Page images
PDF
[blocks in formation]

189,1
117,1

(The Colo

—, prepared and Government in Sonth

Hokitlka . 11,6 Cels., 7,9 Cels., 2868'

Chrlstchurch. . . 11,6 „ I 6,6 „ 652

New-Guinea, The proposed further exploration of

nies, 27. Mai 1876, 8. 141.)

Im Verlaufe des März wurden In Sydney Versammlungen abgehalten, um über eine weitere Erforsobungsreise d'Albertis' in Neu-Guinea zu berathen. D'Albertia beabsichtigt, den Fly River hinaufzufahren, und von der Mitte der Insel, wo er den Ursprung des Fly vermutbet, über Land nach Yule Island oder Port Moresby zurückzukehren; die Reise würde 6 bis 8 Monate in Anspruch nehmen. Dieser Vorschlag fand das bereitwilligste Entgegenkommen auf Selten der Kolonie, die Regierung stellte den Dampfer „Neva" zur Disposition , und eine Subskription ist eröffnet, um die Unkosten der Reise aufzubringen.

New Zealand, Notes on the physical geography of . (The Colo

nies, 1. April 1876, p. 84.)

Nouvelle-Caledonie, La , Conference de M. Leques ä la prämiere assemblee generale semestr. de la Soc. de Geogr. de Paris. (L'Explorateur, 1876, No. 64, p. 409—412.)

Pailhes, A.: Souvenirs du Pacifiquo. L'archipel Tahiti. (Le Tour da Monde, 1876, No. 787, p. 81—96; No. 788, p. 97—112.)

Port Moresby, Die Eingeborenen bei . (Globus, Bd. XXIX,

1876, Nr. 20, S. 314—318.)

Queensland as I Knew It, or The Queen of the Colonies. By an Eight Years Resident. 8°, 360 pp. London, Low, 1876. 14 s.

Samoans, The or Navigator's Islanders. (The Colonies, 1876,

No. CCXIII, p. 142.)

Schwioh: Rapport sur le Voyage de M. D'Albertis dans la NouvelleGuinee. (Bulletin de la Soc. de Geogr. de Lyon, Bd. I, No. 4, p. 366-372.)

South Australia, Account of the progress of issued by the authority of Her Majesty's Australia. (Special Supplement to the IUustrated Adelaide News, 1876, Vol. II, No. 21.) Kurze Angaben aus der Geschichte, Geographie und Statistik der Kolonie.

South Australia, Annual report of the Sub-protector of Aborigines

in . (The Colonies, 1876, No. CCXVI, p. 186.)

Um zu zeigen, wie sohnell die Eingeborenen auch In Süd - Australien, obwohl ihnen dort überaus zahlreiche Unterstützungen von der Regierung zu Theil werden, dem gänzlichen Verschwinden entgegeneilen, genügt ein Hinweis auf den Narrlngerie - Stamm, der im Jahre 1842 noch 3200 Köpfe zählte, gegen 511 im J. 1875. Diese Verminderung kann nloht auf Kämpfe mit anderen Sohwarzen oder mit Weissen zurückgeführt werden, denn die Narrlngerie sind der CiviUsation in höherem Grade gewonnen , als irgend ein anderer Stamm und leben mit den Weissen in Frieden. Es scheint, dass die Eingeborenen um so rascher aussterben, je mehr sie die Lehensweise der Europäischen Australier annehmen. Thatsächlich wird constatlrt, dass die grösste Verhältnisszahl der Todesfälle und die kleinste Zahl der Geburten bei denjenigen Schwarzen vorkommen, die ansässig geworden sind. In der ganzen eingeborenen Bevölkerung von Süd-Australien wurden, so weit man ermitteln konnte, im J. 1875 140 Todesfälle und 52 Geburten gezählt, mithin bei den ersteren ein Plus von 88. Sehr gefährlich werden den Eingeborenen die Masern, die ihnen sammt den Blattern von den Weissen gebracht sind; ihre Hauptgeissel Ist indess die Schwindsucht, der die volle Hälfte ihrer Todesfälle zuzuschreiben ist. Dagegen sind ihnen Fieberkrankheiten gänzlich fremd; obwohl im Verkehre mit den Weissen häufig der Ansteckung des Scharlachflehers ausgesetzt, ist doch kein einziger. Fall dieser Krankheit bei ihnen vorgekommen. Ueber das ganze Gebiet der Kolonie sind zahlreiche De*p6ts zerstreut , die dem erkrankten Eingeborenen Medizin und andere Hülfe zu Theil werden lassen. Die Medizin nützt jedooh wenig, denn entweder weigern sieh die Kranken, sie zu nehmen, oder sie lassen nach dem Gebrauch die nöthlgen Vorslchtsmaassregeln ausser Aoht.

