Page images
PDF

Worte: si quidem habeat rem, manu militari officio iudicis ab eo possessio transfertur als interpolirt zu betrachten*). Die ganze L. 68. D. cit. lautet: Qui restituere iussus iudici non paret, contendens nou posse restituere: si quidem habeat rem, manu militari officio iudicis ab eo possessio transfertur: et fructuum duntaxat, omnisque causae nomine condemnatio fit. Si vero non potest restituere, siquidem dolo fecit, quo minus possit, is, quantum adversarius in litem sine ulla taxatione in infinitum iuraverit, damnandus est. Si vero nec potest restituere, nec dolo fecit, quo minus possit, non pluris, quam quanti res est, idest, quanti adversarii interfuit, condemnandus est. Haec sententia generalis est, et ad omnia, sive interdicta, sive actiones in rem, sive in personam sunt, ex quibus arbitratu iudicis quid restituitur, locum habet.

[ocr errors]

§ 87.

III. Die Rei v indicatio zur Zeit nach aufgehobenem Ordo iudiciorum privat or um.

Das Sponsionsverfahren bei der Rei vindicatio, welches noch zu Gaius Zeiten neben der Formula petitoria in voller Geltung war *), ist in dem neueren und neuesten römischen Rechte gänzlich außer Brauch gekommen. Dagegen hat die Rei vindicatio per formulam petitoriam mit denjenigen Modificationen, welche die Aufhebung des Ordo iudiciorum privatorum unter Diocletian bezüglich ihrer nothwendig hervorrufen mußte, im neuesten Rechte als die noch allein übrige Aufnahme gefunden *). Von Ertheilung einer Formula petitoria war darin natürlich keine Rede mehr, eben so wenig aber, insoferne nur der Beklagte in eigenem Namen auftrat, von dessen Pflicht, Cautio iudicatum solvi zu leisten. §. 2. I. de satisdat. (4.11.)*). Dagegen lag ihm ob, Cautio iudicio sisti zu stellen, wodurch er sich, wie früher, durch die Clausula dere defendenda bei der Cautio iudicatum solvi verpflichtete, während des ganzen Processes stets rechtzeitig vor Gericht zu erscheinen. §. 2. I. cit. Wurde die Cautio iudicio sisti verweigert, so kam es nun nicht, wie bei verweigerter Satisdation im früheren Vindicationsverfahren, zum Interdictum Quem fundum, und folgeweise zur Herausgabe des Streitobjects, sondern es trat vielmehr Realcitation (Exhibitio) ein, indem der Beklagte in der Regel dem Erecutor folgen mußte, und dann von ihm im Gefängnisse festgehalten oder sonst bewacht wurde F). – Läugnete der Beklagte, nachdem er Cautioiudicio sisti geleistet, dem sein Eigenthum vor dem rechtsprechenden Magistrate geltend machenden Kläger gegenüber seinen Besitz ab, so kam es auch hier nicht, wie bei der Rei vindicatio zur Zeit des Formelverfahrens, zum Interdictum Quem fundum, sondern der Kläger hatte vielmehr den Beklagten des Besitzes sofort zu über

+) Gaius IV. 91. Ceterum cum in rem actio duplex sit, aut enim performulam petitoriam agitur, aut per sponsionem. **) Vergl. L. 36. D. de rei vind. (6.1.) Gaius : Qui petitorio iudicio utitur, cet. ***) §. 2. I. cit. Sed hodie haec aliter observantur. Sive enim quis in rem convenitur, sive in personam su0 nomine, nullam satisdationem prolitis aestimatione dare compellitur; sed pro sua tantum persona, quod in iudicio permaneat usque ad terminum litis Cet. +) L. 1. C. de sportul. (3. 2.) Gratian. Valent. et Theod. Quisquis fuerit ex

[ocr errors]

hibitus usque ad negotii terminum ab eo apparitore, cui primum traditus fuit, observari eum decernimus. L. 6. C. de custod. reor. (9.4.) – Frauen unterlagen übrigens dem Personalarrest nicht. Nov. 134. Cap. 9. Vergl. v. Bethmann-Hollweg Gerichtsverfassung und Prozeß des sinkenden römischen Reichs. §. 22. S. 257. 258. *) §. 2. I. de off. iud. (4. 17.) Et si in rem actum sit coram iudice, sive contra petitorem iudicaverit, absolvere debet possessorem, sive contra poss es so rem, iu bere e i de bet, u trem ips am restit uat cum fructibus. **) Gaius IV. 48. Omnium autem formularum, quae condemnationem habent, ad pecuniariam aestimationem condemnatio concepta est: itaque etsi corpus aliquod petamus, velut fundum, hominem, vestem, aurum, argentum, iudex non ipsam rem condemnat eum, cum quo actum est, sicut olim fieri solebat, sed aestimata re pecuniam eum condemnat.

