Mittheilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien, Volume 9

Front Cover

From inside the book

What people are saying - Write a review

User Review - Flag as inappropriate

Diepolz, Münzenfund

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 267 - ... kürzeren Armen als Beinen am fernsten stehen. Eine Einreihung auch nur der hier zu besprechenden Völker in unsere Classification ist darum noch nicht möglich, weil bei den meisten die Höhe des Fusses, als Ergänzung der Gesammtlänge des Beines, bei mehreren auch die Länge und Breite des Kopfes nicht gemessen sind; so weit unsere Messungen reichen, gehören die Tagalen und Magyaren zur dritten, die Nordslaven und Rumänen zur sechsten, die Juden wahrscheinlich zur neunten und die Congoneger,...
Page 334 - Vorhofes, und ich schaute hin, und 8 siehe, da war ein Loch in der Wand. Und er sprach zu mir, Menschensohn, brich doch durch die Wand.
Page 73 - Funde wurden hauptsächlich auf der wahrscheinlich durch .lalirlinnderte von Bojern und später von Markomannen bewohnt gewesenen Plateaufläche des Hradischt gemacht. Die zu dieser Ansiedelung gehörigen Gräber, eine grössere Anzahl von Hügelgräbern bei Lisek und das Urnengrabfeld bei Althütten sind einer genaueren Untersuchung noch vorbehalten.
Page 130 - Ein gefüeger kameraere der erarnte den solt. daz si im gap ze miete, daz was rot golt, lieht unde tiure zwelf bouge swaere, daz der sanges meister ze äbende in ir kemenaten waere.
Page 266 - Gleichgliedrige. 18. Kurzarmige. Zweifellos stehen in jeder der 3 Hauptabtheilungen die prognathen Völker tiefer als die orthognathen und jene, deren Arme länger als die Beine, tiefer als die ändern, so dass also die prognathen, langarmigen stets den untersten, die orthognathen, kurzarmigen den obersten Platz einnehmen. Bezüglich der Stellung der Dolicho- und Brachycephalie zu einander, ob nämlich die eine oder andere der niedrigeren Stufe entspricht, ist die Entscheidung schwer, da man einerseits...
Page 147 - Daheim erwuchs in der Halle der Jarl, Den Schild lernt- er schütteln, Sehnen winden, Bogen spannen und Pfeile Schäften, Spiesse werfen, Lanzen schiessen, Hengste reiten, Hunde hetzen, Schwerter schwingen, den Strom durchschwimmen.
Page 71 - Zeit von wenigen Wochen möglich war, für eine grosse Anzahl zum Theil in den entlegensten Gebirgsgegenden Inner- und Unterkrains gelegener Localitäten ihre prähistorische Bedeutung nachzuweisen und Ergebnisse zu erzielen, welche ein ganz neues Licht auf die Urgeschichte Krains und seiner vorrömischen Bevölkerungen werfen.
Page 281 - Uutergcsichte, hohen Kiefern und langem Unterkiefer; die von sehr schmaler Nasenwurzel ausgehende, im ganzen sehr grosse Nase ist von sehr bedeutender Länge und Höhe, dabei aber sehr schmal, der Mund und das Ohr mittelgross.
Page 265 - Anhaltspunkte zu einer logischen, auf anatomischer Basis gegründeten Eintheilung des Menschengeschlechtes abgeben, an welcher es bisher gänzlich fehlt. Nach den bisherigen Ergebnissen der anthropologischen Forschungen müssen ausser der Gestalt des Kopfes jedenfalls auch die Gliedmassen mit berücksichtigt werden, als Theile, welche so wichtige Unterschiede sowohl zwischen Menschen und anthropoiden Affen, als auch zwischen den verschiedenen Völkerschaften darbieten und demgemäss in ihren Hauptdimensionen...
Page 129 - Nun soll das Gold, das Gustr hatte, Zweien Brüdern das Ende bringen Und der Edelinge acht verderben. Mein Gold soll Keinem zu Gute kommen.

Bibliographic information