Page images
PDF

mai. C4. 6.) Paulus: quia possessio defuncti quasi iuncta descendit ad hercdem. Der Wirksamkeit der alten Usucapio waren in sub - und objectiver Beziehung dadurch beengende Grenzen gesteckt, daß sie einmal nicht auf Peregrinen, sondern nur auf Römer Anwendung litt*), und dann, daß ihr manche Sachen gleich von Vorne herein gänzlich entzogen waren. Dahin gehören außer den Res extra commercium, Agenn. Urbic. de controv. agror. ex rec. Lachm. pag. 87. §. 1. I. de usuc. C2. 6.) L. 9. D. de usurp. (41. 3.) Gaius II., 48., unter welchen der Vorhof (Forum) zu einer Grabstätte, und der Verbrennungsort eines Todten (Bustum) noch besonders hervorgehoben werden*), der bei Gebäuden frei bleibende Zwischenraum von fünf Fuß, Cic. de legg. I. c. 21. §. 55. i. f., die Res mancipi eines in der Tutel seiner Agnaten stehenden Weibes +), sie müßten denn unter Auctorität des Tutors tradirt worden sein, Gaius I. 192. II. 47. 80. Cic. ad Att. I. 5. §. 6. pro Flacc. c. 34. §. 84., und sämmtliche Res furtivae. Gaius. II. 45. 49. §. 2. I. de usuc.

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

*) Vergl. Cic. pro Fontej. c. 1. pro Flacc. c. 29. §. 71. de off. III. 11. de Leg. agrar. c. Rull. I. 4. Caes. de bell. civ. III. 28. Hirti us de belI. Afr. 68. (vergl. m. Gaius I. 20.) de bell. Alex. 43. Sal I. Iug. 47. Oppidum Numidarum, nomine Vaga, forum rerum venalium totius regni maxime celebratum: ubi et incolere et mercari consueverant Italici generis multi mortales. - **) Cic. in Verr. II. 1. Vellej. Pat. II. 38–40. ***) L. 9. D. de div. temp. praescr. (44. 3.) L. 76. §. 1. D. de contrah. empt. (18. 1.). †) L. 2. C. in quib. eaus. cessat long. temp. praesgr. (7. 34.) Dioclet. et Max. In servorum proprietatis negotio cum usucapio locum habeat, ad quaestionem Jongi temporis praescriptionis superfluo pervenitur. ++) L. 13. §. 1. D. de iureiur. (12.2.) L. 54. pr. D. de evict. (21.2.) L. 21. D. de usurp. (41. 3) L. 12. D. de div. temp. praescr. (44. 3.) L. 3. C. de his quae vi (2. 20.) L. 8. C. de praescr. XXX. vel XL. ann. (7. 39.) L. 7. 14. C. de O. et A. (4. 10.) +++) Paulus S. R. V. 2. §. 3. Longi autem temporis praescriptio inter praesentes continuo decennii spatio, inter absentes vicennii comprehenditur.

fremder Sache, zunächst freilich nur durch eine Erceptio, geschützt wurden, L. 12. D. de div. temp. praescr. (44. 3.) Paulus: Creditor, qui pra escription e longa e possession is a possessore pignoris summoveri possit, pignus distraxit: Quaero, an possessori salva sit ex ceptio adversus emptorem? Paulus respondit etiam adversus emptorem eandem exceptionem competere. bis ihnen später sogar eine Klage zustand, um durch sie die aus ihrem Besitze gekommenen Sachen wieder zu erlangen. L. 8. pr. C. de praescr. XXX vel XL annorum C7.39.) Iustinian: Si quis emptionis vel donationis vel alterius cuiuscunque contractus titulo rem aliquam bona fide per decem vel viginti annos possederit, et longi temporis exceptionem contra dominos eius, vel creditores hypothecam eius praetendentes sibi adquisierit, posteaque fortuitu casu possessionem eius rei perdiderit: posse eu m etia m a ction em ad v in dic an da m rem e an dem ha bere san cim us: hoc enim et veteres leges (si quis eas recte inspexerit) sanciebant. Durch diese letztere Aenderung mußte die Longi temporis praescriptio den Character einer erwerbenden Ersitzung annehmen, den die Usucapio von jeher hatte, nur mit dem wesentlichen Unterschiede, daß durch diese immer Dominium ex iure Quiritium entstand, Gaius II. 41. 46., während jene einem Peregrinen nur peregrinisches Eigenthum Gaius II. 40. und an Provincialgrundstücken selbst dem Römer nur die Art des Eigenthums verlieh, welche ein Privater überhaupt an solchen haben konnte*). Anfangs litt die Longi temporis praescriptio als

