Page images
PDF

D. de usurp. (41. 3.) L. 84. D. de furt. (47. 2.) – b) der Fall der mit meinem Willen geschehenen Tradition der Sache an einen Andern, L. 4. §. 14. D. eod. -– c) der Fall, in dem es vom Dominus abhängt, die Sache von einem Dritten zu vindiziren, L. 215. i. f. D. de V. S. (50. 16.) – d) der Fall, in dem der Fur das Eigenthum der

[ocr errors]

L. 41. D. cit. Wußte der Eigenthümer von dem Furtum gar nichts, so braucht er auch die Wiedererlangung des Besitzes nicht erfahren zu haben, Arg: L. 4. §. 7. 8. D. eod. – Ad b) Wird dem Sclaven oder Haussohne eine Respeculiaris entwendet, so braucht der Dominus, Vater, abweichend von den vorigen Fällen, die Rückkehr des Besitzes nicht zu erfahren, wenn er auch Kunde vom Furtum gehabt hatte, eine Ansicht, zu der sich Paulus, darin weiter gehend wie Labeo, aus Gründen der Zweckmäßigkeit (Commodius cet.) bekannt hat. Ist freilich die Res furtiva inzwischen vom Herrn resp. Vater dem Peculium entzogen worden, so reicht der Besitzerwerb des Sclaven, Sohnes zur Purgatio vitii nicht hin, vielmehr geht sie erst dadurch vor sich, daß erstere entweder selbst den Besitz erlangt oder doch von dem des Sclaven, Sohnes Kunde erhalten haben. Auf diese Art erklärt sich die vielbestrittene L. 2. §. 7. D. eod. des Paulus, wenn man Huschke's treffliche Conjectur: Nec enim officit statt Nec enim sufficit darin aufnimmt: Labeo quoque ait, si res peculiaris servi mei subrepta sit me ignorante, deinde eam nactus sit: videri in potestatem meam redisse. Commodius dicitur, etiam si sciero, redisse eam in meam potestatem: Nec en im offic it; si eam rem, quam perdidit, ignorante me servus apprehendat, si modo in peculio eam esse volui: nam sinolui, tunc exigendum est, ut ego facultatem eius nactus sim. Vergl. Hu schke in der Zeitschr. f. C. R. u. Pr. Neue Folge. II. S. 137. Sintenis (im Arch. f. c. Pr. XVIII. S. 299.) Uebersetzung des Corpus iuris. IV. S. 301.), der Unterholzner a. a. O. S. 231. Note 241. sehr treffend widerlegt. 4. Begeht der Inhaber einer Sache, der bisher das Eigenthum eines Dritten daran anerkannt hat, selbst das Furtum, so tritt die Purgatio vitii mit der Wiederherstellung des vor dem Furtum vorhandenen Zustandes von Seiten dieses Dritten ein, gleichviel derselbe mag in potestate domini §. 12. I. de obl. q. ex del. (4.1.) oder eine Persona extranea sein, der Dominus mag von der bethätigten Reue des Fur Kunde erlangt haben oder nicht. L. 4. §. 8. de usurp. (41. 3.) Paulus: Item si eam rem, quam servus subripuerit, peculiari nomine teneat, non videri in potestatem reversam, Pomponius ait: nisi ita habere C0eperimus, quemadmodum habuimus, antequam subriperetur; aut cum rescissemus, in peculio eum habere concessimus. §. 10. Item Labe0, si rem, quam apudte deposueram, lucri faciendi causa vendideris, deinde ex poenitentia redemeris, et eodem statu habeas, sive ignorante me sive sciente ea gesta sint, videri in potestatem meam redisse secundum Pauli sententiam, quae vera est. Cf. L. 56. S. 2. 3. D. de furt. (47. 2.).

Res furtiva erwirbt, sei es durch Erbgang, L. 42. i. f. D. de usurp. (41. 3.), sei es auf sonstige Weise, wie durch Veräußerung des Dominus. L. 32. pr. D. eod. L. 84. D. de furt. (47. 2.) – e) Dadurch, daß die Res furtiva zu einer neuen Species verarbeitet wird, verliert sie diese ihre Eigenschaft nicht, L. 4. § 20. D. de usurp. (41. 3.), und zwar gleichviel, ob die Specification vom Entwender selbst ausgieng oder von einem Anderen*).

Auf Erzeugnisse und Früchte einer Res furtiva leidet das Ersitzungsverbot überhaupt keine Anwendung, sie müßten denn vom Malae fidei possessor oder Diebe selbst percipirt worden sein. L. 4. §. 19. L. 10. §. 2. L. 33. pr. D. eod. L. 26. D. de V. S. (50. 16.) Nur bei Jungen von Thieren und dem Partus ancillae leidet dies insoferne eine Modification, als sie beim Diebe [nicht auch bei dessen Erben L. 10. §. 2. D. de usurp. 41. 3.] concipirt, bei einem Bonae fidei possessor geboren, gleichwohl nicht ersessen werden können. L. 48. §. 5. D. de furt. (47. 2.) Ulp. Ancilla si subripiatur praegnans, vel apud furem concepit: partus furtivus est, sive apud furem edatur, sive apud bonae fidei possessorem; sed in hoc posteriore casu furti actio cessat. Sed si concepit apud bonae fidei possessorem ibique peperit, eveniet, ut partus furtivus non sit, verum etiam usucapi poisst. Idem et in pecudibus servandum est, et in foetu eorum, quod in partu.

