Page images
PDF

und v. Vangerow a. a. O. I. S. 513., diese Constitution Justinian's blos von der Klagen verjährung verstehen zu dürfen; allein um so ungerechtfertigter, je unzweideutiger die Worte Temp or a lis exceptio auch in L. 30. C. de iure dot. (5. 12.) sowohl zur Bezeichnung der Usucapio als Longi temporis praescriptio gebraucht werden. – Die Reception der von Usucapio der Mündelssachen handelnden Stellen in die justinianeische Compilation, und daneben sogar die Aufnahme eines eigenen Titels in den Coder II. 36: Si adversus usucapionem (i. i. restit. postuletur), an welcher gedachte Gelehrte so großen Anstoß nehmen, erklärt sich einfach daraus, weil für die Zukunft die Sammlungen Justinian's die einzigen Rechtsquellen sein sollten. Const. Tanta § 23. Dedit nobis § 23. War dies aber der Fall, so würden möglicher Weise eine ganze Anzahl Minderjähriger, deren vierjährige Restitutionsfrist CL. 2. Th. C. de in integr. rest. 2. 16. L. 7. I. C. de temp. i. int. rest. 2. 53.) in Folge einer gegen sie bereis vollendeten Usucapio im Erlaßjahre jener L. 5. C. cit. Ca. 531.) zu laufen begonnen, ihres durch dieses Gesetz doch unmöglich beeinträchtigten Beneficium restitutionis in integrum verlustig gegangen sein, wären nicht die alten Grundsätze darüber in die Pandecten und den Coder aufgenommen worden, um dem Richter für die nach deren Publication vor abgelaufenem Quadriennium (vom J. 531. Cal. Nov. abwärts) eingereichten Restitutionsgesuche der Minderjährigen gegen Usucapiones eine Norm an die Hand zu geben. – Zu dem hier vertheidigten Resultate gelangt auch neuerdings Arndts in der Zeitschr. für Civilr. u. Pr. XX. S. 389 ff.

[ocr errors]

4. Von legirten Sachen, die der Onerirte veräußert, und 5. von Rebus litigiosis.

4. Legirte vom One rirten veräußerte Sachen sind der ordentlichen Ersitzung entzogen. L. 3. §. 3. C. Commun. de leg. (6. 43.) Iustinian. verb.: caveat (legatarius) ab omni venditione vel hypotheca; . . siautem ad venditionem velhypothecam prosiluerit, sciat, quod .. ab initio causa in irritum devocetur, et ita intelligenda est quasi nec letzteren Art enthält L. 1. C. de praescr. (7. 33.) Severus et Antoninus: Cum post motam et omiss am quaestionem res ad nova dominia bona fide transierint, et exinde novi viginti anni intercesserint sine interpellatione, non est inquietanda, quae nunc possidet, persona. Und daher leuchtet denn nach Vorstehendem ganz von selbst ein, wie v. Wening-Ingenheim Civilrecht II. § 41., v. Vangerow Leitfaden I. S. 520, Rudorff Grundriß über das gemeine Civilrecht. S. 127 u. A. Unrecht thun, wenn sie sich auf vorstehende L. 1. C. cit. berufen, um zu beweisen, daß Res litigiosae gegen die regelmäßige Wirkung gesetzlicher Veräußerungsverbote der ordentlichen Ersitzung nicht entzogen seien.

[ocr errors]

*) Fragm. de iure fisci. §. 8. Res autem litigiosa videtur, de qua apud iudicem ca us a de lata est; vergl. m. L. un. C. de lit. cont. (3. 9.) R es in iu dic ium ded u cta non videtur, si tantum postulatio simplex celebrata sit vel actionis species ante iudicium reo cognita. Inter lite m enim contest at am et ed ita m a ction em permultum interest. Lis enim tunc con te stata videtur, cum iudex per narrationem negoti causam audire coeperit. Nov. 1 12. c. 1.

[merged small][ocr errors]
[merged small][ocr errors][ocr errors]

Die speciellen Usucapionsverbote beziehen sich entweder I. aus die Person des Eigenthüm ers, in welchem Falle die Gesetze von einem Vitium, quod obstat ex persona reden, L. 24. §. 1. D. de usurp. (41. 3.), oder: II. auf die zu ersitzende Sache, Vitium exre. L. 24. §. 1. D. citBeide Arten der Vitia machen die ordentliche Ersitzung unmöglich. §. 10. I. de usuc. (2. 6.) Novissime sciendum est, rem talem esse debere, ut in se non habeat vitium, ut a bonae fidei emptore usucapi possit vel qui ex alia iusta causa possidet. Ad I. Unter die erste Kategorie fallen: 1. Sachen des Fiscus*), als welche Bona vacantia indessen erst vom Momente der Denuntiation [L. 1. §. 2. D. de iure fisci (49. 14.) L. 10. §. 1. D. de div. temp. praescr. (44. 3.) erscheinen. §. 9. I. de usuc. (2. 6.) L. 18. D. de usurp. (41. 3.) Seneca Ep. LXXIX. 6. Iurisconsulti negant, quidquam publicum usucapi. Trägt eine Sache des Fiscus in den Händen eines Dritten Früchte, so sind auch diese der Ersitzung entzogen. L. 2. C. Commun. de usuc. (7. 30.) Pur girt wird der gedachte Fehler dadurch, daß die Sache aufhört dem Fiscus zu gehören. L. 24. i. f. D. de usurp. (41. 3.) 2. Gegenstände des Privatvermögens des Regenten im Allgemeinen, Res dominica e, nicht blos Praedia rei dominicae, wie Göschen Vorlesungen II. 1. § 264. will. Cod. VIII. 38. Ne rei dominicae vel templorum vindicatio temporis praescriptione submoveatur. L. 2. C. de fundis et saltibus rei do

[merged small][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
« PreviousContinue »