Page images
PDF
EPUB

2. Faciendi verbo reddendi etiam causa continetur. Pomp. 1. 175 D. de V. S. 50, 16.

3. Facere oportere et hanc significationem habet, ut abstineat quis ab eo facto, quod contra conventionem fierit,

et curet ne fiat. Paul. 1. 189 eod.

II. Je nachdem das Objekt der Leistung ein von vornherein nach allen Seiten hin bestimmtes (certum), oder ein solcher Bestimmtheit entbehrendes, seinem Werte nach erst zu ermittelndes (incertum) ist, werden die Obligationen eingeteilt in obligationes certi(ae) — condictio certi: “si paret dare oportere' – und obligationes incerti(ae) - actio ex stipulatu (condictio incerti): 'quidquid paret dare facere oportere' (S 198. I.) Die faciendi obligatio ist stets auf ein incertum gerichtet; der Gegenstand der dandi obligatio kann bald ein certum, bald ein incertum sein; ein incertum ist insbesondere die generische Leistung — bei welcher das geschuldete Objekt nicht individuell, sondern bloß der Gattung nach bestimmt ist — und in der Regel die alternativ bestimmte (Wahlobligation). Vgl. § 200. I. $ 203. III. A. a. 4. a. 1. Stipulationum quaedam certae sunt quadam incertae:

certum est, quod ex pronuntiatione apparet, quid quale quantumque sit, ut ecce aurei decem, fundus Tusculanus, homo Stichus, tritici Africi optimi modii centum, vini Campani optimi amphorae centum. Gaj. 1. 74 de V. O. 45, 1.

2. Ubi autem non apparet, quid quale quantumque est in stipulatione, incertam esse stipulationem dicendum est. S. Ergo si qui fundum sine propria appellatione vel hominem generaliter sine proprio nomine, aut vinum frumentumve sine qualitate dari sibi stipulatur, incertum deducit in obligationem. $. Fundi certi si quis usumfructum stipulatus fuerit, incertum intelligitur in obligationem deduxisse: hoc enim magis iure utimur. Ş. Qui id, quod in faciendo vel non faciendo consistit, stipulatur, incertum stipulari videtur. $. Qui illud aut illud stipulatur veluti decem vel hominem Stichum,' utrum certum an incertum in obligationem deducat, non immerito quaeritur: nam et res certae designantur, et utra earum potius praestanda sit, in incerto est. Sed utcumque is qui sibi electionem constituit adiectis his verbis utrum ego velim,' potest videri certum stipulatus, cum ei liceat vel 'hominem' tantum vel 'decem' tantum intendere ‘sibi dari oportere': qui vero sibi electionem non

constituit, incertum stipulatur. Ulp. 1. 75 pr. § 1. 3. 7.8 eod. b. Si quis certum stipulatus fuerit, ex stipulatu actio

nem non habet, sed illa condicticia actione id persequi debet, per quam certum petimus. Id. l. 24 D. de R. C. 12, 1.

*legales, geleklicher Helfeder auf Be

$ 106. (8 96.) B. Haupt- und Nebengegenstand. Zinsen. [Müll. § 103. B. J. $ 80. P. $ 261. Schi. $ 242—247. K. $ 109. Ku. I.