Stone, 0.: Discovery of the Mai-Kassa or Baxter River, New Guinea. (Proceedings of the R. Geogr. Society, 1876, Vol. XX, No. II, p. 92—109.)

Stone, Letter from Octavius C. , on his recent Explorations in

the Interior of New Guinea, from Port Moresby. (Proceedings of the R. Geogr. Society, 1876, Vol. XX, No. IV, p. 266—272.)

Stone, 0. C.: Description of the Conntry and Natives of Port Moresby and Neighbourhood, New Guinea. (Proceedings of the R. Geogr. Society, 1876, Vol. XX, No. IV, p. 330—343.)

Stürup, J.: Tre Aar fra Hjemmet. En Rejse i Avstralien. Med et Forord af L. Schröder udg. ved W. Jacobson. 8°. 128 pp. Odense, Nielsen, 1876. 1 Kr. 50 Öre.

Thrum, Th. G.: Hawaiian Almanac and Annual for 1875. A Handbook of infonnation relating the Hawaiian Islands. Honolulu, 1875.

Viotoria. Reports of the mining surveyors and registrars. Quarter ended 31»t March 1876. (No. 6.) 4°, 37 pp. Melbourne, 1876.

Geaammtzahl der Goldsucher in Victoria für das erste Quartal 187G: 40.673 Personen; davon 29.457 Europäer und 11.416 Chinesen. Total - Produktion an Gold: 240.929 Unzen; Total-Export: 158.145 Unzen.

Visontay, J.: Amerika Ausztralia Polynesia földirata, tekin

tettel a gyarmatositas es felfödözesek törtenetere. A realtanodak IV. oszt. szämära az uj tantervezet szerint. (Geographie von Amerika und Australien-Polynesien.) 8°, 140 pp. Budapest, Tettey, 1876. 70 Er.

Warburton, P. Egerton: Attraverso all' Australia. (II giro del mondo, vol. III: nuova serie, 1. Bemestre, 1876.)

Whetham, S. W. B.: Pearls of the Pacific. 8°, 376 pp. London, Hurst & Blackett, 1876. 15 s.

Karten«

Australia, West coast. Champion Bay. 1: 182.591. London, Hydrogr.

Office, 1876. (Nr. 1725.) 1 s. 6 d.

Australie, cdte est. Port Curtis. Paris, D6pßt de la marine, 1876.

(Nr. 3312.) 1 f.

Australie, c6te snd. Fenille 4. Du cap Northumberland a l'fle Kan

guru. Paris, Depot de la marine, 1876. (Nr. 3438.) Costa, C.: Nouvelle-Caledonie. Carte de Noumea, presqu'ile Ducos,

ile Nou. Paris, imp. lith. Lemercier, 1876. Erhard: Nouvelle - CaU-donie et dependanceB. Service topographique.

Tableau d'assemblage de la partie occidentale de l'üe des Pins, com

prenant le territoire militaire et les cinq communes affectees ä la

deportation simple. Chromolith. Paris, Monrocq, 1876. Erhard: Presqu'ile Ducos, partie affectee ä la deportation. Chromolith.

