Page images
PDF

§. 72.
2. In a e di ficatio.

Besteht die Verbindung beweglicher Sachen mit unbeweglichen im Bauen, so erwirbt der Eigenthümer des Bodens nach dem Grundsatze: Solo cedit, quod solo inaedificatur, § 29. I. de rer. div. (2. 1.), oder, wie ihn die Römer noch allgemeiner fassen: Superficies solo cedit, Gaius II. 73. L. 3, § 7. D. Uti poss. (43. 17.), das Eigenthum an dem von ihm mit fremden oder von einem Anderen mit eigenen oder fremden Materialien errichteten Gebäude. *) § 29. I. de rer. div. (2. 1 ). Cum in suo solo aliquis ex aliena materia aedificaverit, ipse dominus intelligitur aedificii, quia omne, quod inaedificaverit, solo cedit. §. 30. Ex diverso, si quis in alieno solo sua materia domum aedificaverit, illius fit domus, cuius et solum est. Gaius II.73. Praeterea id quod in solo nostro ab aliquo aedificatum est, quamvis ille suo nomine aedificaverit, iure naturali nostrum fit, quia superficies solo cedit. Vergl. L. 2. D. de superf (43. 18.). – Während des Baues erfolgt der Erwerb des Eigenthums an den einzelnen Baumaterialien, sobald sie als solche verwendet, und dadurch Bestandtheile des zu errichtenden Gebäudes geworden sind. L. 39. pr. D. de reivind. (6. 1.) Ulpian. Redemptores, qui suis caementis aedificant, statim caementa faciunt eorum, in quorum solo aedificant. – Uebrigens darf, wenn der Eigenthümer des Bodens das darauf errichtete Gebäude iure accessionis erwerben soll, letzteres nicht etwa blos beweglich, wieder leicht wegnehmbar sein, wie bei Bretterhütten u. dergl. der Fall. L. 60. D. de adq. r. dom, (41. 1.) Scaevola: Titius horreum frumentarium novum ex tabulis ligneis factum mobile in Seii praedio posuit: quaeritur uter horrei dominus sit? Respondit, secundum quae proponerentur, non esse factum Seii. – Wird das gehörig beschaffene Gebäude auf einem Mehreren zusammengehörigen Grundstücke CArea communis) aufgeführt, so gehört es auch diesen Mehreren je nach Verhältniß ihres Miteigenthums gemeinschaftlich an. L. 16. C. de rei vind.

*) Bei diesem Erwerbe iure accessionis wird vorausgesetzt, daß die Baumaterialien nicht schon vor Errichtung des Gebäudes auf dem Wege der Specifieation in's Eigenthum übergegangen sind, wie z. B. mit dem aus fremdem Kalke und Sande bereiteten Mörtel der Fall,

(3. 32.). Baut Jemand auf die Mauer eines Anderen oder errichtet er auf dessen erstem Stockwerke ein zweites, so erwirbt der Eigenthümer der unteren Mauern die auf denselben errichteten Gebäulichkeiten L. 2. C. eod. L. 28. D. de adq. r. dom. G41. 1.) – Läßt der Miether in dem gemietheten Hause Thüren, Fenster und dergleichen machen, so gehören sie während ihrer Verbindung mit dem Hause als dessen Theile dem Haus-Eigenthümer. Sobald sie aber durch jenen, diesen oder einen Dritten wieder davon getrennt werden, kehren sie als selbstständige Sachen ins Eigenthum des Miethers zurück, und daher kann er dann deren Herausgabe mittelst Rei vindicatio selbst vom Hauseigenthümer ansprechen. L. 59. D. de rei vind. (6. 1.) Iulianus: Habitator in aliena aedificia fenestras et ostia imposuit: eadem post annum dominus aedificiorum dempsit; quaero, is qui imposuerat, possetne vindicare? Respondit, posse: nam quae alienis aedificiis connexa essent, ea, quamdiu iuncta manerent , eorundem aedificiorum esse: simulatque inde dempta essent, continuo in pristinam causann reverti. – Wird auf städtischem Grunde und Boden von Privaten ein Theater, Denkmal, z. B. eine Säule u. dergl. m. errichtet, so fallen letztere nicht den einzelnen Bürgern zu, sondern der Civitas und daher ist denn der Erbauer sowenig wie ein Anderer berechtigt, sie wieder hinwegzunehmen. L. 41. D. eod. L. 6. §. 1. D. de div. rer. (8. 1.) – Da die Ufer eines öffentlichen Flusses Privateigenthum der daran anstoßenden Grundbesitzer sind, und nur deren Gebrauch dem Publikum freigegeben ist*), so gehören von Anderen darauf gepflanzte Bäume, errichtete Gebäude dem betreffenden Grundbesitzer. L. 5. D. de rer. div. (1.8.) L.30. §. 1. D. deadq. r. d. (41. 1.) Pomponius: Celsus filius, si in ripa fluminis, quae secundum agrum meum sit, arbor nata sit, meam esse ait. L. 15. D. eod. Neratius: Qui autem in ripa fluminis aedificat, non suüm facit. Das Meer und seine Ufer dagegen sind Res nullius, Res communes omnium, L. 2. §. 1. D. de rer. div. (1.8.) § 22. I. eod. (2. 1.) L. 14. pr. D. deadq. r. d. (41. 1.), daher ist das darin oder darauf errichtete Gebäude Eigenthum des Erbauers. L. 14. pr. L. 30. §. 4. D. eod. Pomponius: Si pilas in mare iactaverim, et supra eas inaedificaverim, continuo aedificium meum fit. Item

