Page images
PDF

omnium bonorum omnes res, quae coëuntium sunt , continuo communicantur; (L. 2. Gaius:) quia, licet specialiter traditio non interveniat, tacita tamen creditur intervenire.

e. Das Vorhandensein einer Iusta causa.

Ist in Folge des zusammentreffenden Animus tradendi und adquirendi der juristische Besitz einer Sache übertragen worden, so folgt daraus noch keineswegs, daß nunmehr auch das Eigenthum auf den Empfänger übergegangen sei; vielmehr ist hierzu wesentliche Voraussetzung, daß der Tradition eine Iusta causa zu Grunde liege. Nunquam, sagt Paulus in L. 31. D. de adq. rer. dom. (41. 1.), nuda traditio transfert dominium, sed ita, si venditio aut aliqua iusta causa praecesserit, propter quam traditio sequeretur. Vergl. Ulp. XIX. 7. Gaius II. 29. L. 13. pr. L. 20. §. 2. D. de adq. r. dom. (41. 1.) Unter Iusta causa hat man aber einen jeden rechtsgültigen Erwerbtitel des Eigenthums zu verstehen, wie Kauf, Schenkung, Tausch, Dotalbestellung, Legat, Zahlung, Darlehn, u. s. w. §. 4. I. de action. G4. 6.) Wird irrthümlich das Vorhandensein einer solchen Iusta causa angenommen, ohne daß sie in der That vorhanden, so steht dieser Umstand dem Uebergange des Eigenthums nicht entgegen. Denn da alle Condictionen, mit Ausnahme der Condictio furtiva, verlor nes Eigenthum voraussetzen, L. 12. i. f. D. usufruct. quemadm. cav. (7.9.) § 14. I. de action. (4. 6.), der auf eine vermeintliche Iusta causa hin Tradirende aber mit einer Condictio indebiti die Zahlung repetiren darf, §. 6. I. de obl. q.q. e. c.n. (328.), so geht daraus hervor, daß auch schon eine Iusta causa putativa zur Tradition hinreicht. – Dagegen erscheint ein jedes wider verbietende

[ocr errors]
[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

L. 36. D. cit. Iulianus: Cum in corpus quidem, quod traditur, consentiamus, in causis verodissentiamus: non animadverto, cur inefficax sit traditio. Veluti siego credam, me ex testamento tibi obligatum esse, ut fundum tradam, tu existimes, ex stipulatu tibi eum deberi. Nam et si pecuniam numeratam tibi tradam donandi gratia, tu eam quasi creditam accipias: constat preprietatem ad te transire; nec impedimento esse, quod circa causam dandi atque accipiendi dissenserimus. – Dem letzteren Theile dieser Stelle scheint die Ulpian'sche L. 18. D. de reb. cred. (12.1.) direet zu widersprechen: Si ego pecuniam tibi quasi donaturus dedero, tu quasi mutuamaccipias: Iulianus scribit, donationem non esse. Sed an mutua sit, videndum. Et puto» nec mutuam esse: magisque nummos accipientis non fieri, cum alia 0pnione acceperit. Quare, sieos consumpserit, licet condictione teneatur, tamen doli exceptione uti poterit: quia secundum voluntatemdantis nummi sunt consumpti. – Daß, wenn diese beiden Stellen sich in der That widersprechen, der Julian's der Vorzug zu geben ist, unterliegt, da sie unter Anführung von Gründen in hohem Grade bestimmt spricht, keinem Bedenken. – Indessen lassen sich beide Stellen vereinigen. In L. 40. i. f. D. de adq. rer. dom. (41. 1.) wird der Ausdruck: Bomae fidei pessessor fructus praediorum consumtos