Paris, Monrocq, 1876. Fiji Islands. Levuka Harbour. 1:12.379. London, Hydrogr. Office,

1876. (Nr. 1244.) 6 d.

Giles, E.: Map of explorations undertaken by direction and at the

expense of the Hon. T. Eider. From Beltana Station in the Colony

South Australia to the City of Perth in West Australia. 1 : 2.500.000.

Photolith. Adelaide, Surveyor Generals Office, 1875. Hausermann, R.: Ile de la Nouvelle-Caledonie et ses dependanceB.

(Atlas national.) Paris, Fayard, 1876. Hawaiian Islands, Map of the . Honolulu, 1874. (In „The

Hawaiian Immigration Society ; Report of the Secretary; Honolulu,

1874".) Lachave, M.: Archipel Touamotu; Croquis du mouillage de la passe

N.-E. de Makemo. Paris, Depot des cartes et plana de la marine,

1876. 0,50 f.

Leques, F.: Carte de la Nouvelle-Caledonie. Noumea—Presqu'ile Ducos—He Nou. 1: 20.000. Paris, Ohio, 1876. 2 fr. Leques, F.: Noumea, presqu'ile Ducos, ile Noire. Paris, Lemercier,

1876. Marquises, Archipel des . Ile Nukahiva. Plan de la baie

d'Anaho. Paris, Depot de la marine, 1876. (Nr. 3447.) Morieu, E.: Baie de Moreton. (Australie, cdte est.) Paris, Lemercier,

1876. 2 fr.

Nouvelle-Caledonie. Port de Tengen. Paris, Depot de la marine,

1876. (Nr. 3454.) Nouvelle-Caledonie. Baie de Ba (baie Lebris.) Paris, Depot de la

marine, 1876. (Nr. 3462.) 0,75 f.

Nouvelle-Caledonie. Baie de Buru et passage a l'Ouest. Paris, Depot

de la marine, 1876. (Nr. 3463.) 2 fr.

Ocean Paciflque Sud. Ile Uvea. Croquis de la baie de l'AUier.

Paris, Depot de la marine, -1876. (Nr. 3461.) South Pacific Ocean. Easter Island and Plans of Cook Bay and Sala

y Gomez. Verschiedene Maassstäbe. London, Hydrogr. Office, 1876.

(Nr. 1386.) 1 s. 6 d.

Western Australia, Rottnest Island to Warnbro Sound. 1: 58.530.

London, Hydrogr. Office, 1876. (Nr. 1058.) 2 s. 6 d.

Western Australia Gage Roads. 1:7.608. London, Hydrogr. Office,

1876. (Nr. 1700.) 2 s.

(Geschlossen am 9. Oktober 1876.)

[graphic]
[ocr errors]
[ocr errors]

Die neuen administrativen Einteilungen Japan's.

Von Leo Metschnikoff.

(Mit Karte, s. Tafel 21.)

Die uralte, wesentlich geographische Eintheilung des Japanischen Reiches in neun grosse Landschaften oder Provinzen, deren jede wieder in eine Anzahl Kuni, Bezirke zerfällt, ist bereits bekannt und wird hier nur zur Orientirung gegenüber der neuen Eintheilung kurz vorausgeschickt. Nach Angabe der Japanischen Chronisten wurde die alte Eintheilung schon in der Mitte des 2. Jahrhunderts durch den Kaiser Sai-ma „den naturlichen Verhältnissen des Landes entsprechend festgestellt. Diese Provinzen sind:

1. Kinai, die centrale Landschaft, galt als das unveräusserliche Eigenthum der Kaiserlichen Familie, selbst zu jenen Zeiten, wo der Kaiser (Tenno) durch den Regenten (Dai Siogun, auch Kuarabaku) gänzlich seiner Macht beraubt war. Nur die Einkünfte aus der reichen Stadt Osaka fielen, seit Taiko Hidoyosi, stets dem Regenten zu. Die Provinz besteht aus 5 Bezirken: Jamasiro, Jamato, Kawatsi, Idsumi, Setzu.

