Page images
PDF
[ocr errors]

dicium, sed apud praesidem provinciae agitur et ex lege restituitur possessio, cui poterit adtineri cet. *) Cic. l. c. Front in. 1. c. p. 13. Consultatio vet. Icti. c. 9. Fines etiam, q"9s eineritos adseverat, amota praescriptione temporis, hi qui perva- serunt» ut ratio iuris est, redhibere coguntur. Schult. I. A. vet. p. 824. **) Vergl. L. 8. §. 1. L. 11. 12. D. fin. reg. (10.1.)

[ocr errors][merged small][merged small]

L. 24. C. de rei vind. (3. 32.) Dioclet. et Maxim. Nullo iusto titulo praecedente possidentes ratio iuris quaerere dominium prohibet. L. 4. C. de praescr. long. temp. (7. 33.) Iidem: Diutina possessio tantum iure successionis sine iusto titulo obtenta prodesse ad praescriptionem hac sola ratione non potest. Fragm. Vat. § 260. 261. Paulus S. R. V. 2. 4. Pr. I. de usuc. (2. 6.) Theoph. IV. 15. §. 3. L. 8. C. de usuc. pro empt. (7. 26.) L. 8. C. ne de stat. defunct. (7. 21.) Dig. XLI. 4–10. Cod. VIII. 26–29.

[merged small][ocr errors]

*) L. 6. C. de ingen. manum (7. 14.) verb.: praecedente vero titulo, quo dominia quaeri solent.

[ocr errors]

*) L 13. pr. D. de usurp. (41. 3.) Paulus: Pignori rem acceptam usu non capimus, quia pro alieno p0ssidemus. L. 6. C. cit.

**) L. 1. §. 1. D. pro. don. (41. 6.) Paulus: Si pater filio, quem in potestate habet, donet, deinde decedat: filius pro donato non capiet usu: quonian nulla donatio fuit. §. 2. Si inter virum et uxorem donatio facta sit, cessat usucapio. L. 26. pr. D. de don. i. v. et ux. (24. 1.) L. 5. §. 2. D. de auct. et cons. tut. (26.8.) vergl. m. L. 2. §. S. D. pro empt. (41. 4.)

***) Gesetzliche Beispiele eines entschuldbaren faetischen Irrthums, in Folge dessen auf einen völlig ungültigen Erwerbgrund hin ausnahmsweise Usucapion möglich ist, sind vorzugsweise solche, in denen dem Veräußernden die Dispositionsfähigkeit mangelt, ohne daß der Erwerbende davon Kenntniß hat; z. B. es kauft Jemand von einem Pupillen, weil er ihn für mündig hält, sine tutoris auctoritate eine körperliche Sache oder von einem Wahnsinnigen, den er vernünftig, oder von einem Sclaven, den er frei glaubt. In allen diesen Fällen steht trotz vollsommener Nullität des Kaufs der Usucapion auf Grund derselben nichts entgegen. L. 2. §. 15. 16. D. pro empt. (41. 4.) L. 13. §. 1. D. de usurp. (41. 3.) L. 67. D. de iure dot. (23. 3.) Ein Gleiches tritt da ein, wo Jemandem eine Sache legirt war, das Legat aber in einem Codicille wieder zurückgenommen ist, ohne daß der Legatar etwas davon weiß, oder wo in Betreff eines Legats Zweifel über die Person des

des factischen Irrthums eine crassa negligentia. L. f. D. de iur. et fact. ign. (22.6.) b. Der Usucapions-Titel muß aber nicht nur ein iustus, sondern auch ein verus titulus, d. h. nicht blos in der Einbildung des Usucapirenden, sondern in der Wirklichkeit vorhanden sein. L. 5. C. de praescr, long. temp. (7. 33.) Auf einen putativen Rechtstitel hin ist im Allgemeinen keine Ersitzung möglich*). §. 11. I. de usuc. (2.6.). L. 27. D. de usurp. (41. 3.) Ulp. Celsus libro trigesimo quarto errare eos ait, qui existimarent, cuius rei quisque bona fide adeptus sit possessionem, pro suo usucapere eum posse; nihil referre, emerit, necne, donatum sit, necne, si modo emptum vel donatum sibi existimaverit, quia neque pro legato, neque pro donato, neque pro dote usucapio valeat, si nulla donatio, nulla dos, nullum legatum sit. L, 1. pr. D. pro don. (41. 6.) L. 6. D. pro derel. (41. 7.) Dagegen schadet es nicht, sofern ein wirklicher Titel vorliegt, wenn der Usucapient irrthümlich auf einen andern hin besitzt, z. B. pro donato statt Pra emptore. L. 31. §. 6. D. de usurp. (41. 3.). Ja selbst ein putativer Titel soll ausnahmsweise als Grundlage der Usucapion dienen, wenn sich die irrige Annahme des Rechtstitels auf entschuldbaren Irrthum stützt. Und als Beispiele eines solchen führen die Gesetze theils Fälle des Irrthums über Facta aliena an, wie wenn Einer Sachen besitzt, von denen er glaubt, sein Sclave, Erblasser, Procurator habe sie für ihn gekauft, L. 5. §. 1. D. pro suo (41. 10.) L. 11. D. pro empt. (41. 4.) L. 44. §. 4. i. f. D. de usurp. (41. 3.), theils solche, in denen sich der fälschliche Glaube eines vorhandenen Titels auf die wirklich erfolgte Tradition stützt, quia ipsa traditio ex causa, quam veram esse existimo, sufficit ad efficiendum , ut id, quod mihi traditum est, pro meo possideam, et ita Neratius scripsit: idque verum puto. (Pomponius.) L. 67. D. de iure dot. (23. 3.) L. 3. 4. §. 2. D. pro suo (41. 10.) L. 2. pr. L. 11. D. pro empt. (41. 4.) L. 48. D. de usurp. (41. 3.)

[ocr errors]
[ocr errors]

§ 36. BB. Von den Rechtstiteln der Verjährung im Einzelnen.

Kann auch ein jeder Rechtsgrund, der dem Eigenthume das Dasein zu geben im Stande ist, einen iustus titulus der Ersitzung bilden, [L. 3. § 21. D. de adq. v. am. poss. (41. 2.) Paulus: Genera possessionum tot sunt, quot et causae ad quiren di eius, quod nostrum non sit: velut pro emptore, pro donato, pro legato, pro dote, pro her ede, pronox ae de dito, pro su o, cet. Et in summa magis unum genus est possidendi, species infinitae. Theophil. IV. 15. §. 3.: Ogat töy xtojosav slot tgopáosug, toooötot xat titou. (Quot adquisitionum sunt causae, totidem et tituli.)], so führen doch die Digesten deren als die hauptsächlichsten in eigenen Titeln nur sieben, oder, wie man gewollt hat, acht auf*), wovon indessen der

*) Dig. XLI. 4. Pro emptore. XLI. 5. Pro herede vel pro possessore. XLI. 6. Pro donato. XLI. 7. Pro derelicto. XLI. 8. Pro legato. XLI. 9. Pro dote. XLI. 10. Pro suo. – C od. VII. 26. De usuc. pro empt. vel transact. VII.

« PreviousContinue »