Page images
PDF

B. Ob sich die Zurückgabe der Fructus extant es lediglich auf eine obligatorische Verpflichtung des Bona e fidei possessor stützt, oder viel mehr Folge seines daran verloren gegangenen Eigenthums ist?

[ocr errors][ocr errors]

*) Daß die im Terte S. 67.68. abgedruckten und ähnliche Stellen durch die nackte Behauptung, der Bonae fidei possessor erwerbe an den separirten Früchten nur Bonae fidei possessio, nicht aus dem Wege geräumt werden, ist auch von dem neuesten Vertheidiger des v. Savigny'schen Resultates, von Windscheid, (in der Zeitschrift für Civilrecht und Prozeß; Neue Folge. IV-Nro. 3.) zugegeben worden. Der Weg, den er einschlägt, um mit der Annahme, der Bonae fidei possessor der Hauptsache habe an den separirten Früchten nur Bonae fidei possessio, die gedachten Quel

daß der Bonae fidei possessor in der That im Momente der Separation das Eigenthum an den gezogenen Früchten erwirbt.

[ocr errors][ocr errors]

L. 48. D. deadq. r. dom. (41. 1.) Paulus: Bonae fidei emtor non dubie percipiendo fructus etiam ex aliena resuos interim facit, non tantum eos, qui diligentia et opera eius pervenerunt, sed omnes, quia, quod a d fructus adtinet, loco

[ocr errors]

domini paene e st. Denique etiam, prius q uam percipiat, stat im ubi a solo separati sunt, bonae fidei em to ris fiunt. L. 4. §. 19. D. de usurp. (41. 3.) Paulus: Lana ovium furtivarum, si quidem apud furem detonsa est, usucapi non potest; si veroapud bonae fidei emtorem, contra, quoniam in fructu est , nec usu capi de bet, se d statim emto ris fit. L. 25. §. 1. D. de usur. (22. 1.) Julianus: porro bon ae fidei possessor in per cipien dis fructibus id iuris habet, quod domin is pra e di or um tribut um est. Praeterea cum ad fructuarium pertineant fructus a quolibet sati, quanto magis hoc in bonae fidei possessoribus recipiendum est, qui plus iuris in percipiendis fructibus habent? cum fructuariiquidem nonfiant, antequam abeopercipiantur,ad bonae fidei autem possessor em pertin eant, quoquo modo a solo separati fuerint, sicut eius, qui vectigalem fundum habe t, fructus fiunt, simulatque soloseparati sunt. L. 28. pr. D. eod. Gaius: In pecudum fructu etiam foetus est, sicut lac et pilus et lana. Itaque agni et hoedi et vituli statim ple no iure sunt bona e fide i possesso ris. Cf. L. 136. D. de R. I. (50. 17.) Paulus: Bona fides tantumdem possidenti praestat, quantum veritas. II. Hauptvertreter der zweiten der oben mitgetheilten Ansichten

[ocr errors][ocr errors]

einmal, weil sämmtliche oben angeführte Stellen dieses Unterschiedes nicht gedenken, sondern vielmehr ganz allgemein von dem Fruchterwerbe des Bonae fidei possesor durch bloße Separation reden, und dann, weil Paulus in L. 48. D. de adq. rer. dom. (41. 1.) die Eristenz eines solchen Unterschiedes aufs Bestimmteste negiert, indem er sagt: Bonae fidei emtor non dubie percipiendo fructus etiam ex aliena resuos interim facit, non tantum e os, qui diligentia et op era eius perven er unt, sed omnes, quia, quod ad fructus adt in et, loco domini paene est. Zwar glaubt sich Unterholzner zur Unterstützung seiner Ansicht auf eine Stelle des Pomponius (L. 45. §. 1. D. de usur. 22. 1.) berufen zu dürfen, die also lautet: Fructus percipiendouxor vel vir ex re donata suos facit: illos tamen, quos suis operis adquisierit, velutiserendo; nam si pomum decerpserit, vel ex sylva ceciderit, non fit eius; sicuti ne c cuiuslibet bonae fidei possessoris: quia non ex facto eius is fructus nascitur. Allein erscheint eines Theils dieses Gesetz schon deshalb unvermögend, jene ex professo vom Fruchterwerbe des Bonae fidei possessor handelnden Worte des Paulus zu entkräften, weil es nur beiläufig desselben gedenkt, so ist darin andern Theils auch nicht einmal das ausgesprochen, was Unterholzner darin ausgesprochen findet, indem Pomponius nimmermehr behauptet, daß gar kein Bona e fidei possessor, sondern vielmehr, daß nicht jeder die Früchte durch bloße Separation erwerbe. – Aus der Art, wie sich diese Worte an die vorher erwähnte Schenkung unter Ehegatten anschließen, ergiebt sich deutlich, daß Pomponius unter den Bonae fidei possessores, welche nicht schon durch Separation die natürlichen Früchte erwerben, diejenigen verstanden wissen wollte, deren Besitz keine Iusta causa, sondern nur ein auf Rechtsirrthum gestützter Glaube an eine solche zu Grunde läge. Damit hat er aber nur diejenigen ausgeschloßen, welche im engeren Sinne des Wortes gar keine Bonae fidei possessores sind, vergl. L. 49. D. de V. S. Ulp. XIX. 21. Gaius II. 86. 92. 93. 94, s. oben S. 63. a. E. S. 64, und die Stelle des Pomponius enthält daher in negativer Form ganz dasselbe, was Justinian in seinen Institutionen positiv also faßt: Siquis a non domino, quem dominum esse credebat, b on a fide fundum emerit, vel ex donatione, alia ve qua iusta causa aequeb on a fide a cceper it, naturali ratione placuit,

« PreviousContinue »