Page images
PDF
EPUB

53

mor.

[ocr errors]

51 at vero extra Graeciam magna dicendi studia fuerunt, maxumi

que huic laudi habiti honores illustre oratorum nomen reddiderunt. nam ut semel e Piraeeo eloquentia evecta est, omnes peragravit insulas atque ita peregrinata tota Asia est, ut se externis oblineret moribus omnemque illam salubritatem Atticae dictionis et quasi sanitatem perderet ac loqui paene dedisceret. hinc Asiatici oratores, non contemnendi quidem nec celeritate nec copia,

sed parum pressi et nimis redundantes; Rhodii saniores et Atti52 corum similiores. sed de Graecis hactenus; etenim haec ipsa forsitan fuerint non necessaria.

Tum Brutus: ista vero, inquit, quam necessaria fuerint, non facile dixerim; iucunda certe mihi fuerunt neque solum non longa, sed etiam breviora quam vellem. Optume, inquam, sed ve

niamus ad nostros, de quibus difficile est plus intellegere quam 14

quantum ex monumentis suspicari licet. quis enim putet aut ceIsokrates auf die Sińynous (Wend- illa divisio inter Atticos atque land Anaximenes 39); Aristoteles Asianos fuit, cum hi pressi et (rhet. III 16) und ähnlich Cicero integri, contra inflati illi et ina(de or. II 326) halten aber selbst nes haberentur; in his nihil sudiese Bestimmung für bedenklich. perflueret, illis iudicium maxime

51. huic laudi, der Auszeichnung ac modus deesset. tertium in diesem Gebiete wie 106 quam

adiecerunt genus Rholegem. (175 eas angustias). 201. dium, quod velut medium esse 230. in Pis. 72 illa invidia, atque ex utroque mixtum volunt; Deiot. 26 hac laetitia, Phil. V 50 neque enim Attice pressi neque iste timor. Brix zu Plaut Mil. Asiane sunt abundantes. Über 769. Müller Nom. u. Akk. 74 rhodische Nachahmer des HyperA. 1. Besonders in Klein- eides Dion. Hal. Dinarch. 8. asien haben Redner als Politiker quidem ohne illi wie Phil. II 6. in hellenistischer Zeit eine große celeritate, wie 53 celeritas Rolle gespielt; so Diodoros Zonas ingeni, von der Raschheit im in Sardes (Strab. XIII 628), Eu- Begreifen und Erfinden, oder von thydemos und Hybreas in Mylasa der Leichtigkeit der Rhythmen. (ib. XIV 659) und der 316 genannte (επιτροχάλους και ταχείς Dion. Xenokles (ib. XIII 614). Weil Hal. de comp. 18). auch unbedeutende Orte halbbar- 52-60. Die ältesten röbarischer Provinzen Kleinasiens mischen Redner bis auf solche Redner hatten, sagt Cic. tota Cato, die nur vermutungsweise Asia. salubritas bezeichnet die als Redner bezeichnet werden wohltuende Wirkung einer gesun- können. den Rede auf andere, welche ohne 52. non facile dixerim, Äußedie ihr eigne sanitas (284) nicht rung der Bescheidenheit: 'will ich hervorgebracht werden kann. nicht mit Bestimmtheit sagen' orat. 90: quidquid est salsum kein Potentialis. zu 173. neque, aut salubre in oratione, id pro- 92 E. vgl. et non 237. 315. 317 prie Atticorum est. Asiatici und 164 g. E. monumentis 26. wie 325 rein geographisch. Quint. 53. aut: das entsprechende aut XII 10, 16: et antiqua quidem ist weggeblieben; was Cicero

leritatem ingeni L. Bruto illi, nobilitatis vestrae principi, defuisse? 53 qui de matre savianda ex oraculo Apollinis tam acute arguteque coniecerit; qui summam prudentiam simulatione stultitiae texerit; qui potentissumum regem clarissumi regis filium expulerit civitatemque perpetuo dominatu liberatam magistratibus annuis legibus iudiciisque devinxerit; qui collegae suo imperium abrogaverit, ut e civitate regalis nominis memoriam tolleret; quod certe effici non potuisset, nisi esset oratione persuasum. vide- 54 mus item paucis annis post reges exactos, cum plebes prope ripam Anienis ad tertium miliarium consedisset eumque montem qui sacer appellatus est occupavisset, M. Valerium dictatorem dicendo sedavisse discordias, eique ob eam rem honores amplissumos habitos, et eum primum ob eam ipsam causam Maxumum

[ocr errors]

hinzufügen wollte aut eloquentiam, das drückt er, weil die dazwischen tretenden Sätze die angefangene Konstruktion vergessen machen, in anderer Weise aus. Ebenso ist orat. 229 der Anfang ne aut verba traiciamus aperte durch die folgende Ausführung in Vergessenheit gebracht, und es folgt (230) kein entsprechendes aut. Madvig Excurs I zu de fin.

