Page images
PDF

standen. Die Durchstechung wurde schwierig and sehr kostspielig, ein Kapital von 3- bis 400 Millionen France möchte leicht erforderlich sein. An die Aussicht auf eine Verbesserung der Vegetations-Verhältnisse and des damit in Zusammenhang stehenden agrikolen Znstandes Ton Tunesien anf dem Wege der Hlnzuftigung von noch 15- bis 80.000 Q.-Kilom. Verdunstungsfläche von Salzwasser zu dem Riesenquantum , welches das Land bereits von der Syrte bis zum Meerbusen von Blserta umzieht, ist nicht zu glauben.

Stanley, Seconds spedizione di neu' Africa Equatoriale, 1874

—75. Mit 1 Karte. (Cosmos di Guido Cora, III, 1875, No. IV—V, p. 121—167.)

Ste-Marie de Madagascar, Expose1 de la Situation de — au

ler janvier 1875. (Revue maritime et coloniale, Septbr. 1875, p. 782 —786.)

Stein wen ter, Dr. A.. Versuch einer zusammenhängenden Darstellung des Stromsystems des oberen Nil. 8", 10 SS., mit 1 Karte. Marburg 1875.

Strobel, Prof. P.: La spedizione italiana nell' Africa equatoriale. Digcorso letto il 19 die. 1875 nell' aula maggiore del palazzo municipale di Parma. 8°, 14 pp. Parma 1875. 30 o.

Tissot, Ch.: Note sur l'ancien port d'El-Ghait (Oualidiya), Maroc. Mit Plan. (Bulletin de la Soo. de geogr. de Paris, Juli 1875, p. 67 —VI.)

Tissot, lticcrclie di Carlo sulla geografia comparata della Mauri

tania Tingitana. (Cosmos di Guido Cora, III, 1875, No. II—III, p. 119 — 120; No IV—V, p. 184—186.)

Veth. P. J., en C. M. Kan: Bibliografie Tan nederlandsche boeken, brochures, kaarten enz. over Afrika. (Aardrijkskundig Genootschap geTestigd te Amsterdam, 1875, No. 7, p. 300—311.)

Walker, K. B. N.: Mr. Skertchley on the Ogowe. (Geographica! Magazine, August 1875, p. 248; September p 282.)

Die Wochenschrift »Academy" vom 1. Hat 1875 brachte, offenbar von sehr unkundiger Seite, eine Notiz über Skertehley's und Hackenzie's Projekt, einen Theil der westlichen Sahara in ein Binnenmeer umzuwandeln. Dabei erwähnte sie, Skertchley sei 1868 vom Qabuu aus zu Land nach' dem Ogowe gegangen, habe diesen Fluss eine grosse Strecke aufwärts verfolgt und dann , zu Land weiter vordringend, einen nach Süden fliessenden, wahrscheinlich in den Congo mündenden Strom überschritten und seine Wandernng bis 15° Oestl. L. v. Gr. fortgesetzt Der bekannte Erforscher des Okanda, Walker, beweist die Grnndloslgkeit dieser Erzählung; Skertchley selbst aber klärt die Sache dahin anf, dass er 1870 am Gabun von einem Arabischen Händler Erkundigungen über das Binnenland eingezogen and dabei vernommen habe, dass der erwähnte nach Süden fliessende Fluss beim Congo ln's Heer falle und dass von ihm aus Boote durch das Netzwerk von Lagunen, mit dem das Land bedeckt sei, in den Ogowe gelangen könnten. Oestlioh von jenem Fluss und etwas nördlich befinde sieb ein rauchender Berg und jensett desselben ein grosser See, auf dem man bei der Ueberfahrt eine kurze Zelt das Land ganz aus den Angen verlöre. Der nach Süd strömende Fluss müsse ungefähr in 19*, der See In 15* Oest. L. liegen.

Zaccone, Capit.: Notes sur la Regence de Tunis. 8°, 269 pp. Paris, Tanera, 1875.

Zanzibar. Mit 1 Karte. (Geographical Magazine, Juli 1875, p. 208 —209.)

