Page images
PDF

ter jedenfalls immittirt, quia aliquo casu suus heres futurus est: et sane benigniorem esse praetorem in hanc partem oportebit, ne qui speratur ante vitam necetur, fr. 1. §. 9. h. t. bb) Şat der Erbs laffer die Erheredation lediglich auf die Geburt eines Sohnes gestellt, so wird der Venter immittirt, da ja auch eine Tochter, oder mehre Söhne oder Sohn und Tochter geboren werden können: satius est enim sub incerto eius qui edetur ali etiam eum qui exheredatus sit, quam eum qui non sit exheredatus fame necari: ratumque esse debet, quod deminutum est, quamvis is nascatur qui repellitur, fr. 1. §. 3. h. t. cc) Auch wenn der Postumus unter einer Bedingung enterbt ist, wird während schwe: bender Bedingung der Venter zugelassen, fr. 1. §. 5. h. t. dd) Ist der Postumuß von den Instituirten erheredirt, und diese leben, so findet eine Immission nicht statt, troßdem daß der Postumus von den Sub: stituirten präterirt ist, fr. 1. §. 6. h. t. [vgl. Bd. III. dieser Serie S. 97]. ee) Wenn aber umgekehrt der Postumus von den Instituirten präterirt, von den Subs stituirten egheredirt ist, so tritt bei Lebzeiten der In stituirten Jmmission ein. Leben die Instituirten nicht mehr [$. h. „zur Zeit des Erscheinen8 des Postumus ist der die Präterition enthaltende vorstehende Grad bereits durch einen anderweiten Grund hinweggeräumt worden“, Bd. III. dies. Ser. S. 98], so findet keine Mission statt: quia ad eum gradum devoluta hereditas est, a quo exheredatus est, fr. 1. §. 7. h. t.

B) Nachdem die Instituirbarkeit und Erheredir: barkeit der postumi sui anerkannt worden war, mußte nothwendig auch die Frage aufgeworfen werden, inwie: fern nicht bloß aus schon bestehenden, sondern auch aus

erst künftig zu begründenden ehelichen Ver: hältnissen erzielte postumi sui instituirbar (bezw. exheredirbar) seien. Darüber haben die Römer folgende Säße aufgestellt. aa) Es kommt für die Frage, ob man einen postumus suus instituiren fönne, auf die Vorfrage an, ob man heirathen und also möglicher: weise einen postumus suus erzielen kann 2'). Ein vielleicht Zeugungsunfähiger (qui generare facile non potest) fann einen Postumus einsegen, denn er fann eine Frau nehmen und adoptiren; ebenso ein Spado, fr. 6. pr. de lib. et post.: quoniam nec aetas nec sterilitas ei rei impedimento est. Nicht aber fann ein Castrat einen Postumus instituiren, fr. 6.

20) Fr. 4. de lib. et post. 28. 2. (Ulp.): Placet omnem

masculum posse [Mommsen fügt ein: ex qualibet vidua sibi natam. Aber Paulus hat hier nicht den postumus von einer Bestimmten im Auge. Er sagt: jeder verheirathete oder unverheirathete Mann kann einen postumus suus instituiren ohne Rücksicht auf dessen Mutter; der Verheirathete braucht gar nicht seine jeßige Frau im Sinne zu haben; für den Unverheiratheten liegt immer die Möglichkeit späteren Hei: rathens vor] postumum heredem scribere, sive iam maritus sit sive nondum uxorem duxerit: nam et maritus repudiare uxorem potest, et, qui non duxit uxorem, postea maritus effici. nam et cum maritus postumum heredem scribit, non utique is solus postumus scriptus videtur, qui ex ea quam babet uxorem [uxore; Mommsen] ei natus est, vel is qui tunc in utero est, verum is quoque, qui ex quacunque uxore nascatur; fr. 5. (Javol.): ideoque qui postumum instituit si post testamentum factum mutavit matrimonium, is institutus videtur, qui ex posteriore matrimonio natus est.

[ocr errors]

21) Vgl. auch fr. 9. pr. de lib. et post. (Paul.): Si quis

postumos, quos per aetatem aut valetudinem habere forte non potest, heredes instituit, superius testamentum rumpitur, quod natura magis in homine generandi et consuetudo spectanda est quam temporale vitium aut valetudo, propter quam abducatur

homo a generandi facultate. 22) Fr. 28. §. 2. de lib. et post. (Tryph.): Si quis ex

certa uxore natum scribit heredem, in periculum rumpendi testamentum deduxit ex alia susceptis

liberis. 23) Vgl. noch fr. 28. §. 3. de lib. et post.: Si, quis [qui;

Mommsen] eo tempore, quo nondum eius uxor esse posset, testator [testatur; Mommsen), natum ex ea scripsit heredem, an postea contracto licito

sondere einen mit einer jeden Unverheiratheten 24) zu erzielenden postumus suus [zu civilrechtlicher Rechts. wirkung; — was damals in Betreff des postumus alienus noch nicht möglich war; l. unten Ziff. 7 Nr. B aa] zu Erben einseßen; fr. 27. de lib. et post. (Paul.): Postumum ex qualibet vidua natum sibi filium heredem instituere potest. Umgekehrt ist die Einseßung eines Postumus von einer Frau, die man nicht heirathen darf (insbesondere auch einer verheirathes ten Frau), ungültig; fr. 9. g. 3. de lib. et post.: Sed si ex ea, quam nefas sit ducere, postumum heredem instituero, non putat rumpi testamentum Pomponius. §. 1. Sed si ex ea, quae ali nupta sit, postumum quis heredem instituerit, ipso iure non valet, quod turpis sit institutio.

[ocr errors]

matrimonio natus heres ex testamento esse possit, quaeritur. [folgen einzelne Beispiele; vgl. darüber Mühlenbruch S. 394. Anm. 74.]. et generaliter nato post testamentum heredi scripto aditus est ad hereditatem, in qualicunque statu testamenti faciendi

tempore fuit, quae postea testatori civiliter nupta est. 24) Fr. 242. §. 3. de V. S. 50. 16.: ,Viduam' non 80

lum eam, quae aliquando nupta fuisset, sed eam quoque mulierem, quae virum non habuisset, appellari Labeo ait. Vgl. Heumann S. 351. Anm. 1.

[ocr errors]

25) Fr. 30. g. 2. de adq. her. 29. 2.: in eo est ut rum

patur testamentum, nisi si proponas ventrem insti.

tutum vel exheredatum. 26) Der präterirte postumus suus kann sich auch mit

seinem Civilrecht begnügen, braucht also nicht noth

wendig die (nominelle) c. t. zu agnosciren. 27) Fr. 6. de inoff. test. . . potuit enim scriptus heres

in possessionem mitti ex clausula de ventre in possessionem mittendo: item natus secundum tabulas

haberet. 28) Fr. 2. §. 11. ad SC. Tertull.: Si quis ex liberis,

dum est in utero, in possessione missus sit, mox natus sit et ante bonorum possessionem acceptam decesserit, an matri noceat, videndum, quasi bono

« PreviousContinue »