Auch hier ist, wie Cicero selbst bemerkt, aus der politischen Bedeutsamkeit dieser Männer auf ihre Beredsamkeit geschlossen. Bruto. de orat. I, 37: quid? exactis regibus, tametsi ipsam exactionem mente, non lingua perfectam L. Bruti esse cernimus, sed deinceps omnia nonne plena consiliorum, inania verborum videmus ? principi. Es ist ein um diese Zeit geflissentlich verbreiteter Irrtum, daß M. Iunius Brutus, der Mörder Cäsars, von dem Vertreiber der Tarquinier abstammte (wie ihn denn Brutus auf seinen Münzen abbildete: Babelon II 113); dieser war Patricier, jener gehörte einer plebeischen Familie an. Die Worte perpetuo dominatu liberatam klingen wie ein Mahnruf an Brutus, von dem Cic. wohl schon damals freiheitliche Großtaten erhoffte.

Über L. Brutus folgt Cic. der auch bei Liv. I 56 vorliegenden Tradition, die aus dem Cognomen brutus herausgesponnen ist. regale nomen neben regium ist bei Cic. nicht ungebräuchlich.

54. paucis annis: 16 Jahre nach Vertreibung der Könige im J. 494 fand die secessio der plebs statt, welche durch politische Zugeständnisse, namentlich die den Volkstribunen verliehene Macht, wohl mehr beruhigt wurde als durch des M. Valerius Beredsamkeit. appellatus est nicht damals schon (appellabatur), sondern von da an; p. Cornel. fr. 48 montem illum trans Anienem, qui hodie Mons Sacer nominatur, in quo armati consederant, aeternae memoriae causa consecrarunt nämlich dem Juppiter, Fest. p. 318, 25, Dion. Hal. 6, 90 u. a.

M. Valerius. Auffälliger Weise wird Agrippa Menenius, von dem es bei Liv. (II 32) heißt, er sei ein facundus vir gewesen, von Cic. nicht erwähnt; weil er in seiner Quelle fehlte?

ob eam ipsam causam de or. I 215; ob eam causam, ob eam rem sagt Cic. stets; daneben quamobrem, hanc ob causam (94). L. Valerius Potitus, cos. 449, nachdem die Decemvirn hatten abdanken

esse appellatum.' ne L. Valerium quidem Potitum arbitror non

aliquid potuisse dicendo, qui post decemviralem invidiam plebem 53 in patres incitatam legibus et contionibus suis mitigaverit. pos

sumus Appium Claudium suspicari disertum, quia senatum iamiam inclinatum a Pyrrhi pace revocaverit; possumus C. Fabricium, quia sit ad Pyrrhum de captivis recuperandis missus orator; Ti. Coruncanium, quod ex pontificum commentariis longe plurumum ingenio valuisse videatur; M'. Curium, quod is tribunus plebis, interrege Appio Caeco, diserto homine, comitia contra leges habente, cum de plebe consulem non accipiebat, patres ante auctores fieri coegerit; quod fuit permagnum nondum lege müssen, besänftigte die plebs videtur quantum ex. pont.comm. durch neue Zugeständnisse. Liv. licet colligere, plur. ingenio vaIII 39 ff. Die Nennung der beiden luit. Aus seiner geistigen BeValerii ist wohl bedingt durch deutung folgert Cic. etwas kühn die Rücksicht die damals seine rednerische Begabung: blühende Familie der Val. Messa- tribunus vor dem Jahre 290. lae, die sich gewiß von dem Dik- Wenn kein Magistrat da war, tator Val. Maximus herleitete, welcher ordnungsmäßig die Kound mit deren damaligem Ober- mitien zur Wahl der Konsuln haupt Cic. befreundet war (zu abzuhalten hatte, wurde ein in328); ein M. Val. Messala Potitus terrex dafür gewählt. Gesetzlich war Cos. 32 v. Chr. (Prosopogr.