Zanzibar, Die Insel , ihre Natur, Klima und Küstenbeschrei

bung. Mit 1 Karte. (Annalen der Hydrographie und maritimen Meteorologie, 1875, Nr. 13 und 14, S. 252 — 264; Nr. 15 und 16, S. 282—294.)

Nach den Vermessungsarbeiten der „Shearwater", Commdr Wharton, 1873 (Hydrographie Notice, No. 16, 18. Hai 1875), dem v. der Deeken'schen Reisewerk und den meteorologischen Angaben von Col. Sykes im Journal der Londoner Geogr. Gesellschaft 1853 und von Dr. Frost aas dem Jahre 1859.

Ziohy, Graf W.: Die Salzebene Asale im Danakil-Land an der Afrikanischen Ostküste. (Das Ausland, 1875, Nr. 41, S. 820—822.) Zittel, Dr. C.: Die Libysche Wüste nach ihrer Bodenbeschaffenheit und ihrem landschaftlichen Charakter. (Vierter und fünfter Jahresbericht der Geogr. Gesellschaft in München, 1875, S. 252—269.)

i£ Ehrten.

Africa, East coast. Tange and Kokwane Harbour. 1 : 29.215. London, Hydrogr. Office, 1875. (Nr. 663.) J s.

Africa, East coast. Lindi river and Mgau Mwania. 1: 24.346. London, Hydrogr. Office, 1875. (Nr. 681.) 2i s.

Africa, East coast. Mto, Mtwara and Mikindani harbours. London, Hydrogr. Office, 1875. (Nr. 684.) 2 i.

Africa, East coast. Cape Delgado to Mikindani Bay, with plan of Msimbati anchorage. 1:73.037 und 1:24.346. London, Hydrogr. Office, 1875. (Nr. 690.) 2} s.

Africa, West coast. Opobo and Quaebo rivers. 1 : 56.182. u. 1 : 81.252. London, Hydrogr. Office, 1876. (Nr. 628.) 1 s.

Algerie. Plan de Nemours (Djema-Garouat). Paris, Depot de la marine, 1875. (Nr. 3379.) 1 fr.

Algerie. Plan du port de la Calle. Paris, Depot de la marine, 1875.
(Nr. 3378.) 1 fr.

Anker, M. U.: Kart over Madagaskar, udarbejdet efter de nyeste Bil-
der. Bergen, F. Beyer, 1875. 12 ß.

Cöte nord d'Afrique, entre l'embouchure de la Tafna et le cap Blanc.
Paris, DepSt de la marine, '1875. (Nr. 3436.) 1 fr.

Cöte oocidentale d'Afrique, du Senegal au cap Roxo. Paris, Depot
de la marine, 1875. (Nr. 3385.) 2 fr.

Cöte occidentale d'Afrique. Plan de la partie Interieure de l'cstuaire
du Gabon. Paris, Depot de la marine, 1875. (Nr. 3414.) 2 fr.

Cöte occidentale d'Afrique. Riviere Queabo, golfe de Biafra. —
BiTiere Opobo. Paris, Dep6t de la marine, 1875. (Nr. 3425 u. 3426.)

ä 50 c.

Cöte occidentale d'Afrique. Baie de Loango, baie de Cabenda, banc du VesuyiuB. Paris, Depot de la marine, 1875. (Nr. 3427.) 50 e.

Cöte septentrionale d'Afrique, carte particuliero, entre les lies Zaffarines et l'embouchure de la Tafna. — Entre le cap Rose et le cap Negre. Paris, Depot de la marine, 1875. (Nr. 3412 und 3424.)

ä 2 fr.

Depot de la guerre: Carte generale de rAlgerie, 1 : 1.600.000. 2 flls.
Paris 1875.

Glogau, H.: Übersichtsblatt zu den Vorträgen über die neuesten Fort-
schritte der Erdkunde, 1873. Cyclus VIII a.: Afrika. (Jahresbericht
des Frankfurter Vereins für Geographie und Statistik, 37. und
38. Jahrg., 1872—4.)

Hit einer Inhaltsübersicht der Im Winterhalbjahr 1872—3 von dem Vorsitzenden des Frankfurter Vereins für Geographie und Statistik, Handelskammer - Sekretär H. Glogau, gehaltenen Vorträge über die neuesten Fortschritte der Erdkunde (a. Afrika, b. Nordpolar-Reglon), die in Gemeinschaft mit der Karte ein vortreffliches Orlentlrungs-Hittel bildet.

