Page images
PDF
[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

sionem ex edicto praetoris non nisi secundum eas tabulas, quae septem testium signis signatae sunt,

peti posse in dubium non venit. 40) Fr. 23. qui test. fac. poss. 28. 1. (Ulp.): Si testa

mentum, quod resignaverit testator, iterum signatum fuerit septem testium signis, non erit imperfectum, sed utroque iure valebit tam civili quam praetorio; fr. 20. pr. de vulg. et pup. 24. 6.; Patris et filii testamentum pro uno habetur etiam in iure praetorio: dam . . . sufficit tabulas esse patris signatas, etsi resignatae sint filii, et septem signa patris sufficiunt.

[ocr errors]

27. — 4) Ehe ich hierauf eingehe, bedarf vorab jenes confirmatorische Element der sec. tab. b. p., welches immer bis ins Justinianeische Recht hinein den Rern des Ganzen gebildet hat, noch einiger Erläuterungen.

a) Zusammengehen des ius utrumque; b. p. secundum nuncupationem. Wenn ein Testament iure (civili) factum ist, so hat es regelmäßig auch 7 Sie: gel. Wenn daraus b. p. agnoscirt wird, so geschieht dies allerdings, weil das Testament der prätorischen Signationsvorschrift entspricht. Aber es muß besonders betont werden, daß die sententia des Prätors (in diesem die eigentliche Regel bildenden, und für die ältere class fische Zeit auch sicher häufigsten Fall] hier darauf ges richtet war, die b. p. nicht bloß als eine der prätori: Ichen Sabung gemäße, sondern als confirmandi

iuris civilis gratia dastehende zu gewähren. i a) Der Beweis, daß dies immer die prätorische

Anschauung gewesen sein muß, liegt in Folgendem. Das ursprüngliche (von Cicero uns aufbewahrte) Edict über die testamentarische b. p., so gut wie das spätere vom Gytiren signirter tabulae, hat schriftliche Testamente vor Augen. Wäre nun nicht die sententia des Edicts gewesen, daß, auch seit dem Bestehen dieses späteren Edicts, der Prätor aus den signirten iure factae tabulae die b. p. sec. tab. nicht als lediglich prätorische Succession, sondern als confirmandi iuris civilis gratia gewährten Erbrechtsbesig verleihe, jo hätten die Römer nicht den Schluß ziehen können, den sie zweifellos gezo: gen haben. Sie lassen (ichon Julian hat dies aner: fannt) auch eine b. p. secundum nuncupationem zu, und zwar, wie ich bereits Bd. II. dieser Serie S. 440. 441. hervorhob, im Gegensaß zu den verba edicti, aus der sententia praetoris; fr. 8. g. 4. h. t. Diese sententia fann nur die gewesen sein, daß da, wo ein als separates Testament dastehender leßter Wille nicht mit der auf tabulae sich beziehenden prätorischen Sigs nationsvorschrift in Conflict fommt (und das ist für mündliche Testamente von vornherein undenkbar), aus einem iure civili factum testamentum auch iuris confirmandi gratia die bonorum possessio gegeben werde. Daß die Gewährung dieser sec. nunc. b. p. (wie auch im Genaueren ihre Firirung vor sich gegangen sein möge, — die Quellen geben uns darüber feine wei: teren Anhaltspunkte aus dem confirmatorischen Gedan: fen hervorgegangen ist, spricht Gordian ganz aus: drücklich aus; l. 2. C. h. t.: Verum si eundum numerum [7 Zeugen) adfuisse sine scriptis testamento condito doceri potest, iure civili testamentum factum ili videri ac secundum nuncupationem b. pnem deferri explorati iuris est.

[ocr errors]

41) Fr. 2. §. 4. h. t.: sicut ad adeundam hereditatem

proximi sunt, ita et ad b. prem admittendam; fr. 2.
§. 3. b. t.: solus heres erit et accipiet b. prem;
fr. 2. §. 8. b. t.: heredi enim scripto sicut portio
hereditatis, ita et b. p. adcrescit; fr. 2. §. 9. b. t.;
ei domino defertur b. p., ad quem hereditas per-
tinet . . Septicio deferatur b. p.: ad hunc enim he-
reditas pertinet; fr. 6. h. t.: si inutiliter quis sit
institutus, nec ad b. poem inutilis institutio proficit;
fr. 8. . 1. b. t.: sicut hereditatem vindicat, ...
ita bonorum quoque eius possessionem accipere pot-
est; §. 2.: is ad quem hereditas pertinet etiam
b. poem accipit; g. 3.: sicut ad adeundam heredita-
tem, ita ad petendam b. prem scriptus non intelle-
gitur; fr. 12. b. t.: si ita heres scriptus sit, ut inter.
dum [in totum; Mommsen] excludatur a testa-
mento . . ., nec b. pnem petere .potest; fr. 20. g. 4.
qui test. fac. poss. 28. 1.: testamentum valebit et
b. p. ex eo testamento competit: fr. un. pr. unde
vir et ux. 38. 11.: quemadmodum nec ex testamento
[sibi succedunt: nam illicite inter se coniuncti si
alter alterum heredem scripserint, nullo modo ex
testamento; in 8. Mommsen] adiri hereditas vel
sec. tab. peti b. p. potest; fr. 19. de b. p. c. t. 37. 4.

« PreviousContinue »