Page images
PDF
EPUB

FROM THE GERMAN. SCHILLER

Die Ideale.

So willst du treulos von mir scheiden
Mit deinen holden Phantasien,
Mit deinen Schmerzen, deinen Freuden,
Mit allen unerbittlich fliehn?

5

Kann nichts dich, Fliehende, verweilen,
o meines Lebens goldne Zeit?
Bergebens, deine Wellen eilen
Hinab ins Meer der Ewigkeit.

10

Erloschen sind die heitern Sonnen,
Die meiner Jugend Pfad erhellt ;
Die Ideale sind zerronnen,
Die einst das trunkne Herz geschwellt;

SCHILLER

THE IDEAL.

AND
ND will ye thus desert me quite

With all your glowing phantasy ?
With all your pangs, your keen delight,
Oh will ye thus, relentless, fly?

5

Can nought persuade ye? nought delay,
Oh golden days of youthful bliss ?
'Tis vain! the waves have forced their way
To join th' eternal Past's abyss.

10

Quench'd are the suns, whose cloudless rays
My path of youth and fancy blest ;
Sunk the high thoughts, whose gen'rous blaze
With joyous frenzy fired my breast.

Er ist dahin, der süße Glaube
An Wesen, die mein Traum gebar,
Der rauhen Wirklichkeit zum Raube,
Was einst so schön, so göttlich war.

15

Wie einst mit flehendem Berlangen
Pygmalion den Stein umschloß,
Bis in des Marmors kalte Wangen
Empfindung glühend sich ergoß,

20

So schlang ich mich mit Liebesarmen
Um die Natur, mit Jugendlust,
Bis sie zu athmen, zu erwarmen
Begann an meiner Dichterbrust,

25

Und, theilend meine Flammentriebe,
Die Stumme eine Sprache fand,
Mir wiedergab den Kuß der Liebe
Und meines Herzens Klang verstand;

« PreviousContinue »