Page images
PDF
EPUB

rentur, nec ossa solum, sed etiam sanguinem! (gratum est tamen, quod volunt): cur igitur Lysias et Hyperides amatur, cum penitus ignoretur Cato? antiquior est huius sermo et quaedam horridiora verba: ita enim tum loquebantur. id muta, quod tum ille non potuit, ed adde numeros et, (ut) aptior sit oratio, ipsa verba

compone et quasi coagmenta, quod ne Graeci quidem veteres 69 factitaverunt: iam neminem antepones Catoni. ornari orationem

Graeci putant, si verborum immutationibus utantur, quos appel

teil über den ganzen Inhalt ent- aptum illud, quod fuerit antea hält; top. 30 quas Graçci eidn diffluens ac solutum. 235: apta vocant, nostri . species appels dissolvere. 145.

compone lant,

non pessime id quidem. de antepones, parataktisch für 'si off. III 60 hoc quidem sane lucu- composueris, antepones'. Catil. lente. Vollständig, 76; vgl. 123. I 8: recognosce tandem mecum 163 recte requiris ‘du tust recht noctem illam superiorem: iam zu fragen'. Etwas anders Fälle intelleges. p. Sulla 5: recordare wie Acad. II 94 si habes neque de ceteris: intelleges. vgl. 295. respondes, superbe.

Ter. Phorm. 561. Spätere 68. Aus ihrer Vorliebe für die auch schon Cato de agr. 6, 3 attische Redeweise, welche man verbinden solche Sätze durch et, nur billigen kann, folgt, daß wie Cicero nie (wohl aber beginnt Lysias u. Hyp. geschätzt werden der Nachsatz mit iam oder tum). müssen, so auch Cato nicht igno- 65 E. 268. Antibarb.7 522. riert werden darf. Tun sie es quasi coagmenta (συνάρμοστε dennoch, was bestimmen sie für vgl. συνεξεσμέναι βάσεις Dion. Gründe zu dieser Inkonsequenz? Hal. de comp. 22) vom sorg

ossa, Gerippe. Quint. I pr. 24: fältigen Fügen der Baustücke plerumque illae artes nimiae sub- entlehnt; ein Bild aus dieser tilitatis affectatione frangunt at- Sphäre schon Plat. Tim. 69 a que concidunt quidquid est in (vgl. 23. 33. 66. 118. 272) or. 77 oratione generosius et omnem verba enim verbis quasi coagsucum ingeni bibunt et ossa de- mentare neglegat. de orat. III tegunt; quae ut esse et astringi 171 componere et struere verba nervis suis debent, sic corpore sic, ut neve asper eorum concuroperienda sunt. sanguinem. sus neve hiulcus sit, sed quodam Im Blute fand man den Sitz modo coagmentatus et levis. ipder Lebenskraft, 36. tamen, sa verba die einzelnen Worte'. immerhin verdient ihre Absicht

qu. 199; zur Sache 33. Anerkennung horridus αυχμη

factitaverunt der Clausel pós, in dessen Äußerem man ge- wegen statt fecerunt. wählten Schmuck vermißt; Ge- 69. immutationibus or. 92: vergensatz nitidus. 83. 238.268. ba immutata (ea dico), in quibus Horat. ep. II 1, 157: sic horridus pro' verbo proprio subicitur aliud, ille defluxit numerus Saturnius. quod idem significet, sumptum

aptior, in der eigentlichen ex re aliqua consequenti. Mit Bedeutung, was wohl zusammen- sententiarum und orationis sind gefügt, verbunden ist. 34. orat. die σχήματα διανοίας und λέξεως 233: videsne, ut ordine verborum gemeint. quos und quae auf paulum commutato . . efficiatur die folgenden Subst. attrahiert.

ne...

lant teónovs, et sententiarum orationisque formis, quae vocant oxýuata: non verisimile est, quam sit in utroque genere et creber et distinctus Cato. nec vero ignoro nondum esse satis 18 politum hunc oratorem et quaerendum esse aliquid perfectius; quippe cum ita sit ad nostrorum temporum rationem vetus, ut nullius scriptum exstet dignum quidem lectione, quod sit antiquius. sed maiore honore in omnibus artibus quam in hac una dicendi versatur antiquitas.

Quis enim eorum, qui haec minora animadvertunt, non in- 70 tellegit, Canachi signa rigidiora esse quam ut imitentur veritatem? Calamidis dura illa quidem, sed tamen molliora quam Canachi; nondum Myronis satis ad veritatem adducta, iam tamen quae non

gen soll.