*) L. 5. D. derer, div. (1. 8) L. 30. S 1. D. deadq. r. d. (41. 1.). Solum ipsum (ripae fluminis) meum privatum est, usus autem eius publicus intelligitur.

si insulam in mariaedificaverim, continuo mea fit: quoniam id, quod nullius fit, occupantis fit. Und zwar gehört dem Erbauer nach dem Satze: Solum partem esse aedium, L. 49. pr. D. de rei vind. (6.1.), nicht nur das Gebäude, sondern auch der Boden des Meeres-Ufers, Grundes, auf dem es steht, L. 6. pr. D. de div. rer. C1. 8.), aber freilich nur solange es steht, denn stürzt es ein oder wird wieder niedergerissen, so nimmt der freigewordene Boden quasi iure postliminii seinen früheren Character als Res nullius wieder an, und fällt daher dem von Neuem ein Gebäude darauf Errichtenden von Neuem zu. L. 5. §. 1. D. eod. Gaius: In mari piscantibus liberum est casam in littore ponere, in qua se recipiant, – L. 6.pr. D. eod. Marcianus,– in tantum, utet soli domini constituantur, qui ibi aedificant, sed quamdiu aedificium manet; alioquin aedificio dilapso, quasi iure postliminii revertitur locus in pristinam causam, et, si alius in eodem loco aedificaverit, eius fit. – Dem Grunde und Boden analog behandeln die Römer den Kiel eines Schiffes, indem dessen Eigenthümer die übrigen Schiffstheile iure accessionis erwirbt. L. 61. D. de reivind. (6. 1.) Iulianus: Minicius interrogatus, si quis navem suam aliena materia refecisset, num nihilominus eiusdem navis maneret? Respondit, manere. Sed si in aedificanda ea idem fecisset, non posse lulianus notat: nam proprietas to tius navis carinae causam sequitur.

§ 73. Fortsetzung. Rechtsmittel des Eigenthümers der Materialien gegenüber dem Eigenthümer des Bodens, der mit jenen auf diesem ein Gebäude errichtet hat.

[ocr errors]

