Page images
PDF
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]

dition ansehen, wenn Jemand einem Anderen, wie hier der Fall, eine Sache zum Behufe des Fruchtgenusses überläßt. L. 6. D. de don. (39. 5.) Up. Qui saxum mihi eximere de suo permisit donationis causa, statim cum lapis exemtus est, meus fit: neque prohibendo me evehere efficit, ut meus esse desinat; quia quod am mo do traditione meus factus est . . . . quasi traditio enim fact a vide tur, quum exim itur domin i v ol u n tate. L. 78. i. f. D. de rei vind. (6.1.) Labeo: verb. statim enim ipse accepisse fructum existimandus est. L. 61. §. 8. D. de furtis. (47. 2.). Daß gleichzeitig vom Fruchterwerbe des Eigenthümers, Bonae fidei possessor, Emphyteuta und antichretischen Pfandgläubigers mitgehandelt wird, hat seinen Grund in der größeren Faßlichkeit der ganzen Lehre des Fruchterwerbes, wenn sie uns in ihrem Gesammtzusammenhange entgegentritt. – Vergl. über den Fruchterwerb des Bonae fidei possessor außer den genannten Schriftstellern: Frid. Guil. Ed. Backe, Bonae fidei possessor quemadmodum fructus suos faciat. Berol. 1825. M arezoll, Zu der Lehre von dem Fruchterwerbe des bonae fidei possessor; in seiner Zeitschrift für Civilrecht und Prozeß. XVIII. 7. S. 211. ff. Windscheid, Das Recht des redlichen Besitzers an den Früchten; ebendaselbst. Neue Folge IV. 3. S. 55. ff.

[ocr errors]
[merged small][ocr errors]

was doch offenbar durchweg der Fall sein müßte, wenn die Früchte nach ihrer Separation nur als reell getrennte Theile der Hauptsache zu betrachten wären.

[merged small][ocr errors]

§. 36. I. de rer. div. (2. 1.) Is, ad quem usufructus fundipertinet, n on a liter fructu um dominus efficitur, quam si ipse eos per ce per it, et ideo licet maturis fructibus, nondum tamen perceptis decesserit, ad heredes eius non pertinent, sed domino proprietatis adquiruntur. Eadem fere et de colono dicun tur. Vergl. L. 12. § 5. D. de usufr. (7. 1.) L. 13. D. quib. mod. ususfr. amitt. (7. 4.) L, 25. §. 1. D. de usuris (22. 1.). Nur bei Jungen von Thieren leidet das Gesagte eine Ausnahme, indem diese schon durch die bloße Trennung von dem Mutterthiere in das Eigenthum des Usufructuars übergehen. §. 37. I. de rer. div. (2. 1.) Itaque agni, hoedi et vituli et equuli, et suculi statim naturali iure dominii fructuarii sunt. L. 29 D. de usuris (22.1.). Itaque ag ni etc. statim pleno iure sunt bonae fidei possessoris et fructuarii.

[merged small][ocr errors]

fides nur da von juristischer Wirksamkeit, wo ihr ein Rechtstitel zu Grunde liegt, und dies gilt denn auch namentlich von dem hier in Rede stehenden Frucht erwerbe, der immer einen titulirten gutgläubigen Besitz voraussetzt*). §. 35. I. de rer. div. (2. 1.) Si quis a non domino, quem dominum esse credebat, bona fide fundum emerit, vel ex d on a tione, alia v e qualibet iusta cau sa aequeb on a fide acceperit, naturali ratione placuit, fructus, quos percepit, eius esse pro cultura et cura; et ideo, si postea dominus supervenerit, et fundum vindicet, de fructibus ab eo consumptis agere non potest. L. 48. D. deadq. rer. dom. (41. 1.) verb. Bonae fidei emtor etc. L. 25. pr. §. 1. 2. D. de usur. (22. 1.) Gaius. II. 91–93. Unbestritten in der Lehre von dem Fruchterwerbe des Bonae fidei possessor, die sich namentlich neuerdings von mehreren Seiten gründlicher Bearbeitung zu erfreuen gehabt hat, sind nur die beiden Punkte, daß: 1) der Bona e fidei posses sor, wenn der Eigenthüm er der Hauptsache diese mit der Rei v in di catio von ihm heraus verlangt, wegen der consum irten Früchte nicht in Anspruch genommen werden kann, § 35. I. de rer. div. (2. 1.) L. 4. §. 2. D. fin. reg. (10.1.), dagegen aber 2) die noch nicht consu mirten vorhandenen Früchte (Fr u.– ctus extan tes) herausgegeben werden müssen. L. 22 C. de rei vind. (3. 22.). Als Gegenstände lebhaften Streites erscheinen dagegen insbesond're die Fragen: A. Welches Recht dem Bonae fid e i possessor an den separirten Früchten beizulegen ist ? und

[ocr errors]
« PreviousContinue »