Page images
PDF

fr. 7. §. 4. de obsequiis, und unten Ziff. 124. Nr. 5.). Ist das Vorliegen der calumnia pronuntiirt worden (fr. 19. de his qui not. inf.), so wird die Frau bezw. ihr Vater infam, fr. 15–17., fr. 19. de his qui not. inf. 3. 2. 5).

5) Hat die Frau, bezw. ihr Hausvater, dolos den Besiß der Güter auf einen Dritten übertragen (fr. 1. pr. §. 1 si ventris nom. 25. 5), oder den Dritten durch heimliche Machination in den Besiß fommen lassen (fr. 2. eod.), so hat der in seinem Interesse da: durch Verlegte gegen die Frau, bezw. ihren Vater, eine reipersecutoride Interessenklage auch über Jahresdauer hinaus (fr. 1. $. 3–5., fr. 2. 8. 1. eod. 6). Auch der dritte durch den Dolus in den Besi Gelangte wird zur Aufgabe desselben gezwungen: coget autem eum decedere non praetoria potestate vel manu ministrorum, sed melius et civilius faciet si eum per interdictum ad ius ordinarium remiserit, fr. 1. §. 2. eod.?).

5) Glück Comm. XXVIII. S. 341–358. – Vgl. auch

noch fr. 12. de mort. caus. don. 39. 6. (Ulp.): Si mulier ventris nomine per calumniam, ut in possessionem mitti desideret, pecuniam accepit, forte dum substituto patrocinatur, ut institutum aliqua ratione excludat, mortis causa eam capere Julianus

saepius scribit. 6) S. auch noch Gai. IV. 177.: Contrarium autern ir

dicium ex certis causis constituitur veluti si iniuriarum agatur, et si cum muliere eo nomine agatur, quod dicatur ventris nomine in possessionem missa

dolo malo ad alium possessionem transtulisse. 7) Glüď Commentar XXVIII. S. 330—340.

2. – B. Das Ungeborene. 1) Die Grundvor: ausseßung für die missio ventris nomine ist, daß das Kind, welches man erwartet 8), suus heres des Erblas: sers werden wird. a) Der von der Schwangeren zu erwartende postumus suus beeinträchtigt bis zu seinem Erscheinen die Delation sowohl der intestaten wie testa: mentarischen hereditas des Paterfamilias 9). Steht der zu erwartende suus ab intestato vor den sonstig agnatisch Berechtigten, so findet, während der Zeit der Ungewißheit über die Geburt, an diese gar keine Berufung statt 10). Steht er neben dem anderweitig Erb

berechtigten, so wird für diesen schon vorhandenen suus 1 (in der Erwartung, daß möglicherweise drei postumi

sui erfcheinen können) einstweilen 1/4 als offene hereditas angenommen 11). Hat der Paterfamilias ein

8) Es muß aber jedenfalls im Todesmoment des Erblassers

schon concipirt sein; fr. 10. b. t.: qui tamen testatoris morte conceptus iam erit; fr. 6. pr. de inoff.

test. 5. 2.: si in utero fuerit mortis eorum tempore. 9) Bd. II. dieser Serie S. 196 ff. 10) Fr. 3. si pars her. pet. 5. 4. (Paul.): Antiqui libero

ventri ita prospexerunt, ut in tempus nascendi omnia ei iura integra reservarent: sicut apparet in iure hereditatium, in quibus qui post eum gradum sunt adgnationis, quo est id quod in utero est, non

admittuntur, dum incertum est an nasci possit. 11) Fr. 3. cit.: . . ubi autem eodem gradu sunt ceteri

quo et venter, tunc quae portio in suspenso esse debeat quaesierunt ideo, quia non poterant scire quot nasci possunt . . . quia fieri poterat ut tregemini nascerentur, quartam partem superstiti filio adsignaverint ... ideoque et si unum paritura sit, non ex parte dimidia, sed ex quarta interim heres erit; fr. 4. eod.

:

Testament (mit Ginseßung sei es von schon geborenen sui, sei es von extranei) gemacht, so wird wegen des zu erwartenden postumus suus die testamentarische Succession nicht deferirt. Erscheint dieser dann, so rumpirt er das Testament 12). Zeigt sich aber hinterdrein, daß die Frau nicht schwanger war, so fann troß der fälsch: lichen Annahme ihrer Schwangerschaft ab intestato der vorhandene filius suus ex asse ipso iure heres wer: den, fr. 5. pr. eod., fr. 30. g. 6 de adq. her. 29. 2. Dagegen wer zum Erbewerden der Adition bedarf, der wird auch durch begründetes putari der Schwangerschaft gehindert, fr. 30. §. 3. de adquir. her. 13).

