Page images
PDF
[ocr errors]

., 1. pr. D. h. t. Si vinum venditum acuerit, vel quid aliud vitii sustinuerit, emtoris erit dam. num: quemadmodum si vinum esset effusum, vel vasis contusis, vel qua alia ex causa. Sed si ven. 'ditor se periculo subiecit, in id tempus periculum sustinebit, quoad se subiecit. Quod si non! designavit tempus, eatenus periculum sustinere debet, quoad degustetur vinum: videlicet quasi tunc plenissime veneat, cum fuerit degustatum. Aut igj. tur convenit, quoad periculum vini sustineat, et eatenus sustinebit: aut non convenit, et usque ad degustationem sustinebit. Sed si nondum sunt degustata, signata tamen ab emtore vasa vel dolia, consequentur dicemus, adhuc periculum esse venditoris: nisi si aliud convenit.

L. 4. princ. D. h. t. Si quis vina vendiderit, et intra diem certun degustanda dixerit, deinde per venditorem steterit, quominus degustarentur: utrum praeteritum duntaxat periculum acoris et mucoris venditor praestare debét; an vero etiam die praeterito, ut, si forte corrupta sint, posteaquam dies degustandi praeteriit, periculum ad venditorem pertineat? an vero magis emtio sit ! soluta, quasi sub conditione venierint, hoc est,. . si ante diem illum fuissent degustata ? et intererit, quid actum sit. Ego autem arbitror, si hoc. in occulto sit, debere dici, emtionem manere; periculum autem ad venditorem respicere, etiam ultra diem degustando praefinitum, quia per ipsum factum est.

na

L. 4. . 1. D. eoden. Si aversione vinum ve. nit, custodia tantum praestanda est. Ex hoc apo, paret, si non ita vinum venit, ut degustaretur, neque acorem neque mucorcm venditorem prae. stare debere, sed omne periculuni ad emtorem per. tinere. Difficile autem est, ut quisquam sic emat, ut ne degustet: quare si dies degustacioni ad. jectus non erit, quandoque degustare emtor po. terit; et, quoad degustaverit, periculum acoris et mucoris ad venditorem pertinebit. Dies enim de. gustationi praestitutus meliorem conditionem em. toris facit.

L. 34. 5. s. D. de contrah. emt. Alia causa est degustandi, alia metiendi. Gustus enim ad hoc pro. ficit, ut improbare liceat : mensura vero non co profiçit, ut aut plus aut minus veneat, sed ut ap. pareat, quantum ematur.

Die beiden ersten Gefeßstellen sind aus des Ulpian "libro 28. ad Sabinum genommen. Die Ausleger $ha.

ben 95) Man dergleiche Ant. AUGUSTINUS Emendation. Lib. 111. cap. 6. Jac, CUJACIUS Observation. Lib. XXIII. cap. 34. Ant. FABER Rational. in Pand. ad L. I. et 4 b. t. Ein. MERILLUS Variant. ex Cujacio Lib. III. cap. 12. Ger. NOODT Commentar. ad Dig. h. t. §. Injecta. pag. 414. Jo. voet Comm. ad Pand. h. t. . 3. Guil. Best Ratio emendandi Leges Cap. VIII. ec iX. 1 II. Franz och & man Handbuch des Civilrechts 2. BD. Seite 216. ff. Jo. Casp. GENSLER Commentar. de emtione venditione, quae fit ad mensuram, adnumerationem, pondusve, vel ad gustum. Jenne 1814. 8. $. 6. et 7. und Weftpbal vom Kauf s. 583. und 596.

zufällig zu Grunde, so ist die Folge der von dem Ver« käiifer zu tragenden Gefahr blos die, daß er jetzt das Kaufgeld nicht fordern kann, oder das schon empfangene wieder herausgeben muß; allein ist die Sache durch omissi c> custOlZise zu Grunde gegangen, fo kann der Ver« käufer nicht nur kein Kaufgeld fordern, fondern er muß noch überdem dem Kaufer allen Schaden ersetzen ^). Ist die Zumessung erfolgt, und diefe, wie gewöhnlich, mit der Uebergabe verbunden, so hört auf Seiken des Verkaufers mit der Verbindlichkeit zur custodia auch olle Gefahr auf So gewiß dieses an sich ist, fo we«

nig ist man darüber einig, ob der Verkaufer bis zur er« folgten Zumessung cuscoäiam plenam, und also exaccis8imam in servanda re äiligencism, oder nur crisr.«6ism orcZinsriam, und also gewöhnlichen Fleiß zu prästiren habe? Man glaubt, ersiereS würde einer vcr« nünftigen iegislarion, ja dem gemeinen Wohl entgegen streiken ^°). Denn wer würde etwas auf Zumessung ver, kaufen wollen, wenn er bis dahin, da diese erfolgt ist, die Sache mit dem möglichst größten Fleiß verwahren, und also für das kleinste Versehen haften müßte, falls die Sache zu Grunde gehen sollte? Unmöglich könne daher dieses die Meinung der 2. §. 1. O. t. seyn, oder Cajtts hatte eine ganz singulaire Meinung behauptet, de« kein anderer Rechtsgelehrter Beyfall gegeben hätte. Et» was Anders wäre es freylich, wenn der Kauf seine Per«

M 2 fectlon Z4) S. «ens!.«», cik. Oomm. cle L. V. qu« Lr roeu,Uttm erc. §. 4. Kol. rr. pig. i».

z6) cic. dommenr«. §. ii.

fettion erreicht hat. Hier müsse natürlich/ wie Paulus lehrt z. ü. /. der Verkäufer cuscoäiam rsleru prästiren, quam praesrant Ki, quibus res common est. Allein dort sey ja der Kauf bis zur erfolgten Zumessung noch imperfect. In diesem Fall brauche er nur cuswäism schlechthin zu prasiiren/ das ist/ die Sa» che ordentlich zu verwahren. So lehre auch Ulpian />. l. §. i. O. ^. ^. Cajus habe viel zu unbestimmt sich aus« gedrückt, als daß man aus seinen Worten mit Gewiß, heit schließe» könne/ er habe Key der dem Verkaufer auf. erlegten Verbindlichkeit zur custodia gerade an den hoch, sien Fleiß gedacht. Es leuchte vielmehr in die Augen, daß er blos die beyden äußersten Granzen der custodia be. rührt habe, nämlich äolus und äiliZenria, und zwar letztere für cZiliZerMÄ 5umms genommen; die ihm vorgelegte Frage habe er ober so entschieden, daß der gewöhnliche oder mittle, e Fleiß nicht ausgeschlossen sey. I7mi.lL posicio rion esc älterius exclusio ^). Allein man kann immerhin zugaben, daß die custo<Zia ihre Grc.de habe, sonst gäbe es keine custodia plcnz. Daß aber dennoch auch hier dieselbe custodia bis zur Zumessung zu prästiren sey, welche der Verkäufer, ausser dem Fall der Zumessung, bis zur Uebergabe prästi« ren muß, lehrt Cajus unverkennbar. Es ist hier nicht zu übersehen, daß die 2. § 1. O. 6. t. aus des Cajus Wn/ ^«^«m ^uoti^attaZ'um genommen ist. Diese Bü. chcr enthielten eine Darstellung der gangbarsten RechtSma. terien , worin Cajus die Theorie, und was besonders sä Km^ämeMä iuris gehörte, in den am meisten practischen

Bezie«

z?) Wesiphal vom Kauf. §. 569.

« PreviousContinue »