Page images
PDF

sind oder nicht*), ob eine neue Species dadurch entstanden ist oder keineL. 7. § 9. D. de adq. rer. dom. (41. 1.) Gaius: Sed et si sine voluntate dominorum casu confusae sint duorum materiae vel eiusdem generis vel diversae: idem iuris est; (sc. quod iuris est, si voluntas duorum dominorum miscentium materias commune totum corpus efficit. L. 7. § 8. D. eod.) §. 27. I. de rer. div. (2. 1). B. Sind trockene, sich nicht durchdringende Körper verschiedener Eigenthümer miteinander vermengt, ist also ein Fall der Commixtio vorhanden, so geht in der Regel gar kein Wechsel des Eigenthums vor. Vielmehr verbleibt einem Jeden von den vermengten Stoffen, was ihm vorher war, gleichviel, wer von beiden Eigenthümern die Vermengung ohne Einwilligung des anderen hervorgebracht, oder ob sie von einem Dritten ausgegangen, oder zufällig entstanden ist. § 28. I. de rer. div. (2. 1.) Quodsi frumentum Titii frumento mixtum fuerit: si quidem ex voluntate vestra, commune est; . . . quod si casu id mixtum fuerit vel Titius id miscuerit sine tua voluntate, non videtur commune esse: quia singula corpora in sua substantia durant, nec magis istis casibus commune fit frumentum, quam grex communisesse intelligitur, si pecora Titii tuis pecoribus mixta fuerint. Vergl. L. 30. §. 2. D. de usurp. (41. 3.). – Nur eine Folge des angegebenen Rechtsverhältnisses ist es, daß, da kein Condominium pro indiviso vorliegt, auch keine Actio communi dividundo auf Theilung der vermengten Stoffe angestellt werden kann, dagegen einem Jeden die Rei vindicatio zusteht, um die Herausgabe der ihm in der zusammengemengten Masse zugehörigen Stoffe zu bewirken. Lassen sich die letzteren nicht füglich wieder ausscheiden, – man denke z. B. an zusammengemengtes Mehl verschiedener Eigenthümer,– so hat das Arbitrium iudicis nach Quantität und Werth der in der Gesammtmasse enthaltenen Stoffe der Einzelnen darüber zu entscheiden, was einem Jeden zukommt. L. 5. pr. D. derei vind. (6.1.) Ulpian. Idem Pomponius scribit: Si frumentum duorum,

[ocr errors]

non voluntate eorum, confusum sit, competit singulis in rem actio in id, quantum paret in illo acervo suum cuiusque esse. Quodsi voluntate eorum commixta sunt, tunc communicata videbuntur, et erit communi dividundo actio. §. 28. I. cit. verb. sed si ab alterutro vestrum id totum frumentum retineatur, in rem quidem actio pro modo frumenti cuiusque competit, arbitrio autem iudicis continetur, ut is aestimet, quale cuiusque frumentum fuerit. Als singuläre Modification des aufgestellten Princips, daß durch eine ohne Einwilligung beider Theile geschehene Commirtion keine Aenderung im Eigenthume hervorgebracht werde, ist die L. 78. D. de solut. (46. 3.) zu betrachten, worin Ja volen us ausspricht, wenn Jemandem fremdes Geld ohne oder wider den Willen des Eigenthümers gezahlt werde, so gehe zwar zunächst das bisherige Eigenthum daran durch die unbefugte Zahlung des Dritten noch nicht verloren, vergl. L. 11. §. 2. D. de reb. cred. (12. 1.); allein, wenn die Geldstücke mit denen des Empfängers bis zur Unmöglichkeit der Ausscheidung vermengt seien, so solle der letztere Eigenthum daran erwerben und der frühere Eigenthümer sich, natürlich unter Voraussetzung eines vorhandenen Furtums, mit der Actio furti an den Zahlenden halten. L. 78. cit. Si alieni nummi inscio vel invito domino soluti sunt, manent eius, cuius fuerunt, si mixti essent, ita ut discerni non possint, eius fieri, qui accepit, in libris Gaii scriptum est: ita ut actio domino cum eo, qui dedisset, furti competeret. – Daß auch, abgesehen vom Falle eines Furtum's, dem früheren Eigenthümer des Geldes gegen den unbefugt Zahlenden seine sonstigen persönlichen Ansprüche gewahrt bleiben, versteht sich von selbst.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]

menschliches Wesen, im directen Gegensatze mit seiner Bestimmung, zu der Stufe eines zur Zucht dienenden Thieres erniedrigt zu sehen. Wie regelmäßig in Conflicten des Rechtes und der Moral, entschieden sich die Römer auch in vorliegendem für die letztere, indem sie bestimmten, das Kind einer Sclavin solle zwar als Accessio der letzteren, (Partus sequitur ventrem), aber nicht als Frucht gelten. L. 68. pr. D. de usufr. C7. 1.) Ulpian. Vetus fuit quaestio, an partus ad fructuarium pertineret? Sed Bruti sententia obtinuit, fructuarium in eo locum non habere. Neque enim in fructu hominis homo esse potest. L. 28. §. 1. D. de usur. (22. 1.) Gaius: Partus ancillae in fructu non est, itaque ad dominum proprietatis pertinet: absurdum enim vide batur, hominem in fructu esse, c um om n es fr u ct us r er um natura h o m in um gratia compara verit. L. 27. pr. D. de her, pet. (5. 3.) verb. quia non temere ancillae eius rei causa comparantur, ut pariant. Vergl. Cic. de fin. I. 4. 12. Thibaut Abh. Nro. II. a. E.

[merged small][merged small][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
« PreviousContinue »