[merged small][ocr errors][ocr errors]

L. 4. §. 22. L. 33. §. 2. D. de usurp. (41. 3.) Iulian. Si dominus fundi homines armatos venientes existimaverit, atque ita profugerit: quamvis nemo eorum fundum ingressus fuerit, vi deiectus videtur. Sed nihilominus id praedium, etiam antequam in potestatem domini redeat, a bonae fidei possessore usucapitur, quia Lex Plautia et Iulia ea demum vetuit longa possessione capi, quae vi possessa fuissent, non etiam, ex quibus vi quis deiectus fuisset. Das Ersitzungsverbot der Res vi possessae verdankt der aus dem Jahre d. St. 665 herrührenden Lex Plautia und einer wahrscheinlich Augustus angehörigen Lex Iulia sein Dasein, Gaius . c. §. 2. I. cit., und ist unstreitig dadurch hervorgerufen worden, daß schon im alten römischen Rechte wenigstens nach der herrschenden Ansicht *) an Grundstücken kein Furtum möglich, also das Usucapionsverbot der Res furtivae in den XII Tafeln und der Lex Atinia auf sie auch nicht anwendbar war. Vergl. Theophil. II. 1. §. 2. i. f. Darum ist indessen gedachtes Usucapionsverbot doch keineswegs auf unbewegliche Sachen zu beschränken, wie z. B. Rudorff Grundriß S. 125thut. – Purgirt wird auch dieser Fehler dadurch, daß die gewaltsam abgenommene Sache in die Potestas des Berechtigten, ganz wie bei Rebus furtivis, wieder zurückkehrt. § 8. I. de usuc. (2. 6.) L. 33. §. 2. D. cit. L. 86. D. de furt. (47. 2.) L. 6. D. vi bon. rapt. (47.8.) L. 5. C. de usuc. pro. empt. (7. 26.) 3. Von einem Malae fidei possessor veräußerte Immobilien waren nicht, wie unter gleichen Verhältnissen die Mobilien, Res furtivae und daher der ordentlichen Ersitzung unterworfen. Justinian hat dies in Novelle XIX. cap. 7. für den Fall, daß der Eigenthümer des Grundstücks keine Kunde von der Veräußerung und dem Besitze des Dritten hat, geändert, indem dann, aber auch nur dann, der Ablauf von dreißig Jahren um die Ersitzung zu vollenden, erforderlich sein soll.

[ocr errors]

*) Vergl. §. 7. I. de usuc. (2. 6.) verb. Abolita est enim quor und am veterum sententia cet. cf. Gell. XI. 18. Siehe oben S. 166. Note **).

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

*) Front in. de controv. ed. Lachm. p. 9. Materiae controversiarum sunt duae, fi n is et 1 o cus. . . . De fine similis est controversia . . nam et eadem lege (Mamilia) continetur, et de quinque pedum agitur latitudine. . . . De loco controversia est, quom quid excedit supra scriptam Iatitudinem, cuius modus a petente non proponitur. p. 13. 37. Agenn. Urbic. p. 65. 66. **) N on ius Marc. s. v. Iurg ium et 1 is habent distantiam, quod iurg i um levior res est; si quidem inter benevolos aut propinquos dissensio vel concertatio iurgi um dicitur: inter inimicos dissensio 1 is appellatur. . . . Iurgare igitur Jex put a t i n t er se v i cin os, n on l i t i gar e. ***) Cic. de legg. I. 21. Ex hac autem non rerum, sed verborum discordia controversia est definibus: in qua, quoniam usucapi0nem du0decim tabulae intra quinque pedes esse noluerunt, depasci veterem possessionem academiae abhoc acuto homine non sinemus: nec Mamilia lege singuli, sed ex XII tres arbitri fines regemus. Qu intus: Quamnam igitur sententiam dicemus? Marcus: Requiri placere terminos, quos Socrates pepigerit iisque parere. Quintus: Praeclare, frater, iam nunc a te verba usurpantur civilis iuris et legunn: quo de genere exspecto disputationem tuan :

nam ista quidem magna diiudicatio est, ut exte ipso saepe cognovi.

†) C ic. 1. c.

Tj) Vergl. Front in. de controv. ed. Lachmann p. 13. De loco controversia est cet. Comment. verb.: Tamen res mag is esse iu ris, quam n " stri Oper is, quoniam fere usucapiuntur loca, quae biennio poss es sa fuerint. LVergl. p. 15. in Comm. verb.: hoc argumentum pr u den t i ae est quam pr 0 fession is..] p. 15. verb.: de eorun (pascuorum) proprietate ius ord in arium demonstratur, ut sit assignatus ager. – Front in. p. 16. De possession e controversia est de qua ad interdictum (hoc est iure Ordinario) litigatur. Comment. verb.: Hoc non est disciplinae nostrae iu

« PreviousContinue »