2. Tokaido, d. i. Ostliche Meerstrasse, enthält 15 Bezirke: Ika, Ise, Sima, Owari, Mikawa, Tootomi, Suruga, Kai, Musassi, Sagami, Idsu, Siniosa, Hikatsi, Kadsussa, Ära.

3. Tosando, d. i. östliche Bergstrasse, 13 Bezirke umfassend: Omi, Mino, Hida, Sinano, Kodsuke , Sinodsuke, Iwaki, Iwasiro, UseD, Rikusen, Rikutsiu, ügo, Mutsu. Die Bezirke Ugo und Usen sind in neuerer Zeit aus dem vormaligen Bezirke Dewa gebildet. — Einige in Japanischen geographischen Namen häufig . vorkommende Suffixe sind: sen = Vordertheil, tsin = Mitteltheil, go = Hintertheil.

4. Hokurokudo, d. i. Nördliche Continental-Strasse, besteht aus 7 Bezirken: Wakassa, Etsisen, Kaga, Etsisiu, Etsigo, Noto, Insel Sado.

Die drei letzteren Provinzen, Tokaido, Tosando und Hokurokudo, bilden zusammen das historisch sehr wichtige Land Kuanto, d. i. das Land östlich der Schutz wehr; die nachfolgenden vier werden dem gegenüber häufig unter 4em Namen Kuansai (d. i. das Land im Westen der Schutzwehr) vereinigt. Als Schutzwehr, Kuan, soll man die von früheren Kaisern in Kinai erbauten Burgen, Siro, betrachten.

5. Sanindo, d. i. Bergstrasse an der Sonnenseite, 8 Bezirke umfassend: Nagato (Tsiu-siu), Suro, Aki, Bigo, Bitsiu, Bisen, Harima, Mimasaka.

Petermann's Geogr .Wittheilungen 1876, Heft XI.

6. Sanjodo, d. i. Bergstrasse an der Schattenseite, 8 Bezirke: Irami, Isumo , Hoki, Inaba, Tasima, Tango, Tamba, Insel Oki.

7.Nankaido, d.i. Südliche Meerstrasse, enthält nur Einen auf der Hauptinsel ') liegenden Bezirk, Kiy, dann die 4 Bezirke der Insel Sikoku: Sanuki, Awa], Tosa und Iyo, so wie die Insel Awadsi, den heiligen Wohnort des Götterpaares Isanagi und Isanami no Mikoto.

8. Saikaido, d. i. Westliche Meerstrasse, besteht aus der Insel Kiu-siu und allen übrigen südlich liegenden Inseln des Japanischen Archipels, welche letztere Dependentien des Fürstenthums Satzuma bilden. Zur Zeit des Lehenswesens konnte dieses Fürstenthum, der Familie Simadsu gehörig, gewissermaassen als ein abgesonderter Staat angesehen werden. Der König der Riu-kiu oder Lu-tsohuInseln war seit der Mitte des 17. Jahrhunderts ein Vasall von Satzuma; zu fast derselben Zeit wurden die westlich liegenden Amakusa-Inseln von Murata, einem Lehnsmanne der Simadsu, erobert. Die 9 Bezirke von Saikaido heissen: Busen, Bugo, Tsikugo, Tsikusen, Hisen, Higo, Hiuga, Oosumi und Satzuma. Der Bezirk Hiuga ist ein Hauptschauplatz der Japanischen Geschichte, die Wiege des seit Zinmu Tenno regierenden Kaiserhauses. Der echt Japanische Name Hiuga (der Sonne zugewandt) ist nahezu ein Synonym des später aus zwei Chinesischen Worten gebildeten „Nip-pon" (Jits-pang).