Grand-Bey, P. Plan general de la rille du Caire, dresse et public avec l'autorisation de S. A. Ismall Pacha, Khedire d'Egypto. 1: 4.000. 4 Bl. Chromolith. Cairo, Ebner, 1874.

Schön In Farben ausgeführter Grundplan von Cairo lncl. Alt-Calro und Bolak, dem grossen Haassstab entsprechend sehr detaillirt. Alle öffentlichen Gebäude, Paläste, Hoscheen, Kirchen, Plätze, Brücken, Boulevards sind benannt, dagegen die Strassen nicht.

Index Sheet for Africa and adjacent Islands. London, Hydrogr. Office, 1875. (Nr. F.) J s.

Indian Ooean. Seychelle group, with Aniivanti-lslands, &c. 1:66.397. London, Hydrogr. Office, 1875. (Nr. 721.) 2} s.

Itineraire de la mission chargee d'ctudier la question d'une mer interieure saharienne. 1 :2.200.000. (L'Explorateur geogr. et commercial, 1875, No. 15, p. 353.)

Erste Skizze der Expedition, die unter Caplt. Hondaire die Gegend der Schotts in der Algerischen Sahara nivellirt hat.

Madagascar, partie septentrionale, de la baie d'Antongil au oap SaintAndre. Paris, Depot de la marine, 1875. (Nr. 1441.) 2 fr.

Madagascar, partie occidentale, du cap Saint-Vincent au cap SaiuvAndre. Paris, DepSt de la marine, 1875. (Nr. 1442.) 2 fr.

Madagascar, South-East coast. Fort Dauphin, St. Lucia and Ytapere bays. 1:24.346 und 1:48.691. London, Hydrogr. Office, 1875. (Nr. 689.) 1 s.

Mahir, Lieut. M.: Route de Khartoum ä Obeiyad d'aprea une reconnaissance du Commandant Prout, 1875. 1: 800.000. Caire, Etat-MajorGeneral, 1875.

Die sauber lithographlrte Karte stellt den, wie es scheint, genau aufgenommenen Weg Ton Chartum bis zur Hauptstadt Ton Kordofan dar, welcher dem Unken Ufer des Weissen Nil bis zum Nordfuss des Djebel Arasohkol folgt, dann südwestwärts über El Helba und Blr Illuan nach Hursi führt, um zuletzt In nordsUdlioher Richtung El Obeid zu erreichen. Einige Höhenzahlen anf der Karte müssen insofern Befremden erregen, als die Höhe Ton Chartum in 1408 Engl. Fus8 = 427 Meter angenommen ist, während doch das Nivellement iBmaöl Bey's Ton 8uakin nach Sehend! and Chartum für Letztere» 380 Meter ergab. Die Höhenzahlen für andere Orte werden daher nicht ohne Weiteres zu aceeptlren sein, auch hat mao sie in der Tbat mit einem Fragezeichen versehen.

Marca, Plan des Hafens von (Ostküste Ton Afrika). Nach

einer Aufnahme des Capt. F. Föh vom Hamburger Schiff „Amanda & Elisabeth" gezeichnet von L. Friederichsen 1875. 1 : 24.000. (Zweiter Jahresbericht der Geographischen Gesellschaft in Hamburg, 1874 —75, Tafel 4.)

Mer rouge. Golfe de Suez. Paris, Depot de la marine, 1875. (Nr. 3270.)

2 fr.

Philips' new Chart of the Suez Canal; with plana of Suez and Port Said. By John Bartholomew. London, Philip, 1875. 1 s.

Tenerife. Santa Cruz. 1:12.813. London, Hydrogr. Office, 1875. (Nr. 1856.) 6 d.

(Geschlossen am 86. Februar 1876.)