*) Vergl. darüber Front in us de controv. agror. ex rec. Lachm. p. 36. Et (agros) stipendiarios . . . . (Gaius II. 21. Theophil. II. 1. S. 40.), qui nexum non habent, neque possidendo ab alio quaeri possunt. possidentur tamen a privatis, sed alia condicione: et veneunt, sed nec mancipatio e0rum legitima potest esse. possidere enim illis quasi fructus tollendi causa et prestandi tributi condicione concessum est. vindicant tamen inter se non minus fines ex aequo acsi privatorum agrorum . etenim civile est debere eos discretum finem habere, quatenus quisque aut colere se sciatoportere aut ille qui iure possidet possidere . nam et controversias inter se tales

[ocr errors]

movent, quales in agris immunibus et privatis solent evenire . videvimus tamen an interdicere quis possit de eius modi possessione cet. Gaius. II. 7. Theoph. 1. c. L. 3. C.. de his, quae vi (2. 20.) L. 2. C. ubi in rem (3. 19.) L. 5. C. de reb. alien. non alien. (4. 51.) L. un. C. de usuc. transform. (7. 31.) Vergl. oben S. 38. 39. *) L. §. 2. un. C. cit. Iustin. verb. Quum autem antiqui et in rebus mobilibus velse moventibus, quae fuerant alienatae vel quocunque modo (bona fide tamen) detentae, usucapionem extendebant, non in italico solo nexu, sed in omnem orbem terrarum et hanc annali tempore concludebant; cet. *) Der Kaiser Severus und Antoninus wenden die Accessio temporis zuerst durch Rescripte im Falle des Kaufes auf die Usucapion an. § 13. I. de usuc. (2. 6.) Theoph. ad h. 1. Erst durch Justinian geschah dies allgemein. L. un. C. de usuc. transf. (7. 31.) verb. Hoc tantummodo cet.

temporis praescriptio solle auch auf Mobilien Anwendung finden, L. 9. D. de div. temp. praescr. (44. 3.) Marcian. Rescriptis quibusdam Divi Magni Antonini cavetur, ut in rebus mobilibus (Cod. Flor.) locus sit praescriptioni diutinae possessionis. Vergl. L. S. Bas. LI. 3. (Meermann. Thes. V. p. 86.) und seitdem steht denn die gedachte Ausdehnung derselben auch ganz unbedenklich fest. L. 3. D. eod. Modestin. Longae possessionis praescriptionem tam in praediis quam in mancipiis locum habere manifestum est. L. 1. C. de serv. fug. (6.1.) L. 3. Bas. LI. 3. Wie schon aus der bisherigen Darstellung hervorgeht*), waren Anfangs die beiden nebeneinander bestehenden Institute der Verjährung, die Usucapio und Longi temporis praescriptio, nach der Quelle ihrer Entstehung, nach Voraussetzungen und Wirkungen gar sehr verschieden. Erst im Laufe der Zeit sind die betreffenden Gegensätze mehr und mehr zur Ausgleichung gekommen, und zwar vorzugsweise unter Einwirkung nachstehender Thatsachen. 1. Dadurch, daß Kaiser Caracalla allen damaligen Unterthanen des römischen Reichs die römische Civität ertheilt hat, L. 17. D. de stat. hom. (1. 5.), ist der Personal-Unterschied zwischen römischen Bürgern und Peregrinen zwar nicht aus dem Dasein verschwunden, wohl aber hat er seine bisherige wesentliche Bedeutung verloren, indem sich die Zahl der Peregrinen natürlich hierdurch sehr plötzlich verminderte. 2. Nachdem unter Hadrian die beiden Edicte des Praetor urbanus und peregrinus vereinigt worden waren, Eutrop. VIII. 17. Const. Tanta (2.) §. 18. C. de vet. iur. enucl. (1. 17.) Const. Dedit. (3.) §. 18. C. eod., mußte der Unterschied der civilen und naturalen Eigenthumserwerbarten seinem bisherigen juristischen Gewichte nach aufhören zu bestehen, vergl. oben S. 42. 50, und die Aufhebung des Ordo iudiciorum privatorum unter Diocletian L. 2. C. de ped. iud. (3. 3.) § 8. I. de interd. (4. 15.) vergl. L. 47. §. 1. D. de neg. gest. (3. 5.) stellte die Rei vindicatio als Ausfluß des Dominium ex iure Quiritium, die Actio in rem Publiciana, welche zum Schutze des In bonis

[ocr errors]
« PreviousContinue »