TELV

127; 46 E.

verisimile in un- Canachus von Sicyon, etwa gewöhnlicher Bedeutung: - quip- 512—488, einer der ersten Bildpe etc. Wiederholung des in 61 hauer, welche die Kunst ihrer ausgesprochenen Gedankens, die freien Entwicklung entgegenCatos ungefügen Stil entschuldi- führten, berühmt besonders durch

politus einer der die ehérne Statue des Didymävielen aus der Sprache des Hand- ischen Apollo bei Milet. Statt werks entlehnten Ausdrücke wie seiner nennt Quintilian Callon limare (35), texere (schon Plaut. und Hegesias als Repräsentanten Trin. 797 υφαίνειν και συνυφαί- der äginetischen und älteren atl'Elv oft Dion. Hal.) vgl. TOPEV- tischen Schule. imitari, ulueltoi lóyou Dion. Hal. Dem. 51 ofai, nachbildend darstellen. Thuk. 24; s0 τορνεύειν συναρμότ

veritas bezeichnet nicht bloß natur(zu 68), τύπος, χαρακτήρ gemäße Treue im einzelnen, son(forma or. 36). sed maiore dern auch Freiheit und Lebenhonore, ungewöhnlich statt in m. digkeit. Zeuxis verlangt bei h. wegen des folgenden in omn. Cicero (de inv. II 1, 3) die art., bezeichnet den Erfolg des schönsten Jungfrauen als Modelle versari. Vgl. periculo meo, malo zu einem Gemälde der Helena, tuo, salute nostra.

ut mutum in simulacrum ex 70. minora. vgl. 3. Eine ober- animali exemplo (Modell) veritas flächliche Kenntnis der bildenden transferatur. Diese veritas erKunst und ihrer Geschichte ge- reichten nach Quintilian erst hörte schon damals auch bei den Praxiteles und Lysippus; bei Römern zur allgemeinen Bildung. Callistratus (stat. 2) heißt Scopas In der Rhetorik benutzte man dnutovoyos aln Selas, vgl. 116. sie gern, um durch Vergleichung åløgela wie veritas ‘Natur' Dion. die Eigentümlichkeiten der ver- Hal. Isae. 11 Dinarch. 7 de comp. schiedenen Stilarten zu erläutern. 20. Calamis (etwa 480—440) Das ganze Material stellt Brzos- bereitete die Periode der vollka De canone decem oratorum. endeten Kunst vor. Quint: iam Breslau 1883, S. 81 ff. zusammen. minus rigida Calamis fecit. Mit (zu 261). Auch Quintilian .. gibt ihm vergleicht Dionys von Halieine ähnlich vergleichende Über- carnal (de Isocr. 3) den Lysias sicht (XII 10, 7 ff.), wobei er ge- της λεππότητος ένεκα και της nauere Einsicht verrät als Cicero. χάριτος. . Myron aus Eleuthe

dubites pulchra dicere; pulchriora etiam Polycliti et iam plane perfecta, ut mihi quidem videri solent. similis in pictura ratio est; in qua Zeuxin et Polygnotum et Timanthem et eorum, qui non sunt usi plus quam quattuor coloribus, formas et lineamenta laudamus; at in Aetione Nicomacho Protogene Apelle iam per

war

rae, älterer Zeitgenosse des Phidias und Polycletus, Erzgießer, wird sonst seiner großen Naturwahrheit wegen gerühmt; man bewunderte die Kunst und Lebendigkeit, mit welcher, er die kühnsten Körperstellungen wiedergab, aber er hatte dabei noch eine gewisse Härte und vernachläßigte den Gesichtsausdruck. Berühmt sind sein Diskoswerfer und die Kuh. Polyclitus (IIoLúxheltos) von Argos, tätig um 424, mit Phidias als Vollender der Kunst angesehen (296), besonders berühmt durch seinen Doryphoros, den sogen. Kanon. Daß Cicero diesen hier nicht erwähnt, wohl aber 228. 257 u. sonst sehr oft, liegt nach 0. Jahn darin, daß Phidias meistens kolossale Götterbilder und Tempelskulpturen gemacht hatte, und sich seinen Werke daher wenige in Rom befanden, während Polycletus dort reicher vertreten, also auch näher bekannt

Dann aber entsprach auch der ruhige Ernst und die stille Größe des Phidias weniger dem Geschmack der Römer als die im Vergleich mit jenem mehr anmutige Schönheit des Polycletus'

. Da aber hier nicht eine vollständige Entwicklungsgeschichte der Kunst gegeben, sondern bloß erwiesen werden soll, daß die antiquitas in hohem Ansehen steht, so braucht die Stufe der absoluten Vollendung und diese vertritt sonst Phidias immer bei Cicero, während sonst gelegentlich Polyklet neben und sogar über ihn gestellt wird (Plin. h. n. XXXIV 55f. Quint.