Petermanns Geographische Mittheilungen

LIEUTWLCAMER0NS REISE DURCH AFRIKA vom Tanganjika See nach Loanda, 1874-1875 Nach der Karte der R.G. S. London

– – –

Jahrgang 1876, Tafel 7.

von A. Petermann. Zoo 4 Maassstabl4800000 - ------- Deutsche Meilenst-1"

A.
Höhen in Englischen Fuss So T-

-- Camerons Routeron-Udschidschi bis Loanda, Mai 1874-Moyl87 §
sCamerons Breiten- s Breiten-& Langen Bestimmungen -.
»Camerons Lagerplatze *-

Livingstone. 185-1871 – – – – – Ponheiros, 1806-1810

LMagyar 18504.

Höhenstulou

T- 0 bis 1ooo AngKuss
T-1000-2000

TT 2000-3000 .
T T3000-4000
T über 4000 -

HE
- §
B an gweo1o Se
---
err BDomann- - Forcen-aro - so

[graphic][graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[merged small][ocr errors]

Als 1872 durch H. Stanley die Depeschen und Briefe Livingstone's nach England gelangten und die in ihnen enthaltenen Schilderungen von den Greueln des Ost-Afrikanischen Sklavenhandels die Engländer von Neuem zur Unterdrückung dieses schmählichen Gewerhes anstachelten, wurde Sir Bartle Frere nach Zanzibar entsendet, um mit dem Sultan die dahin zielenden Verträge abzuschliessen, und gleichzeitig betraute ihn die Londoner Geogr. Gesellschaft mit der Organisirung einer Expedition, welche zu Livingstone stossen, ihm die Beweise von der Bewunderung der ganzen gebildeten "Welt überbringen und sich ihm für Erweiterung seiner Forschungen zur Verfügung stellen sollte. Zur Leitung dieser Expedition wurde der Marine-Lieutenant Verney Lovett Cameron ausersehen, ein Neuling in Afrikanischen Reisen zwar, der aber geb. 1. Juli 1844 schon seit seinem 13. Jahre (1857) der Britischen Marine angehörend als tüchtiger, kenntnissreicher Offizier sich ausgezeichnet, im Mittelländischen Meer, West-Indien, dem Rothen Meer und an der Ostküste von Afrika gedient und an letzterer einige Aufnahmen zu machen und die KisuaheliSprache zu erlernen Gelegenheit gehabt hatte. Er war bewandert in astronomischen Positions-Bestimmungen und dem Gebrauch meteorologischer Instrumente und hatte seine wissenschaftlichen Neigungen auch durch die Übersetzung von Admiral Butakow's „Nouvelles bases de tactique navale" so wie durch Herausgabe einer eigenen Abhandlung über Dampftaktik bethätigt. Zum Begleiter wurde ihm der Marine - Arzt Dillon beigegeben und bald nach seiner am 13. Januar 1873 erfolgten Ankunft in Zanzibar schlössen sich ihm noch der Artillerie - Lieutenant Cecil Murphy und Mr. Moffat, ein Neffe Livingstone's, freiwillig an.

Im Beginn fand die Expedition, die offiziell den Namen „Livingstone East Coast Expedition" trug, wie immer grosse Schwierigkeiten, Fieber stellten sich ein und es vergingen Monate, bevor die nöthige Anzahl Träger beschafft war, erst am 18. März konnte man die Küste verlassen und auf dem Weg nach dem Tanganjika hin, wo man Livingstone selbst oder Nachrichten über ihn zu finden hoffte, mussten die Reisenden alle die Widerwärtigkeiten auskosten , die ihre Vorgänger Burton, Speke, Grant, Stanley erduldet und beschrieben haben, besonders erschwerten Petennann's Geogr. Mittheilungen. 1876, Heft IV.

Krankheiten den Marsch wesentlich und der junge Moffat, dem man als eingeborenen Afrikaner die meiste Widerstandskraft gegen das Klima zugetraut hatte, erlag ihm schon am 22. Mai. Als die drei anderen am 4. August in Unianjembe angekommen waren und dort wieder Monate lang mit Krankheiten und der Schwierigkeit, neue Träger zu bekommen, gekämpft hatten, traf im Oktober die überraschende Nachricht ein, dass Livingstone's Diener mit der Leiche ihres Herrn im Anzug wären.