causa, (z. B. durch untergelaufenen Dolus), wenn sie gleich deßhalb später angefochten werden kann. L. 7. D. de dolo malo (4.3.) L. 10. C. de rescind. vend. (4. 44.) Als abnorme, bis in die XII Tafeln hinaufreichende Strenge beim Kaufcontrakte ist zu merken, daß, um darauf hin Eigenthumsübergang zu bewirken, der Kaufpreis bezahlt oder creditirt sein muß, so daß es also, wenn beides nicht der Fall, um den Eigenthumsübergang zu verhindern, eines besonderen Pacti reservati dominii nicht einmal bedarf. Varro de re rust. II, 2. 6. Quinctil. Declam. 336. §. 41. I. de rer. div. (2. 1.) L. 19. 53. D. de contrah. empt. (18.1.) L. 13. §. 8. D. de act. empt. (18. 1.) etc. In der Regel geht die Iusta causa der Einräumung des juristischen Besitzes voraus und daher pflegen denn auch die Römer jene als Iusta causa praecedens zu bezeichnen. Absolut nothwendig ist aber darum das Vorausgehen dieser Iusta causa keineswegs, vielmehr kann sie auch sehr wohl dem Innehaben dieser Sache von Seiten des Erwerbers nachfolgen, z. B. wenn der Commodatarius, Conductor, oder Depositarius einer Sache dieselbe durch Kauf erwirbt oder der Erwerber aus einem sonstigen Grunde die Sache bereits inne hat.

[ocr errors]

L. 9. §. 5. L. 21. §. 1. D. de adq. r. dom. (41. 1.) Pompon. Sirem meam possideas, et eam velim tuam esse: fiet tua, quamvis possessio apud me non fuerit. So oft ein solcher Fall eintritt, spricht man von einer Traditio brevi manu. L. 43. §. 1. D. de iure dot. (23. 3) verb. „brevi manu acceptum.“ vergl. L. 79. D. de solut. (46. 3.) verb. ,,manu longa tradita.“ 3. Wirkung. Unter Voraussetzung aller Erfordernisse wird durch die Tradition Uebergang des Eigenthums des Tradenten, und zwar mit allen darauf ruhenden Lasten bewirkt. §. 40. I. de rer. div. (2. 1.) L. 9. §. 4. D. de adq. rer. dom. (41. 1.) L. 20. §. 1. D. eodem. Quotiens autem dominium transfertur, adeum, quiaccipit, tale transfertur, quale fuit apud eum, qui tradit. L. 67. D. de contr. emt. (18. 1.) Gehemmt wird indessen der Eintritt dieser Wirkung der Tradition durch einen dabei vorkommenden Irrthum, insofern er die Identität der Sache oder das Eigenthum des Tradenten betrifft. L. 34. pr. D. de adq. am. poss. (41. 2.) Ulp. Si me in vacuam possessionem fundi Corneliani miseris, ego putarem me in fundum Sempronianum missum, et in Cornelianum iero: non adquiram possessionem, nisi forte in nomine tantum erraverimus, in corpore consenserimus etc. L. 35. D. de adq. rer. dom. (41. 1.) Ulp. Si procurator meus vel tutor pupilli rem suam quasi meam vel pupilli alii tradiderit, non recessit ab eis dominium, et nulla est alienatio; quia nemo errans rem Suam amittit.

§ 17. Fortsetz u n g

B. Von dem Eigenthumserwerbe durch die nach erhobenem Theilungsprozesse erfolgende Adjudication des

Richters. Gaius IV. 22: Adiudicatio est ea pars formulae, qua permittitur iudici rem alicui ex litigatoribus adiudicare: velut si inter coheredes familia e er c is c und ae agatur, aut inter socios communi divid und o, aut inter

vicinos finium reg und or um; nam illicita est: QUAN-
TUM AD1UDICARI OP0RTET 1UDEX TITI0 ADIUDICATO. -
Ulp. XIX. 16. Adiudicatione dominia nanciscimur per for-
m ul am familia e her cis c und ae, quae locum habet
inter coheredes; et per for mul am comm un i di vi-
du ndo, cui locus est inter socios; et per formulam
finium regundo rum, quae est inter vicinos; nam si
iudex uni ex heredibus aut sociis aut vicinis rem aliquam
adiudicaverit, statim illi adquiritur, sive mancipi, sive nec
mancipi sit.

[ocr errors]

*) L. 8. §. 4. D. si serv. vind. (8. 3.) Ulpian: per sententiam non debet servitus constitui, sed, quae est, declarari.

« PreviousContinue »