Page images
PDF
[ocr errors]

dem Gesetz ganz allgemein ausgesprochen sey, liegt klar vor Augen, und ist von Anron Faber und Bartholomaus Chesius ^) überzeugend dargekhan worden. Zwar waren selbst die römischen Rechtsgelehrten hierüber nicht vollkommen einverstanden. Aristo z. B. auch Celsus be« haupteten, es sey zwischen der Schließung und Aushebung des Contracts kein Unterschied, auch letztere könne so ge« schehen, daß ein Theil dabey verbunden bleibe. Celsus glaubte sogar, wenn ein KliusfärMss eine zum veeuIi« prokecrmo gehörige Sache verkauft, und der Va. ter nachher allein mit dem Kaufer paciscirt hatte, daß der Contract nicht gelten solle; so werde zwar dieser befreyet, allein der Sohn bleibe als Verkaufer verpflichtet. Pom-? psnius lehrt jedoch, daß man die Meinung des Aristo verworfen habe, und modisicirt auch die Meinung des Celsus, wie aus folgender Geseßstelle erhellet.

6lZ8e» miki tülULsamilias rem peculisrem, etiäM5i corivLniär, ur abeutur sb ea venäiciove; i»^« ^«m, Mum, et ms co»ven^e ^öe^e^ ne, si cum patre solo pactus «im, Klius non possit überari? et quaerstur, mrumne m'Kil SZsrur ex es paccione, sn vero eg<> quiäem liberer, Klius maneac obli, gkws? Licuü si pupillus sine rucoris äuccoriracs psciscatur, jpss quiclem liberanir, ncin ecism, qui cum eo paccus csr. Nam quoä ^Kisio 6ixir, ^o//e «t u»«^ Mane«t o5//A,/u/, »on e// ve«

tu?«:

iz) Kzcionil. in ?,ng. K> l.»

lü) vilkerenci,r. <uri«. dsp. IV. ^ia /«,Aom. ^tt/c« ?om. II.) ^'

<'UM.' ^u/a /»-o u«a L«^/e co?z/>'i?/!en/ittm aö/>«

aö em/ko»5 no» er, i6eo si sb una pstte re»

n«väms 8it contractus, 6icitur, non valere eius

We^a/o «^«^/ai'io, ^//«m ^o^?/e oö//e^ //öei'ax-/^ So wie ich die Stelle verstehe, weicht hier psmpsnius von der Meinung des Celsus und Aristo ab. Celsus behauptete, der Kauf, welchen ein 61ius5amilia8 über eine zu dem peculium prokecticiulu gehörige Sache mit ei, nem Dritten geschlossen hatte, könne ohne des Sohns Ein. willigung durch einen zwischen dem Vater und dem Käu. fer allein eingegangenen Vertrag nicht wieder aufgehoben werden. Der Vertrag komme wenigstens dem Sohne nicht zu statten, sondern dieser bleibe verbunden. Nach dem strengen Recht ist gegen diesen Saß nichts einzuwen. den. Denn Julian schreibt, wie Paulus 21.. §. 2. O. /?ac/// sagt, wenn auch der Vater ausdrücklich pa» ciscirt, daß weder von ihm noch von seinem Sohn Etwas gefordert werden solle, so helfe doch dem Sohn das pu. crum nichts, weil ick selbst einer solchen Person, die in meiner Gewalt ist, durch Vertrage keinen Vortheil ver« schaffen kann. Soll also das pactum auch dem Sohn zu statten kommen, so muß er selbst dareinwilligen, und also mitpacisciren. Allein der Grund, welchen Celsus von einem Pupillen hernahm, der ohne Auctorität seines Vor« munds durch Vertrag mit dem Mitcontrahenten einen gül. tig geschlossenen Kauf wieder aufgehoben hat, war offen« bar nichtig. Denn die Meinung des Aristo, ein Eon. tract könne unter den Contrahenken auf eine solche Are aufgehoben werden, daß ein Theil daraus verbunden blel« be, ist falsch, und ein solcher Vertrag nichtig. Es paßt

[ocr errors]

obitor liberari für ein Emblem des Tribsman zu hal« ten sey. ,

2) Der Contract muß noch von keinem Theile erfüllt gewesen feyn, wenn er mutuo äissensu aufgehoben wer» den soll. Nach erfolgter Vollziehung durch Uebergabe der Sache und Bezahlung des Kaufgeldes ist die simple Ein. willigung nicht mehr hinreichend, sondern es muß ein neuer Contract geschlossen werden, und der Kaufer muß die Sa. che an den Verkaufer zurückgeben, wenn dieser das Ej. genthum der verkauften Sache wieder erlangen soll.

qu!6em mteZra ab emtioue er veuäitioue utrius. qus partis cousensu receäi potesr. Utenim quoci cousensu courractum e8t, contrarias voluntatis sämiuicul« äissolvirur. ^t' euim p08t rraäitionem, mterpositsm nucla voluntäs von re5olvit emtionem, si non accus ^uoc^ue priori similis retro sZeus veu> <litionem iutercesserit.

Hatte einer von beyden Theilen schon den Handel seiner SeitS ganz, oder auch nur zum Theil erfüllt; z. B. der Käufer hatte schon einen Theil des Kaufgeldes bezahlt, und nun wird die Aufhebung des Kaufs verabredet, so giebt ihm dieser Vertrag nach dem römischen Recht keine Klage, um dasjenige, was aus dem Kaufe bereits gelei, siet worden, zurückzufordern. Denn der mutuus 6is. seriös ist nach dem römifchen Recht nur ein pactum liberstorium, und also ein pactum nu6um, welches kei. ne Klage wirkte. Zwar behauptete Aristo, wie Nera

. . kius

« PreviousContinue »