materiae während dieser Zeit eine jede Klage auf Trennung und Rückgabe desselben versagt*), dagegen steht ihm ein Weg offen, sich wegen seines verbauten Materials schon jetzt schadlos zu halten. Ist nämlich dasselbe ohne seine Einwilligung arglistig verbaut worden, CTignum furtivum), so kann er schon vor der Trennung die Actio ad exhibendum gegen den Bauenden als wider einen fictus possessor, qui dolo malo desiit possidere auf vollen Schadenersatz anstellen. L. 23. §. 6. i. f. D. de rei vind. (6. 1.) L. 1. §. 2. D. de tign. iunct. (47.3.) Ulpian. Sed et ad exhibendum danda est actio; nec enim parcioportet ei, qui sciens alienam rem aedificio inclusit vinxitve: non enim sic eum convenimus, quasi possidentem, sed ita, quasi dolo malo fecerit, quominus possideat. Und außerdem steht ihm auch noch die auf's Doppelte gehende Actio de tigno iuncto zu, welche unter Voraussetzung eines Tignum furtivum den Character einer reinen Pönalklage hat. L. 1. pr. D. eod. – Ist fremdes Material bona fide verbaut worden, so hat dessen Eigenthümer vor der Trennung des Gebäudes zwar nicht die vorerwähnte Actio ad exhibendum auf Schadensersatz, wohl aber die auch hier aufs Doppelte gehende Actio de tigno iuncto, nur daß sie unter der gegebenen Voraussetzung den Character einer reipersecutorischen Klage an sich trägt. Vergl. oben S. 23. 24. 2. Wird das Gebäude in seine einzelnen Bestandtheile zerlegt, so macht sich nunmehr das an denselben als selbstständigen Sachen niemals erloschene, sondern nur während ihrer Verbindung suspendirte Eigenthum des Dominus materiae dahin geltend, daß er dieselben mit der Actio ad exhibendum sowohl wie mit der Rei vindicatio herausfordern kann. L. 7. § 10. D. deadq. r. dom. (41. 1.) Gaius: Cum in suo loco aliquis aliena materia aedificaverit, ipse dominus intelligitur aedificii, . . nectamen ideo is, qui materiae dominus fuit, desiit eius dominus esse. . . . . . Ergo si aliqua ex causa dirutum sitaedificium, poteritmateriae dominus nunc eam vindicare et ad exhibendum agere. L. 2. C. de reivind. (3. 32.) verb. Si vero fuerit dissolutum (aedificium), eius materia ad pristinum dominum redit. –

e

*) §. 29. I. de rer. div. (2. 1.) L. 23. §. 6. D. de rei vind. (6. 1.) Paulus: Tignum alienum aedibus iunctum nec v in di cari potest, propter legem XII. Tabularum, neceo nomine ad exhibendum ag i.

Beim Tignum furtivum kann der Dominus materiae die Actio ad exhibendum oder Rei vindicatio nach der Trennung auf Herausgabe der Materialien selbst dann noch anstellen, wann er die Actio de tigno iuncto aufs Doppelte bereits mit Erfolg durchgeführt hat. L. 2. D. detign. iunct. (47. 3.) Ulpian. Sed si proponastigni furtivi nomine aedibus iuncti actum, deliberari poterit, an extrinsecus sit rei vindicatio? Et esse non dubito. – Waren dagegen die Materialien bona fide verwendet worden, so ist nach deren Trennung eine Actio ad exhibendum oder Rei vindicatio auf Herausgabe derselben nur noch möglich, wenn während ihrer Verbindung nicht bereits durch die Actio de tigno iuncto das Doppelte erlangt ist. § 29. I. de rer. div. (2. 1.) Quod si aliqua ex causa dirutum sitaedificium, poterit materiae dominus, si non fuerit duplum iam consequutus, tunc eam vindicare et ad exhibendum dc ea re agere. Vergl. oben S. 24. – Ist der Eigenthümer der Materialien im Besitze des daraus auf fremdem Boden aufgeführten Gebäudes, so steht ihm wider den Vindicanten eine Exceptio doli mal bis zu voller Entschädigung zu L. 23. §.4. D. de reivind. (6. 1.).

[ocr errors]

Rechtsmittel für den Fall, daß der Eigenthümer der Materialien damit auf fremdem Boden ein Gebäude errichtet.

1. Von dem bona fide auf fremden Boden Bauenden.

War der mit eigenen Materialien auf fremdem Boden Bauende des Glaubens, auf eigenen Boden zu bauen, so kann er als Besitzer des Gebäudes den Eigenthümer des Bodens, der sein Eigenthum an letzterem und an ersterem mit der Rei vindicatio geltend macht, in der Regel so lange durch die Exceptio doli zurückweisen, bis er ihm Entschädigung geleistet hat. § 30. I. de rer. div. (2. 1.). Certe illud constat, si in possessione constituto aedificatore soli dominus petat domum suam esse, nec solvat pretium materiae et mercedes fabrorum: posse eum per exceptionem doli mali repelli: utique si bonae fidei possessor fuerit, qui aedificavit. L. 7. §. 12. D. de adq. r. dom. (41. 1.) L. 2. Cod. Greg. de rei vind. (3. 2.) L. 16. C. Iust, eod. (3. 32.). – Der Betrag dieser Entschädigung richtet sich nach dem Preise des auf

« PreviousContinue »