durfte aber nicht der zuerst erIII 370). Persönliche Beziehungen

nannte interrex die Komitien zur sind auch bei der Erwähnung Wahl der Konsuln halten, sonvieler derim Folgenden genannten dern nur einer der folgenden. Männer maßgebend gewesen. Appius hatte als erster interrex

55. suspicari, obwohl die Rede die Komitien gehalten und in gegen den Frieden mit Pyrrhus diesen von dem Rechte des Vor(aus dem J. 279) erhalten war sitzenden, einen Kandidaten nicht (61. Cat. 16): denn gerade sie zur Wahl zuzulassen (nomen non bewies nicht, daß. App. Cl. ein accipere), Gebrauch gemacht, um bedeutender Redner

den plebeischen Bewerber da orator, alter Ausdruck für le- seit der lex Licinia (367) einer gatus, absichtlich von Cic...ge- der beiden Konsuln aus der plebs wählt (die Klausel Lu-'-). Über gewählt wurde auszuschließen. die Sache Plut. Pyrrh. 20. Ein Übrigens erregt dieser Bericht Q. Fabricius tr. pl. 57 trat für (ähnlich Liv. X 15) große BeCiceros Rückberufung ein. denken. Ein in Patrae anpontificum commentarii, Auf- iger M'. Curius war mit Cizeichnungen über das Sakralrecht. cero nahe befreundet und wird 156. Ti. Coruncanius, cos. 280, von ihm eben im J. 46 dem Proder primus ius profiteri coepit kos von Achaia empfohlen (ep. d. h. responsa erteilte (Pompon.

XIII 17).

lege Maenia. Da or. iur. 35). Er war der erste die Beschlüsse der Komitien um plebejische Pontifex und wird gültig zu sein der Bestätigung als solcher öfters von Cic. ge- des Senats (patrum auctoritas) rühmt (de or. III 56. 134). ex bedurften, so war durch die lex (zu 88) gehört grammatisch zu Maenia (287) bestimmt worden,

war.

Maenia lata. licet aliquid etiam de M. Popilli ingenio suspicari, 56 qui cum consul esset eodemque tempore sacrificium publicum cum laena faceret, quod erat flamen Carmentalis, plebei contra patres concitatione et seditione nuntiata, ut erat laena amictus ita venit in contionem seditionemque cum auctoritate tum oratione sedavit. sed eos oratores habitos esse aut omnino tum ullum eloquentiae praemium fuisse nihil sane mihi legisse videor, tantummodo coniectura ducor ad suspicandum. dicitur etiam 57 C. Flaminius, is qui tribunus plebis legem de agro Gallico et Piceno viritim dividundo tulerit, qui consul apud Trasumenum sit interfectus, ad populum valuisse dicendo. Q. etiam Maxumus Verrucosus orator habitus est temporibus illis et Q. Metellus, is

daß der Senat vor der Wahl im Picenus, ein Landstrich in Mittelvoraus seine Bestätigung ertei- italien, von Umbrien, dem Salen mußte; Liv. I 17: in incer- biner- und Marsergebiet und dem tum comitiorum eventum patres adriatischen Meer begrenzt. Aus auctores fiunt.

diesem wie dem ager Gallicus 56. cos. im J. 359; das nähere waren die Senonischen Gallier nicht bekannt. Von einem Zer- vertrieben. Flaminius setzte trotz würfnis zwischen patres und plebs heftigen Widerstandes durch, daß in seinem Konsulat weiß auch das eroberte Land aufgeteilt Liv. VII 12, 4. Carmenta,

wurde. cos. im J. 217. ad nach der

spätern Sage die Schwe- populum 80. 289. (Thesaur. I 520, ster des Euander, war ursprüng- 20). Maxumus, als Cunctator lich wohl eine Quellgöttin, welche bekannt, hat eben jenes Ackerauch der Geburt vorstand. Ih- gesetz des Flaminius bekämpft ren Flam hat sie bis in die (Cat. 11). Das eltene zweite Kaiserzeit behalten. laena war, Cognomen kennt Cic. gewiß aus nach Servius (zu Verg. Aen. IV Atticus. Plut. Fab. 1: Hoxet 262), toga duplex, in quaflami- το μεν σώμα .. τον δε λόγον nes sacrificant infibulati; und όργανον πειθούς προς τον δήμον, , zwar mußte die flaminica sie

