Page images
PDF
[ocr errors][ocr errors]

*) Vergl. auch noch L. 3. 10. §. 1. D. de her.pet. (5. 3.) verb. hereditatem nostram, suam esse intendere. L. 6. §. 2. D. de confessis (42. 2.) Si fundum vindicem me um esse. L. 6. D. de rei vind. (6.1.) Et, si vestimenta nostra esse vel dari oportere nobis petamus; verb. m. Gaius IV. 34. Plautus Rudens IV. 3. 85. Ovidius Am. Eleg. I. 4. 40. Etdicam, me a sunt, iniiciamque manus. Martial is Epigr, I. 53. 6. Et cum se dominum vocabit ille, Dicas esse me os, manuque missos. Qu in cti I. Declam. CCCXLI. Briss on ius de formulis V. 18. 19.

**) Der Hauptvertreter dieser Ansicht ist Unterholzner im Rhein. Mus. I. S. 139. 141. V. S. 17. ff. Ihm folgen Schilling Lehrb. der Inst. II. § 174 Note f. und Mühlenbruch in seiner Ausgabe der Antiquitates Romanae des Heineccius p. 362.

**) Unterholzner a. a. O. V. S. 17.

zum Schutze des In bonis auf die Fiction erworbenen römischen Eigenthums gründet. Unbegreiflich ist es dagegen, wie man es vorziehen mag, im Falle einer blos tradirten Res mancipi ohne die geringste Hinweisung der Quellen, also völlig willkührlich, die Fiction Statt gehabter Mancipatio oder In iure cessio anzunehmen, und sich im Uebrigen gar mit dem ganz unbestimmten Gedanken zu begnügen, in den sonstigen Fällen des Inbonis hätten ähnliche utiles actiones Statt gefunden, wenn es der Natur der Sache und Aussprüchen der Quellen zufolge, wie in unserem Falle, so nahe liegt, was dies für eine utilis actio gewesen, die jetzt desfalls genauer in Betracht zu ziehende Publiciana in rem actio*). 3. Der Zweck der Usucapio war ein doppelter, formale wie materiale Mängel des Eigenthumserwerbs nachträglich zu heben, jenes, indem durch sie das In bonis in Dominium ex iure Quiritium verwandelt ward, dieses, indem man auch ohne vorheriges In bonis durch Usucapion römisches Eigenthum erwarb, wo innere Mängel des Erwerbtitels dessen sofortige Entstehung verhindert hatten. Gaius II. 41–44. Vergl. oben S. 117. Verlor in einem Falle der letzteren Art der Usucapionsbesitzer den Besitz der Sache vor vollendeter Ersitzung, so ist ausgemacht, daß ihm der Prätor durch die Fiction half, seine begonnene, noch nicht vollendete Usucapion sei vor dem Besitzes-Verlust bereits vollendet gewesen. Nichts konnte also näher liegen, als daß der Prätor ganz dasselbe, was er in Fällen der einen Art der Usucapion, nachdem sie durch den Verlust der bonae fidei possessio unterbrochen worden war, auch in denen der anderen that, wenn nämlich der Inhaber des In bonis vor vollendeter Usucapion den Besitz verloren hatte. Waren doch beide Besitzer, sowohl der, den formale, als auch der, den materiale Gründe am Erwerbe des Dominium iure Quiritium verhinderten, vom Standpunkte des rö

[ocr errors]

