Page images
PDF
[ocr errors][ocr errors]

(41. 3.) Papinianus: Heres eius, qui bona fide rem emit, usu non capiet sciens alienam, simodo ipsi possessio tradita sit: continuatione vero non impedietur heredis scientia.

[merged small][ocr errors][ocr errors]

einzelnen Fällen, nachweislich zuerst von den Kaisern Severus und Antoninus im Falle des Kaufs, § 13. I. de usuc. (2. 6.), auf die Usucapio angewendet worden ist, L. 2. §. 16. 20. D. pro empt. (41. 4.), bis endlich Justinian verordnet hat, bei jeder Ersitzung solle Accessio possessionis Platz greifen können. L. un. C. de usuc. transform. (7. 31.) verb. Hoc tantummodo observando, ut in his omnibus casibus ab initio eam bona fide capiat, secundum quod exigit longi temporis praescriptio: et ut continue tur ei possessio etiam anterior is iusti poss es so ris et c onnum er etur in decennium vel viginti an norum spatium vel tricennium. §. 12. i. f. I. de usuc. (2. 6.) Damit im einzelnen Falle die Accessio possessionis zur Anwendung komme, ist erforderlich: 1. daß zwischen dem sich derselben Bedienenden und seinem Vorgänger oder seinen Vorgängern (L. 14. §. 3–5. L. 15. §. 1. 2. 6. D. h. t.) das Verhältniß einer Successio singularis obwalte, gleichviel, mag dies nun ein freiwillig hervorgerufenes sein, wie beim Kaufe, Tausche, der Schenkung, oder ein wider Willen des bisherigen Besitzers eingetretenes, wie bei der zwangsweisen Veräußerung eines Pfandes. L. 14. §. 1. D.eod. Scaevola: (Accessiones possessionum) plane tribuuntur his, qui in locum aliorum succedunt sive ex contractusive voluntate. s. 13. I. de usuc. (2.6.) L. 7. s. 3. D. de iure dot. (23.3.) L. 13. § 10. 11. D. de adq. v. am. poss. (41. 2.) L. 14 §. 5. D. h. t. Scaevola: emptori accessio tuitenporis dari debebit, licet in vito te pignora distracta sint. L. 13. § 9. D. de adq. v. am. poss. (41. 2.). Indessen muß das der Successio singularis zur Grundlage dienende Rechtsverhältniß auch juristischen Bestand haben, indem selbst da, wo auf einen Titulus putativus hin von dem ersten Empfänger der Sache usucapirt werden kann, eine Accessio possessionis nicht eintritt. L. 2. § 16. D. pro empt. (41. 4.) Paulus: Si a furioso, quem putem sanae mentis, emero: constitit usucapere utilitatis causame posse, quam vis nulla es set emptio; et ideo neque de evictione actio nascitur mihi, nec Publiciana competit ne c a ccessio possessionis. Ueberträgt der Erbe eine Res hereditaria z. B. in Folge Verkaufs, Legats auf einen Andern, so macht sich ein Zusammentreffen der Successio per universitatem und singularis in der Art geltend, daß der Empfänger (der Käufer, Legatar) seinen Besitz zusammenrechnen darf mit dem des Erben und Erblassers. L. 15. §. 6. D. h. t. Venuleius: Ei, cui heres rem hereditariam vendidit, et heredis tempus et defuncti debet accedere. L. 14. §. 1. D. de usurp. (41. 3.) Paulus: In re legata, in accessione temporis, qua testator possedit, legatarius quodammodo quasi heres est. L. 13. § 10. D. de adq. v. am. poss. (41. 2.) Wird das eine Sache auf einen Andern übertragende Rechtsgeschäft wieder rücklings aufgehoben, so findet Accessio possessionis Statt; z. B. ein Kauf wird durch die Actio redhibitoria rescindirt; hier rechnet sich der Rescindirende den Besitz des Käufers an. L. 13. §. 2. D. de adq. v. am. poss. (41. 2.) L. 19. D. de usurp. (41. 3.) L. 6. §. 1. D. h. t. Vergl. L. 13. §. 9. D. cit. Ulpian. Si iussu iudicis res mihi restituta sit, accessionem esse mihi dandam placuit. Erlangt dagegen der Auctor des Besitzes, z. B. der Verkäufer, nach erfolgter Tradition die zu ersitzende Sache wieder, ohne daß sich die iusta causa traditionis rücklings auflöst, so kann von einer Accessio possessionis so wenig die Rede sein, als wenn ein Dritter den Besitz erlangt hätte. L. 14. pr. D. de usurp. (41. 3.) L. 15. § 5. D. h. t. 2. Der Successor singularis muß gleich dem Vorgänger in conditione usucapiendi, d. h. also sein Besitz gerade so fehlerfrei sein, wie der seines Auctors*). L. 13. §. 1. 12. D. de adq. v. am. poss. (41. 2.) Ulpian. Accessiones in eorum persona locum habent, qui habent propriam possessionem: caeterum accessio nemini proficit, nisi ei qui ipse possedit. §. 13. Praeterea ne vitiosae quidem possessioni ulla potest accedere: sed nec vitiosa ei, quae vitiosa non est. L. 2. §. 17. D. pro empt. (41. 4.) Paulus: Si eam rem pro emptore

[ocr errors]
[ocr errors]

§ 60. E. Ablauf der gehörigen Zeit, Tempus. Dig. XLIV. 3. De diversis temporalibus praescriptionibus cet. L. 3. D. de usurp. (41. 3.) Modestinus: Usucapio est adiectio dominii per continuationem possessionis temporis lege definiti. Die ununterbrochen fortgesetzte Possessio muß zum Zwecke der Ersitzung auch die gehörige Zeit gedauert haben, und zwar ist diese nach neuestem Rechte bei beweglichen Sachen drei Jahre, bei unbeweglichen je nach der An- oder Abwesenheit des Besitzers und Eigenthümers zehn und zwanzig Jahre. L. un. C. de usuc. tranf. (7. 31.) Pr. I. de usuc. (2. 6.) Iure civili constitutum fuerat, ut, qui bona fide ab eo, qni dominus non erat , cum crediderit, eum dominum esse, rem

« PreviousContinue »