Page images
PDF

zweifeln dieses, und halten die Kaiser Diocletian und

arimian für diejenigen römischen Geseßgeber, welche zuerst in der L. 2. Cod. de resc, vend. einen Kauf we. gen der Verlekung im Preise anzufechten gestattet håtten. Soviel ist zwar gewiß, daß es dem Geist dei Handlung und des gemeinen Verkehrs offenbar entgegenstreiten würde, wenn man hier immer eine genaue Gleichheit zwi. fchen Waare und Preis. beobachtet wissen wollte, so ferro die Bestimmung des legtern den Contrahenten überlassen ist. Denn das ist nun einmal Handelsgebraud), daß der Verkäufer seine Waare so theuer, als möglich, zu verkau. fen, und der Käufer für sein Geld so wohlfeil, als mog. lich, zu kaufen sudit. Dieses mißbilligen auch gar nicht die Geseke, wenn nur fein Theil den andern betrogen hat, wie aus folgenden Stellen der Pandecten et kellet.

L. 16. S. 4. D. de minorib. Idem POMPONIUS ait, in pretio emtionis et venditionis naturaliter licere contrahentibus se circumvenire.

L. 22. S. 3. D. Locati. Quemadmodum in emendo et vendendo naturaliter concessum est, quod pluris sit, minoris emere; quod minoris sit, pluris vendere; et ita invicem se circumscribére: ita in locationibus quoque et conductionibus iu. ris est.

L. 23. D. eodem. Et ideo, practestu minoris pensionis locatione facta, si nullus dolus adversa: rii probari possit, rescindi locatio non potest.

ONIUS

Prax. iur. Rom. Exerc. XXX. . 20. Io. Ern. Bernie. EMMINGIAUS ad Cocceji jus' civ. controv. h. t. Qu. 2. noi. w. und 5 do weppe Nom: Privatrecht 2. Band g. 393.

Justinian nennt das, was hier durch naturaliter ausgedrůckt wird, Nov. XCVII. caps 1. é pe to open as, welches in der alten lateinischen Version dure) negotia. tive, von Baloander und Bomberge aber zierlicher durch ut in commerciis fieri solet, sese mutuo circumfcribe-'. re, überlegt wird 29). Mit Redit trugen daher die rô mischen Geseßgeber Bedenken, um jeder Uebertheurung willen, eine Klage auf Rescission des Contracts zu geftat. ten, wenn sich auch der Verkäufer die Norhdurft des Käufers zu Nuke gemacht hatte, wie die in den Sdriften der klassischen. Auctoren hin und wieder vorkommenden

Benspiele beweisen 30). Daß man indessen auch eine über. måßige Låsion unberücksichtiget gelassen haben follte, läßt sich aus den angeführten Stellen der Pandecten Feines. weges folgern, weil eine solche Ungleichheit mit der bona fides in Widerspruch steht ?!). Nam bono, et aequo

. non 29) S. Ios. FİNESTRES Hermogenian. ad L. 49. D. de act.

emti et vend. pag. 471. sqq. 30) PLAVTUS in Mostellaria Actu III. Sc. II. v. 113. Şi . malne emtae forent, nobis istas redhibere haud liceret. SENECA de benefic. Lib. VI. C. 15. Venditori nihil debet, qui bene emit. Der Ausbruck bene emere heißt hier nichts anders, als woolfeil kaufen, so wie male emere tbeuer kaufen. S. CUJACIUS Observation. Lib. XXIII. C. 32. Eben dieser seneca ragt Controv, 26. Non possum domum habere, nisi hanc emero, nulla alia vaenalis est; hanc occa. sionem videt venditor, et premit, non tamen hanc emtio: nem rescindes; alioquin in infinitum calumnia excedet.

S. Rad. Fornerius Rerum Quotidianar. Lib. VI, cap. 20. - (in Thes. iur. Rom, Otton. T. II. pag. 300. sqq.) 31) Ger. Noodt Comm. ad Dig. h, t. S. Hactenus. pag. 410.

