Page images
PDF
[ocr errors]
[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Zeit mit seiner rechtlichen Anerkennung (Auctoritas) schützend zur Seite tritt, die Namen trägt: Usus auctoritas, Usus et auct oritas, auch wohl blos Auctoritas. Cic. Top. c. 4. §. 23. pro Caec. c. 19. § 54. de off. I. 12. Später kam eine andere Bezeichnung in ausschließlichen Gebrauch, nämlich: Usu capio, (Usus capio, Gell. VIII. 10.), unter der man die im alten römischen Civilrechte begründete [Pr. I. de usuc. (2. 6.) Cic. pro Caec. c. 26. § 74] Erwerbung des Dominium ex iure Quiritium durch ununterbrochen fortgesetzten Besitz während der gesetzlich bestimmten Zeit zu verstehen hat, oder, wie Modestin in L. 3. D. de usurp. (41. 3.) sagt: Usucapio est adiectio dominii per continuationem possessionis temporis lege definiti. – Als Grund der Einführung dieser Usucapio bezeichnen unsre Quellen das durch's Gemeinwohl gebotene Streben, der Rechtsunsicherheit und Gefahr ausbrechender Rechtsstreite durch Gewißheit des Eigenthums ein Ziel zu setzen.*)– Ihr Zweck war, formale wie materiale Mängel des EigenthumsErwerbes nachträglich zu heben; jenes, indem durch sie das In bonis (wenn z. B. eine Res mancipi dem Käufer nur tradirt worden), in Dominium ex iure Quiritium verwandelt ward, die ses, indem man auch ohne vorheriges In bonis durch Usucapion römisches Eigenthum erwarb, wo innere Mängel des Erwerbtitels dessen sofortige Entstehung verhindert hatten, wie z. B. wenn der die Sache in rechter Form übertragende Verkäufer selbst nicht Eigenthümer war. Gaius II. §. 41. Nam sitibi rem mancipi neque mancipavero

*) Cic. pro Caec. c. 26. §. 74. Quid enim refert, aedes autfundum relictum a patre aut aliqua ratione habere bene partum, si incertum sit, . . . . ea possisne retinere ? siparum sit communitum ius? Mihi credite: maior hereditas venit unicuique vestrum in iisdem bonis a iure et a legibus, quam ab iis, a quibus illa ipsabona relicta sunt. Nam ut perveniat ad me fundus, testamento alicuius fieri potest: ut retineam, quod meum factum sit, sine iure civili non potest. Fundus a patre relinqui potest: a tu su capio fundi, hoc est, fi n is soll icitudin is a c periculi 1itium, n on a patre relinquitur, sed a leg ibus. L. 1. D. de usurp. (4. 3.) Gaius: Bono publico usucapio introducta est, ne sci licet quar und am rerum diuet fere se mp e r in certa dom in ia essent. Pr. I. de usuc. (2. 6.) Gaius II. 44. L. 5. pr. D. pro suo (41. 10.) Ne ratius: Usucapio constituta est, ut aliqu is l i t i um finisesset. L. un. C. de usuc. transform. (7. 31.) I us tin. verb. is firmo iure eam possideat, quasi per usucapionem eam adquisitam.

neque in iure cessero, sed tantum tradidero, in bonis quidem tuis eares efficitur, ex iure Quiritium vero mea permanebit, done c tue am possi d en do usu capia s: semel enim impleta u su capione proin de pl eno iure incipit, id es t, et in bonis et ex iure Quiritium tu a res esse, a c sie a man cip at a vel in iure cessa esset. §. 43. Ceterum etiam ea rum r er um u su capio nobis competit, qua e n on a domino nobis tradita e fuerint, sive mancipi sint eae ressive nec mancipi, si modo ea bona fide acceperimus, cum crederemus eum qui tradiderit dominum esse. Ulp. I. 16. XIX. 8. Pr. I. de usuc. (2.6.) L. 2. § 15. 16. D. pro empt. (41. 4.) Durch die erste der angegebenen Functionen der Usucapion wurde, weil in dem Inbonis schon alle realen Befugnisse des römischen Eigenthümers enthalten waren, (vergl. oben S. 39. Ad 2.), in Niemandes Rechtssphäre störend eingegriffen, sondern nur der Mangel der Rechtsform des Eigenthums-Erwerbes gehoben, und daher war denn auch zur Verwandlung des In bonis in Dominum ex iure Quiritium keine Bona fides erforderlich, sondern mit dem gleich anfänglichen Bewußtsein, daß man an der Sache nur In bonis habe, wurde die Usucapio begonnen und vollendet. Anders verhielt es sich mit der zweiten Function der Usucapio. Denn durch diese büßte der bisherige Eigenthümer unter Fortbestand etwaiger Iura in re aliena L. 2. pr. D. pro her. (41. 5.) sein Dominium ex iure Quiritium ein, indem es der Usucapient erwarb. Zur Rechtfertigung einer solchen Beeinträchtigung des bisherigen Eigenthümers konnte die bloße Ergreifung einer wissentlich fremden Sache, und der darauf hin fortgesetzte Besitz im Allgemeinen unmöglich genügen,*) und daher mußte sich letzterer auf ein Rechtsverhältniß (Iust us titulus, Iusta causa) gründen, das, im Allgemeinen fähig römisches Eigenthum zu verleihen, nur im vorliegenden Falle wegen vorhandener innerer Mängel außer Stande war, diese Wirkung zu äußern; überdies durften dem Usucapienten die Mängel seines Besitzes wenigstens im Momente der Entstehung desselben nicht bekannt gewesen sein. (Bona fides.) Trotz dieser Erschwerungen der Usucapio

*) Nur ausnahmsweise kam dies vor bei der Usucapio lucrativa und Usureceptio, von welchen weiter unten die Rede sein wird. Vergl. übrigens auch noch S. 120. Note +.

[ocr errors][ocr errors]
« PreviousContinue »