Page images
PDF
[ocr errors][ocr errors]

Anspruch geltend zu machen. Denn unterliegt es auch keinem Bedenken, daß gegen jeden mala fide Specificirenden die Actio ad exhibendum auf vollen Schadens-Ersatz begründet ist,

[ocr errors]

L. 9. §. 3. D. ad exhib. (10.4.) Ulp. Sed siquis rem deteriorem exhibuerit, aeque ad exhibend um eum teneri Sabinus ait. Sed hoc ibi utique ver um est, si dolo malo in aliu d corpus res sit translata: veluti si ex scypho massa facta sit. Quamquam enim massam exhibeat, ad exhibendum tenebitur: nam mutata forma prope interemit substantiam rei. § 8. Neratius ait, utilitatem actoris v e nire in a estimation em, non quanti res sit. Quae utilitas, inquit, interdum minoris erit, quam rei. L. 8. 12. §. 3. D. eod. L. 1. i. f. D. de tig. iunct. (47. 3.) § 3. I. de off. jud. (4. 17.) so hat doch das oben bereits gerügte Zusammenwerfen einfacher Mala fides mit dem Furtum zu der irrthümlichen Vorstellung geführt, als wären in jedem Falle einer mala fide vorgenommenen Specification neben der Actio ad exhibendum auch die Diebsklagen, die Actio furti und Condictio furtiva begründet*). Und doch ist dem nicht also, da,

[ocr errors]

wie früher gezeigt, zwischen einfachem Wissen, daß der Stoff ein fremder, und dem Furtum desselben ein großer Unterschied obwaltet, die Gesetze aber nur da die Diebsklagen zulassen, wo der Specification eine Contrectation, ein Subripere vorhergegangen. L. 52. § 14. D. de furt. (47. 2.) Up. Si quis massam argenteam subr ipu erit, et pocula fecerit, possum vel poculorum vel massae furti agere, vel condictione. Idem est et in uvis et in musto cet. Gaius. II 79. verb. furti adversus eum, qui su brip u erit, habere actionem. § 26. I. de rer. div. (2. 1.) L. 13. D. de cond. furt. (13. 1.) Hat der ursprüngliche Stoff durch die Specification an Werth verloren, so kann der mit der Actio furti klagende Eigenthümer seiner Berechnung des Duplum den ursprünglich höheren Werth zu Grunde legen, desgleichen ihn bei der Condictio furtiva in Anschlag bringen. L. 52. §. 14. D. cit. Hat dagegen umgekehrt der Stoff durch die Specification an Werth gewonnen, so kommt dies dem Eigenthümer desselben zu Gute, ohne daß er dafür Ersatz leisten müßte. L. 13. D. cit. Paulus: Ex argento subrepto pocula facta condici posse, Fulcinius ait. Ergo in condictione poculorum etiam caelaturae aestimatio fiet, quae impensa furis facta est: quemadmodum, si infans subreptus adoleverit, aestimatio fit adolescentis, quamvis cura et sumptibus furis creverit. Schol. Basil. Ed. Fabr. 7. p. 265. Note. Befindet sich der Eigenthümer des Stoffes im Besitze der daraus gefertigten Species, z. B. der Specificant lieferte sie ihm selbst aus, so ist zwar diebisher begründet gewesene Condictio furtiva erloschen. L. 8. pr. D. de cond. furt. C13. 1.) Paul. verb. Et si quidem obtulit fur, sine dubio nulla erit condictio. L. 10 pr. eod. Ulp. verb.: Caeterum nemo furum condictione tenetur, posteaquam dominus possessionem adprehendit. Dagegen kann er, wenn die Species weniger Werth hat als der ursprüngliche Stoff, sich wegen seines Schadens klagweise immer noch auf doppelte Art helfen, einmal mit der Actio ad exhibend um, die nach bereits erfolgter Herausgabe der Sache wegen Leistung des Interesses fortdauert, si quis rem deteriorem exhibuerit, L. 9. §. 3. D. cit, und dann mit der Actio legis Aquiliae. L. 27. § 15. D. ad L. Aq. (9. 2.) Ulp. Cum eo plane, qui vinum spurcavit, vel effudit, vel ac et um fecit, vel alio modo vitiavit, agi posse Aquilia, Celsus ait: quia etiam . . . acetum factum corrupti appellatione continetur. Vergl. § 14.

B. Hat der Specificant den Stoff als einen fremden nicht gekannt, also bona fide die Specification vorgenommen, so ist er auch ohne desfallsige Special-Quellen-Aussprüche schon nach dem allgemeinen Grundsatze, daß sich Niemand mit dem Schaden eines Anderen bereichern dürfe, L. 206. D. de reg. jur. (58. 17.), und zufolge analoger Anwendung der für die Accession geltenden Principien L. 23. §. 4. 5. D. de rei vind. (6. 1.) L. 7. §. 12. D. de adq. rer. dom. (41. 1.) verpflichtet, den Werth der erworbenen Species zu ersetzen. Die Klage, womit er dazu angehalten werden kann, ist eine Actio in factum. Vergl. L. 23. § 5. D. de rei vind. (6.1.) L. 23. D. de reb. cred. (12. 1.) W. Sell Versuche I. S. 91.

4. Rechtsmittel des Specificanten wider den die Species besitzenden Eigenthümer.

[ocr errors][ocr errors]

Gaius Comment. II. 40–61. Paulus Sent. recept. V. 2. Theod. Cod. IV. 13. De longi temp. praescr. Inst. II. 6. De usuc.

[ocr errors]
« PreviousContinue »