Page images
PDF

das Recht, die in seinen Boden eindringenden Wurzeln abzuhauen, sondern er muß mit der Actio negatoria klagen, non esse eius (vicini), immissum habere. Vergl. oben S. 22. i. L. 6. §. 2. i. f. D. arb. furt.

[ocr errors]

caes. (47. 7.) Pomponius: Si arbor in vicini fundum radices porrexit, recidere eas vicino non licebit: agere autem licebit, non esse eius sicuti tignum aut protectum immissum habere. Si radicibus vicini arb or a letur, tamen eius est, in cuius fun do origo eius fuerit. Auf der Grenze selbst stehende Bäume gehören beiden Nachbarn e regione cuiusquefinium pro diviso*) und als Folge davon ist das Iudicium communidividundo nicht begründet, nach ihrer Loslösung vom Boden entsteht dagegen Dominium pro indiviso, Miteigenthum zu ideellen Theilen nach Verhältniß der früheren reellen**), und daher kann nunmehr die Actio communi dividundo angestellt werden. Ganz dasselbe gilt von Steinen, die auf der Grenze liegen. L. 19. pr. D. comm. div. (10.3.) L. 7. § 13. i. f. L. 8. D. de adq. rer. dom. (41. 1.) Wird der einmal angewurzelte Baum späterhin wieder aus der Erde genommen, so fällt er nun nicht an seinen früheren Eigenthümer zurück sondern verbleibt dem letzten; wie Callistratus in L. 26. §. 2. D. eodem sagt, nam credibile est, alio terrae alimento aliam factam. – Solange die Pflanzen, Bäume mit Grund und Boden organisch verbunden, sind sie zwar auch ohne den letzteren bereits Gegenstände rechtsgültiger Veräußerung, allein das Eigenthum daran kann nicht eher auf den Erwerbenden übertragen werden, als bis sie vom Boden losgetrennt sind. L. 40. D. de act. empt. (19.1.) Pomponius: Quintus Mucius scribit: Dominus fundi de praedio arbores stantes vendiderat et pro his rebus pecuniam accepit, et tradere nolebat. Emptor quaerebat, quid se facere oporteret: et verebatur, ne hae arbores eius non viderentur factae ? Pomponius: Arborum, quae in fundo continentur, non est separatum corpus a fundo: et ideo, ut dominus, suas specialiter arbores vindicare emptor non poterit, sed ex empto habet actionem.

*) Sicul. Flacc. de cond. agr. Ed Lachm. p. 144. Sivero notatae sunt arbores

in regionibus finales observabuntur, intuendae sunt notae. si enim communes sint mediae, utrimque notatae per totas esse debebunt. p. 145. quidam tamen quotiens circa extremos fines suos alicuius generis arbores disponunt, . incidunt per errorem intravicinorum fines.

*+) Dies ist der Sinn der Worte: Sed naturali convenit rationi, etpostea tantam partem utrumque habere, tam in lapide quam in arbore, quantam et in terra habebat, in L. 83. D. pro soc. (17.2.), welche Gesterding Lehre vom Eigenthum S. 243. ganz mit Unrecht dem im Terte Vorgetragenen widersprechend hält. Dasselbe gilt von L. 8. §. 1. D. de adq. r. d. (41. 1.) Vergl. v. Vangerow a. a. O. I. S. 564. 565. Schmid a. a. O. S. 156. Anm.

§ 71. Fortsetzung. Von den Rechtsmitteln des Eigenthümers des Saamens, der Pflanzen und Bäume.

[ocr errors]

2. in welchem dies auf eigenem Boden mit fremder Saat, fremden Pflanzen, Bäumen geschieht *).