Der Hauptzweck der Expedition war durch den Tod Livingstone's hinfällig geworden, Lieut. Murphy und Dr. Dillon beschlossen daher, zumal sie mehr noch als Cameron durch Krankheit litten, zurückzukehren, Murphy begleitete die Leiche nach der Küste, Dr. Dillon machte im Delirium des Fiebers nach wenig Tagereisen seinem Leben ein Ende, aber Cameron fasste mit grosser Energie die ihm nur in zweiter Linie gewordene Aufgabe geographischer Forschungen in's Auge und rüstete sich, um die Frage des Tanganjika und des Lualaba zu lösen. Unianjembe am 11. November 1873 verlassend, erreichte er auf neuem Wege am 21. Februar 1874 Udschidschi am Tanganjika, fand dort noch eine Livingstone'sche Karte vor, die er nach England expedirte, bestimmte seinen Instruktionen gemäss die Position von Udschidschi (4° 58' 3" S. Br., 30° 4' 30" östl. L. v. Gr.) und die Höhe des Tanganjika-Spiegels (2710 Engl. Fus8) möglichst genau und rüstete sich zu neuen grösseren Unternehmungen.

Die erste war eine That, die des Seemanns würdig, eine Zeit lang (bis zu Stanley's Fahrt um den Ukerewe im J. 1875) einzig dastand. Nie zuvor hatten wissenschaftliche Reisende einen der grossen Afrikanischen See'n umfahren, nicht einmal die viel besuchten See'n Tsad in Bornu und Tana in Abessinien sind auf solche Weise explorirt worden; als daher Cameron in der Zeit vom 13. März bis 9. Mai 1874 den grössten, südlich von Udschidschi durch vier Breitengrade sioh ausdehnenden Theil des Tanganjika zu Boot umfahren und eine reichhaltige Karte seiner Umrisse nach London geschickt hatte, begrüsste man diese Arbeit mit Recht als eine ganz ausserordentliche, das günstigste Zeugniss für die Energie, den geographischen Sinn und die Fähigkeit des Reisenden ablegende Leistung.

16

Und diese That trug die Belohnung in sich, denn Cameron hatte das Glück, am 3. Mai an der Westseite des See's seinen Ausfluss in dem zum Lualaba abiliessenden Lukuga zu entdecken und hierdurch mit einem Male die seit Burton's Entdeckung des See's viel diskutirte Präge, ob der Tanganjika ein geschlossenes Becken sei, ob er durch einen nördlichen Abfluss mit dem Nil oder durch einen östlichen mit dem Indischen Ocean in Zusammenhang stehe, unerwartet dahin zu entscheiden, dass er zu dem grossen Flussgebiet des Lualaba, also wahrscheinlich des Congo, gehöre.

Diess war eine Entdeckung ersten Ranges, sie flösste das grösste Vertrauen zu Cameron's ferneren Leistungen ein, und als Letzterer im Mai 1874 seinen Entschluss meldete , von Udschidschi aus gegen Westen vordringend den Lualaba-Congo hinab nach dem Atlantischen Meere verfolgen zu wollen, traute man ihm wohl die Durchführung eines so grossartigen Unternehmens zu und [gab sich im Stillen der Hoffnung hin, die grösste geographische Aufgabe, welche die äquatoriale Zone Afrika's noch stellt, in kurzer Zeit gelöst zu sehen. Aber nur ganz ausnahmsweise gelingt es Afrika-Reisenden, gerade das zu vollbringen , was sie sich vorgenommen haben, nicht ein Schatten von Schuld kann daher auf Cameron fallen, dass er nicht auf den Gewässern des Congo das Atlantische Meer erreichte, war doch selbst Livingstone trotz monatelanger Bemühungen nicht im Stande gewesen, Kähne zur Befahrung des Lualaba zu beschaffen. Dass Cameron überhaupt an die Westküste gelangte, nachdem er von der Ostküste ausgegangen war, dass er dabei von Nyangwe, Livingstoue's und seinem eigenen fernsten Punkte am Lualaba, bis zum Dilolo-See, wo er in Livingstone's, Magyar's und Graca's Reisegebiete kam, einen Weg von 180 D. Meilen durch ganz unbekannte Länder zurücklegte, einen Weg, der an Länge gleich ist dem Abstand zwischen Berlin und Odessa oder zwischen Kuka und Lagos; dass er seine ganze Marschroute von Zanzibar bis Benguela durch gute PositionsBestimmungen und Höhenmessungen feststellte, erhebt ihn zu einem der erfolgreichsten und verdientesten Afrika-Reisenden aller Zeiten.

