Page images
PDF

Die vorstehend entwickelten Rechtsregeln über Restitution der Früchte leiden auch auf Fructus civiles Anwendung, L. 5. C. h. t. L. 62, pr. D. h. t. L. 19. pr. D. de usur. (22.1.), der Gegenstand der Rei vindicatio müßte denn Geld sein, das der Besitzer nicht gebraucht hatte. In diesem Falle sind davon keine Zinsen zu entrichten, weil den Beklagten wenn er, um das Periculum zu vermeiden, das Geld nicht ausgab, keine Schuld trifft. L. 62. pr. D. h. t. Papinian. verb. de pecunia deposita, quam heres non attingit, usuras praestare non cogitur, cet. L. 20. §. 14. C. de her. pet. (5.3.) Ulp. Papinianus autem lib. 3. Quaestionum, si possessor hereditatis pecuniam inventam in hereditate non attingat, negat eum omnino in usuras conveniendum.

Schließlich bemerke man noch, daß der Vindicant unter keinerlei Ver

[ocr errors]

hältnissen auf solche Früchte Ansprüche machen kann, die er selbst dann nicht erhalten haben würde, wenn er im Besitze der vindicirten Sache geblieben wäre. Und als Folge hiervon erscheint denn, daß der Eigenthümer einer Sache, wenn er daran einen Nießbrauch constituirt hat, von der Zeit an gar keine Früchte fordern darf. L. 35. pr. D. h. t. Paulus: Si petitor lite contestata usumfructum legaverit, ex eo tempore, ex quo discessit a proprietate, fructuum rationem non habendam, quidam recte putant. L. 33. i. f. D. h. t. I4. 19. pr. D. de usur. (22. 1.) Der Anspruch auf Früchte muß übrigens gegen den bonae fidei possessor mit der Vindication der Hauptsache geltend gemacht werden, weil er auf keinem selbstständigen Klagefundamente beruht. L. 3. C. de fruct. et lit. exp. (7. 51.) verb. Post absolutum enim dimissumque iudicium nefas est, litem alteram consurgere ex litis prima materia. Von dem malae fidei possessor können dagegen die Fructus extantes allein vindicirt, die Fructus consumti condicirt werden. L. 22. §. 2. D. de pign. act. (13.7.) verb. a praedone enim fructus et vindicari extantes possunt et consumti condici.

§ 96.

IV. Mittel die Rei vindicatio in ihrem Erfolge zu vereiteln. A. Von dilatorischen Einreden.

Bei der Frage, wie der Zweck der an sich begründeten Rei vindicatio vereitelt werden könne, kommt es darauf an,

A. ob er für jetzt, oder

B. ob er für immer vereitelt werden soll.

Jener Fall tritt ein:

1. wenn der bisherige Besitzer vermöge eines Ius in realiena, z. B. Ususfructus, Pfandrechts, oder in Folge einer Forderung, z. B. aus einem Miethvertrage, Anspruch auf zeitige Fortsetzung des juristischen oder natürlichen Besitzes hat *). Arg. L. 20. D. deadq. v. am. poss. (41. 2.) verb. si alia quaepiam fuit iusta et rationabilis causa non reddendi.

*) Davon, daß ein derartiger Einwand nach Nov. XVIII. c. 19. dem Beklagten verloren geht, wenn er zuerst das Eigenthum des Klägers läugnet, diesen dadurch zum

2. wenn der Beklagte Gegenforderungen zu bilden berechtigt ist. Das Mittel, wodurch diese Berechtigung der Rei vindicatio gegenüber geltend gemacht wird, ist die Exceptio retentionis s. doli. L. 27. §. 5. L. 48. D. h. t. L. 14. D. de exc. dol. (44. 4.) L. 14. 16. C. de praed. et al. reb. min. (5. 71.) Die Gegenforderungen können aber zu ihrem Objecte haben: a. die Erstattung der vom Beklagten oder seinem Auctor*) gemachten Verwendungen, bei denen man übrigens die auf Gewinnung der Früchte verwendeten Ausgaben von den auf oder für die Sache gemachten unterscheiden muß. L. 3. §. 1. D. de impensis in res dot. fact. (25.1.) Jene trägt stets der die Früchte Genießende, und eine Folge davon ist denn, daß, wenn der die Früchte Ziehende sie auch behalten und ohne Ersatz genießen darf, wie der bonae fidei possessor vor der Litiscontestation, von Wiedererstattuug der Bestellungskosten nicht die Rede sein kann. L. 16. D. eod. L. 48. D. h. t. Müssen dagegen die gezogenen Früchte an einen Anderen herausgegeben werden, so kommen die Bestellungskosten, einerlei ob der sie Aufwendende bonae oder malae fidei possessor war, insoferne sie nur iusti sumptus sind, jedesmal in Abzug. L. 46. D. de usur. (22.1.) L. 3, §. 1. D. de impens. (25.1.) L. 36. §. 5. L. 37. D. de her. pet. (5. 3.) Paulus: Fructus intelliguntur deductis impensis, quae quaerendorum, cogendorum conservandorumque eorum gratia funt. Quod non solum in bonae fidei possessoribus naturalis ratio expostulat, verum etiam in praedonibus: sicut Sabino quoque placuit. L. 1. C. de fruct. et lit. expens. (7. 51.) Diocl. et Max. Hoc fructuum nomine continetur, quod iustis sumptibus deductis superest. In Betreff der auf oder für die Sache gemachten Verwendungen muß man, abgesehen von den mit Genehmigung des Eigenthümers geschehenen, oder unter den Gesichtspunct der Negotiorum gestio fallenden und deshalb immer zu ersetzenden, L. 5. C. h. t., zwischen Impensae necessariae, utiles und voluptuariae unterscheiden. L. 79. D. de V. S. Die Impensae necessariae, d. h. solche, welche dazu gedient,

