Page images
PDF
EPUB

capillus promissüs. Vide Bentlei. 54) T. 3. p. 860. extreme senex] Fortes scripsit, extrema senectute. Extreme quidem non est forma Latina.

T. 4. p. 9. Quae ex usu erant, referrènt] Latinitas postulat ferre ad populum, referre ad Senatum, . Nec moveor exemplis , quae pro referre ad populum attulit Ernestus Clav. Cic. V. Referre. Mox etiam Muretus minus proprie scripsit, populus leges ferebat, pro iubebat.

T. 4. p. 193. *Sequioris notae) Sequior, cadentis Latinitatis vocabulum. În promptu erat deterioris.

T. 4. p. 593. Qui hactenus interpretes extitissent] Rectius adhuc. Hactenus de loco, adhuc de tempore dicitur.

T. 4. p. 599. Quod quando sperare non datur] Sic poëtae loquuntur, non Cicero, aut eius aequales: nisi forte sic accipias in Cicerone de orat. II, 25.

T. 4. p. 6o9. in sententia quid reprehendam, non habeo] Qui error Mureto cum multis, etiam Latine doctissimis, communis est. Nunc, post Ernesti hae de re disputationem in praefat. ad Ciceronem, nemini dubium esse potest, quin scribendum sit: in sententia quod reprehendam etc. 55) E praef. T. IV. p. IX.

T. 4. p. 610. Nedum emendare et describere) et Mureti manu haud dubie est rescribere.

T. 4. p. 613. Iapetóniadae tundere sueta iecur] Erat cum aliis in huius nominis forma. Iapetionidae scribendum esse, docet Io. Schraderus Emend. Cap. 22. p. 221.

Laurentii Santenii Notae prosodiacae in

Mureti Carmina. T. 1. p. 666. At vero non rexiste sed dictator est." Ultima in vero male corripitur, ut post in quandocun. que antepenultima.

,, Intepidoteneas confoveasque sinu"] Confoveas, verbum nihili.

p. 682. Hem! nunquamne ego te posthac mea cura, rea visam"] Hem Comicis reliquerunt Elegiaci.

,,Et non obscura sit tibi stirpe genus] sibi stirpe neglecta debili positione, ut p. 722. praevia sternit. p. 732. neque splendor et alibi. Est tamen apud Vir

p. 681,

54) V. Nolten. p. 687.
55) V. Heindorf. ad Cic. N. D. III, 25. p. 347. Matth. ad Cic.
or. p. Rosc. Am. c. 15.

P.-
.- 22.

p. 683.

C

p. 686.

p. 691.

gilium semel: Ponite: spes sibi quisque et apud Propertium saepius. ')

Certe equidem eveniet. Viden' ut iam ful. gure laevo"] equidem male pro quidem.

Haec modo me quando temere concepta putetur."] Ultima in temere non recte producitur.

p. 686. „Tam te igitur rursus teneo, formosula , iam te" formosula numeris tantum minutis convenit.

,,Edure nostras respuis usque preces"] Prava lectione Ovidii I. Art. 476. deceptus, voce utitur non latina Edure.

p. 688. „Ut discam leges, Iustiniane, tuas"] Syllabam sti facit brevem, in v. Iustiniane, cum sit longa in Iustinus. 2)

P. 690., Ungenta, exoticique tulerunt caetera odores y Antepenultima in exotici fuerat producenda.

Rideat, aut damnet? quasi haec sint iusta laborissy Nisi penultimam in quasi male porrexerit

, andaci exemplo elisionem neglexit. Satius fuisset et ipsum tanquam a Virgilio sumere: Tanquam haec sint nostri medicina doloris.

p. 692. „Quottidie hunc videas nitidi sub primula Solis"] Corraptus locus Catulli ad Manl. 139 etiam Mureto fraudi' fuit. Ibi monui, quotidie prima brevi, secunda longa , dici; quod etiam firmat Sidonius 1. VIII. Ep. XI, 19. Vir doctus, libellum, nostrum recensens, voce in trisyllabam quotidje contrahenda difficultati occurrere tentabat. At non vidit, sic penultimam, quae natura etiam longa est, positione produci, antepenultimam autem non iuvari. Scripturam cott. non nisi pronunciationi et imperitis scribis tribuo.

p. 700. „Si tibi cura mei, sit cura meri“) Eiusmodi lusum vixin epigrammate fero.

