Page images
PDF

dictum auxilium (i. e. actio advindicandam rem) non indiscrete, sed cum moderata divisione ei praestari censemus, ut, si quidem bona fide ab initio eam rem tenuerit, simili possit uti praesidio. Auf diese Weise finden sich denn im justinianeischen Rechte zwei Arten der Eigenthums-Ersitzung: I. die ordentliche Verjährung, Us ucapio, von drei, zehn und zwanzig Jahren, welche auch da gemeint ist, wo in den Quellen aus der Zeit vor Justinian's Reformconstitution [L. un. C. de usuc. transform (7. 31.) a. 531.] von Longi temporis pra escriptio die Rede; und II. die außerordentliche Verjährung, Praescriptio trig inta vel quadraginta an norum, von den Neueren auch Longissimi tempor is praes criptios. possessio genannt.

[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

der Iustus titulus zur objectiven, die Bonafides zur subjectiven Grundlage dient*). E. Gehörige Dauer dieses Besitzes, Tempus. Zur Erleichterung des Gedächtnisses faßt man die hier aufgezählten Erfordernisse der ordentlichen Ersitzung wohl auch in den folgenden Herameter zusammen: Res habilis, Titulus, Fides, Possessio, Tempus.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

*) L. 2. §. 1. D. pro empt. (41. 4.) Paulus: Separata est causa possessionis et usucapionis: nam vere dicitur quis emisse, sed mala fide: quemadmodum qui sciens alienam rem emit, pro emptore possidet, licet usu non capiat.

:) Ulp. XIX. 8. Usucapio est domini i adeptio per continuationem possession is anni vel biennii. *

*+*) L. 28. pr. D. de V. S. (50. 17.) Paulus: Alienation is verbum etiam usucapionem continet: vix en im est, ut non v ideatur alienare, qui patitur us u capi.

†) Vergl. L. 28. pr. D. cit. m. L. 1. D. de usurp. (41. 3.) verb. cum sufficeret dom in is ad in quiren das res suas statuti temporis spatium. Pr. I. de usuc. (2. 6.)

§ 25. BB. Der Usucapion aus generellen Rechtsgründen entzogene Sachen. I. Des Eigenthums und II. des Besitzes unfähige Sachen.

I. Als Sachen, die des Eigenthums unfähig, sind der Usucapion entzogen alle unkörperlichen, und unter den körperlichen sämmtliche R es extra comm er cium, überdieß auch Liberi homines. L. 9. D. de usurp. (41. 3.) Gaius: Usucapionem recipiunt maxime res corporales, exceptis rebus sacris, sanctis, publicis populi romani et civitatum, item liberis hominibus. L. 45pr. D. eod. § 1. I. de usuc. (2.6.). II. Als Sachen, die des Besitz es nicht fähig sind, werden von den Objecten der Usucapion ausgeschlossen, Sine possessione usucapio contingere non potest, L. 5. D. de usurp. (41. 3.)], 1. wie auch schon durch die vorige Kategorie, die unkörperlichen Sachen. L. 4. § 27. D. eod. Paulus: nec possideri intelligitur jus incorporale.*) L. 3. pr. D. de adq. v. am. poss. (41. 2.) Idem: Possideri autem possunt, quac sunt corporalia. Zu den unkörperlichen Sachen gehören aber auch Begriffs-Ganze, Universitat es (rer um), Gaius II. 54., die nur in der Idee, nicht in der Wirklichkeit eristiren, und daher als solche weder besessen noch er sessen werden können, wenn auch ihre einzelnen Bestandtheile möglicher Weise körperliche Sachen sind. Gaius l. c. verb. postea creditum (est) ipsas hereditates usucapi non posse. L. 30. pr. § 7. D. de usurp. (41. 3.) Pomponius: Non autem grex universus sic capiatur usu, quomodo singulaeres, nec sic quomodo cohaerentes, . . . . sed singulorum animalium sicuti possessio ita et usucapio. Daß die einzelnen zu einem Begriffs-Ganzen gehörigen Sachen ersessen werden können, versteht sich, wie überdies die Schluß-Worte des Pomponius bezeugen, von selbst. Vergl. auch Gaius II. 54. i. f. 2. die gleichfalls schon durch die vorige Kategorie (Nro. I.) der Usucapion entzogenen Res extra commercium und freie Menschen. Zwar können beide, wenn man ihre Eigenschaft der Verkehrsentzogenheit resp. Freiheit nicht kennt, allerdings mit juristischen Folgen für den Bonae fidei possessor besessen werden**), Gaius II. 86. 92.95. *) Die Modification dieses Satzes durch die Iuris quasi possessio gehört nicht

[ocr errors]

III. 164. Ulp. XIX. 21. Pr. §. 4. I. per quas pers. n. a. (2.9.) L. 7. §. 8. D. pro empt. (41. 4.), allein nicht als solche, d. h., wenn man von ihren gedachten Eigenschaften unterrichtet ist. L. 30. §. 1. D. deadq. v. am. poss. (41. 2.) Paulus: Locum religiosum aut sacrum non possumus possidere, etsi contemnamus religionem et proprivato eum teneamus: sicuti hominem liberum. 3. Um über den Besitz und die Ersitzung von Theilen eines Ganzen zur Klarheit zu kommen, hat man mehrere Fälle sorgfältig auseinander zu halten. a. Unbestimmte Theile einer Sache können weder be- noch ersessen werden, wohl aber von Grundstücken*) bestimmte körperliche reelle Theile und von beweglichen wie unbeweglichen Sachen ideelle. L. 26. D. eod. Pomp. Locus c er tus ex fundo et possideri et per longam possessionem capi potest, et cer ta pars pro indiviso, in certa autem par s nec tradi nec capi potest, velut sitibi tradam: Quid quid m ei juris in eo fun do e st; nam qui ignorat, nectradere necaccipere id, quod incertum est, potest. L. 3. §. 2. D. eod. L. 32. §. 2. D. de usurp. (41. 3.) L. 4. D. pro empt. (41. 4.). – b. Die Frage, ob man im Uebrigen Besitz an Theilen eines Ganzen, solange dieses als solches besteht, für sich allein erwerben und darauf hin er sitzen könne, ist ganz entschieden zu verneinen. In der Regel wird hiervon der Grund schon in der physischen Unmöglichkeit der ausschließlichen Einwirkung auf den betreffenden Theil des Ganzen liegen, wie beim Balken in der Wand, beim Brette in dem Schiffe eines Andern, und in soweit erscheinen also gesetzliche Bestimmungen unnöthig. Aber auch da, wo die physische Möglich

sua und ex operis. Vergl. die Stellen des Textes. Mit demselben Rechte ist aber auch anzunehmen, daß der Bonae fidei possessor einer Res extra commercium deren Früchte erwirbt. *) L. 6. §. 1. D. comm. praed. (8. 4.) L. 25. D. de V. S. (50. 16.) An beweglichen Sachen ist der Besitz reeller Theile unmöglich. L. 8. D. de rei vind. (6. 1.) Pau I. in re mobili . . . nunquam pro diviso possideri potest. L. 5. §. 15. D. comm. (13.6.) UIp. Et ait, duorum quidem in solidum dominium vel possessionem non esse posse: nec quem qu am part is corp oris d 0m in um esse, sed totius corporis pro indiviso proparte dominium habere.

[ocr errors][ocr errors]
« PreviousContinue »