$ 666. 667. II. 398. 467.. D. $ 152.] I. Außer dem ursprünglichen und prinzipalen Gegenstande der Leistung kann die Obligation auch den Zuwachs desselben – natürliche oder juristische Erzeugnisse (873. III. B. C.) – als Nebengegenstand umfassen. Insbesondere hat der Schuldner, wenn die Obligation auf eine Geldsumme (oder eine Quantität anderer Fungibilien) gerichtet ist, neben dieser — Kapital (sors, caput) --- häufig noch ein in einer Quote derselben bestehendes Äquivalent für deren dem Schuldner gewährte oder dem Gläubiger entzogene Nußung Zinsen (usurae, foenus) — zu leisten. Die Zinsverbindlichkeit ist stets eine Accession der Hauptverbindlichkeit, mit deren Aufhebung fie – jedenfalls für die Zukunft – von selbst erlischt. (S 142. III. b.) Sie beruht entweder auf Vertrag (usurae * conventionales), oder auf geseklicher Bestimmung und richterlicher Verfügung (usurae *legales, iudiciales i. e. quae officio iudicis praestantur), z. B. Verzugszinsen. Leştere kommen nur bei bonae fidei obligationes vor, erstere sowohl bei diesen als bei stricti iuris obligationes, doch in verschiedener Gestalt. Zur Begründung einer Zinsverbindlichkeit bei einer bonae fidei obligatio bedarf es nur eines formlosen Nebenvertrages, und sie bildet dann (gleichwie die auf R-vorschrift beruhende) eine bloße Erweiterung der Hauptverbindlichkeit, kann jedoch auch selbständig (leştere nur zugleich mit ihr) mit der Klage aus derselben geltend gemacht werden. Dagegen wird bei stricti iuris obligationes (z. B. Darlehn) eine Zinsverbindlichkeit nur durch selbständige stipulatio begründet, und sie bildet dann stets den Inhalt einer besonderen – wenngleich accessorischen – Obligation neben der auf das Kapital gerichteten Hauptobligation; mit derselben Wirkung kann natürlich eine Zinsstipulatio auch bei einer bonae fidei obligatio eingegangen werden. a. Si deposita pecunia is qui eam suscepit usus est, non du

bium est etiam usuras debere praestare. Sed si, cum depositi actione expertus es, tantummodo sortis facta condemnatio est, ultra non potes propter usuras experiri. Non enim duae sunt actiones, alia sortis alia usurarum, sed una, ex qua condemnatione facta, iterata actio rei iudicatae ex

ceptione repellitur. Gord. 1. 4 C. depos. 4, 34. b. Pretii sorte licet post moram soluta, usurae peti non pos

sunt, cum hae non sint in obligatione, sed officio iudicis

praestentur. Hermog. 1. 49 $ 1 D. de A. E. V. 19, 1. c. Qui sortem stipulatur et usuras quascumque, certum et in

certum stipulatus videtur; et tot stipulationes sunt, quot res
sunt. Ulp. 1. 75 S 9 D. de V. O. 45, 1.
II. Zinsfuß (modus usurarum) ist das für einen bestimmten

Zeitraum (gewöhnlich ein Jahr) berechnete Quotenverhältnis zwischen den Zinsen und dem geschuldeten Kapital. In ältester Zeit wurden bei den Römern die Zinsen nach dem Uncialsystem berechnet: also ist unciarium foenus 1 uncia für 1 as (= 12 unciae) pro anno, gleich 81/3 Prozent für das 10monatliche, 10 Prozent für das 12monatliche Jahr (S 22. I.); semiunciarium foenus = 5 Prozent (8 147. I. C.) – Später rechnete man nac, monatlichen Prozenten - (kalendaria, instrumentum kalendarii) —, wobei die centesimae usurae, d. h. 1 Prozent p. Monat, die Zinseinheit bildeten: also waren centesimae usurae gleich 12 Prozent, semisses (sc. centesimae) gleich 6 Prozent, besses gleich 8 Prozent, trientes gleich 4 Prozent jährlich. (In der christlichen Kaiserzeit gleich 121/2, 61/, 84/3 u. . f., da vom solidus, welcher 24 siliquae enthielt, der Bequemlichkeit wegen 3 siliquae als centesimae usurae angenommen wurden.) — Das erlaubte Zinsmarimum (usurae legitimae, maximae) war nad den 12 Tafeln das unciarium foenus, später wurden es die centesimae usurae und blieben es auch nach mannigfachen Schwankungen bis auf Justinian, welcher dasselbe (mit vielfachen Ausnahmen) auf semisses usurae herabsekte. — Beschränkt war das Zinsnehmen ferner durch das Verbot des Anatocismus (Zinseszins) und durch die Bestimmung, daß rückständige Zinsen nie ultra duplum (d. h. über die Höhe des geschuldeten Kapitals hinaus) anwachsen und fortlaufen sollten. (S 21. IV. b. 2.) – Häufig wurden Zinsen in Form einer Pönalstipulation ausbedungen. a. — 'si die suprascripta summa P. Maevio . . soluta non erit,

tunc eo amplius, quo post solvam, poenae nomine in dies triginta inque denarios centenos denarios singulos dari stipulatus est P. Maevius, spopondi ego L. Titius. 1. 40