9. Hokukaido, oder Nördliche Meerstrasse, wurde in neuerer Zeit gebildet. Jetzt, nach dem Austausch der Insel Sachalin gegen die Kurilen, besteht diese Provinz aus 11 Bezirken, von denen 10 auf der Insel Jesso liegen: Osima, Iburi, Siribesi, Hidaka, Tokatsi, Kusiro, Nemoro, Isikari, Tesiro und Kitaini. Der 11. Bezirk heisst Tsi-sima, d. i. die Tausend-Inseln, und umfasst die Kurilen.

Diese alte Eintheilung des Reiches entsprach schon seit Jahrhunderten den Bedürfnissen der Verwaltung nicht mehr.

') Die Europäer nennen bekanntlich die Hauptinsel Nippon, aber diese Anwendung des Namens des ganzen Reiches für die grösste Insel ist eine ganz willkürliche. Die Japaner nennen die von uns Nippon genannte Insel N'ai tsi, d. i. Continent, Inneres Land, Sikoku heisst „die vier Provinzen", und Kiu-Siu: „neun Provinzen". Die Wörter Koku und Siu sind sehr gebräuchliche Chinesische Ausdrücke für Kuni. Jesso (Jebisu Kura) bedeutet das Wildenland, wird in der officiellen Sprach« nicht gebraucht.

51

Nur ausnahmsweise fielen in den letzten Zeiten des Lehnswesens die Grenzen eines Fürstenthums mit denen eines Bezirkes zusammen. Das ganze Reich wurde von sechs grossen fürstlichen Familien beherrscht: Tokugawa (in Einai und Tokaido), Simadsu (in Saikaido), Mori, Uye-Sugu, Mayeda und Satake. Das Siogunat war in der TokugawaFamilie erblich geworden; die anderen Familien aber, namentlich die Simadsu und Mori, kümmerten sich um die Regierung des Siogun eben so wenig wie um die des Tenno oder Mikado. Die ersten Vertreter dieser Geschlechter vereinigten mehrere Bezirke unter ihrer Herrschaft; dagegen musste sich die Mehrzahl der kleineren Damnos mit wenigen Kreisen eines Bezirkes begnügen.

Bekanntlich wurde im Jahre 1869 das Lehnswesen in Japan aufgehoben, jedoch blieben die Daimios in den vormals von ihnen beherrschten Gebieten als Kaiserliche Gouverneure. Schon im J. 1871 wurde dann im ganzen Reiche eine neue administrative Eintheilung eingeführt, mit der wir uns nun beschäftigen wollen.

Diese neue Eintheilung ist eine den jetzigen Verhältnissen Rechnung tragende Ausbildung des seit der Zeit des Kaisers Ten-dsi üblichen aus China entlehnten Gunken-Systems, welches 1871 nach dem Muster der Französischen Departements modificirt wurde. Das heutige Ken entspricht daher dem Französischen Departement, der Gouverneur desselben, Ken-rey, dem Präfekten.

Das Ghin - ken - System.

Die drei Hauptstädte Japan's bilden eximirte Verwaltungs-Bezirke, mit der Chinesischen Benennung Fu, unter einem vom Kaiser unmittelbar ernannten Ober-Bürgermeister. Es sind diess die beiden eigentlichen Reichs - Hauptstädte, Kio, und das Japanische Venedig, Osaka, die Residenz einer vormals sehr mächtigen Handels-Aristokratie.

