Page images
PDF

h. t. (Ulp.): Ubicunque ab intestato admittitur quis, illic et venter admittitur, scilicet si talis fuerit is qui in utero est, ut, si in rebus humanis esset, bonorum possessionem petere posset: ut in omnibus partibus edicti pro superstite habeatur is qui in utero est.

bb) Wie nun aber bei der testamentarischen Suc: ceffion? Hat der Prätor, während er ab intestato auch über den Kreis der Descendenten hinaus die postumi alieni zuließ, für das Testament den Saß festge: halten, daß postumi alieni, soweit sie nicht Descendenten des Erblassers seien, nicht instituirt werden fönnen, indem ihnen als incertae personae die testamentarische Erbfähigkeit abgehe? Indem Heumann S. 338. ff. dies annimmt, hat er Eine Stelle, die ihm bedenflich entgegensteht, unberücksichtigt gelassen (vgl. Bd. II. dieser Serie S. 197.); fr. 30 §. 1. de adquir. her. 29. 2. (Ulp.): Quod dicitur: ,proximus a filio postumo heres, dum mulier praegnas est aut putatur esse, adire hereditatem non potest: sed si scit non esse praeguatem, potest accipe proximus a ventre, qui suum heredem pariturus est. et non solum ad testatos haec verba, verum ad intestatos quoque pertinent: et in eo ventre idem accipias, qui legitimum del consanguineum pariturus est: quoniam mortis tempore qui in utero est, quantum ad moram faciendam inferioribus et sibi locum faciendum si fuerit editus, pro iam nato habetur. idemque et per bonorum possessionem edictatem. denique (vergl. über diese Resart Bd. II. dieser Serie S. 199.] praetor ventrem mittit in possessionem. Der Rechtssak „quod dicitur“ hat, sagt Ulpian, an fich den postumus suus vor Augen. Der hinter dem zu

[ocr errors]
[ocr errors]

talis erwartet, den Ungeborenen die missio ventris nomine schüßt.

Damit ist doch bestimmt ausgesprochen, daß im pra: torischen Rechte das Princip: postumus pro iam nato habetur auch ad testatos pertinet; 8. h., daß es nicht blos gilt: ubicunque ab intestato admittitur. quis, sondern daß der Sag: in omnibus partibus edicti pro superstite habetur is qui in utero est (fr. 7. pr. h. t.) auch für die secundum tabulas besteht. Darin aber liegt: jeder instituirte postumus (suus wie alienus) wird prätorisch nicht mehr als incerta persona betrachtet, da er als Geborener die secundum tabulas hat 37), nnd als Ungeborener durch die missio ventris nomine geschüßt wird.

Daß der Prätor zu diesem Saße gelangte, war doch auch sehr naheliegend. Vom postumus suus ist die ganze Entwicklung ausgegangen. Ab intestato ist ihm schon civilrechtlich der „legitimus vel consanguiDeus“ als erbfähiger postumus alienus angereiht wor: den. Ex testamento hat man freilich civilrechtlich die Nichtinstituirbarkeit der postumi alieni bis auf Justis nian festgehalten. Aber im prätorischen Recht ist, ebenso wie für alle (geeigneten) Intestatklassen edictale b. p. und Immissionsanspruch für den Venter zugestans den wurde, allgemein auch für die testati der Saß zur

37) Fr. 3. de b. p. sec. tab. (Paul.): Verum est omnem

postumum, qui moriente testatore in utero fuerit, [es ist (in der sec. tab.) voin instituirten die Rede], si natus sit, bonorum possessionem [secundum tabulas] petere posse. Es ist ganz willkührlidh (Heumann S. 338.), hier unter omnem postumum nur den nachgebornen Defcendenten des Testators zu subintelligiren.

ett

voll.

Geltung gebracht worden, daß omnis postumus (alienus) pro superstite habetur; 8. h. es ist, durch die combinirte edictale Zusage von: b. p. nach der Ge: burt, und: von missio ventris nomine vor der Ges burt, das Bedenken in Betreff der incerta persona ge: hoben worden.

Damit war (um es an drei concreten Beispielen zu veranschaulichen) es möglich geworden, daß man fols gende beim Tode noch in utero befindliche nachgebo: rene Personen im Testament zu Erben einseßen konnte: einestheils den agnatischen Bruder oder Onkelssohn (des nen schon civiles Intestaterbrecht zuerfannt war, fr. 3. $. 9. de suis et leg.); ferner Jeden der nachgeborenen Cognaten, die vom Prätor auch für intestatberechtigt er: klärt waren (fr. 7. pr. h. t.); endlich das nach dem Tode des Erblassers zu erwartende Kind eines ihm gar nicht verwandten Ehepaares [wie etwa (ich verwende das von Mühlenbruch hervorgehobene Beispiel, S. 399. 417), wenn „Iemand die Kinder seines Freundes, die gegenwärtigen wie zukünftigen, zu Erben einseßt"]. Alle diese instituirten postumi alieni stehen aber unter der Beschränkung des fr. 6. h. t., daß der Venter, der ste trägt, nicht anders immittirt wird, als wenn die Mutter sich nicht anderweit ernähren kann 38).

38) Also: de iure kann [wenn nur bei gewissen partes

edicti auch noch die factische Vorausseßung der Alimentationsbedürftigkeit des Venter hinzutritt] der Venter „ex omnibus partibus edicti“ (fr. 10. b. t.) in possessionem mittirt werden. Speciell von dem filius suus, der „omnium edictis“ als zukünftiger c. t., sec. tab., unde liberi, unde legitimi bonorum possessor immittirt werden kann, redet das fr. 5. (alle So haben wir also folgendes Resultat gewonnen: ch in dem prätorischen Saße: in omnibus partibus

edicti 39) pro superstite habetur is qui in utero est Er 6 (fr. 7. pr. h. t.) liegt, daß der Prätor überhaupt den

postumus alienus auch zur sec. tab. b. p. zugelas:

sen hat. Diese Zulassung zur edictalen b. p. ist die piele Voraussegung, auf der die Zulassung des Venter zur Jm:

mission ruht. Da die Zulassung des postumus sich auf alle (geeigneten) edictalen bonorum possessiones bezieht, so ist damit der Saß gegeben, daß die Immiffion [factische Alimentationsbedürftigkeit bei gewissen partes edicti

noch ferner vorausgeseßt, Anm. 38.] ex omnibus parprenatibus edicti gewährt werden kann; fr. 10. h. t.: postu

mus natus quocunque tempore, qui tamen testatoris morte conceptus iam erit, potest agnoscere bonorum possessionem: nam et ventrem praetor ex

- 399

unter

Eenia

§. 3. de Carb. ed.: An autem vescendi causa deminuere possit is qui ex Carboniano missus est, videamus . . . quod si satis dare non potuit et aliter alere se videtur non posse, deminuendi causa usque ad id, quod alimentis eius necessarium est, mittendus est. nec mirum debet videri hereditatem propter alimenta minui eius, quem fortasse iudicabitur filium non esse, cum omnium edictis venter in possessionem mittatur et alimenta mulieri praestentur propter eum qui potest non nasci, maiorque cura debeat adbiberi ne fame pereat filius, quam ne minor hereditas ad petitorem perveniat si appa

reat filium non esse. 39) Ganz unzulässig ist es m. E., die Worte der Stelle

in voriger Note: omnium edictis venter in possessionem mittitur mit Badhofen S. 328. Anm. 3. als „die Anerkennung der Mission in den verschiedenen Provinzial-Edicten“ zu erklären.

« PreviousContinue »