Anderer Meinung ist Schweppe rom. Privatrecht. 2. Band $. 394.

non convenic, sagt psmponius />. 6. §. i. ^ /«SS auc lucrsri äliquem c>,>m l^ämn« slteriuL, suc Damnum 8entire per ulcerius lucruiu. Wey der llLLtimzrio 6ori8. welche bekanntermaßen als ein Kauf angesehen wird ^), mußte daher, wenn der Preis zu ge< ring war, der Mann entweder das Fehlende zulegen, oder daö Heyrathsgut in Natur zurückgeben Zwar könn» te man hier sagen, dieses habe auf einer besondern Begün« siigung des Heyrathsgucs beruhet'"); allein daß es doch auch ausser diesen Fall dem Nichter bey den bona« Käei Contracten erlaubt gewesen seyn müsse, eine unbillige!ä» sion nach Besinden der Umstände zu emendiren, laßt sich aus der 2. /). ^o/,// und I,. 79. D. /oc/« nicht undeutlich schließen viele ^°) glauben, daß

diese Art der Verletzung schon unter der allgemeinen pra» toxischen Clause! begriffen gewesen sey. Wie groß indes, sen die Verletzung habe seyn müssen, wenn deshalb ein Handel wieder aufgehoben werden konnte, scheint anfangs nicht gesetzlich bestimmt gewesen zu seyn, sondern es beruhe« te noch alles auf dem richterlichen Ermessen "). Die

Kai.

ZZ) /z. §. /. D. eockem.

Z4) Nach 6. 60^. 5o/ut<> «z«t^i,». konnte sich jedoch auch der Mann bey der Schätzung deö HcyratbSguts über erlittene Lasion beschweren,, und brauchte dann nichts mehr/ als das pretium iusrum, zu resiilulren.

35) S. ^m. «6kii.i.lus Observscion. l.ib. VI. csp. 16.

z6) ^«m. «ke cocce^i iur. civ. coolrov. K. k. <)u, 2. 1.111«^u 0,33. cir. §.2. Westphal vöw Kauf. tz. Loa.

z7) roui.l.lev Lollecun» iur. civ. Ol5i. Xll. §, 1.,

Kaiser Dioclecian und Maximian gaben zuerst in der L. 2. Cod. de resc. vendit. Durch die Bestimmung der Große der Verlegung dem Richter eine bestimmte Vors schrift an die Hand 38). Die Verordnung ist ein Rescript an einen gewissen Lupus, und lautet folgendermaßen.

Rem maioris pretii, si tu vel pater tuus minoris distraxerit: humanum est, ut vel pretium te restituente, emtoribus, fundum venundatum recipias, auctoritate iudicis intercedente: vel si emtor elegerit, quod deest iusto pretio, recipias. Minus 'autem pretium esse videtur, si nec dimidia pars veri pretii soluta sit..

Dieselben Kaiser Kaben nachher nochmals ben einer andern Gelegenheit diese Verordnung mit einer ausführlio · chern Erläuterung wiederholt, nåmlich durch ein Rescript an Evodia, welches die L. 8. Cod. eodem in folgenden Worten darstellt.

Si voluntate tua fundum tuum filius tuus venundedit, dolus ex calliditate atque insidiis emto. ris argui debet, vel metus mortis, vel cruciatus corporis imminens detegi, ne habeatur rata 'venditio. Hoc enim solum, quod paulo 'minore pretio fundum venditum significas, ad rescindendam ven.

. ditio

[ocr errors]
[ocr errors]

ditionem invalidum est. Quodsi videlicet contra. ctus emtionis atque venditionis cogitasses substantiam, et quod emtor viliore comparandi, venditor cariore distrahendi votum gerentes, ad hunc contractum accedant, vixque post multas contcntio. nes, paulatim venditore de eo quod petierat detrahente, emtore autem huic, quod obtulerat, ad. dente, ad certum consentiant pretium: profecto perspiceres, neque bonam fidem, quae emtionis atque venditionis conventionem tuetur, pati, neque ullam rationem concedere, rescindi propter hoc consensu finitum contractum, vel statim, vel post pretii quantitatis disceptationem: nisi minus dimidia iusti pretii, quod fuerat tempore venditionis, datum esset, electione iam emtori praestita servanda.

Durch bie Verordnungen der nachfolgenden Kaiser vor Justinian ward nun zwar alles abgeåndert, und der Grundsag eingeschärft, daß ein gültig abgeschlossener Kauf nie aus dem Grunde allein, daß der Preis zu gering rey, solle angefochten werden können, wenn sonst kein Betrug dabey vorgegangen ist; wie die Verordnungen der Kaiser Constantin I. 39), Gratian, Valentinian und Theos dos 40), nicht minder des Arcadius und Sonorius 41)

39) L. 1. Cod. Theod. de contrah. emt. vend. Venditionis atque emrionis fidem, nulla circumscriptionis violentia factam, rumpi minime decet. Nec enim sola pretii. vilioris querela, contractus, sine ulla culpa celebratus,

litigioso strepitu turbandus est. 40) L. 4. C. Th. eodem. Quisquis maior aetate, atque ado: ministrandis familiarum suarum curis idoneus compro

batus,

« PreviousContinue »