Ceterum vide, quo vel optima ingenia pravis exemplis se auferri sinant. Est enim ille versus Ovidio suppositus a frigida manu XII. Her. ult. ut ad Catull. v. 85 dixi.

Cum mea tantoper e placeant tibi carmina, Caesar".] Ultima, in tantopere, nisi ad caesuram confugias, nullo modo produci potest. p. 709.

Hoc mihi, ait, fusum talia nere solet"] Imo hic fusus.

[ocr errors]

p. 704.

1) Cf. Heindorf. ad Horat. Sat. 1, 2, 30. 2) Eadem licentia in Graecis poetis serioris aetatis. V. Jacobs

ad Anthol. Gr. Pal. T. III, p. 396 et 634. (Miscell. I. 1822.)

6

p. 713.

p. 769.

p. 712. Forte poëtastris annumerandus eras) Poëtaster 3) et mox calvaster, voces non usitatae Latinis.

Spumantis temeti cyathos octove novenive"] Imo temeti prima et secunda longa. p. 717

Illum adamantini pectoris esse putem.“] Rectius scripsisset, adamantei. 4)

p. 720. „Ergone te, dixit, sospite, servus ero"] Ergo ultima brevi, ut et p. 721 et alibi, contra melioris aetatis consuetudinem. Idem a Mureto perperam ten. tatum esse in Ennio, monui ad Catull. Manl. v. 48. p. 723.

,,Inclyta nobilium soboles, Nicolae, parentum"] Nicolae prima brevi, perperam et p. 730.

p. 725., Musa suos vetat mori: dat vivere Musa"] Vereor, ne inter has voces usque vel ipsa exciderit.

p. 727. Cui cautus auceps, furtifica manu“) furtifica, vox comica, non convenit Alcaico.

p.742. Perfossa ut rutilis corda mucronibus“) Primam syllabam perperam in mucronibus corripit, ut p. 676. p. 762.

Cui duos tota pares aliis si Europa tulisset"].duos monosyllabum facit, satis audacter.

Sum Raphael. kei mi, quid loquor? immo fuiimo ultima brevi, male.

Doctus saporavit coquus"] Inauditum, puto, veteribus verbum saporavit.

p. 774. Ne quis satyram hanc esse dicat, non comoediam cj 'Ut senarium inveniam , coniicio, quis priorum Editorum negligentia irrepsisse.

Namque et ego nitido capiti, flavisqué capillis" Ultimam in égo produxit ut p. 784 et 785. Quae labes recentiorum carmina saepe deformat.

p. 775. „Potiusque cumulum miseris adiiciunt mali“ ] Ut metrum constet, scribendum, adıciunt, ut p. 667. reicit pro

reiicit. p. 781. „Et prorsus tali nubere digna viro") prorsus vox prosa, non usitata Elegiacis.

p. 798. „Ipse viam meritis facit ad sublimia virtus"] Puto, Ipsa.

p. 817. irasci noli temere; nil foedius ira“j Quantitate lapsus sit, an caesura produxerit, temere, dubium. Videtur tamen quantitatem tertiae et secundae declinationis adverbiorum confudisse. Ceterum ex Mureti carminibus apparet, eum aures magis comicis et Tragicis, quam Elegiacis, tritas habuisse.

3) V. Nolten. p. 656.
4) Hoc producitur, illud corripitur.

VII.
Über das Antisigma des Kaiser Claudius.

SO

Berichtigung einer Berichtigung. Durch einen Zufall kommt uns itzt erst ein Stück der Lpz. Litt. Zt. des vorigen Jahrgangs in die Hand, wo A. L., G. Krehl, damals Prof. an der Ritterakad. ,zu Dresden, eine Meinung des vor kurzem verstorbenen A. L. Schneider mittelst einer Berichtigung eines grammatisch - historischen Irrthums zu widerlegen versucht. Das Unwahre dieser von Neuem zu berichtigenden Bem richtigung zu zeigen, scheint auch itzt noch um nöthiger, als sie in einem Tone abgefasst ist, der durch seine Sicherheit, die Andere bei einem Andern Anmassung nennen würden, der aufgestellten neuen Meinung Ansehn u. Nachdruck bei der nur zu leicht gehorsamen Menge zu verschaffen im Stande seyn möchte. Daselbst in No. 62 S. 496 wird die bisher gangbare Meinung zurückgewiesen, dass der Kaiser Claudius anstatt des Doppelkonsonannten PS u. BS ein neues Buchstabenzeichen, u. zwar, ein antisiyma eingeführt habe. Diese Annahme, die wie Krehl sagt, er selbst durch seine Ausgabe des Priscian zu verbreiten beigetragen, sey falsch, weil alle Handschriften des Pri. scian i p. 558. (p. 40. T. 1. ed. Krehl.) entweder antisimä oder antissima hätten, man müsse vielmehr évtioud im Priscian lesen, u. überhaupt dieses Wort, das sonst durch keine Auktorität begründet ist, in die Griech. Wörterbücher nachtragen: endlich, das Wort bezeichne zwei halbmondförmige Figuren, dergestalt zusammenagestellt, dass die Kreislinien sich in Einem Punkte be