Dies Recht des postumus suus, daß rücksichtlich der Delation der hereditas ihin in tempus nascendi omnia iura integra zu reserviren seien, hängt mit den uralten Rechtsbegriffen der domestica hereditas und der continuatio dominii, wovon unten noch weiter die Rede sein wird (Biff. 152), zusammen. Daß auch der Mas

12) Fr. 30. g. 1. de adquir. her. 29. 2.: . . accipe ,pro

ximus' a ventre qui suum heredem pariturus est. et non solum ad testatos haec verba verum ad intestatos quoque pertinent . . $. 2. Sive igitur putem praegnatem sive sit re vera praegnas, quae eum paritura est qui suus heres futurus est, adire hereditatem non possum, quoniam in eo est, ut rum

patur testamentum.
13) Nur wenn man zusammen mit postumi instituirt

ist (wo dann ebenso wie ab intestato (Anm. 11) für
die etwa zu erwartenden postumi drei Theile einstwei-
len aufgehoben werden, fr. 7 (8) pr. de reb. dub.
34. 5.), ist aus utilitas [Civ. Stud. IV. 8. 182] an-
genommen worden: „posse eum adire qui nescit por-
tionem“, fr. 5. §. 1. si pars her. pet. 5. 4.'

[ocr errors]

14) Meine Bon. Poss. II. 1. S. 98. Anm. 14. 15) Bd. III. dieser Serie S. 102 ff. 16) Fr. 7. §. 1. h. t.: sed hoc tantum ad eum ventrem

erit referendum, qui cum liberis admittitur. Das Edictswort ,cum liberis' hat nur die Bedeutung, die Klasse anzugeben, mit der zusammen der venter rangiren soll, nicht die Bedeutung einer Bedingung; fr. 13. §. 3. de manum. test. 40. 4.: condicionem autem non facere argumento est et edictum praetoris quo ita cavetur ,ventrem cum liberis in possessionem esse iubeboʻ: placet enim, etsi nulli liberi sint, ventrem tamen ex edicto in possessionem esse mittendum;

fr. 121. de legat. I. (30); fr. 7. §. 2. h. t. 17) Demnach denn auch, wegen der Möglichkeit daß das

Ungeborene unter die sui heredes treten werde, Mission in die bona des Schwiegervaters, wenn dessen Sohn in feindliche Gefangenschaft gerathen ist; fr. 1. §. 8. h. t.: nam aliquo casu spes est id quod nascitur inter suos heredes futurum, utputa si pater eius apud hostes decedat.

nicht erheredirt hat, fr. 11. in fin. de lib. et post. 28. 2.), daß der Erblasser [leit der Zeit, als sich für die postumi sui die Instituirbarkeit und Egheredirbar: feit festgestellt hatte 18)] den zu erwartenden suus nicht exheredirt haben darf; fr. 1. §. 2. h. t.: Totiens autem mittitur in possessionem venter, si non est exheredatus et id quod in utero erit inter suos heredes futurum erit. sed et si incertum sit, aliquo tamen casu (possit existere quo; del. Mommsen) qui editur suus futurus sit, ventrem mittemus: aequius enim est (Civ. Stud. IV. Beil. Nr. C.III] vel frustra nonnumquam impendia fieri quam denegari aliquando alimenta ei, qui dominus bonorum aliquo casu futurus est 19).

Die Exheredation wird in den einzelnen sich erhe: benden Fragen genau nach diesen Gesichtspunften be: urtheilt: daß für die Immission zu sprechen sei, wenn nur in irgend einem Fall das Ungeborene suus heres des Erblassers werden fönne, und daß es besser sei, es werde mittelst der Immission eininal ein Egheredirter ernährt, als daß ein Nichtegheredirter Hungers sterben müßte. aa) Hat der Erblasser den Venter init Rück: sicht auf eine gewisse Geburtszeit enterbt: qui mihi intra menses tres mortis meae natus erit, exheres esto, oder: qui post tres menses, so wird der Ven:

18) Bd. III. dieser Serie S. 89 ff. 19) Meine Bon. Poss. II. 1. S. 94. – Demgemäß auch

der venter mit einem Kinde, das auf Grund der Adoption demnächst die Stellung des suus heres einnehmen wird, fr. 1. §. 12. b. t.: Si filius in adoptionem datus decesserit praegnate uxore, tunc deinde adoptator defunctus fuerit, mittetur venter in possessionem avi adoptivi.

« PreviousContinue »