Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien, Volume 17

Front Cover
C. Gerold, 1866 - Education

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 475 - audi," inquit, "Juppiter, audi, pater patrate populi Albani, audi tu, populus Albanus : ut illa palam prima postrema ex illis 15 tabulis cerave recitata sunt sine dolo malo, utique ea hie hodie rectissime intellecta sunt, illis legibus populus Romanus prior non deficiet. Si prior defexit publico consilio dolo malo, tum illo die, Juppiter, populum Romanum sic ferito, ut ego...
Page 264 - Classificationen der Erscheinungen und besondere Beschreibung jeder einzelnen Classe, Gattung und Art werden den Anfang der Forschung bilden und die Frage nach ihren Gründen und Folgen wird von selbst wieder auf die Vereinigung der verschiedenen Lebensgebiete und auf die gegenseitige Wirksamkeit ihrer Erscheinungen führen, die Erklärung dieser Wirkungen schließlich auf den Boden der Psychologie hindrängen, um dort den letzten Aufschluß zu suchen.
Page 501 - BASES DE L'ENSEIGNEMENT DANS LES ÉCOLES DE L'UNIVERSITÉ. Art. 38. — Toutes les écoles de l'Université impériale prendront pour base de leur enseignement : 1° Les préceptes de la religion catholique; 2° La fidélité à l'empereur, à la monarchie impériale, dépositaire du bonheur des peuples, et à la dynastie napoléonienne, conservatrice de l'unité de la France et de toutes les idées libérales proclamées par les constitutions; 3°...
Page 345 - Mundarten nun sind die natürlichen, nach den Gesetzen der sprachgeschichtlichen Veränderungen gewordenen Formen der deutschen Sprache im Gegensatze zu der mehr oder minder gemachten und schulmeisterisch geregelten und zugestutzten Sprache der Schrift.
Page 358 - Grammatik nennen, und kühnlich alle Sprachmeisterregeln fahren lassen. Gibt es folglich keine Grammatik der einheimischen Sprache für Schulen und Hausbedarf, keinen seichten Auszug der einfachsten und eben darum wunderbarsten Elemente, deren jedes ein unübersehliches Alter bis auf seine heutige Gestalt zurückgelegt hat: so kann das grammatische Studium kein anderes als ein streng wissenschaftliches, und zwar der verschiedenen Richtung nach entweder ein philosophisches, kritisches oder historisches...
Page 330 - Demosthenes hat vieles gesprochen was eine andere schwer gefährdete Zeit für sich vernehmen, sich daran erbauen und dadurch belehren sollte. Wenn das nicht geschieht, so haben wir in diesem Jahrhundert die philologischen Studien nutzlos ausgebreitet, und die Vervielfältigung der Klassiker in Hunderttausenden von Exemplaren klagt unsere Zeit nur an, daß was sie schafft ganz äußerlich bleibt.
Page 347 - Jede Provinz liebt ihren Dialekt: denn er ist doch eigentlich das Element, in welchem die Seele ihren Athem schöpft.
Page 129 - Beiträge zur Geschichte und Statistik der Gelehrten- und Schulanstalten des kaiserlich russischen Ministeriums der Volksaufklärung, nach officiellen Quellen bearbeitet von C Woldemar.
Page 603 - INICIO, et simul aliquam partem corporis ejus prehendebat ; née licebat judicalo manum sibi depellere et pro se lege agere; sed vindicem dabat qui pro se causam agere solebat : qui vindicem non dabat, domum ducebatur ab actore et vinciebatur.
Page 52 - Ueber die kluge Ausspendung der Reichtümer des Geistes müsse ebenso wie über jeden anderen Genuss des gesellschaftlichen Lebens eine Art von Staatspolizei walten!!" 1 Nach Rottenhann's Ansicht bestand die Aufgabe der Trivialschulen darin, „die arbeitenden Volksklassen zu recht herzlich guten, lenksamen und geschäftigen Menschen zu erziehen".

Bibliographic information