mischen Civilrechts aus in ganz gleicher Weise Nichteigenthümer. Warum sollten sie also nicht auch auf dieselbe Weise als römische Eigenthümer fingirt worden sein? *) – Und in der That umfaßt denn auch die uns von Gaius (IV. 36.) überlieferte, an dem Hauptfalle des bonitarischen Eigenthums wie der bonae fideipassessio – Kauf und darauf folgende Tradition – erläuterte Formula der Publiciana in rem actio beide in gleicher Weise: datur autem haec actio ei, qui ex iusta causa traditam sibi rem nondum usucepit, eamque amissa possessione petit: nam quia non potest eam ex iure Quiritium suam esse intendere, fingitur rem usucepisse, et ita quasi ex iure Quiritium dominus factus esset, intendit hoc modo: 1UDEx Esto. si QUEM HoMINEM AULUs AGERIUs EMIT ET Is EI TRADITUs EsT , ANN0 PossEDIssET, TUM SI EUM HOMINEM DE QUO AGITUR EIUS EX IURE QUIRITIUM EssE OPORTERET, et reliqua. Vergl. damit §. 3. i. f. §. 4. I. de action. (4. 6.) Wider vorstehende Ansicht, daß das petitorische Schutzmittel des In bonis die Publiciana in rem actio gewesen sei, ist vorzugsweise die allerdings blos auf den bonae fidei possessor, nicht auch auf den Inhaber des In bonis passende Fassung des prätorischen Edictes in L. 1. pr. D. h. t. geltend gemacht worden: Si quis id, quod traditur ex iusta causa non a domino et nondum usucaptum petit, iudicium dabo. Indessen der hieraus entnommene Einwurf beseitigt sich durch den Umstand, daß die vorstehenden angeblichen Worte des Ediets in diesem selbst nicht so gelautet haben, sondern daß es, wie aus L. 7. §. 11. und L. 8. D. h. t. hervorgeht, ursprünglich nur vom Kaufe gehandelt hat. In der ersteren Stelle hebt Ulpian als Worte des Edicts die oben fehlenden: Qui bona fide emit hervor, und in der zweiten führt Gaius an, das Edict schweige von der Entrichtung des Kaufpreises als einem Requisite der Publiciana. Die Compilatoren haben also, wie damit bewiesen, das ursprünglich vom Kaufe redende, und bisher nur auf dem

[ocr errors]
[ocr errors]

*) Vergl. L. 63. pr. D. ad S. C. Treb. (36. 1.) Gaius: Facta in fideicommissarium restitutione statim omnes res in bonis fiunt eius, cui restituta est hereditas, etsi nondum earum nactus fuerit possessionem. *) Gaius III. 80. Neque autem bonorum possessorum neque bonorum emptorum res pleno iure fiunt, sed in bonis efficiumtur, ex iure Quiritium autem ita demum adquiruntur, si usuceperunt. § 81.

[ocr errors]

*) Vergl. L. 7. §. 16. D. h. t.

*) Vergl. auch L. 4. §. 21. D. de fideic. lib. (40. 5.) Ulp. Is autem, cui bona addicta sunt, bonorum possessori adsimilari debet.

**) In Betreff aller dreier haben wir für dieses Sachverhältniß ausdrückliche Belege in den Quellen. Gaius IV. 34. Habemus adhuc alterius etiam generis fictiones in quibusdam formulis, velut cum is, qui ex edicto bonorum possessionem petiit, fictose herede agit : cumenim praetorio iure et non legitimo succedat in locum defuncti, non habet directas actiones, et neque id, quod defuncti fuit, potest intendere, su um esse, neque id, quod defuncto debebatur, potest intendere, da re sib i op ortere. Itaque ficto se herede intendit, velutihoc modo: Iu dex es to. S i Au 1 us Ag erius, id est ipse actor, Lucio T i t i oh er es esset, t um si par et, fun d um, de quo agi tur, ex iure Qui riti um eius esse op orter e; vel si in pers0nam agatur, praeposita simili fictione cet. §. 35. Similiter et bonorum emptor fictose herede agit. – Gaius II. 253. Trebellio Maximo et Annaeo Seneca consulibus Senatusconsultnm sactum est, quo cautum est, ut si cui hereditas ex fideicommissi causa restituta sit, actiones, quae iure civili heredi et in heredem competerent, ei et in eum darentur, cui ex fideicommisso restituta esset hereditas: . . . praetor . . . utiles actiones ei et in eum, qui recepit hereditatem, quasi herediet in heredem dare coepit, eaeque in edicto Proponuntur. Vergl. Gaius III. 81.

« PreviousContinue »