Saikio-Fu, oder „Bezirk der westlichen Hauptstadt", begreift die Stadt Kioto oder Miako, die im Jahre 790 n. Chr. vom Kaiser Kan - mu gegründet und „Schloss des Friedens" (Hei-an-zio) genannt wurde; bis zum Jahre 1868 ist sie stets Kaiserliche Residenz gewesen. Die geographische Lage des Kaiserlichen Palastes1) ist 35° 1' 20" N. Br., 4° 1' 40" W. L. v. Tokio (Jeddo)*). Die Stadt ist sehr malerisch auf den Hügeln der zwei Bezirke (korori oder gun) Kadono und Atagi der Provinz Jamasiro gelegen, dicht beim Flusse Kamo, und erfreut sich eines schönen Klima's, da sie sich ausserhalb der Wirkung des Kuro-siwo befindet und durch Gebirge (Fuku-jama, Omine und Nagane) gegen die kalten Luftströmungen des Ochotskischen und Bering'schen Meeres geschützt wird. Die Stadt

[ocr errors]

wird in zwei Theile, obere und untere, dann in 65 Abtheilungen eingetheilt und enthält 63.217 Häuser, 93 Sintoistische und 945 Buddhistische Tempel. Die Bevölkerung wird zu 238.663 Seelen ') angegeben, davon 117.558 männlichen Geschlechtes.

Die Japanesen betrachten diese entthronte Hauptstadt als eine Art Athen, da Saikio oder Kioto seit Alters der Mittelpunkt der nationalen Gelehrsamkeit ist, und der hier gesprochene Dialekt als das klassische Japanisch gilt. Saikio ist auch das Centrum mehrerer wichtigen Produktionszweige , von denen die Porzellan- und Bronze-Fabrikation den meisten Ruhm geniessen. Doch hat seit dem Fortgange des Hofes - diese uralte Stadt sehr abgenommen. Eine Französische für die Wiener Ausstellung herausgegebene Schrift vom Jahre 1873 a) giebt noch für Saikio 374.663 Einwohner an, dabei muss ich aber bemerken, dass die Angaben dieser Französischen Schrift überhaupt wenig Zutrauen verdienen.

Tokio-Fu, oder „der Bezirk der östlichen Hauptstadt" (Jeddo) 3) mit dem Hafen Sinagawa nebst mehreren kleinen Ortschaften der Bezirke Musassi und Simossa, welche in der unmittelbaren Nähe der Hauptstadt liegen. Diese Stadt wurde zu Ende des 16. Jahrh. von dem berühmten Gongen Sama (Tokugawa Yeyasu) gegründet und zur Hauptstadt der von ihm gestifteten Siogun-Familie erhoben. Diese Hauptstadt Japan's ist den Europäern am besten bekannt und schon von mehreren Schriftstellern genau beschrieben worden 4).

Obgleioh dicht an der Küste eines der grössten und schönsten Meerbusen der Welt liegend, geniesst Jeddo nur wenige von den Vortheilen einer Hafenstadt, da die Rhede von Sinagawa für grosse Schiffe kaum zugänglich ist, obgleich die Regierung sie für die Kriegsschiffe und eine neulich gebildete Japanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft8) für ihre der Amerikanischen Pacific Mail S. S. C° abgekauften Dampfer benutzen wollen.

Nennen wir Kioto das Japanische Athen, so muss Jeddo das Babylon des fernen Ostens betitelt werden. Die Theater von Jeddo sind die besten des ganzen Reiches; die Restaurants und Theehäuser gelten im Reiche als das non plus ultra ihrer Art; die Gey-sia (Tänzerinnen und Sängerinnen) und die |Dsioro der Josiwara (Lupanarien) von Jeddo kennen keine Nebenbuhlerinnen im ganzen Osten.

') Im J. 1875. S. „Nihon tai ai Sai-yo". (Grundrise der Statistik des Japanischen Reiches.)

J) Uno notice snr l'Empire du Japon. Jokohama 1873.

3) 35° 40 49" N. Br.

*) S. Mitford's „Tales of Old Japan"; Alcook'a „The Capital of the Taycoons" ; ferner Aimd Humbert, R. Lindau, Baron v. Hübner und ein in Jokohama herausgegebenes Werk „Tokio Guide" by a resident (1874).

') Dio Gesellschaft Mitsubisi, welche Ton der Regierung patronirt wird und zwei Mal monatlich nach Hakodadi und nach Schanghai einen Dampfer befördert.

« PreviousContinue »