Page images
PDF

3) Was insbesondere die vorerwähnte b. p. secundum nuncupationem betrifft, so fommt sie, da überhaupt das nuncupative Testament selten war (Bd. I. dieser Serie S. 444. 445), in den Quellen wenig vor. Man fann, heißt es, seinen Erben palam nuncupare, das bei aber die legate in tabulae aufzeichnen, die dann nicht tabulae testamenti sondern codicilli sind, fr. 20. de iure codic. 29. 7. (Paulus mit Berufung auf Ju: lian); inan fann · [,,etiam in iure praetorio"; fr. 20. pr. de vulg. et pup. 28. 6.) als Hausvater fich per scripturam, dem Kinde per nuncupationem, vel contra ein Testament machen; fr. 20. §. 1. eod. Wenn man so ein Testament sich in tabulis, dem unmündigen Hausfinde per nuncupationem gemacht hat, so ist die sententia praetoris in danda bonorum possessione die: quaemadmodum scripto filio heredi separatim ab heredibus patris, ita nuncupato potest videri separatim a scriptis patris heredibus bonorum possessio dari (Julian): der Bestand der b. p. secundum nuncupationem wird noch von Theodos 424. ausdrücklich anerfannt: 1. 8. §. 1. C. de codicill. 6. 36.: ut sive bonorum possessionem secundum tabulas aut secundum nuncupationem ceterasque similes postulaverit (Bd. II. dief. Ser. S. 406409; S. 428.).

ex quibus adiri hereditas vel secundum eas b. p. peti potuit; fr. 12. §. 5. de bon. libert. 38. 2.: ex quo neque adita hereditas est neque petita b. p.; fr. 20. pr. de vulg. et pup. 28. 6.: pro uno habetur etiam in iure praetorio; fr. 60. §. 4. de her. inst. 28. 5: heres fit. . idem et in legatis et in bonorum possessionibus .

b) Das Auseinandergehen des ius utrumque. Die Sitte, das iure (civili) factum testamentum mit sieben Siegeln 311 versehen, war feine absolut bin: dende, und insbesondere war das Estiren einer mit 7 Siegeln versehenen Urkunde feine Vorschrift des Civil. rechts, während der Prätor nur unter dieser Vorausseß ung (non nisi; Anm. 39., vgl. auch Anm. 37.] aus einem schriftlichen Testament b. p. geben zu wollen zu: gesagt hatte. So ergab sich nothwendiger Weise, daß sich gegenüber der großen Regel (wonach iure factae tabulae auch signirt waren, also die b. p. sec. tab. iure utroque gegeben wurde), auch Abweichungen gestalten konnten. Und zwar Abweichungen nach beiden denkbaren Seiten hin.

a) ES fonnten sich Fälle entwickeln, in denen bei einer Testamentsurkunde irgend eine wesentliche Vorschrift des Civilrechts verlegt worden war (also das Testament war „non iure factum“), die Urkunde aber der prätoriIchen Sagung vom Ertiren fignirter tabulae testamenti Genüge leistete. Hier gewährte der Prätor die secundum tabulas. Gr. erkannte die Urkunde als wirkliches Testament an, ließ dafür also auch die civilrechtlichen Grundfäße von den Testamenten (Anm. 41.), – fo: weit sie nicht speciel durch das Fehlen des civilrechts lichen Erbrechtes, oder durch ihren Widerspruch gegen das prätorische Requisit des Ertirens signirter tabulae unanwendbar wurden, - zur Geltung kommen. Aber es handelte sich doch immer um eine Abweichung von der Grundregel: um ein non iure factum, nur vom Prător aufrecht erhaltenes Testament. Hier trat es zu Tage (Bd. II. dieser Serie S. 83.], daß das neue emendatorische Element der sec. tab. nicht correcto risch gemeint war. Aus dem prätorisch aufrecht erhal:

[ocr errors]

41a) Fr. 7. g. 8. de dolo malo. 4. 3.: quasi nulla actio

sit, quae exceptione repellitur; vgl. unten Ziff. 99. Nr. 2. a. B.

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]

42) Fr. 1. 8. 11. b. t.: dicendum est a) signatas b) ta

bulas c) exstare; Cod. Hermog. tit. 12. de success.
[Consult. VI. 18.] (Diocl.): Si secundum edicti for-
mam a) testamentum b) obsignatum c) exstitit, bona,
quae cum moreretur auctor tuus eius fuerunt, so-
lenniter petes; fr. 1. §. 6. h. t.: si a) in duobus
codicibus b) simul signatis . . heredes scripserit et

c) utrumque exstet.
43) Fr. 1. pr. b. t. (Ulp.): Tabulas testamenti accipere

debemus omnem materiae figuram: sive igitur ta.
bulae sint ligneae sive cuiuscunque alterius mate-
riae, sive chartae sive membranae sint vel si corio
[alicuius animalis; d el. Mommsen), tabulae recte
dicentur; fr. 4. h. t.: Chartae appellatio et ad no-
vam chartam refertur et ad deleticiam: proinde et
si in opistographo quis testatus sit, hinc peti potest
b. p.; Paul. sent. IV. 7. §. 6. in fin.

« PreviousContinue »