Page images
PDF

Objects oder die Verwandlung desselben in eine Res extra comm er cium, L. 23 D. quib. m. ususfr. am. (7. 4.) L. 1. §. 7. i. f. D. de fum. (43. 12.) s. 16. I. delegat. (2. 20). Vergl. L. 7. s. 5. D. de adq. rer. dom. (41. 1.) Gaius: Quodsi toto naturali alveo relictoflumen alias fluere coeperit, prior quidem alveus eorum est, qui properipam praedia possident; novus autem alve us eius iuris esse incip it, cuius et flumen, id est publicus iuris gentium Verzicht und Erbeutung im Kriege wiewohl an gewissen Sachen Iure postliminii das untergegangene Recht wieder aufleben kann. L. 19. pr. D. de captiv. (49. 15.) Vergl. unten § 19. – An wilden Thieren erlöschen die dinglichen Rechte, wenn sie die Freiheit erlangt, an gezähmten, wenn sie aufhören, zu ihrem Herrn zurückzukehren. § 12 –15. I. de rer. div. (2. 1.) L. 3. §. 2. L. 4. 5. pr. § 4. 5. D. de adq. rer. dom. (41. 1.) – Sämmtliche Iura in realiena erreichen ihr Ende durch Confusion, d. h. Vereinigung derselben und des Eigenthums in Einer Person.

[ocr errors][merged small]

Wenn auch nicht alle Rechte, welche dingliche Klagen erzeugen, dingliche oder Sachenrechte sind, so erzeugen doch umgekehrt alle dinglichen oder Sachenrechte als solche ihrer Natur nach dingliche Klagen*), deren Eigenthümlichkeiten an einschlagender Stelle werden betrachtet werden. Was die andern Wirkungen der einzelnen dinglichen Rechte außer den Klagen be-, trifft, so sind diese bei jedem verschieden, und daher gleichfalls hier nicht zu Untersuchen.

[ocr errors]
[ocr errors]

Gaius II. 1–97. Ulpian. Tit. XIX. De dominiis et adquisitionibus

rerum. Inst. II. 1. De rerum divisione. § 11–47. D. XLI. 1. De aquir. rer. dom. X. De caus. poss. et propr. (11. 12.) Clem. II. 3. eod. Don el lus Comment. de iure civ. Lib. V. Cap. 8. Westphal Arten der Sachen S. 261–784. Reinhard Versuch einer systematischen Einleitung in die Lehre vom Eigenthumsrechte. Frankfurt und Leipzig 1800. Gesterding Darstellung der Lehre vom Eigenthume und solcher Rechte, die ihm nahe kommen. Greifswalde 1817. Pütter Die Lehre vom Eigenthume. Berlin. 1831 Sintenis Das practische gemeine Civilrecht. Leipzig 1844. I. § 47.

[ocr errors]

I. Begriff und Rechte des Eigenthum s.
Unter Eigenthum“) versteht man die rechtliche Möglichkeit

*) Was die römische Benennung des Eigenthums betrifft, so sind dafür die Worte Dominium wie Proprietas in gleicher Weise geläufig. L. 13. Dde adq. rer. dom. (41. 1.) Neratius: Si procurator rem mihi emerit ex - mandato meo, eique sit traditus meo nomine, dom in ium mihi, idest, proprietas adquiritur, etiam ignoranti. L. 1. §. 2. D. uti poss. G43. 17.) Vgl. Gaius. II. 7. Neben dieser gleichen Bedeutung haben aber die Worte Dominium und Proprietas auch noch besondere, und zwar Dominium eine umfassendere, über den Begriff des Eigenthums weit hinausgehende, Proprietas seiner Bedeutung des vollen Eigenthums gegenüber eine engere. Durch Dominium bezeichnen nämlich die Römer sogar häufig eine jede rechtliche Herrschaft, insbesondere die aufs Ius civile gestützte, im Gegensatze der durch das prätorische Recht (Tuitione praetoris) verliehenen. L. 3. D. si ususfr. pet. (7. 6.). Und daher erklären sich denn Ausdrücke, wie die folgenden: Hereditatis dominus, L. 48. pr. D. de her. inst. (28.5.) § 7. I. de her. qual. (2. 19.), Dominium ususfructus, L. 3. D. cit. L. 8. pr. D. de reb. auct. i. poss. (42. 5.), Dominus contractus, L. 2. C. per quasperson. (4. 27.), Dominus litis, L. 4. S. 5. i. f. D. de appell. (49. 1.), Dominus negotiorum, §. 1. I. de obl. q. e. c. (3. 27.) Cf. Cic. pro Balbo. c. 13: sui iuris . . dominus. In L. 70. §. 1. D. de V. S. (50. 16.) wird von Paulus die Erbschaft (vel iure civili vel iure praetorio) durch universum dominium bezeichnet. – Proprietas dient nicht selten dazu den Inbegriff

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

L. 25. pr. D. de V. S. (50. 16) Paulus: Recte dicimus, eum fundum totum nostrum esse, etiam quum ususfructus alienus est, quia ususfructus non dominii pars, sed servitutis est, ut via et iter; nec falso dici, totum meum esse, cuius non potest ulla pars dici, alterius esse, hoc et Iulianus, et est verius. L. 1. §. 1. D. de S. C. Silan. (29. 5.) Ulp. Domini appellatione continetur, qui habet proprietatem, etsi ususfructus alienus sit.

[ocr errors]

L. 3. §. 2. D. de usufr. (7. 1.) Gaius: Ne tamen in uni-
versum inutiles essent proprietates semper abscedente usu-
fructu, placuit certis modis extingui usumfructum et ad
proprietat em reverti.
§. 4. I. de usufr. (2. 4.) Quum autem finitus fuerit ususfructus,
re vertitur s cilic et ad proprietat em et ex eo tem-
pore nudae proprietatis dominus incipit plenam in rehabere
potestatem.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
« PreviousContinue »