Page images
PDF
[ocr errors][merged small]

AA. Von der Rei v in dicatio. Gregor. Cod. III. 2. Theod. Cod. II. 23. Iust. Cod. III. 32. Dig. VI. 1. De rei vindicatione.

weiter angeführten Stellen sich sämmtlich entweder auf einen Antrag des Berechtigten vor dem Prätor zum Behufe außerordentlicher Rechtshülfe beziehen, in welchem Falle die Formula prohibitoria mit dem Interdictum prohibitorium zusammenfällt, L. 11. D. si serv. vind. (8.5.) vergl. m. L. 28. D. comm. div. (10.3.) L. 3. S. 1. D. de O. N. N. (39. 1.) L. 9. §. 5. D. de damn. inf. (39. 2.), oder indem sie von der Actio negatoria handeln, bei der statt der direet negativen Form: Tibi non esse uti frui, die indirect dasselbe sagende: Mihi ius esse prohibendi gebraucht ist. L. 5. pr. D. si usufr. petatur (7. 6.).

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

I. Die Rei vindicatio zur Zeit der Legis action es.

Zur Zeit der Legis actiones diente bei Vindicationen ein symbolischer Kampf der Partheien um die Sache dazu, den Streit aus dem Gebiete des Factischen in das des Rechtlichen hinüberzuleiten*), Gellius

[ocr errors]

XX. 10. i.f, und zwar geschah dies in nachfolgender Weise. Der Kläger, welcher in der Hand einen Stab (Vindicta, Festuca Gaius IV. 16. i. f.) hielt, ergriff die in iure gegenwärtige bewegliche Sache – war sie nicht füglich dahin zu bringen, ein Stück von ihr, z. B. von der streitigen Schaafheerde ein Schaaf, von dem Schiffe ein Brett, Gaius IV. 17. – und sprach dabei (beispielsweise) die folgenden Worte: Hunc ego hominem ex iure Quiritium meum esse aio secundum suam causam, sicut dixi, ecce tibi vindictam imposui, zu gleicher Zeit den Stab auf den Sclaven legend. Ganz dasselbe that auch der Beklagte, bis der Prätor diesem symbolischen Kampfe – dem Manus conserere*) – dadurch ein Ziel setzte, daß er die Partheien mit den Worten: Mittite ambo aufforderte, von der Sache abzulassen, die von da an als im Besitze keines der streitenden Theile befindlich galt. Hierauf richtete die Parthei, welche zuerst vindicirt hatte, an den Gegner die Frage: Postulo anne dicas qua ex causa vindicaveris? – Ius peregi sicut vindictam imposui, war dessen Antwort, nach welcher zur Legis actio Sacramento übergegangen wurde, indem der Vindicant die Worte sprach: Quando tu iniuria vindicasti, D (L) aeris sacramentote provoco, und der Contravindicant: Similiter ego te*). Gaius IV. 16. vergl. m. 14. – War das Sacramentum***) in Folge wechselseitiger Aufforderung (Pro

richt zu Grunde gelegen habe, der erst im Laufe der Zeit die Natur eines sym

bolischen Kampfes angenommen habe, – eine Auffassung, welcher Huschke

in der Recension gedachter Schrift (Richter’s Krit. Jahrb. 1839. S. 665 ff.) im Ganzen beistimmt. Dagegen sprechende Gründe finden sich entwickelt bei Puchta, Cursus der Institutionen II. §. 161. S. 77. 78. *) Gellius XX. 10. Man um cons erere est, de qua re disceptatur, in re praesenti sive ager sive quid aliud est, cum adversario simul manu prendere et in ea re omnibus verbis vindicare. – Vindicia id est correptio manus, in re atque in loco praesenti apud Praetorem ex XII tabulis fiebat, in quibus ita scriptum est: Si qui in iure man um cons erunt.

*) Für persönliche Klagen ist uns die Provocationsformel wahrscheinlich in des Valerius Probus Noten aufbewahrt: Q. N. T. S. Q. P. (Quando Negas Te Sacramento Quinquagenario Provoco) und Q. A. N. N. (Quando Ais Neque Negas).

*) V arro de ling. lat. Ed. O. Müll. V. 180. Ea pecunia, quae in iudicium venit in litibus, sacramentum a sacro. Qui petebat et qui inficiabatur, de aliis rebus utrique quingenos aeris ad pontem deponebant, de aliis rebus item certo alio legitimo numero assium. Qui iudicio vicerat, suum sacramentum a sacro auferebat, victi ad aerarium redibat. – Gaius IV. 14. Poena autem sacramenti aut quingenaria erat aut quinquagenaria: nano de rebus mille aeris plurisve quingentis assibus, de minoris vero quinquaginta assibus sacramento contendebatur; nam ita lege XII. tabularum cautum est, sed si de libertate hominis controversia erat, etsi pretiosissimus homo esset, tamen ut Lassibus sacramento contenderetur, eadem lege cautum estfavoris . . . ne onerarentur adsertores. *) Gaius IV. 16. Deinde eadem sequebantur, quae cum in personam ageretur. *) Vindicias dicere secundum alterum eorum. Gaius I. c. Ge 1 1 ius XX. 10. L. 2. §. 24. D. de or. iur. (1. 2.) Vergl. Livius lll. 44. 56. 57. Vindicias cedere, dare secundum libertatem, contra leges. – Pseudo-As con. ad Cic. in Verr. II. 1. 45. Lis vin dic i arum est, cum litigatur de eare apud Praetorem, cuius incertum est, quis debeat esse possessor. Gaius 1. c. Postea praetor secundum alterum eorum vindicias dicebat, idest, interim aliquem possessorem constituebat, eumque iubebat praedes adversario dare Iitis et vindiciarum, idest, rei et fructuum, alios autem praedes ipse praetor ab utroque accipiebat sacramenti, quod in publicum cedebat: festuca autem utebantur quasi hastae loco, signo quodam iusti dominii: quia maxime sua esse credebant, quae ex hostibus cepissent; unde in centumviralibus iudiciis hasta praeponitur. ***) Wetzell a. a. O. S. 19. vergl. m. S. 63. ist der Ansicht, daß die Praedes litis et vindiciarum nur verpflichtet gewesen wären, für den Dolus des Besitzers, für dolose Verletzung, Vernichtung, Veräußerung, nicht aber für dessen Contumacia einzustehen. Er folgert dies aus Pseudo-Ascon. ad Cic. in Verr. II. 1. 45., wo es heißt: Praedes ergo dicuntur satisdatores Iocupletes pro re, de qua apudiudicem lis est, ne interea, qui tenet diffidens causae suae

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
« PreviousContinue »