D. de R. C. 12, 1. b. Poenam pro usuris stipulari nemo supra modum usurarum

licitum potest. Mod. 1. 44 D. de usur. 22, 1.

C. Schadensersaß und Interesse..

§ 107. ($ 97.) a. Im allgemeinen. (Müll. § 101. B. J. § 102. Schi. § 232—234. Ku. $ 611. 612. 619.]

1. Schaden (damnum) ist jeder Vermögensnachteil, welchen jemand durch irgend ein Ereignis erleidet. Beruht dasselbe auf bloßem Zufall (casus), so hat der Betroffene in der Regel keinen Anspruch auf Ersak des Schadens (casus a nullo praestantur, *casum sentit dominus?); nody weniger, wenn er selbst Urheber desselben ist. Der R-grund der Schadensersaßverbindlichkeit (damni praestatio) ist entweder Vertrag oder R-verleßung. Nämlich ein Schadensersaßanspruch ist vorhanden: 1. wenn ein dritter zur Erstattung des durch Zufall (oder eine fremde Handlung) erlittenen Vermögensnachteiles (praestatio periculi) infolge besonderer Vereinbarung (z. B. beim commodatum, oder selbständiger Versicherungsvertrag) oder positiver R-bestimmung (§ 136. IV. b.) verpflichtet ist; 2. wenn das schädigende Ereignis sich auf den widerrechtlichen Willen eines Dritten zurüdführen läßt. Im ersteren Falle kann der Erfaß des Schadens als der ursprüngliche und alleinige Gegenstand der Dbligation zur Sprache kommen; stets ist er dies im lekteren dann, wenn die schädigende Handlung des dritten eine an sich rechtswidrige oder unerlaubte (delictum) ist; dieselbe kann jedoch auch in einer VerLeßung der besonderen, ihm durch eine vorhandene Obligation auferiegten Verpflichtung bestehen (dolus, culpa, mora des Schuldners, Weigerung der Erfüllung der Obligation), und alsdann bildet der Schadensersaß den nachfolgenden und mittelbaren Gegenstand der Dbligation, indem er entweder an die Stelle des ursprünglichen Gegenstandes der Leistung tritt, oder zu demselben, die Hauptleistung des Schuldners erweiternd, — als Nebengegenstand – hinzukommt. – Da es im Röm. R. nur eine pecuniaria condemnatio giebt (8 198. II.), und ein direkter Zwang zur Erfüllung der Dbligation unstatthaft ist, so verwandelt sich jede (nicht auf eine bestimmte Geldsumme gerichtete) Obligation, was auch ihr ursprünglicher Gegenstand sein mag, infolge der - vertretbaren — Nichterfüllung und der gerichtlichen Verurteilung in einen Anspruch auf Ersat des durch den Schuldner verursachten Vermögensnachteiles, 0.. auf den Vermögenswert der geschuldeten ursprünglichen Leistung (litis aestimatio). a. Quod quis ex culpa sua damnum sentit, non intelligitur

damnum sentire. Pomp. 1. 203 de R. J. 50, 17. b. Nemo damnum facit, nisi qui id fecit, quod facere ius non

habet. Paul. 1. 151 eod.

II. Der Schaden, den jemand erleidet, kann a. entweder das bereits vorhandene Vermögen desselben um einen Bestandteil verringern, — positiver Schaden (*damnum emergens); oder einen Vermögenszuwachs vereiteln, — negativer Schaden, entgehender Gewinn (*lucrum cessans). b. In beiden Fällen kann der Schaden entweder die unmittelbare, oder die erst durch Vermittlung besonderer, individueller Umstände eintretende Folge des schädigenden Ereignisses sein (damnum *directum — indirectum). a. 1. – amisisse dicimur quod aut consequi potuimus aut

erogare cogimur. Paul. 1. 33 pr. D. ad l. Aq. 9, 2.