Unter Hinweis auf die Karte und auf das, was im vorigen Hefte der „Geogr. Mittheilungen" über die Resultate dieser grossen Reise gesagt worden ist, entnehmen wir den wenigen bis jetzt zur Veröffentlichung gelangten Briefen Cameron's ') das Wesentlichste über den Verlauf der Reise und die topographischen Angaben.

Cameron verliess Udschidschi am 20. Mai 1874, setzte über den Tanganjika und gelangte ziemlich auf demselben Wege wie Livingstone durch Uguhha und Manjuema im

August nach Nyangwe am Lualaba. Die Lage dieses Marktortes ist auf seiner Karte ca. '/a Grad östlicher als auf der Karte zu Livingstone's „Last Journals"; wenn er in seinem Briefe diese Differenz auf 1\ Grad angiebt, so bezieht sich diess auf eine frühere, später geänderte Annahme Livingstone's. Die Höhe des Lualaba bei Nyangwe über dem Meeresspiegel fand er zu 1400 Engl. Fuss, wogegen sie Livingstone auf ca. 2000 Fuss bestimmt hatte. Wenn man sich erinnert, wie ausserordentlich die Höhenmessungen von Gondokoro unter einander differirten, wird man vorsichtig in der Annahme der so auffallend niedrigen Zahl Cameron's sein müssen, glücklicherweise hat er seine Thermometer unversehrt bis an die Westküste gebracht, so dass sie später in Greenwich geprüft werden können, und eine sachkundige Berechnung seiner 3718 zum Zweck von Höhenmessungen angestellten Beobachtungen wird eine der werthvollsten Früchte seiner Reise bilden.

Über den Lauf des Lualaba brachte er während seines Aufenthaltes zu Nyangwe in Erfahrung, dass er keineswegs, wie auf Livingstone's Karte, die Richtung nach Norden annimmt, sondern im Gegentheil aus der Nordwestrichtung in die Westrichtung übergeht und weiterhin sich nach Westsüdwest wendet; er soll sich in einen See Sankorra ergiessen, bis zu welchem Händler, mit Beinkleidern angethan, in grossen Segelbooten kämen, um Palmöl und in Federkielen verpackten Staub, vielleicht Goldstaub, einzuhandeln. Diese Händler sind ohne Zweifel Halbcasten und Eingeborene der Portugiesischen Kolonien an der Westküste, wie Cameron deren später in Urua, eben so weit von der Küste entfernt, antreffen sollte. In den Sankorra sollen von Süden her zwei grosse Flüsse einmünden, der Luilhu und der Buzimani, und aus ihm lässt Cameron auf seiner Karte den Congo hervorgehen. Ob er dafür noch weitere Anhaltspunkte hat, muss sich nach seiner Ankunft in Europa zeigen; obwohl es freilich kaum möglich ist, an dem Zusammenhange des Lualaba mit dem Congo zu zweifeln , so können wir doch die Ansicht Englischer Geographen ') nicht theilen, Cameron habe jenen Zusammenhang ausser Zweifel gestellt, denn zu den unabweislichen geographisch-physikalischen Gründen, die dafür sprechen, hat er doch nur einige wenig bestimmte Erkundigungen hinzugefügt: die so eben erwähnte in Betreff der Händler mit Beinkleidern und Segelbooten und die schon 1,874 von Udschidschi aus gemeldete, dass ein Araber den Lualaba hinab verfolgt, ihn habe Congo nennen hören, und bis an das Meer gekommen sei, wo weisse Männer grosse Häuser besassen und in Palmöl und Elfenbein Handel trieben.

Bei Nyangwe nimmt der Lualaba die Mitte eines enorm

') Proceediugs of the R. Geogr. Soc, Vol. XX, No. II, p. 118.

■) Proceedings of the K. Geogr. Soc, Vol. XX, No. II, p. 1S7 ff.

« PreviousContinue »