Page images
PDF

Quellen die Vindicatio dominii*), unter Hervorhebung ihres mittelbaren Gegenstandes, durch Rei vindicatio bezeichnet zu werden pflegt, so ergiebt sich daraus der Gegensatz der Rei und Iuris vindicatio*), welche letztere, abgesehen von der negatoria actio, die eine Vindication der Freiheit einer Sache CVindicatio libertatis) ist, in nachfolgenden Gestaltungen vorkommt: 1) als Vindicatio servitutis i. e. Actio confess oria, L. 9. D. de oper. nov. nunc. (39. 1.) L. 1. § 5. D. de arb. caed. (43. 27.) L. 4. pr. D. de serv. (8. 1.) L. 1. 2. §. 1. L. 4. §. 5. D. si serv. vind. (8. 5.) L. 21. §. 3. D. de exc. rei iud. (44. 2.) L. un. §. 4. D. de remission. (43. 25.) – 2) als Vindicatiop ignor is i. e. Actio hypothe caria, L. 16. §. 3. L. 28. D. de pign. (20. 1.) L. 2. C. si unus ex plur. her. (8. 32.) L. 10. C. de pign. act. (4. 24) – 3) als Vindicatio su c

cessionis, hered itatis i. e. He reditatis petitio, L. 4. C. qui admitt. ad bon. poss. (6. 9.) L. 15. C. de postlim. rev. (8. 51.) L. 2. D. de manum. quae seryis (40. 3.) L. 2. §. 2. D. ad S. C. Tert. (38. 17.) – 4) als V in d icatio status, L. 3. D. de statu defunct. (40. 15.), Vindicatio in s er vitut em, libertatem, in genui tate m. L. 12. pr. D. ad exhib. (10.4.) L. 7. § 5. 32. D. de liberal. caus. (40. 12.) Vergl. Gaius I. 134. vindicatfilium suum esse. – Da die gegenwärtig ausschließlich in näheren Betracht zu ziehende Rei vindicatio die practisch bedeutendste unter allen dinglichen Klagen ist, so heißt sie in den Quellen wohl auch vorzugsweise Actio in rem, L. 23. pr. L. 39. §. 1. L. 41. L. 52. L. 80. D. h. t. Gaius IV. 3. §. 1. I. de act. (4.6.), oder im Gegensatze der Hereditatis petitioActio in rem specialis, Actio singularum rerum petitionis ohne weiteren Zusatz. L. 1. pr. §. 1. L. 27. §. 3. D. h. t.

[ocr errors]

arbitr. tut. (5. 51.) L. 9. C. de pign. act. (4. 24.) L. 8. § 1. D. de lib. caus. (40. 12.)

**) Vergl. Gaius IV. 3. In rem actio est, cum aut corporalem rem intendimus nostram esse, autius aliquod nobis competere, velut utendi aut utendi fruendi, eundi, agendiaquamve ducendi vel altius tollendi vel prospiciendi: item actio ex diverso adversario est negativa.

§ 89.
II. Er for de r n isse.
1. I n Betreff der Par the ien.
A. Vom Kläger.
AA. Bei der Rei vin dic a tio directa.

Kläger bei der Reivindicatio directa als dem civilrechtlichen Schutzmittel des Eigenthums für den Fall seiner vollständigen Nichtanerkennung durch Vorenthaltung des Besitzes der Sache ist der nicht besitzende Eigenthümer*). Eine derartige Ausnahme hiervon, daß der Inhaber einer körperlichen Sache dieselbe gleichwohl zu vindiciren im Stande wäre, kann es schon der Natur der Sache nach nicht geben. Und wenn nichts desto weniger die Institutionen in §. 2. i. f. I. de actionibus C4. 6.), die Rei vindicatio im Auge habend *), sagen: Sane uno casu qui possidet, nihilominus actoris partes obtinet, sicut in latioribus Digestorum libris opportunius apparebit, so ist unter diesem unus ca

*) L. 23. pr. D. h. t. Paulus: In rem actio competit ei, qui aut iure gentium, aut iure civili dominium adquisivit. §. 1. I. de act. (4. 6.) verb. aut cum eo agit, qui nullo iure ei obligatus est, movettamen alicui de aliq ua re controversiam, quo casu proditae action es in re m sunt; veluti si rem corporalem possideat quis, quam Titius suam esse affirmet, et possessor dominum seesse dicat; nam si Titius suam esse intendat, in rem actio est. Der §. 2. I. eod. handelt zunächst von der Actio confessoria als Actio in rem, dann von der Actio negatoria, und unmittelbar an diese schließen sich die Worte an: Quod genus actionis in controversiis rerum corporalium proditum non est. Nam in his is agit, qui non possidet: eivero qui possidet, non est actio prodita, per quam neget rem actoris esse.

**) Nachdem von der Actio confessoria und negatoria die Rede war, kehrt Justinian durch die Worte: Quod genus actionis in controversiis rerum corporalium proditum non est, cet. (s, die vorige Note) zu der im §. 1. bereits besprochenen Rei vindicatio zurück, als Eigenthümlichkeit derselben hervorhebend, daß dabei der Nichtbesitzer klage, während der besitzende Beklagte diese Klage nicht habe, um damit des Klägers Eigenthum zu verneinen. Und unmittelbar darauf fährt er dann weiter fort: Sane uno casu cet, – eine Verbindung, welche darauf hinweist, daß in dem Folgenden ein Ausnahmsfall der Rei vindicatio hervorgehoben werden soll, weil von ihr zuletzt die Rede war.

[ocr errors][ocr errors]

gedenken, freilich ohne specielle Bezugnahme auf die Institutionen, die Pandecten allerdings. So namentlich in Betreff des Eigenthümers, dem,

[ocr errors]

wenn der Usufructuar die Cautiousufructuaria verweigert, nach Stattgehabter Tradition die Rei vindicatio zugesprochen wird. L. 7. pr. D. usufructuarius quemadm. cav. (7. 9.) Ulp. Si ususfructus nomine, retradita, satisdatum non fuerit, Proculus ait, poss e here dem rem vin dic are: et si objiciatur exceptio, de re ususfructus nomine tradita, replicandum erit: Quae sententia habet rationem, L. 12. D. eod. Ulp. verb. cum non fiant fructuarii vasa, vin dic ari a proprietario possunt, cautionen on data. – Ganz in gleicher Weise kann aber auch der Eigenthümer von dem Depositarius, Miether, Negotiorum gestor, hypothecarischen Pfandgläubiger, Missus in possessionem und von sonstigen Detentoren, die sein Eigenthum anerkennen, und durch deren Detention er seinen juristischen Besitz nicht einbüßt, die Sache vindiciren, sobald das betreffende Rechtsverhältniß aufgehört hat, wirksam zu sein *). L. 9. D. h. t. Wird die Rei vin

[ocr errors]
« PreviousContinue »