Page images
PDF
EPUB
[merged small][ocr errors][merged small]

C

Erinten laß, bey den Göttern,
Du mich! trinken mit langen
Zúgen will id

wil rafen.
Raf'ten nicht auch Ullmåon,
Und der blasse Drestes
Nach dem Morde der Mütter?
Ich der niemand gemordet,
Wil des goldenen Weines
Trinken will ich und rasen.
Ras'te nicht einst Herakles,
furchtbar schüttelnd den Kocher
und den Bogen Iphitors ?
Einst auch rasete diary,
Schildbeipaffnet und schwingend
Hector's Schwerdt in dem Winde.
Id, in der Rechten den Becher,
Und den Kranz um die Stirne,
Statt des Bogens und Schwerdtes
Rasen will ich, will rasen.

Vielleicht führt in keiner andern Ode ein ernsterer Eingang und eine schöner fortlaufende, nur gegen die Mitte mit der lieb: fichften Mischung von leisem Scher; wie durch einen fanften

λα'. Εις εαυτόν,

"Αφες με τους θεούσε
πιείν. πιείν άμυστι
θέλω, θέλω μανήναι.
έμαινετ' Αλκμαίων τε,
2 ο λευκόπους 'Ορέστης,
τας μητέρας κτανόντες:
εγώ δε μηδένα κτάς,,
πιών δ' ερυθρον οίνον
θέλω, θέλω μανήναι.
έμαίνεθ' Ηρακλής πρίν
δεινήν κλονών φαρέτρης,
και τόξον 'Ιφίτειον.
έμαίνετο πρίν Αίας
μετ' ασπίδος κραδαίνων
την "Εκτορος μάχαιραν.
εγώ δ' έχων κύπελλον
και στέμμα τούτο χαίταις,
ου τόξον, ου μάχαιραν,
θέλω, θέλω μανήναι.

[ocr errors]
[ocr errors]

Lichtstral unterbrochene Saltung zu einer artigern, komischern Ueberraschung. Anakreon, gan; das Gegentheil der rasenden Helden aus alter Zeit, den weingefüllten Becher in der Sand und einen Blumenkranz um die Stirne statt des Bogens und Schwerdtes das ist reine Raserey.

Unser Dichter raret in der kleinen Sammlung seiner noch vorhandnen Lieder nid)t weniger als viermal, ein zur Symne an Amor'n im I. B. angeführtes Bruchstück nicht einmal mit: gerechnet. Und das sollte man ihm ja nicht übel nehmen, es ist damit so böse nicht gemeint. In vertrauten Zirkeln, bey freund: fchaftlichen Symposien nannten die Alten schon raren, was wir ein wenig über die Schnur hauen, dem Frohsinn freyen Lauf lafen, und des Guten etwas zu viel thun heißen. Jedes belebtere leidenschaftliche Sandein hieß ihnen Raserey, Wahn: sinn. So unterscheidet Platon im Phädros vier Arten deffel: ben, wovon noch eben keine hieher paßt. So kehrt dem Sora; unvermuthet ein alter Kriegskamerade zurück, mit dem er in des Brutus Lager manchen Abend unter traulichem Geschwäş ver: trunken hatte. Er ladet ihn unter den Schatten seines Lorbeer: baums zu einer Trinkparthie ein; er selbst will vor Freude , gleich Thraziern, daben rasen, des Freundes Rüttete ist es ja werth :

Schwärmen will ich bacchantischer, 413 ein Edone. Süß ist rasen,

Nun ich den trautesten Freund empfange.

Nach Ramler’s Ueberf.

So in der 19. Ode des Ill. und in der 12. des IV. Buchs. Unter den Uebersekungen dieser Ode fdyeint mir die italiänische des Pagnini vorjüglicher Auszeichnung werth zu seyn :

Deh, pe i Numi, a mio piacere
Ber lasciatemi e ribere.
Voglio, voglio delirar.

[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

Im $. Berb hat das Original ein Wort, das weiß: füßig bedeutet. Die Sititiker bringen darüber die verschieden: ften und sonderbarsten Erklärungen und Vermuthungen zu Markte. Ich bin in der Uebersekung einem holländischen Phi: lologen gefolgt, welcher meint, die Blärre rey hier billig die Sauptidee, und stimme am besten zum rasenden und von den Furien verfolgten Orestes.

« PreviousContinue »