Page images
PDF

schweißen, Anlöthen, Anleimen u. dergl. L. 26. §. 1. D. eod. Paulus: Proculus indicat, hoc iure nos uti, quod Servio et Labeoni placuisset: In quibus propria qualitas ex spect a retur, si quid additum erit, to to cedit, ut statuae pes, aut manus, scypho fundus, aut ansa, lecto fulcrum, navi tabula, aedificio caementum : tota enim eius sunt, cuius ante fuerant. L. 19. §. 13. D. de auro cet. (34.2.) Ulpian. Semper enim cum quaerimus, quid cuicedat, illud spectamus, quid cuius rei ornanda e causa adhibetur: ut accessio cedat principali. Cedent igitur gemmae phialis vel lancibus, inclusae auro argentove. § 14. Sed et in coronis mensarum gemmae coronis cedent et hae mensis. L. 23. §. 1. D. eod. Idem: Vestimentorum sunt omnia lanea lineaque, cet. et quae his accessionis vice cedunt, quae sunt insitae picturae, clavique, qui vestibus insuuntur. Nur als eine Folge des angegebenen Criteriums, die Nebenbestandtheile einer Sache zu bestimmen, erscheint es, daß je nach Verhältniß dasselbe Object bald Hauptsache, bald Nebenbestandtheil sein kann. Dies zeigt sich z. B. bei Edelsteinen. Werden sie in Gold gefaßt, um leichter getragen werden zu können, so sind sie die Hauptsache, dienen sie nur dazu, den Reiz eines Goldschmuckes zu erhöhen, so ist es der letztere. L. 20. D. eod. Paulus. Si, ut habiliter gemmae geri possint, inclusae aurofuerint, tum aurum gemmis dicimuscedere. L. 19. § 15. D.eod. Ulpian. In margaritis quoque et auroidem est: n am si margaritae auri orn an di gratia adhibita es unt, auro ced ent, si contra, aurum margaritis ce det. – Ob der also gefundene Nebenbestandtheil kostbarer ist, als die Hauptsache, bleibt für dessen Bestimmung ohne Einfluß. L. 19. §. 20. D. eod. verb. quoniam hob spectamus, quae res, cuius rei ornandae causa fuerit adhibita, non, quae sit pretiosior. So ist z. B. das Gewand auch dann die Hauptsache, wann die darin eingewirkten fremden Goldfäden bei Weitem werthvoller sein sollten. §. 26. I. de rer. div. (2. 1.) Sitamen alienam purpuram quis intexuit suo vestimento, licet pretiosior est purpura, accessionis vice cedit vestimento. 3. Giebt auch die Zweckbestimmung zweier mit einander verbundener Sachen keinen Anhaltspunct dafür, welche darunter die Hauptsache, welche Nebenbestandtheil sei, so soll nun darüber die Größe, Masse, der

[ocr errors]

die verbundenen Sachen, ohne dadurch vernichtet oder unbrauchbar zu werden, nicht wieder trennen lassen, wie z. B. beim Einweben, Anschweißen*), Schreiben, Malen, der Fall. Erscheint dagegen eine derartige Trennung möglich, wie wenn ein Diamant in fremdes Gold gefaßt ist, so klagt der seines Eigenthums Verlustige gegen den Eigenthümer der Hauptsache, welcher die Adjunction vorgenommen, mittelst der Actio ad exhibend um auf diese Trennung, mit deren Erfolgtsein dann an der getrennten, nunmehr selbstständigen Sache das frühere Eigenthum, welches durch die Verbindung suspendirt gewesen, wieder auflebt, und daher jetzt vermöge der Rei vindicatio in Anspruch genommen werden kann. L. 6. D. ad exhib. (10. 4.) Paulus: Gemma inclusa auro alienovel sigillum candelabro vindicari non potest, sed, ut excludatur, ad exhibendum agi potest. L. 7. §. 1. 2. D. eod. L. 23. §. 5. D. de reivind. (6. 1.) Paulus: Item quaecunque aliis iuncta, sive adiecta, accessionis loco sunt, ea, quamdiu Cohaerent, dominus vindicare non potest: sed ad exhibendum ag ere potest, ut separentur, ut tun cv in dicentur.

[ocr errors]

Hier muß man die Fälle,

1. in welchen der Eigenthümer der Hauptsache die Verbindung vorgenommen, von denen unterscheiden, - -

2. in welchen dies vom Eigenthümer des Nebenbestand

[ocr errors]

*) Beim Anschweißen, Anschmieden sollte man eine Trennung für möglich halten. Allein die Römer gehen bei der Ferr um in a tio im Gegensatze des bloßen Anlöthens, P1 um bat ura, von der Ansicht aus, daß keine Trennung solle verlangt werden können. L. 23. § 5. D. de rei vind. (6. 1.) Paulus: ad exhibendum agere potest, ut separentur et tunc vindicentur: scilicet excepto eo quod Cassius de fer rum in a tion escribit. Dicit enim, si statuae suae ferruminatione iunctum brachium sit, unitate maioris partis consumi: et quod semel alienum factum sit, etiamsi inde abruptum sit, redire ad priorem dominum non posse. Non idem in eo, quod adplumbatum sit: quia ferruminatio per eandem materiam facit confusionem : plumbatura non idem efficit.

