Page images
PDF
[ocr errors][merged small]

possessio bildet gleich den Anfang des Titels de bonorum possessionibus.

Fr. 1. h. t. (Ulpianus I. 39. ad ed.): Bonorum possessio admissa commoda et incommoda hereditaria itemque dominium rerum, quae in his bonis sunt, tribuit: nam haec omnia bonis sunt coniuncta.

Fr. 2. eod. (Idem I. 14. ad ed.): In omnibus enim vice heredum bonorum possessores habentur.

Fr. 3. eod. (Idem 1. 39. ad ed.): Bona auten hic, ut plerumque solemus dicere, ita accipienda sunt universitatis cuiusque successionem, qua succeditur in ius demortui suscipiturque eius rei commodum et incommodum: nam sive solvendo sunt bona sive non sunt, sive damnum habent sive lucrum, sive in corporibus sunt sive in actionibus, in hoc loco proprie bona appellabuntur. §. 1. Hereditatis autem bonorumve possessio, ut Labeo scribit, non uti rerum possessio accipienda est: est enim iuris magis quam corporis possessio, denique etsi nihil corporale est in hereditate, attamen recte eius bonorum possessionem agnitam Labeo ait. §. 2. Bonorum igitur possessionem ita recte definiemus ius persequendi retinendique patrimonii sive rei, quae cuiusque cum moritur fuit.

Wir sehen aus dieser im Verlauf der Darstellung noch sehr eingehend zu prüfenden Stelle von vorn her: ein jedenfalls das Eine, daß der Kern der Sache nämlich die Bezeichnung der bonorum possessio nicht als eines bloßen Besißes der corpora , sondern als eines Besißes des ius an der universitas - zu den Zeiten des Labeo beim Beginne der classischen

Zeit, wie des Ulpian am Schlusse der classischen Zeit, wie endlich Justinian's, der die Stelle des Ulpian in den Pandeften sanctionirt, stets einer und derselbe gewesen ist. Und doch hat dieser selbe Begriff in diesen verschiedenen Zeiten eine so ganz verschiedene practische Bedeutung gehabt.

Die Römer bezeichnen die einzelnen Theile des ganzen Instituts zunächst dogmatisch nach der Stellung, die der bonorum possessor zum Willen des Erblassers einnimint, also als bonorum possessio contra tabulas, secundum tabulas und als ab intestato zuständige bonorum possessio.

Fr. 6. §. 1. h. t. (Paulus): Bonorum possessionis beneficium multiplex est: nam quaedam bonorum possessiones competunt contra voluntatem, quaedam secundum voluntatem defunctorum, nec non ab intestato habentibus ius legitimum vel non habentibus propter capitis deminutionem. quamvis enim iure civili deficiant liberi, qui propter capitis deminutionem desierunt sui heredes esse, propter aequitatem tamen rescindit eorum capitis deminutionem praetor. legum quoque tuendarum causa dat bonorum possessionem ').

Die weitere Charakteristik des Instituts von Seiten der Römer stüßt sich auf die historische Stellung seiner einzelnen Theile zum Civilrecht.

Pr. J. h. t.: Jus bonorum possessionis introductum est a praetore emendandi veteris iuris gratia. nec solum in intestatorum hereditatibus vetus

ul.

1) Vgl. Ulpian. XXVIII (de possessionibus dandis)

1. Bonorum possessio datur aut contra tabulas testamenti, aut secundum tabulas, (aut) intestati,

ius eo modo praetor emendavit, sicut supra dictum est, sed in eorum quoque, qui testamento facto decesserint. . . . S. 1. Aliquando tamen neque emendandi neque impugnandi veteris iuris, sed magis confirmandi gratia pollicetur bonorum possessionem. ... S. 2... adhuc autem et alios complures gradus praetor fecit in bonorum possessionibus dandis, dum id agebat, ne quis sine successore moriatur: nam angustissimis finibus constitutum per legem duodecim tabularum ius percipiendarum hereditatum praetor ex bono et aequo dilataoit.

Diese drei Begriffe: daß der Prätor bei der bonorum possessio einerseits emendandi und impugnandi (oder corrigendi), andererseits confirmandi, und endlich zur Dilatirung des zu engen Civilrechts supplendi iuris civilis gratia verfahren sei, haben die Römer auch ganz allgemein zur Begeichnung der Bedeutung des prätorischen Rechtes gegenüber dem Civilrechte verwendet 2). Aber dasjenige prätorische

Institut, in welchem die einzelnen Theile nach diesen drei Gesichtspunkten genau auseinander gelegt worden sind, ist doch eben allein die bonorum possessio. Die Institutionen machen dabei offenbar noch einen gewissen Unterschied zwischen der Emendation und der Impugna: tion. Indem sie jedenfalls nicht sagen wollen, daß die impugnatorischen oder correctorischen Klassen der Anfang des Instituts gewesen seien, so kann man im Uebrigen noch immer darüber zweifeln, wie im Genaueren 2) Fr. 7. §. 1. de iust. et iure. 1. 1. (Papinian): Jus

praetorium est, quod praetores introduxerunt adiuvandi vel supplendi vel corrigendi iuris civilis gratia propter utilitatem publicam. quod et honorarium dicitur ad honorem praetorum sic nominatum.

[ocr errors][ocr errors]
« PreviousContinue »