Page images
PDF
EPUB
[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

Music

ML 3925 .K14

Alle Rechte vorbehalten.

STELLFELD

Den

Manen Beethovens

geweiht.

[graphic][ocr errors][merged small]

Drum lehrt der Dichter,
Gelenkt hab' Drpheus Bäume, Felsen, Fluten,
Weil nichts so stödisch, hart und voll von Wut,
Das nicht Musik auf eine Zeit verwandelt.
Der Mensch, der nicht Mufit hat in fich selbst,
Den nicht die Eintracht süßer Töne rührt,
Laugt zu Verrat, zu Räuberei und Tüđen;

,
Sein Trachten düster wie der Erebus.
Trau keinem solchen!*)

Shakespeare: Der Kaufmann von Venedig.

eges Leben herrschte im hell erleuchteten Konzertsaale

einer deutschen Residenzstadt. Wieder einmal stand eines der Konservatorien-Konzerte bevor, die jahraus jahrein den stattlichsten Zuhörerkreis herbeilockten. So war es auch heute abend, wo eine ganz ansehnliche Reihe auserlesener Kunstjünger und Kunstjüngerinnen den Schauplaß der Öffentlichkeit betreten sollte.

Ob die armen Kunstnovizen sehr zu bemitleiden waren? Bemächtigte sich wohl manch eines zarten Künstlerherzens der Zweifel, die Angst, oder gar bange Furcht, weil es heute *)

Therefore, the poet
Did feign, that Orpheus drew trees, stones and floods
Since nought so stockish, hard and full of rage,

But music for the time doth change his nature.
Kalischer, Die Macht Beethovens.

1

« PreviousContinue »