2. Et sive quid amiserit vel lucratus non sit, restitutio facienda est, etiamsi non ex bonis quid amissum sit. Id. 1. 27 D. ex qu. c. maj. 4, 6. b. 1. Proinde si servum occidisti, quem sub poena tradendum promisi, utilitas venit in hoc iudicium. — Item causae corpori cohaerentes aestimantur, si quis ex comoedis, aut symphoniacis, aut gemellis, aut quadriga, aut ex pari mularum unum vel unam occiderit: non solum enim perempti corporis aestimatio facienda est, sed et eius ratio haberi debet, quo cetera corpora depretiata sunt. Id. I. 22 D. ad 1. Aq.

2. Inde Neratius scribit, si servus heres institutus occisus sit, etiam hereditatis aestimationem venire. Ulp. 1. 23 pr. eod.

b. Gründe des Schadensersaßes.

§ 108. (8 98.) 1. Dolus und Culpa. [Müll. § 102. B. J. § 105. P. $ 278. Schi. $ 235. 236. Ku. S 613—15.]

I. Die Verpflichtung zum Schadensersaß wegen einer N-verleßung sekt voraus Verschuldung der leßteren durch den Handelnden (culpa i.w.S.): der schädigende Erfolg der Handlung — resp. Unterlassung

- muß dem Urheber überhaupt zugerechnet (imputirt) werden können. (S 133. I. b. 4. 5.) Diese Verschuldung kann bestehen entweder: a. in einer positiven, direkt auf die R-verleßung gerichteten Absicht (dolus, Arglist); oder b. in einem der R-verleßung gegenüber negativen, d. h. die vorausgesehene oder voraussehbare Möglichkeit oder Wahrscheinlichkeit des rechtsverleßenden Erfolges seiner Handlung oder Unterlassung pflichtwidrig außerachtlassenden Verhalten des Subjektes (culpa i. e. S). Unter den Begriff der culpa fällt sowohl der Mangel an pflichtmäßiger Sorgfalt und Aufmerksamkeit desjenigen, welcher an den rechtsverleßenden Erfolg seiner Handlung oder Unterlassung, obschon derselbe hätte vorausgesehen werden fönnen, überhaupt nicht gedacht hat (unbewußte — Fahrlässigkeit, Nachlässigkeit, Unbedachtsamkeit): als der Mutwille und Leichtsinn (luxuria, lascivia) desjenigen, welcher die Handlung oder Unterlassung sich zu schulden kommen läßt, trokdem er den möglichen rechtsverleşenden Erfolg derselben vorausgesehen hat (bewußte culpa).

Si putator ex arbore ramum cum deiiceret, hominem praetereuntem occidit, ita tenetur, si is in publicum decidat nec ille proclamarit, ut casus eius evitari possit. Sed Mucius etiam dixit, si in privato idem accidisset, posse de culpa agi: culpam autem esse, quod cum a diligente provideri potuerit, non esset provisum, aut tum denuntiatum esset, cum periculum evitari non possit. . . Quodsi nullum iter erit, dolum dumtaxat praestare debet, ne immittat in eum, quem viderit transeuntem: nam culpa ab eo exigenda non est, cum divinare non potuerit, an per eum locum aliquis transiturus sit. Paul. 1. 31 D. ad l. Aq. 9, 2.

II. a. Für die durch dolus herbeigeführte R-verleßung haftet man stets. b. Die culpa als Grund der Schadensersaţverbindlichkeit kommt nur zur Sprache: 1. bei der unmittelbaren Sachbeschädigung durch den Handelnden, welche eine selbständige Deliktsobligation (damnum iniuria datum ex l. Aquilia, § 133.) erzeugt, = Tog.

« PreviousContinue »