ευ μάλα πρεπόντως τω βίω και gewebt haben. Von dem Vorfall τακεκοσμημένον. ου γαρ επήν erhielt Popillius angeblich den ωραϊσμός ουδέ κενή και αγόραιος Beinamen Laenas. Pie Familie χάρις, αλλά νούς ίδιον και περιτbestand damals noch: ein Sena- τον εν γνωμολογίαις σχήμα και tor Pop. Laenas spielte bei Cä- βάθος έχων, ας μάλιστα ταϊς sars Ermordung eine nebensäch- Θουκυδίδου προσεoικέναι λέγουσι. . liche Rolle (Appian bell. civ. II cos. im J. 206; vgl. 77. Er 115 f.).

ist der Sohn des Retters des Pal57. is qui zur Unterscheidung ladiums und hatte eine laudatio wie 77. 81. 136. 172. 175 nat. auf seinen Vater gehalten, die deor. I 35 de or. I 62 u. 0; ille man_später noch besaß; auch qui 99. 109. 263. tr. pl. nach bei Debatten im Senat und als Cicero (Cat. 11) d. h. Atticus im Gesandter in Makedonien hatte J. 228; nach Polybius (II 21) im er Gelegenheit, sich als Redner J. 232. Ein C. Flaminius war mit zu zeigen (Münzer P. W. III Cic. Praetor gewesen.

ager 1206). Diesen und andere MeBrutus. 5 Aui.

4

[blocks in formation]

qui bello Punico secundo cum L. Veturio Philone consul fuit. 15 quem vero exstet et de quo sit memoriae proditum eloquentem

fuisse et ita esse habitum, primus est M. Cornelius Cethegus, cuius eloquentiae est auctor, et idoneus quidem mea sententia, Q. En

nius; praesertim cum et ipse eum audiverit et scribat de mortuo; 58 ex quo nulla suspicio est amicitiae causa esse mentitum. est igitur sic apud illum in nono ut opinor annali:

additur orator Corneliu' suaviloquenti
ore Cethegus Marcus Tuditano conlegae

Marci filius: et oratorem appellat et suaviloquentiam tribuit, quae nunc quidem non tam est in plerisque (latrant enim iam quidam oratores, non loquuntur), sed est ea laus eloquentiae certe ma

xuma

is dictust ollis popularibus olim, qui tum vivebant homines atque aevum agitabant,

flos delibatus populi: 59 probe vero; ut enim hominis decus ingenium, sic ingeni ipsius

esse

28

[ocr errors]

telli mag Cic, wegen des Pompejaners L. Metellus tr. pl. 49, und besonders wegen des Metellus Scipio (zu 211) nennen. — exstet, Tusc. I 38: quod litteris exstet, Pherecydes Syrius primus dixit animos hominum sempiternos. Phil. IX 7: ad posteritatis memoriam pertinere arbitror, exstare, quod fuerit de hoc bello iudicium senatus. Cethe

cos. 204, vgl. 60; starb im J. 196.

58. Enn. V. 303 Vahlen. ut opinor u. dgl. setzt man zu, um den Schein der Pedanterie zu vermeiden; genaue Citate galten eigentlich nur in hypomnematischen Schriften für erlaubt. Vgl. 85. 240. 292 Rosc. A. 46. Verr. IV 5. Corneliu', s. orat. 161.

P. Sempronius Tuditanus, cos. 214, hatte sich schon als tr. militum bei Cannae ausgezeichnet. Tuditanus maß man fälschlich und stellte daher wegen Lucil. 467 (vgl. Marx z. d. St.).

non tam, als zu erwarten

und zu wünschen wäre. 174. ad fam. VI 7, 1: quod tibi non tam celeriter liber est redditus, ignosce timori nostro. In Wahrheit ist suaviloquens nur eine Übertragung des homerischen ηδυεπής (Il. A 248). plerique 46. dictust. Cicero hat von den Worten des Ennius (V. 306) einiges weggelassen, worauf es ihm hier nicht ankam; oder vielleicht lautete der Vers ursprünglich M. f; is d. p. ollis. delibare und libare flores schließt immer die Wahl des besten ein: wie libare vom Opfer gebraucht wird, weil man das erste, reinste spendete. Cic. p. Sest. 119: omnes undique flosculos carpam atque delibem. Plin. n. h. VII 123: quos tamen attingi par sit florem hominum libantibus. flos bezeichnet wie άνθος, άωτος (ηρώων Pind. Ν. 8, 15 Theokr. 13, 27) und unser 'Blüte' das treff lichste. Plaut. Cas. prol. 13: flos poetarum.

59. Zu der hohen Schätzung der Beredsamkeit vgl. z. B. de

um

« PreviousContinue »