Page images
PDF

§ 94.

III. Zweck der Rei vi nd icatio.
A. Vom Hauptzwecke.

Zweck dieser Klage im Allgemeinen ist die nicht blos verbale, sondern reale Anerkennung des Eigenthumsrechts, welche sich in Restitution der Sache darstellt. *) – Zu dieser Restitution im jurischen Sinne des Wortes gehört aber: I. als Hauptzweck die unentgeltliche*)Herausgabe der Sache selbst, und II. als Nebenzweck der Ersatz des durch die bisherige Nichtanerkennung des Eigenthumsrechts entstandenen Schadens resp. entgangenen Gewinnes. (Omnis causa.) L. 75. D. de V. S. Paulus: Restituere is videtur, qui id restituit, quod habiturus esset actor, si controversia ei facta non esset. L. 73. eod. L. 13. 29. D. h. t. L. 246. §. 1. D. de V. S. Pomponius: Restituit non tantum, qui solum corpus, sed etiam qui omnem rem conditionemque reddita causa

[ocr errors]
[ocr errors]

*) L. 9. D. h. t. verb. ubi enim probavi rem meam esse, necesse habebit possessor restituere, qui non obiecit aliquam exceptionem. – S. 1. I. de off. iud. C4. 17.). Et si in rem actum sit coram iudice, sive . . . iudicaverit . . . Gontra p0ssess0rem, iubere ei debet, ut rem ipsam restituat cum fructibus.

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

[ocr errors]

*) In diesem beschränkten Sinne sind die Worte Ulpian's in L 25. S. 7. D. de her. pet. (5. 3.) zu verstehen: post Titem contestatam omnes incipiunt malae fidei possessores esse; quinimmo post controversiam motam. Vergl. L. 45. D. h. t. L. 2. C. de fruct. (7. 51.) Bei der Rei vindicatio tritt die besagte schlimmere Lage des bonae fidei possessor mit der Litiseontestation ein, bei der Ilereditatis petitio schon mit der Controversia mota. L. 25. § 7. D. cit.

« PreviousContinue »