1. c.) — hier nicht erwähnt zu werden. pictura. Cicero hat die Maler weder glücklich gewählt noch gut geordnet. Es fehlt z. B. Parrhasios.

Zeuxis aus Heraclea, seit etwa 424 tätig, der ionischen Schule angehörig, welche in Genrebildern von echt malerischer Farbenentwicklung ihr bestes leistete. Er durfte nicht erwähnt werden vor Polygnotus von Thasos, bald nach den Perserkriegen tätig, Begründer der attischen Schule; er durch seine großen Wandgemälde in Athen und Delphi berühmt; die Großartigkeit und der Ernst seiner Komposition und Zeichnung (die Behandlung der Farben war ganz einfach ohne künstliche Licht- und Schattengebung) machen ihn zu einer der bedeutendsten Erscheinungen in der griechischen Kunstgeschichte. Timanthes aus Sikyon, etwa 400, als geistreicher Maler berühmt, besonders durch sein Opfer der Iphigenia. quattuor coloribus, nach Plinus (XXXV 50) ex albis Melinum, e silaceis Atticum, ex rubris Sinopis Pontica, ex nigris atramentum; nach Plutarch (de def. Orac. 47) ώχρα, σινωπίς, μέλαν, μηλιάς. vgl. or. 169. -formas, Dion. Hal. de Isaeo. 4: Eloi δή τινες αρχαίαι γραφαί χρώμασι μεν ειργασμέναι απλώς και ουδεμίαν εν τοις μίγμασιν έχουσαι ποικιλίαν, ακριβείς δε ταϊς γραμμμαϊς και πολύ το χάριεν εν ταύταις έχουσαι. . at in etc. dieser Gedanke ist untergeordnet ‘während doch erst Aetion . die Vollendung erreicht haben'. zu 6.

Aetion, 'Aetlav, um 260 (350 ?).

von

war.

fecta sunt omnia. et nescio an reliquis in rebus omnibus idem 71
eveniat: nihil est enim simul et inventum et perfectum; nec
dubitari debet quin fuerint ante Homerum poetae; quod ex eis
carminibus intellegi potest, quae apud illum et in Phaeacum et
in procorum epulis canuntur. quid ? nostri veteres versus ubi
sunt?

quos olim Fauni vatesque canebant,
cum neque Musarum scopulos
nec dicti studiosus quisquam erat ante hunc

ait ipse de se, nec mentitur in gloriando: sic enim sese res habet. nam et Odyssia Latina est sic tamquam opus aliquod Daedali,et Livianae fabulae non satis dignae, quae iterum legan

auch sonst als ausgezeichnet genannt, besonders durch die Vermählung Alexanders mit Roxane bekannt, die Lukian im Hoodoτος ή Αετίων schildert. Nicomachus, aus Sikyon und der sikyonischen Schule angehörig, berühmt als Schnellmaler, ungefähr um 350.

Protogenes von Rhodus, durch Fleiß und Sorgfalt ausgezeichnet berühmt war sein Jalysos, der Heros von Rhodos Zeitgenosse des Apelles aus Kolophon, des Rafael der Alten, der durch Anmut und Grazie allen überlegen, Liebling Alexanders des Großen war. Bekannt ist seine Neigung zu allegorischer Malerei (Avaßoln'.

71. Phaeacum, von Demodokos, procorum, von Phemios.

- quos. Worte des Ennius (or. 171, V. 214 V.), welchen vorausging, was 76 angeführt wird: scripsere alii rem vorsibus. Zur Erläuterung sagt Varro de ling. Lat. VII 32: Fauni dei Latinorum, ita ut Faunus et Fauna sit; hos versibus, quos vocant Saturnios, in silvestribus locis traditum est solitos fari futura, a quo fando Faunos dictos. Ennius zielt damit auf Naevius' bellum Poenicum. Den zweiten Vers hat Cic. nicht weiter angeführt, da er ihn

als bekannt voraussetzt und das mitgeteilte auch genügt. Ganz ähnlich Dion. Hal. ad Pomp. 3 p. 233, 6. Vahlen S. B. Berl. Akad. 1902, 166.