demnation zur Leistung einer Geldentschädigung erfolgt darin erst dann, wann die reale Rückerstattung des Streitobjects nicht mehr möglich ist, oder der Kläger im Falle des Ungehorsams des Beklagten jene dieser vorzieht. §. 32. I. de act. (4. 6.) Curare autem debet iudex, ut omnimodo, quantum possibile eisit, certae pecuniae vel reisententiam ferat, etiamsi de incerta quantitate apud eum actum est. L. 17. C. de fidei comm. lib. (7.4.) verb. condemnationem in servum; L. 14. C. de sent. (7. 45.) vergl. m. Gaius IV. 52. Qui de re vero est iudex, si condemnat, certam pecuniam condemnare debet, et si certa pecunia in condemnatione posita non sit. Machten beide Theile auf Besitz und Eigenthum zugleich Anspruch, so wurde auch noch im neuesten Rechte der erstere durch die Interdicta retinendae possessionis geregelt, L. 1. §. 3. D. uti poss. (43. 17) L. 24. D. de rei vind. (6.1.), ohne daß indessen eine Feststellung des interimistischen Besitzes für die Zeit des Interdicts-Processes Statt fand. Vielmehr blieb die Sache inzwischen in den Händen des bisherigen Inhabers, und daher kam denn auch die Fructuum licitatio, fructuaria stipulatio sowenig als das fructuarium s. secutorium iudicium mehr dabei vor. Aber auch von den Sponsionen und Restipulationen, sowie von dem Cascellianum s. secutorium iudicium weiß das neueste römische Recht nichts. Vielmehr ward darin die gerichtlich ausgesprochene Restitution durch Officialen bewerkstelligt. L. 68. D. derei vind. (6. 1.)

[ocr errors]

Cuia cius Recitat. ad Tit. de rei vind. in Opp. Tom. VIII. p. 224. Don ellus Comment. de iur. civ. Lib. XX. Ed. Bucher. Tom. XII. p. 484. seqq. Obrecht Diss. de rei vind. (in Disput. Nro. 12.) Gundling derei vind. ex iure rom. et patr. in Exercit. acad. Nro. 17. p. 857. Rumpff Diss. de reivind. 1764. Glück Pand. Comm. VIII. § 583. ff. Westphal System des Röm. Rechts über die Arten der Sachen Besitz, Eigenthum und Verjährung. §. 903. v. Buchtholtz, Worin unterscheiden sich die Hereditatis petitio und Rei vindicatio? in dessen jur. Abhandl. Nro. 1. E. Hoffmann, Ueber das Wesen der Actio finium regundorum, namentlich in ihrem Unterschiede von der Rei vindicatio, im Archive für civ. Praris, XXX. S. 493. Schmid, Handbuch des gegenwärtig geltenden gemeinen deutschen bürgerlichen Rechts. Besonderer Theil. Erster Band. 1847. §. 15. Von der Reivindicatio. S. 268–352.

I. Begriff.

Rei vindicatio ist die im Civilrechte begründete Actio in rem specialis, womit der Eigenthümer bei vollständiger Nichtanerkennung seines Eigenthums durch Vorenthaltung des Gegenstandes desselben auf Anerkennung des ersteren mittelst Herausgabe des letzteren cum omni causa dringt. L. 25. pr. D. de O. et A. (44. 7.) Ulpian. Actionum genera sunt duo: in rem, quae dicitur v in dicatio, et in personam , quae condictio appellatur. In rem actio est, per quam rem nostram, quae ab alio possidetur, petimus, et semper adversus eum est, qui rem possidet. Gaius IV. 3. §. 1. 15. I. de action. (4. 6.) L. 1. C. ubi in rem (3. 19.)– In einem weiteren Sinne bezeichneten die Römer zur Zeit des classischen Rechtes durch Vindicatio eine jede Klage, deren Formula nicht in personam concipirt war*), also eine jede Klage aus absoluten Rechten, und der Gegensatz davon war dann Condictio s. Actio i. e. S. Gaius IV. 5. Appellantur autem in rem quidem actiones Vindication es, in person am vero actiones, quibus Dare fierive oportere intendimus, Condiction es*). Sämmtliche unter diesen allgemeinen Begriff fallende Vindicationen sind, da sie ein bestrittenes Recht zur Anerkennung bringen wollen, Iuris vindicationes. Vat. fragm. § 266. i. f. Da indessen in den

*) Dazu gehört auch die negatoria actio, obwohl in der Formula ihrer negativen Fassung wegen der Gegner genannt werden muß. Denn zur Bezeichnung des durch sie in Anspruch genommenen Rechtes trägt diese Nennung des Beklagten nichts bei. *) Vergl. damit L. 25. pr. D. cit. L. 178. §. 2. D. de V. S. Ulpian. Action is verbum et speciale estet generale: nam omnis actiodicitur, sive in personam sive in rem sit petitio: sed plerumque action es personal es solemus dicere: petition is uutem verbo in rem a ction es significari videntur; per se cution is verbo extraordinarias persecutiones puto contineri, utputa fideicommissorum, et si quae aliae sunt, quae non habent iuris ordinarii executionem. Gaius IV. 8. Vat. fragm. § 43. L. 28. D. de 0. et A. (44. 7.)

« PreviousContinue »