[ocr errors]
[ocr errors]

verlorenen Sachen wieder auf, und der frühere Eigenthümer kann sie vindicirenArg. §. 29. I. de rer. div. (2. 1.) L. 7. §. 10. D. de adq. rer. dom. (41. 1.) Unter Umständen muß sich indessen der bona fide Säende, Bauende mit dem bloßen Ius tollendi begnügen. L. 38. D. de rei vind. (6. 1.) Celsus: In fundo alieno, quem imprudens emeras, aedificasti aut c on s er u ist i; deinde evincitur : bonus iudex varie ex personis causisque constituet. Finge et dominum eadem facturum fuisse: reddat impensam, ut fundum recipiat, usque eo duntaxat, qu0 pretiosior factus est. . . . Finge pauperem, qui si reddere cogatur, Iaribus, sepulchris avitis carendum habeat : sufficit tibi permitti tollere ex his, quae possis. – **) L. 11. C. cit. Diocl. et Max. Si quis sciens alienum agrum sevit vel plantas imposuit : postquam hae radicibus terram fuerint amplexae, solo cedere rationis est. Domini enim magis segetem vel plantas, quam per huiusmodi factum selum suum facit. Sane e um, qui bona fide poss i de n s, hoc fec er it, per d o l i ma l i exception em contra v in di can tem dom in ium serv a r es um ptus, iuris au ct or itate significat um

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

wenn das Ansäen und Anpflanzen des malae fidei possessor unter den Gesichtspunct der Impensae necessariae fällt. Man nehme den Fall, der Besitzer eines fremden Ufergrundstückes bepflanzt dasselbe mit Weiden und Schilfrohr, um den daselbst unausbleiblichen Verwüstungen des Flusses ein Ziel zu setzen. L. 5. C. cit. verb. Malae fidei possessores . . . non eorum negotium gerentes, quorum res est, nullam habeant repetitionem, nisi necessarios sumptus fec er in t. Stellt sich das Pflanzen und Säen auf fremdem Grundstücke blos als Sumptus utilis dar, so ist für den malae fidei possessor nur das Ius tollendi begründet *). L. 5. C. cit. Sin autem utiles (sumptus,) licentia eis permittitur sine laesione prioris status rei eos aufferre. Ad 2.) Pflanzt Jemand auf eigenem Boden bona fide fremde Bäume, Gesträuche, so hat deren ursprünglicher Eigenthümer wegen Verlustes seines Eigenthums Anspruch auf Entschädigung, den er nicht nur als Besitzer des Grundstücks gegen den Vindicanten mit der Exceptio doli, L. 23. §. 4. D. de rei vind. (6. 1.), sondern auch als Nichtbesitzer mittelst der Actio in factum (ex Lege Aquilia) geltend macht. L. 23. § 5. D. eod. Paulus: Ideoque in omnibus his casibus, in quibus neque ad exhibendum neque in rem locum habet, in factum actio necessaria est. – Wider den mala fide auf eigenen Boden fremde Bäume, Gesträuche Pflanzenden ist, insoferne er ein Furtum dabei begangen, die Condictio furtiva und Actiofurti begründet*), aber auch, wenn diese Klagen nicht Platz greifen, kann sich der ursprüngliche Eigenthümer wegen Ersatzes mit einer utilis in rem actio d. h. mit einer Rei vindicatio utilis an den Pflanzenden, Säenden halten, den die Römer wie einen fictus possessor behandeln, qui dolo malo desiit possidere. L. 5. §. 3. D. eod. Ulp. De arbore, quae in alienum agrum translata coaluit et radices immisit, Varus et Nerva utilem in rem actionem dabant:nam si nondum coaluit, mea esse non desinet.

*) Daß der malae fidei possessor bei der Hereditatis petitio auch wegen Impensas utiles ein Retentionsrecht hat, L. 38. D. de her. pet. (5. 3.), ist eine über diese Klage hinaus nicht auszudehnende Singularität. **) Hierher gehört das, was oben S. 103. 107. 108. darüber gesagt worden ist, daß nicht jeder mala fide Specificirende deshalb auch schon ein Fur sei, wie in der Regel behauptet wird.

« PreviousContinue »