- vates ist der eigentlich römische Ausdruck für den Dichter, der dann vor dem griechischen poeta in Vergessenheit geriet, später aber wieder zu Ehren kam. Musarum scopuli scheint den Berg zu bezeichnen, auf welchem die Musen verweilen, Helicon oder Parnaß, wo sie den Dichter in ihre Gesellschaft aufnehmen. Vgl. Propert. III 30, 27: illic aspicies scopulis haerere sorores et canere antiqui dulcia furta Iovis. (metasque tenerent ergänzt Bergk.) sese res. ita se res habet 192. res tamen sic se habet 149. sic enim res sese habet de or. II 23.

res se sic habet leg. I 36. nunc se res sic habet ad Att. II 22, 1. est sic vgl. p. Rosc. _A. 84 sic vita hominum est Rosc. C. 29 sic est vulgus Lucr. III 307 sic hominum genus est. vgl. 235. 330. Odyssia Latina des Livius Andronicus in saturnischem Versmaß. - Daedalus, der mythische Künstler, der am Anfang aller Kunstentwicklung steht. Seine angeblichen Werke wurden daher nur geschichtlichem Interesse beach

aus

72 tur. atque hic Livius [qui] primus fabulam C. Claudio Caeci filio et

M. Tuditano consulibus docuit, anno ipso ante quam natus est Ennius, post Romam conditam autem quartodecumo et quingentesumo, ut hic ait, quem nos sequimur; est enim inter scriptores de numero annorum controversia. Accius autem a Q. Maxumo quintum consule captum Tarento scripsit Livium, annis

XXX post quam eum fabulam docuisse et Atticus scribit et nos 73 in antiquis commentariis invenimus, docuisse autem fabulam an

nis post xi, C. Cornelio Q. Minucio consulibus, ludis Iuventatis, quos Salinator Senensi proelio voverat. in quo tantus error Acci fuit, ut his consulibus xxxx annos natus Ennius fuerit: cui si aequalis fuit Livius, minor fuit aliquanto is, qui primus fabulam

war

tet, nicht wegen ihres Kunstwertes an sich. Robert P. W. IV 2002.

72. docere, di&áoelr', vom Dichter, der den Chor und die Schauspieler einübt, und dann mit ihnen sein Drama aufführt. 78. 229. hic, nämlich Atticus. Accius, der berühmte tragische Dichter (107. 229), hatte wenig. stens 9 Bücher didascalica in Versen, z. T. auch in Prosa geschrieben, die über die Poesie (besonders die dramatische) und ihre Geschichte handelten. Der Irrtum des Accius wohl daher entstanden, daß Eroberung Tarents durch Fabius Maximus im J. 209 mit der früheren von 272 verwechselte, und daß er ein im J. 197 bei dem Fest der Iuventas aufgeführtes Drama des Livius für sein erstes hielt. Cicero macht nun zur Widerlegung dieses Irrtums auf verschiedene Widersprüche aufmerksam, die daraus hervorgehen würden. 1. Es stand urkundlich fest, daß Livius im J. 240 schon in Rom aufgeführt hatte, 30 Jahrehe ihn Accius nach Rom kommen ließ. 2. Im J. 197, wo Livius, der erste römische Dramatiker, das erste Drama auf die Bühne gebracht haben sollte, war Ennius bereits

et nos ...

er die

42 Jahr alt, der notorisch jünger war, und Plautus und Naevius (zu 60), von denen dasselbe gilt, hatten schon mehrere Stücke aufgeführt. captum Tarento, aus Tarent als Gefangener abgeführt; Verr. IV 82: signum pulcherrimum Carthagine captum. Cäsar b. civ. I 34, 1: quem paucis ante diebus Corfinio captum ipse dimiserat.

invenimus Cic. hatte sich wohl vielmehr auf Atticus Forschungen verlassen; vgl. 60.

73. Senensi. M. Livius Salinator schlug im J. 207 Hasdrubal in der Nähe von Sena Gallica am Metaurus. Nach Liv. 36, 36, 5 dagegen hatte S. der Iuventas (Hebe) in jener Schlacht einen Tempel gelobt, dessen Dedikation 16 J. später 191 mit feierlichen Spielen stattfand. Zugleich berichtet Liv. aus demselben J.: ludi ob dedicationem aedis Matris Magnae facti, quos primos scaenicos fuisse Antias Valerius est auctor, Megalesia appellatos, während nach Cic. solche schon 197 stattgefunden hätten. An die im Anfang jedes Jahres stattfindenden Opfer an die Iuventas ist hier nicht zu denken. Das erste Stück des Naevius wurde 235 aufgeführt. - fuerit statt esset, damit nicht die ge

« PreviousContinue »