rührten, wie ungefähr C. So hätten wir denn auf : einmal ein neues Griech. Wort u. eine neue Nachwei

sung der Figur des von den Grammatikern vielbesprochenen Lautes.

Allein kaum bedarf diese Ansicht einer weitern Widerlegung. Um von dem Argumente, das Hr. Krehl ej

aus der Lesart der Handschriften hernimmt, nicht zu reden, frage ich Hn. Krehl, was denn åvtioina in seiner Beugung bezeichnen solle, u. ob denn nicht in der Bezeichnung angegeben werden müsse, was halbnondförmig gekrümmt werden solle, wobei ich noch ungerügt lasse, dass åvrlojuos entgegengekrümmt, aber keinesweges' doppelt gekrümmt bedeuten kann.

So kommen wir auf die alte bisherige Meinung zurück, die auch Schneider (Ausführl. Lat. Grammatik I. Abth. 1. Bnd. p. 5.) theilte, u. die wir durch ein noch nicht benutztes Argument zu befestigen die Absicht haben. Da über die Richtigkeit des Worts antisigma anderer Gewährsmänner wegen gar kein Zweifel Statt finden kann, so kann blofs noch die Frage übrig bleiben, ob die Figur dieser Schriftzeichen, nach der gewöhnlichen Vermuthung wirklich wie OC gewesen. Ållein sie wird genügend beantwortet durch dieselbe Bemerkung, deren wir uns, um ávrloiua zurückzuweisen, bedient haben. avrioyua kann vielmehr nichts anderes heissen, als ein Gegensigma, d. h. ein umgekehrtes Sigma, welches nach Schneider's richtiger Vermuthung keine andere Figur haben konnte, als ", der bekannten Sigle gleich, die auf Inschriften häufig statt der Sylbe CON gebraucht wird. Diese Vermuthung wird zur vollkommenen Gewissheit durch die Vergleichung eines der Bedeutung nach zwar verschiedenen, jedoch dem Worte nach gleichen Griechischen Zeichens, das Claudius nur mit veränderter Bedeutung der Lateinischen Sprache einzuverleiben - freilich vergebens - sich bemühte. Ich meine nämlich das Aristarchische Zeichen, &vriolyua ä sixton genannt, von Gestalt ein verkehrtes Sigma in Sichelgestalt, ), mit welchem man das Gegenzeichen αντίσιγμα περιεςιγμένον vergleichen kann, 3. Von diesen beiden Zeichen, die zu meiner Verwunderung bei dieser Untersuchung noch nicht berücksichtigt worden, gibt das grammatische Fragment Nachricht, welches Villoison Proleg. ad Iliad. S. LX aus einer Handschrift der Markusbibliothek hat abdrucken lassen. Daselbst heisst es ausser anderm Hiehergehöri. gen: Ο το δε καθ' εαυτο αντίσιγμα προς τους ενηλλασμένους τόκους και μη συνάδοντας, wo aber ενηλλαγμένους αυ lesen ist, wie auch ein anderes, denselben Gegenstand ausführlicher behandelndes Fragment beweist, welches wir aus einer im Collegio Romano zu Rom aufbewahrten Handschrift des X. Jahrh. nächstens bekannt zu machen gedenken: im Voraus bemerken wir von diesem Fragmente nur noch, dass die beiden Antisigmen daselbst dieselbe Gestalt haben, wie bei Villoison. Endlich findet hier noch die Bemerkung einen passenden Platz, dass die Römer unter dem Sigma fast keine andere Gestalt, als die Sichelförmige verstanden haben, oder wenigstens nur unter solcher sich desselben bedient haben, wie die Stelle des Jo. Laurentius Lydus do mensibus p. 9. zeigt: και τούτο δήλον εκ των υποδημάτων

« PreviousContinue »