit der siillschweigrndtn Verlängerung der» selben/ sowohl bey GrunbsiücktN, als Diensten.

DaS erste wesentliche Stück der I^ocario et aon6uctio ist also gegenseitig erklärte Einwilligung der Contrahenten. Diese ist zur Perfection und Gül» kigkeit des ControctS in der Regel hinreichend, wenn nichc etwa die Partheyen mit einander verabreder haben sollten/ daß sie den Contra« schriftlich schließen wollen? und hier gilt denn such alles, was oben") beym Kaufe von der schriftlichen Abschließung desselben gesagt worden ist; oder wenn nicht die Gefetze sons/ in einzelnen Fällen ausnähme, weise eine gewisse Form vorgeschrieben haben. So z. B. sollen Staatsgüter anders nicht, als nach vorhergegange« nen öffentlichen Anschlage, an den Meistbietenden ver« pachtet werden^), und bey den zum Privateigenthum des Regenten gehörigen Gütern soll die Verpachtung gericht» »ich, ohne Zeitbestimmung, und unter hinlänglicher Bürg» schaft geschehen^). Ausserdem wird weder ein schriftli»

sz) Von dem Unterschiebe zwischen Kauf und Pachthandeln vi«.

nivs llomm. «cl Inzrirm. I^ib. III. lic. sz. und »kv«««»,

cir. Lxercitst! Oi>p. I. §. ir. 24) S. den l6. Thetl §. 975.

sz) I,. z. c'oÄ. iie /,ca^. c/^. Westphal Vom

Kauf, Pacht, und Miethconkracr. §. 90,.

w c«6. i.ib. XI. Tic. 70. nr. 4. « z. und Westphal a. a. S. h. 900.

cher Auffak 2"), noch sonst eine andere Form zur Gültig. keit dieses Contracts erfordert 28). Es fänn daher dere? Mieth. und Pachtcontract, fo wie jeder andere Confen sual - Contract, sowohl ausdrücklich als stillschweigend er. richtet werden 29). Mehrere Rechtsgelehrten 39), sind zwar anderer Meinung. Sie glauben, der Miechcontract fån. ne xwar stillschweigend erneuert, aber nie anders errichter werden, als mit ausdrücklicher Einwilligung der Contras henten, weil er wesentlich die Bestimmung eines gewissen Miethgeldes erfordere ?). Plein Leyser ??), und. Stru

ben 27) L. 24. Cod. de locato et cond. Contractus locationis ... conductionisque non intervenientibus etiam instrumentis ratus habeatur. .

... 28) L. 1. D. h. t. Locatio et conductio, cum naturalis sit,

et ompium gentium, non verbis, sed consensu contrahi

tur : sicut emtio et venditio. 29) L. 2. pr. et §. 1. D. de obligat. et act. Consensu fiunt - obligationes in emtionibus , venditionibus , locationibus,

conductionibus, societatibus, mandatis. Ideo autem istis . modis consensu dicimus obligationem contrahi, quia ne1, que verborum, neque scripturae ulla proprietàs desidera“

tur : sed sufficit , ' eos, qui negotia gerunt, consentire. S. MÜLLER Observat. pract. ad Leyserum. T. II. Fasc. II.

Obs. 435. Walch Controv. iur. civ. Sect. III. Cap. IV. I Membr. IV. Subs. II. $. 11. Westphal s. 925. a. E. und

Dbibaut Syst. des Paro. Rechts 2. Þ §. 860.
Áo) BACHov ad TYêutlerum Vol. 1. Disp XXIX. Th. 1. Lit. c.

BRUMMER cit. Exercit. Csp. III. §. 2. lo. Ortw. WESTEN· BERG 'Princip, iuris sec. ord. Pånd. l' t. . 22. Ant.

'SCHULTING Thes. controversar. Dec. LXIX. Th. 6." 31) L. 52. pr. D. de donat. int. vir, et uxor. L. 25. pr..

D. h. t. 32) Meditat. ad Pand. Vol. III. Spec. CCXIII. med. 1. .;

[ocr errors]

29) Rechtliche Bedenken 3, Sh. Beb. 58. 34) S. 98pfnets Commentar über die Heinecc. Institutionen. . 9. 891. . ' . suit , try 35) Em. Christ. van ESSEN Pr. de renovatione contractus

locationis et conductionis. Gryph, 1766. Frid. PHILIPPI

Diss. de relocatione et reconductione facita. Lipsiae, 1678. .. Som. Frid. WILLENBERG, Exerc. de tacita relocatione ; in

BIUSD. Select, iurisprud. civ. P. II. Exerc. XL. P. 638. 399. -..19. HARTMANN Diss. de tacita locatione conductione. lenae

1724. lo. Ad. KUNZ Diss. de, relocat. tacita. Marburgi 17.41, Car, Frid. WINCKLER Episte de relocatione çacita,

« PreviousContinue »