[ocr errors]
[ocr errors]

*) L. 79. pr. D. cit. Paulus: Impensae necessariae sunt, quae si factae non

sint, res aut peritura aut deterior futura sit. L. 14. D. de imp. (25.1.) Ulp. Impensae ne c es sar ia e sunt, quibus non factis dos imminuitur: velut, agger es fa Cere, fl um in a a v er t ere, ae di fi cia v et e r a ful cire itemque refic ere, arbor es in 1 o cum m or tuar um rep on ere. L. 1. §. 3. D. eod. Ulp. Inter necessarias impensas esse Labeo ait, m 0l es in mare vel fl um e n pr oi ect a s: sed et si pis trin um vel h or re um necessari of a ct um sit, in necessariis impensis habendum ait . Proinde Fulcinius inquit, Si aedificium ruens . . refe ce rit, aut si o l iveta re i e ct a re sta ura verit, vel ex stipulationed am ni infe c ti, ne com mit tat ur, pra es tite rit, L. 2. Paulus: vel in va1 e tu dinem s er vor um im p en de rit, L. 3. Ulp., vel si vites propaga verit vel arbores cura verit, vel se m in aria pro utilitate agri fecerit, necessarias impensas fecisse videbitur. Wie L. 1. §. 3. i. f. cit. hervorhebt, gehört auch der in Folge bestellter und verfallener Cautio damni infecti gemachte Aufwand zu den Impensis necessariis, desgleichen das zur Abfindung eines Pfandgläubigers vom Beklagten Ausgegebenen, L. 65. Pr. D. h. t. L. 28. D. de pign. act. (13. 7.), ferner sinoxali iudicio servum defenditet damnatus praestitit pecuniam. L. 27. §. 5. D. h. t.

++) Die bonae oder malae fidei possessio ist nach dem Momente der Verwendung zu beurtheilen, L. 37. D. h. t.; der frühere bonae fidei possessor gilt aber auch in Betreff der Verwendungen mit der Litiscontestatio als malae fidei possessor. L. 25. §. 7. D. de her. pet. (5.3.)

**) Daß Diebe und Räuber sogar den höheren Werth, den die Sache durch ihre Impensen erlangt, dem Eigenthümer vergüten müssen, wenn sie außer Stande sind, die Sache selbst zu restituiren, L. 13. D. de cond. furt. (13.1.), (s. oben S. 108.), macht sich nur geltend, wenn die Condictio furtiva wider sie angestellt ist nicht bei angestellter Rei vindicatio.

[ocr errors]

*) L. 79. §. 1. D. de V. S. Paulus: Util es impensas esse Fulcinius ait, quae meliorem dotem (rem) faciant, deteriorem esse non sinant. L. 6. D. de imp. (25.1.) Idem : Veluti s in ove 11 et um in fund o factum sit, aut si in dom op is trin um, aut tabern am a di e cerit, si serv os artes d o cu e r it. L. 14. §. 1. eod. Ulp. Utiles sunt, veluti pecora praediis imponere id est stercorare.

+4) L. 79. §. 2. D. cit. Paulus: Voluptuariae sunt, quae speciem duntaxat ornant, non etiam fructum augent, ut sunt viridia et aquae Salientes, incrustationes, Ioricationes, picturae. L. 14. §. 2. D. de imp. (25.1.). Voluptuosae sunt, balinea exstruere. Der gewöhnliche Begriff der Impensae voluptuariae geht übrigens bei Sachen, die zum Verkaufe bestimmt sind, in den der Impensae utiles über, weil sie da eine Steigerung des Werthes bewirken. L. 10. D. eod. L. 28. 29, D. h. t.

***) In Bezug auf Impensae utiles ist dies anders bei der Hereditatis petitio, L. 30. D. de her. pet. (5. 3.), aber auch nur bei dieser. Vergl. oben S. 269. Note*.

« PreviousContinue »