Ad. 1. Sooft der Eigenthümer der Hauptsache die Adjunction vorgenommen, hat der seines Eigenthums an den Nebenbestandtheilen Verlustige als Besitzer der zu Einer verbundenen Sachen, z. B. des goldgestickten Gewebes, dem vindizirenden Eigenthümer bis zu ersolgter Entschädigung die Exceptio doli mali entgegenzustellen. L. 23. §. 4. D. derei vind. (6. 1.) Paulus: In omnibus igitur istis, in quibus mea res per praevalentiam alienam rein trahit, meamque efficit, si eam rem vin dic em, per exception em doli mali cogar Pretium eius, quod accesse rit, dare. – Ist dagegen der Eigenthümer der Hauptsache im Besitze der verbundenen Sachen, so hängt es nun, falls eine Trennung derselben möglich ist, nicht etwa von dem Willen des der Nebenbestandtheile Verlustigen ab, ob er diese Trennung beantragen oder statt dessen Entschädigung fordern wolle, sondern der einzige ihm dargebotene Weg ist vielmehr der erstere, Anstellung der Actio ad exhibendum und dann der Rei vindicatio. Erst wenn keine Trennung der verbundenen Sache möglich erscheint, ist ein Anspruch auf Entschädigung für ihn begründet, und zwar wird derselbe durch eine Actio in factum geltend gemacht. L. 23. § 5. D. de rei vind. (6. 1.) Paulus: Ideoque in omnibus his casibus, in quibus neque ad exhibendum neque in rem locum habet, in factum actio necessaria est. –

Eine ganz besondere Klage steht noch überdies dem Eigenthümer des Stoffes zu, auf dem von einem Anderen ein Gemälde gefertigt ist. Denn geht auch das Eigenthum an jenem durch dieses in der Art verloren, daß der Maler das Bild von einem Jeden, selbst von dem früheren Eigenthümer des Stoffes, mit der Rei vindicatio directa herauszuverlangen im Stande ist, L. 9. §. 2. i. f. D. deadq. rer. dom. (41. 1.), so kann er doch, falls er den Werth des Stoffes nicht zahlt, von dessen früherem Eigenthümer durch eine utilis in rem actio CR eiv in dicatio utilis) auf Herausgabe des letzteren belangt werden, soferne der Kläger nur bereit ist, die durch das Gemälde veranlaßten Kosten zu ersetzen. Gaius II. 78. Magis enim dicitur tabulam picturae cedere: . . . certe secundum hanc regulam si me possidente petas imaginem tuam esse, nec Solvas pretium tabulae, poteris per exceptionem doli mali summoveri: at situ possideas, consequens est, ut utilis mihi actio adversus te dari debeat; quo casu, nisi solvam impensam picturae, poteris me per exceptionem doli mali repellere, utique si bonae fidei possessor fueris. L. 9. §. 2. D. de adq. rer. dom. (41. 1.) § 34. I. de rer. div. (2. 1.) Theoph, ad h. l. Sind die mit der Hauptsache in accessorische Verbindung gebrachten Nebenbestandtheile fraudulöser Weise contrectirt worden, so ist wider den Contrectanten sowohl die Condictio furtiva als auch die Actio furti nach den gewöhnlichen Regeln begründet, und zwar ohne Rücksicht darauf, ob Trennung der verbundenen Sachen möglich ist oder nicht, ob der Contrectant selbst die Verbindung bewerkstelligt hat oder ein Anderer. Gaius II. 78. i. f illud palam est, quod sive tu subripuisses tabulam sive alius, competit mihi furti actio. Indessen versteht sich von selbst, daß, wenn der Eigenthümer der iure accessionis verlorenen Sache dieselbe auf dem Wege der Actio ad exhibendum und Rei vindicatio vom Eigenthümer der Hauptsache bereits zurückerhalten hat, er bei vorliegendem Furtum zwar noch die Actio furti, nicht aber auch noch die Condictio furtiva mit Erfolg anstellen kann, da die Concurrenz der Rei vindicatio und Condictio furtiva nur eine elective ist. L. 9. §. 1. D. de furt. (47. 2.) § 26. I. eod. Si alienam purpuram vestimentosuo quis intexuerit, . . . qui dominus fuit purpurae, adversus eum, qui subripuit, habet furti actionem et condictionem', sive ipse sit, qui vestimentum fecit, sive alius: nam extinctae res, licet vindicari non possunt, condici tamen a furibus et quibusque aliis possessoribus possunt. § 34. i. f. I. eod. Gaius. II. 78. i. f. Ad 2. Hat der Eigenthümer des Nebenbestandtheils dessen accessorische Verbindung mit einer anderen Sache hervorgerufen, in Folge deren er seines Eigenthums verlustig gieng, wie bei der Schrift der auf fremdes Papier, Pergament Schreibende, bei der Intextura der seine Goldfäden in ein fremdes Kleid Einwebende, bei der In lusio der seinen Stein in fremdes Gold zum Ringe Fassenden, so steht ihm, wenn er sich nicht im Besitze der verbundenen Sache befindet, weder die Actio ad exhibendum und Rei vindicatio auf Trennung und Herausgabe, selbst wo sie möglich, noch auch eine Actio in factum auf Entschädigung zu*).

[ocr errors]
« PreviousContinue »